Algarve-Cup 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Algarve-Cup 2016
Anzahl Nationen 8
Sieger KanadaKanada Kanada (1. Titel)
Austragungsort PortugalPortugal Portugal (Algarve)
Eröffnungsspiel 2. März 2016
Endspiel 9. März 2016
Spiele 16
Tore 38 (⌀: 2,38 pro Spiel)
Torschützenkönigin BelgienBelgien Janice Cayman (4)
Beste Spielerin KanadaKanada Kadeisha Buchanan[1]

Der Algarve-Cup 2016 war die 23. Ausspielung dieser bedeutenden Turnierreihe für Frauen-Fußballnationalmannschaften und fand vom 2. bis zum 9. März 2016 wie in den Jahren zuvor an verschiedenen Spielorten der Algarve, der südlichsten Region Portugals, statt. Für das Turnier waren acht Mannschaften gemeldet, darunter keine der vorherigen Turniersieger.[2][3]

Von den Mannschaften, die zuvor an allen Austragungen teilnahmen und auch zu den Organisatoren gehörten, nahmen Norwegen und Schweden nicht teil, da gleichzeitig das Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele stattfand. Aus demselben Grund konnte auch die Schweiz nicht teilnehmen, die 2015 erstmals teilgenommen hatte. Weiterhin fehlten China und Asienmeister Japan, die an der gleichzeitig stattgefundenen asiatischen Olympiaqualifikation teilnahmen.

Die drei erstplatzierten Mannschaften der letzten Austragung USA (Weltmeister), Frankreich und Deutschland (Europameister) sowie England (Zypern-Cup-Sieger des Vorjahres) bestritten stattdessen auf Einladung der USA den erstmals ausgetragenen SheBelieves Cup in den USA.[4] Olympiagastgeber Brasilien, der ebenfalls 2015 erstmals teilgenommen hatte, war damit der einzige Teilnehmer aus den Top-10 der FIFA-Weltrangliste. Mit Kanada nahm einer der beiden Rekordsieger des Zypern-Cups teil, der wie in den Vorjahren wieder parallel zum Algarve-Cup stattfand, diesmal auch nur mit acht Mannschaften und mit den auf Platz 13 stehenden Italienerinnen als bestplatzierter Mannschaft der FIFA-Weltrangliste. Durch den Turniersieg wurde Kanada die erste Mannschaft, die sowohl den Algarve-Cup als auch den Zypern-Cup gewinnen konnte.

Erstmals wurden die ersten vier Plätze von Mannschaften aus vier verschiedenen Konföderationen (CONCACAF, CONMEBOL, UEFA und OFC) belegt.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: * Qualifiziert für die Olympischen Spiele 2016

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppenzusammensetzung wurde am 14. Dezember bekannt gegeben.[5] Alle Zeiten entsprechen UTC±0, d. h. MEZ-1.

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KanadaKanada Kanada  3  2  0  1 002:100  +1 06
 2. IslandIsland Island  3  2  0  1 006:300  +3 06
 3. BelgienBelgien Belgien  3  1  0  2 003:400  −1 03
 4. DanemarkDänemark Dänemark  3  1  0  2 003:600  −3 03
2. März, 15:00 in Lagos
Island Belgien 2:1 (1:1)
2. März, 15:00 in Albufeira
Kanada Dänemark 0:1 (0:0)
4. März, 15:00 in Vila Real de Santo António
Kanada Belgien 1:0 (0:0)
4. März, 15:00 in Parchal
Dänemark Island 1:4 (0:2)
7. März, 18:30 in Albufeira
Dänemark Belgien 1:2 (0:1)
7. März, 18:30 in Lagos
Kanada Island 1:0 (1:0)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BrasilienBrasilien Brasilien  3  3  0  0 007:100  +6 09
 2. NeuseelandNeuseeland Neuseeland  3  1  1  1 001:100  ±0 04
 3. RusslandRussland Russland  3  1  1  1 001:300  −2 04
 4. PortugalPortugal Portugal  3  0  0  3 001:500  −4 00
2. März, 18:00 in Albufeira
Portugal Russland 0:1 (0:0)
2. März, 18:30 in Lagos
Brasilien Neuseeland 1:0 (1:0)
4. März, 18:30 in Parchal
Neuseeland Russland 0:0
4. März, 20:00 in Vila Real de Santo António
Portugal Brasilien 1:3 (1:2)
7. März, 15:00 in Lagos
Brasilien Russland 3:0 (0:0)
7. März, 15:00 in Albufeira
Portugal Neuseeland 0:1 (0:0)

Platzierungsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte und Zeiten der Platzierungsspiele wurden erst festgelegt nachdem die Paarungen feststanden.

Spiel um Platz 7

9. März, 15:00 in Parchal
Dänemark Portugal 3:1 (2:0)

Spiel um Platz 5

9. März, 14:00 in Vila Real de Santo António
Belgien Russland 5:0 (2:0)

Spiel um Platz 3

9. März, 17:30 in Vila Real de Santo António
Island Neuseeland 1:1; 6:5 i. E.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada Brasilien
KanadaKanada
9. März 2016, 18:30 WEZ in Parchal
Ergebnis: 2:1 (0:0)
Schiedsrichterin: Sara Persson (SchwedenSchweden Schweden)
Spielbericht
BrasilienBrasilien


Stephanie Labbé (Sabrina D’Angelo/46.) – Allysha Chapman, Kadeisha Buchanan, Shelina Zadorsky, Rhian Wilkinson, Diana Matheson (Josée Bélanger/86.), Ashley Lawrence, Desiree Scott, Sophie Schmidt (Rebecca Quinn/90.) – Janine Beckie (Deanne Rose/69.), Christine Sinclair (C)Kapitän der Mannschaft
Trainer: EnglandEngland John Herdman
BárbaraPoliana, Mônica, Rafaelle, TamiresFormiga, ThaisaDebinha (Bia/67.), Marta (C)Kapitän der Mannschaft (Raquel/79.), Andressa Alves (Thaísinha/67.), Cristiane
Trainer: Vadão
Tor nach 61 Minuten 61′ Shelina Zadorsky
Tor nach 67 Minuten 67′ Janine Beckie
Tor nach 90 Minuten 90′ Cristiane
Gelbe Karten Christine Sinclair, Shelina Zadorsky Gelbe Karten Andressa Alves, Marta
Der kanadische Verband nennt in seinem Spielbericht Cristiane als Torschützin. Der Veranstalter nennt Andressa Alves, allerdings soll diese in der 67. Minute aus- und in der 87. Minute wieder eingewechselt worden sein, was nicht zulässig ist. Auch in der RSSSF-Statistik wird Cristiane genannt und nur eine Auswechslung von Andressa Alves.

Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spielerin Tore
1 BelgienBelgien Janice Cayman 4
2 BrasilienBrasilien Cristiane[6] 2
DanemarkDänemark Nadia Nadim 2
DanemarkDänemark Sanne Troelsgaard Nielsen 2
KanadaKanada Janine Beckie 2
6 BelgienBelgien Maud Coutereels 1
BelgienBelgien Tine Schryvers* 1
BelgienBelgien Tessa Wullaert 1
BrasilienBrasilien Andressa Alves 1
BrasilienBrasilien Bia 1
BrasilienBrasilien Debinha 1
BrasilienBrasilien Formiga 1
BrasilienBrasilien Marta 1
BrasilienBrasilien Raquel 1
BrasilienBrasilien Thaísinha 1
Rang Spielerin Tore
6 DanemarkDänemark Johanna Rasmussen 1
DanemarkDänemark Cecilie Sandvej* 1
IslandIsland Andrea Rán Hauksdóttir* 1
IslandIsland Berglind Björg Þorvaldsdóttir*[7] 1
IslandIsland Dagný Brynjarsdóttir 1
IslandIsland Gunnhildur Yrsa Jónsdóttir 1
IslandIsland Hólmfríður Magnúsdóttir[8] 1
IslandIsland Katrín Ómarsdóttir[7] 1
KanadaKanada Summer Clarke* 1
KanadaKanada Shelina Zadorsky* 1
NeuseelandNeuseeland Amber Hearn 1
NeuseelandNeuseeland Annalie Longo[9] 1
PortugalPortugal Tatiana Pinto* 1
PortugalPortugal Diana Silva* 1
RusslandRussland Daria Makarenko 1

Anmerkungen: Hinzu kommen zwei Eigentore durch Simone Boye Sørensen und Cecilie Breil Kramer (beide Dänemark)

* = 1. Länderspieltor der Spielerin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kadeisha Buchanan eleita a melhor jogadora do torneio. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fpf.pt. Federação Portuguesa de Futebol, 9. März 2016, archiviert vom Original am 10. März 2016; abgerufen am 10. März 2016 (portugiesisch).
  2. Teams confirmed for the 2016 Algarve Cup, USA will not be defending their title. In: womenssoccerunited.com. WOMEN'S SOCCER UNITED, 3. Dezember 2015, abgerufen am 7. Dezember 2015 (englisch).
  3. Algarve Cup: as equipas da XXIII edição. In: fpf.pt. Federação Portuguesa de Futebol, 3. Dezember 2015, abgerufen am 7. Dezember 2015 (portugiesisch).
  4. Vier-Nationen-Turnier: DFB-Frauen gegen USA, Frankreich und England. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 28. Januar 2016, abgerufen am 2. Februar 2016.
  5. Algarve Cup: Portugal vai defrontar o Brasil. In: fpf.pt. Federação Portuguesa de Futebol, 14. Dezember 2015, abgerufen am 2. Februar 2016 (portugiesisch).
  6. Siehe Anmerkung zum Finale
  7. a b Der dänische Verband und der Veranstalter nennen in ihren Spielberichten Berglind Björg Þorvaldsdóttir, Katrín Ómarsdóttir und Hólmfrídur Magnúsdóttir als isländische Torschützinnen der ersten drei Tore. Der isländische Verband nennt Elín Metta Jensen, Sandra María Jessen und Hólmfríður Magnúsdóttir in seinem Spielbericht.
  8. Der dänische Verband nennt in seinem Spielbericht seine Torhüterin Cecilie Breil Kramer unter Mitwirkung von Hólmfríður als Eigentorschützin des 1:4. Auch der isländische Verband nennt Hólmfríður in seinem Spielbericht nur als Schützin eines Tores.
  9. Der neuseeländische Verband nennt einerseits Longo als Torschützin gegen Portugal, ( Longo winner downs Portugal (Memento vom 8. März 2016 im Internet Archive)), andererseits wird das Tor als 49. Tor von Amber Hearn gezählt, die laut Spielbericht zum Spiel gegen Island (Memento vom 10. März 2016 im Internet Archive) dort ihr 50. Länderspieltor erzielt hat. Auch in der inoffiziellen The Ultimate New Zealand Soccer Website wird Hearn an Torschützin gegen Portugal genannt. Der Veranstalter nennt ebenfalls Hearn als Torschützin (Portugal - Neuseeland 0:1)