Agence Spatiale Algérienne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Algerian Space Agency)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Agence Spatiale Algérienne (Abkürzung: ASAL; arabisch الوكالة الفضائية الجزائرية, DMG al-Wikāla al-Fiḍāʾiyya al-Ǧazāʾiriyya) ist die Weltraumorganisation des nordafrikanischen Staates Algerien. Sie wurde am 16. Januar 2002 in Bouzaréah, einer Vorstadt von Algier, gegründet.[1]

Die algerische Weltraumorganisation wirkt bei der Disaster Monitoring Constellation mit[2]. Algerien arbeitet zudem in vielen anderen kosmischen Themenbereichen mit verschiedenen anderen Staaten (unter anderem Vereinigte Staaten von Amerika, Russland, Indien, China, Südafrika, Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich) und deren Weltraumorganisationen zusammen.

In Oran befindet sich das algerische Raumfahrtentwicklungszentrum Centre de développement spatial.

Der Direktor ist General Azzedine Oussedik.

Organisationseinheiten der ASAL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Agence Spatiale Algérienne besteht aus vier zentralen Bereichen welche nachfolgend in englischer und französischer[3] Sprache aufgelistet werden:

  • Centre of Space Techniques (CTS) / Centre des Techniques Spatiales (CTS)
  • Space Applications Centre (SAC) / Centre des Applications Spatiales (CAS)
  • Satellite Development Center (SDC) / Centre de Développement des Satellites (CDS)
  • Operating Systems Telecommunications (HKT) Centre / Centre d’exploitation des Systèmes de Télécommunications (CEST)

Algerische Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Algerian Space Agency (ASAL) (Memento vom 3. Februar 2020 im Internet Archive). geoinformation.com, abgerufen am 15. Oktober 2016
  2. disasterscharter.org abgerufen am 15. Oktober 2016
  3. Organisationseinheiten gemäß der Website der ASAL, abgerufen am 17. Oktober 2016.
  4. Informationen zu Alsat-1 auf der Website der ASAL, abgerufen am 17. Oktober 2016.