Algenkalk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meeresalgenkalk mit 82 % Calciumcarbonat und 11 % Magnesiumcarbonat

Algenkalk ist ein Hilfs- und Düngestoff, der vorzugsweise im ökologischen Gartenbau eingesetzt wird. Algenkalk wird aus Ablagerungen von Rotalgen hergestellt, enthält ca. 70–80 % Calciumcarbonat, ca. 6–10 % Magnesiumcarbonat, ca. 3–4 % Kieselsäure sowie eine Vielzahl von Spurenelementen wie Bor, Iod, u. a. Durch den hohen Kalkgehalt erhöht das Material den pH-Wert im Boden, sollte daher nicht zum Düngen von kalkempfindlichen und säureliebenden Pflanzen wie z. B. Rhododendron eingesetzt werden.

Algenkalk kann sowohl zur Pilz- und Insektenabwehr durch Bestäuben der Pflanzen als auch zur Bodenverbesserung und gegen Bodenmüdigkeit eingesetzt werden. Daher ist dieser hervorragend zum Anbau von Gemüse geeignet. Die Dosierung wird mit 3–5 kg/a pro Jahr von den Herstellern angegeben. Auch als Kompostzusatz wird Algenkalk wegen der Anreicherung mit Spurenelementen empfohlen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]