Diese Seite befindet sich derzeit im Review-Prozess

Algerienkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Krieg um die Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich. Für den Krieg der algerischen Regierung gegen islamistische Gruppen ab 1991 siehe Algerischer Bürgerkrieg.
Algerienkrieg
الثورة الجزائرية
Tagrawla Tadzayrit
Algier während der Barrikadenwoche von 1960
Algier während der Barrikadenwoche von 1960
Datum 1. November 1954 bis 19. März 1962
Ort Algerien
Ausgang Niederlage Frankreichs
Folgen Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich
Friedensschluss Abkommen von Évian
Konfliktparteien

AlgerienAlgerien FLN

FrankreichFrankreich Frankreich

OAS OAS

Befehlshaber

AlgerienAlgerien H. Boumedienne
AlgerienAlgerien A. Ben Bella
AlgerienAlgerien S. Yacef
AlgerienAlgerien F. Abbas

FrankreichFrankreich M. Challe
FrankreichFrankreich J. Massu

OAS P. Lagaillarde
OAS Raoul Salan


Der Algerienkrieg (frz. gleichbedeutend Guerre d'Algérie) war ein Krieg um die Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich in den Jahren 1954 bis 1962. Er wurde planvoll von der marxistisch-nationalistischen FLN begonnen, die seit Beginn des Krieges zu Mitteln des Terrorismus griff. Dem französischen Militär gelang es während des Krieges – anders als im vorhergegangenen Indochinakrieg – die militärische Oberhand zu behalten. Kriegsverluste und Menschenrechtsverletzungen inklusive Folter machten den Krieg in Frankreich jedoch so unpopulär, dass er von politischer Seite beendet wurde. Dies führte in Frankreich zum erfolglosen Putschversuch hoher Militärs und der Bildung der Terrororganisation OAS.

Der Krieg erfasste weite Teile der Bevölkerung Algeriens, wobei auch viele Einheimische pro-französische Kombattanten waren. Während des Krieges wurden Millionen Menschen zwangsumgesiedelt. Die europäische Minderheit im Land floh nach der Unabhängigkeit des Landes fast vollständig.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Kolonialisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte Algeriens

1830 besetzten französische Truppen Algier, Oran und Bône und begannen mit der Eroberung des Landes. Anlass des Krieges war eine diplomatische Affäre: der nominell dem osmanischen Reich unterstehende algerische Herrscher Hussein Dey schlug den französischen Konsul mit seinem Fliegenwedel, als dieser die Rückzahlung französischer Schulden aus der Zeit der Napoleonischen Kriege ablehnte. Motive hinter der Kriegserklärung waren der erhoffte Gewinn von Kolonien, der Glaube an die Überlegenheit des eigenen Gesellschaftssystems im Sinne des Gegensatzes „Zivilisation“ gegen „Barbarei“ und das Bestreben der überlebten Monarchie, durch den Krieg an Popularität zu gewinnen.[1]

Nach der Eroberung des Nordteils des Landes war sich die französische Nationalversammlung uneins, wie das neue Gebiet in den Staat integriert werden sollte. Bis 1848 blieb der besetzte Teil Algeriens daher unter Militärherrschaft.[2] Die französischen Truppen konnten bis 1870 den Großteil des Landes besetzen.[3] Das nichtbesetzte Territorium wurde nach der französischen Intervention teilweise durch staatliche Strukturen gefüllt. Ahmed Bey bin Muhammad Sharif, der vormalige Bey der Region, versuchte, einen eigenen Staat nach osmanischem Modell in Ostalgerien aufzubauen. Abd el-Kader, ein Abkömmling einer Familie religiöser Notabler, errichtete eine stammesbasierte Theokratie in Westalgerien. Während dieser Phase kam es ständig zu Kampfhandlungen durch immer wieder in verschiedenen Regionen aufflammenden Aufstände der örtlichen Bevölkerung gegen die französische Kolonialmacht. Abd el-Kader erlangte dabei landesweite Berühmtheit als Vorkämpfer gegen die französische Präsenz im Land. 1847 kamen beide Staaten nach militärischen Niederlagen und der Verhaftung ihrer Anführer zum Erliegen. Das entstandene Machtvakuum wurde nach und nach durch die Expansion des französischen Kolonialstaates gefüllt.[4]

Die Ansiedlung einer loyalen, französischen Gruppe von Kolonisten war erklärtes Ziel der wechselnden französischen Staatsführung. Die Immigration wurde durch Landvergabe und staatliche Hilfen massiv gefördert. Die Ziele der Regierung waren sowohl die Festigung der Kontrolle über das algerische Territorium als auch, im Zuge der Industrialisierung und Urbanisierung den Bevölkerungsdruck vom Mutterland ableiten zu können. Die Mehrheit der Kolonisten kam zu Beginn aus Spanien und Italien. Hauptmotiv der Auswanderung war die dort vergleichsweise schwierige wirtschaftliche Lage. 1848 waren nur 9 % der 100.000 europäischen Zivilisten im Land französische Staatsbürger. Die Mehrheit der nach Algerien gekommenen Franzosen stammten aus dem mediterranen Süden des Landes. Durch Einwanderung und Einbürgerung waren 1889 unter 423.000 Kolonisten 220.000 Franzosen. Nach der Februarrevolution 1848 wurden rund 4.000 Pariser Arbeiter in die Kolonie deportiert. Diese Praxis wurde von folgenden Regierungen mehrmals wiederholt. Die französische Regierung stellte ebenso nach dem Verlust von Elsass-Lothringen 1871 100.000 Hektar Land ab, um dort 1.200 Flüchtlingsfamilien aus den verlorenen Gebieten anzusiedeln.[5] 1875 wurde das Territorium offiziell als integraler Teil Frankreichs annektiert. Die politische Entmündigung der einheimischen Bevölkerung wurde im selben Jahr im Code de l’indigénat festgeschrieben. Wahl- und Bürgerrechte wurden dabei nur europäischen Siedlern zugestanden.[2] Die einheimische Bevölkerung wurde mit Hilfe von lokalen Stammesführern regiert.[6]

Die europäische Kolonisierung des Landes führte zur Zerstörung der bis dato bestehenden ländlichen und städtischen muslimischen Gesellschaftsstrukturen.[7] Die vor der Kolonisation rund 100.000 Menschen zählende Handwerkerschaft wurde durch die Öffnung des algerischen Marktes gegenüber Frankreich größtenteils zerschlagen, so dass im Verlauf der Kolonisierung fast alle Konsumgüter des täglichen Bedarfs aus Frankreich importiert wurden. Die Vereinigungen der Handwerkerschaft wurden durch Legislation der Kolonialmacht mehr und mehr eingeschränkt, bis sie 1868 schließlich ganz verboten wurden. Die Einrichtungen des vor der Kolonisation religiös geprägten Bildungswesens, welches sich auf Zawiyas und an Moscheen angeschlossene Schulen stützte, verfiel mangels Finanzierung. Der Kolonialstaat beschleunigte den Verfall durch Konfiszikationen von Stiftungsland für diese Einrichtungen. Im kolonialen Schulsystem waren die europäischen Siedler deutlich überrepräsentiert. Die einheimischen Sprachen Arabisch und Berber wurden kaum oder nicht gelehrt, bis 1936 Arabisch als Fremdsprache wieder zugelassen wurde. 1944 besuchten nur rund 8 % der einheimischen Kinder im Grundschulalter eine Grundschule. 1954 waren 85 % der einheimischen Bevölkerung Analphabeten, Frauen zu rund 95-95 %.[8] Staatlich gefördert kam es durch Landkäufe zu einer massiven Umverteilung der fruchtbarsten Gebiete aus muslimischer in europäische Hand. Bis 1901 waren 45 Prozent des Landbesitzes im Eigentum europäischer Siedler. Die muslimischen Bauern waren dadurch einer Pauperisierung ausgesetzt, die schlussendlich dazu führte, dass Hunderttausende muslimische Landarbeiter für sehr geringe Löhne auf den Feldern der Kolonisten arbeiteten. Ebenso verschlimmerte sich die Nahrungsmittelversorgung, so dass es bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts regelmäßig zu Hungersnöten kam, bei denen ganze Landstriche auf pflanzliche Notnahrung und Aas angewiesen waren.[9] Auf der Basis von statistischen Rückrechnungen wird angenommen, dass die Zahl der einheimischen Bevölkerung des Landes von rund 3 Millionen 1830 auf 2,1 Millionen durch Kämpfe, Hunger, Krankheit oder Auswanderung fiel.[10]

1870 kam es während des Deutsch-Französischen Krieges im Rahmen der Mokrani-Revolte zu einem Aufstand von 150.000 Berbern und Arabern, die den Kampf gegen die Franzosen als religiös legitimierten Dschihad ansahen. Der Aufstand wurde von französischen Truppen niedergeschlagen. Die sozialen Konflikte führten zu einem tradierten Hass der muslimischen Bevölkerung gegen die Kolonialherrschaft. Dies führte dazu, dass sich innerhalb des Landes Kolonisten und Kolonisierte latent feindselig, oft auch gewalttätig gegenüberstanden. Dies führte zu einer sozialen Segregation, bei der das gebirgige Hinterland sowie die städtischen Kasbahs als muslimische Domäne und die fruchtbaren Küstengebiete als Einflussgebiet der Kolonisten angesehen wurde.[11] Im Ersten Weltkrieg dienten 173.000 Araber und Berber in der französischen Armee. 25.000 starben und 57.000 wurden verwundet.[12] Ebenso wurden mehrere Zehntausend als Arbeiter nach Frankreich geholt. Insgesamt mehr als ein Drittel aller algerischen Männer zwischen 20 und 40 Jahren befanden sich während des Krieges in Frankreich. Der Wehr- und Arbeitsdienst führte zu einer vermehrten Politisierung der einheimischen Bevölkerung. Nach dem Krieg kam es zwar zu einigen Vergünstigungen gegenüber den Veteranen, weitreichende soziale Reformen blieben jedoch aus.[13] Während der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts kam es zu einer weiteren Verarmung der Landbevölkerung. Der verbliebene indigene Landbesitz konzentrierte sich innerhalb einer zahlenmäßig sehr kleinen Schicht der einheimischen Gesellschaft. Dies führte zu einer regen Arbeitsmigration von hunderttausenden Algeriern nach Frankreich und zu einer Massenabwanderung in die Städte. Dort verschärften sich wiederum die bereits bestehenden sozialen Gegensätze. Ein Einheimischer hatte im Durchschnitt ein Elftel des Einkommens eines Angehörigen der zu 92 % aus Europäern bestehenden Mittelklasse.[14]

Beginn des algerischen Nationalismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1920er und 1930er Jahre führten zur Ausbildung eines spezifisch algerischen Nationalbewusstseins unter der mit den Franzosen kooperierenden Elite und den muslimischen Rechtsgelehrten. Die Weltwirtschaftskrise führte zu einem Verarmungs- und Urbanisierungsschub. 1933 und 1934 kam es zu gewalttätigen Unruhen und zu einem Judenpogrom in Algier. Die Versuche der einheimischen politischen Eliten, organisationsübergreifend durch die Gründung des Kongresses der Algerischen Muslime innerhalb des Systems politische Zugeständnisse zu erreichen, scheiterten an der Ablehnung der Regierung von Léon Blum. 1937 kam es zu einer Hungersnot, welche die Legitimität der französischen Herrschaft und die Versprechen einer ökonomischen Entwicklung weiter unglaubwürdig werden ließ. Dies führte zu massivem Zulauf zur neu gegründeten Partie Populaire Algérienne unter Messali Hadj. Eine Assimilation der Bevölkerung zu einer französischen Identität gelang kaum. Nur wenige Tausend wollten die französische Staatsbürgerschaft, die vom muslimischen Schariarecht entband und eine Person somit aus dem muslimischen Sozialgefüge isolierte.[15] Nur rund zwei Prozent der Bevölkerung änderten ihre Umgangssprache von Arabisch oder Berber auf Französisch.[16] Die Partei und ihre Forderung nach nationaler Eigenständigkeit wurden von der französischen Verwaltung mit polizeilichen Mitteln unterdrückt.[15]

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 erfasste die Mobilisation der französischen Streitkräfte auch die nordafrikanischen Kolonien. Das Heer stellte acht Kolonialdivision mit jeweils rund 75 % Anteil von Muslimen auf, deren Mehrheit aus Algerien stammte. Die Kolonialregierung verzeichnete zu Kriegsbeginn wenig Ereignisse gegen die Mobilisierung und war sich der Loyalität der muslimischen Bevölkerung wie im Ersten Weltkrieg sicher. Während der Niederlage Frankreichs 1940 waren drei nordafrikanische Divisionen in Belgien eingesetzt. Rund 12.000 Algerier gerieten in deutsche Kriegsgefangenschaft.[17] Während des Zweiten Weltkriegs steigerte sich die Unzufriedenheit unter der algerischen Bevölkerung weiter. Die Regierung von Vichy verschärfte die politischen Repressionsmaßnahmen. Nach der Eroberung des Gebiets im Zuge der Operation Torch kam Algerien unter die Herrschaft der Forces françaises libres.[18] US-amerikanische Truppen und die Forderung der US-Administration, das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu wahren, weckten dabei in den Augen der Bevölkerung Hoffnung auf Unabhängigkeit. 1942-1943 erschienen in manchen Regionen rund 50 % der Wehrpflichtigen nicht zur Einberufung. In der Kabylei gelang es der nationalistischen PPA sich eine politische Organisation aufzubauen. 1944 waren von 560.000 Soldaten der freifranzösischen Armee 230.000 muslimische Nordafrikaner. 129.920 davon stammten aus Algerien. Die freifranzösische Regierung zog jedoch nur rund 1,2 % der algerischen Bevölkerung ein, während 14,2 % der Algerienfranzosen zum Kriegsdienst heranzgezogen wurden. Rund 11.000 muslimische Nordafrikaner starben während des Krieges. Die freifranzösische Regierung gestand muslimischen Soldaten und Offizieren im August 1943 gleichen Sold wie ihren französischen Kameraden zu, jedoch blieben insbesondere nordafrikanische Offiziere bezüglich ihrer Aufstiegschancen deutlich beschränkt.[19] 1943 forderte der algerische Politiker Ferhat Abbas ein autonomes Algerien innerhalb einer Föderation mit Frankreich. Die freifranzösische Regierung – durch die Lage ihres Hauptquartiers in Algier – unter Charles de Gaulle direkt mit dem Problem konfrontiert implementierte ein zögerliches Reformprogramm.[20] Ein Hauptpunkt des Programms war die Einbürgerung von 65.000 Muslimen als vollwertige französische Staatsbürger und blieb unter den Erwartungen der Algerier. Es radikalisierte jedoch die Siedler, die sich gegen jedwede Reform wandten.[18]

Anlässlich des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa fanden im Mai 1945 auch in Algerien Siegesfeiern statt. Diese nutzten algerische Nationalisten zur illegalen Mitführung algerischer Nationalsymbole, was in den meisten Regionen des Landes von den Behörden toleriert wurde. In Sétif, der Hauptstadt des muslimischen Lebens der Kolonie, kam es jedoch beim Versuch, die Fahnen einzuholen, zu einer Schießerei. Dieses Ereignis wird auch als Massaker von Sétif bezeichnet. Daraus resultierten Unruhen in der Region, bei denen große Teile der muslimischen Bevölkerung wahllos auf die europäische Bevölkerung losgingen. 102 Europäer kamen ums Leben. In Guelma massakrierte die paramilitärische Miliz der Siedler daraufhin jeden vierten muslimischen Mann im waffenfähigen Alter, rund 1500 Menschen. Das französische Militär antwortete mit einer Repressionskampagne, an der 10.000 Soldaten beteiligt waren. Dieser fielen – die genauen Zahlen sind unklar – wiederum tausende Algerier zum Opfer. Sicherheitspolitisch konnten die französischen Behörden das Land erneut befrieden, doch die Ereignisse schufen ein politisches Klima, in dem ein Großteil der muslimischen Bevölkerung die französische Herrschaft vehement ablehnte. Insbesondere die nach den Unruhen heimkehrenden 136.000 Algerier, die in Europa auf alliierter Seite gekämpft hatten, wurden dadurch zum Anschluss an nationalistische Bewegungen motiviert.[21] Nach der Gewalt und den damit verbundenen politischen Repressionen konstituierte sich das algerische politische Spektrum in zwei Parteien – der MTLD, gegründet durch Messali, und die UDMA, geführt von Ferhat Abbas. Beide Parteien bekannten sich öffentlich zur Gewaltlosigkeit und Legalität. In Messalis Partei bestanden jedoch jüngere Mitglieder gegenüber der Parteiführung im Mai 1947 auf die Einrichtung einer bewaffneten Zelle, der Organisation Spéciale (OS), die sich auf bewaffnete Aktionen spezialisieren sollte.[22] Die Organisation umfasste 1000 bis 1500 Mitglieder und wurde zu großen Teilen bis 1950 von den französischen Behörden zerschlagen.[23] 1947 wurde von den französischen Behörden im Algerienstatut die demokratische Vertretung in Algerien geregelt. Dabei wurde eine Legislativversammlung einberufen, die aufgrund der Trennung in eine europäischstämmige Kammer und eine Kammer für Einheimische der Stimme eines Siedlers das achtfache Gewicht gegenüber einer algerischen Stimme einräumte. Bei der Wahl der Versammlung wurden unter der Federführung des Gouverneurs Marcel-Edmont Naegelen massiv Wahlfälschung und Einschüchterung politischer Gegenkandidaten begangen. Infolgedessen entfiel die Mehrheit von 41 der 60 Sitze der einheimischen Kammer auf durch den Staat beförderte Einzelpersonen, die nicht dem nationalistischen Parteienspektrum angehörten. Die Bevölkerung fühlte sich durch diese als Ja-Sager (Beni oui-oui) verschrienen Kandidaten nicht repräsentiert.[20]

Etablierung der FLN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der Fünfziger Jahre spalteten sich zahlreiche Kader der MTLD von der Partei und ihrem Führer Messali als Front de Libération Nationale ab. Hauptmotiv für die Abspaltung war die Distanzierung Messalis von den Guerillas der OS nach deren Zerschlagung. Dies erachteten die Dissidenten unter den OS-Veteranen als Eingeständnis seines Desinteresses am bewaffneten Kampf, den sie als einzig erfolgversprechenden Weg zur Unabhängigkeit ansahen.[24] Die FLN wurde im Sommer 1954 gegründet und beanspruchte politische Oberhoheit und Unterordnung unter den bewaffneten Kampf als Mittel der Erreichung der Unabhängigkeit von Frankreich. Sie sah sich dabei als einzige legitime politische Vertretung der nichteuropäischen Bevölkerung und setzte diesen Anspruch mit Gewalt gegen moderatere politische Kräfte durch.[25] Die FLN avisierte öffentlich eine sozialistische, demokratische und auch islamischen Prinzipien genügende Republik als künftige Staatsform. Ebenso verpflichtete sich die FLN dazu, die Einheit zwischen den nordafrikanischen Staaten auf der Grundlage ihrer kulturellen Gleichartigkeit voranzutreiben.[26]

Die Organisation schuf mit der Nationalen Befreiungsarmee (ALN) einen Guerillaverband, der ihre Ziele militärisch durchsetzen sollte. Die ALN teilte das Territorium Algeriens in sechs Bezirke (Wilayat) und stellte dort zentralisiert Untergrundkämpfer auf. Die ALN konnte dabei zu Beginn ihrer Existenz 1954 auf nur rund ein bis zwei Prozent der Bevölkerung als Unterstützer und mögliche Kombattanten zählen. Dementsprechend klein waren die Einheiten, sie umfassten pro Bezirk nur wenige hundert Bewaffnete.[27] Insgesamt wird die Gesamtzahl der Kombattanten der FLN zu diesem Zeitpunkt auf 900 bis 3.000 Mann geschätzt.[28] Die FLN war von Beginn an organisatorisch in eine innere Organisation in Algerien selbst und eine im Ausland operierende Äußere Organisation gespalten. Die Äußere Organisation umfasste dabei die politische Führung, die gegenüber der militärischen Führung im Land die oberste Autorität der Organisation darstellte. Ihr Hauptquartier wurde 1954 in der ägyptischen Hauptstadt Kairo mit Zustimmung des ägyptischen Staatschefs Gamal Abdel Nasser errichtet. Nasser stand als Antikolonialist und Panarabist den Zielen der FLN ideologisch nahe und erhoffte sich eine mögliche Rolle Algeriens in seinem als politisches Ziel propagierten panarabischen Staat.[29]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Wochenschau 1956: France Digs In for Total Algerian War (Frankreich gräbt sich ein für totalen Krieg in Algerien)

Offensive der FLN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. November 1954 eröffnete die FLN in all ihren Militärbezirken eine Offensive mit terroristischen Aktionen und Guerilla-Angriffen. Der Tag ging als Blutiges Allerheiligen in die französische Geschichte ein. Die französischen Behörden zählten 70 Angriffe mit drei Toten und vier Verletzten. Insgesamt kam es im November und Dezember 1954 zu 479 gewalttätigen Übergriffen. Die Hauptziele der Operationen waren kollaborierende Einheimische. Die FLN verfolgte damit bewusst das Ziel, die sozialen und politischen Kontakte zwischen der Kolonialmacht und den Einheimischen zu unterbrechen.[30] Bevorzugte Ziele der Aufständischen unter den Einheimischen waren Qaids, gewählte Repräsentanten auf Kommunalebene, Steuereintreiber, Steuerzahler, und algerische Angehörige der französischen Streitkräfte. Oft wurde die Gewalt von der FLN auch auf deren Familien ausgedehnt. Auf jedes europäischstämmige Opfer der FLN kamen in den ersten beiden Kriegsjahren sechs durch die FLN getötete Einheimische.[31] Weitere Ziele waren die französische Polizei und das Militär sowie exportorientierte Wirtschaftseinrichtungen und Algerienfranzosen.[30] („Pieds-noirs“)

Die Angriffe selbst waren deutlich weniger effizient als von der politischen Führung geplant. Der stellvertretende Befehlshaber des Bezirks Fünf (Oran) wurde bereits zu Beginn der Kampfhandlungen getötet. Die Organisation des Bezirks Vier (Algier) wurde binnen weniger Tage von der französischen Polizei zerschlagen.[32] Politisch verbuchte die FLN jedoch einen Sieg. Die Organisation wurde mithilfe des in Algerien auch gehörten ägyptischen Radioprogramms schlagartig bekannt. Ebenso begann die ägyptische Regierung unter Nasser die FLN mit Waffenlieferungen zu unterstützen.[33]

Die europäischstämmige Bevölkerung wie auch die Behörden taten die Ereignisse zunächst als von Gamal Abdel Nasser gesteuerten Versuch ab, Unruhen zu provozieren. Die französischen Sicherheitsbehörden nahmen wenige Monate danach 2.000 Parteigänger Messalis fest und trieben die bisher gemäßigten Nationalisten weiter in die Hände der FLN.[34] Die einheimische Bevölkerung unterstützte die Unabhängigkeitsbestrebungen, erfuhr jedoch meist erst in den Folgemonaten von der Existenz und den Positionen der FLN. Die etablierten algerischen Politiker lehnten die Gewalttaten ab.[35]

Der französische Staat reagierte mit einer Repressionskampagne gegen die Aufständischen. Den 50.000 französischen Soldaten im Land gelang es rasch, die FLN aus den urbanen Zentren zurückzudrängen. Die FLN konnte sich in den gebirgigen Rückzugsräumen des Landes auf eine Tradition ländlicher Freischärler stützen und somit der vollkommenen Zerschlagung entgehen. Gleichzeitig nahm ihre Bekanntheit und Popularität innerhalb der muslimischen Bevölkerung zu. Die FLN konnte außerdem, teils durch gezielte Gewalt oder deren Androhung, teils durch Gewährung persönlicher Vorteile, große Teile der noch mit den Franzosen kooperierenden lokalen Eliten der alten Parteien und der Ulama auf ihre Seite ziehen. Infolgedessen nahm die Zahl der Angriffe weiterhin zu, obwohl die Struktur der FLN immer mehr zerfiel. Das französische Militär kam im Februar 1955 zur Erkenntnis, dass eine Zerschlagung des Widerstands mit den im Land verfügbaren Mitteln gescheitert sei. Bereits im Januar des Jahres wurde durch die Regierung Pierre Mendès France mit Jacques Soustelle ein neuer Gouverneur bestellt, der neben militärischer Repression auch öffentlich eine soziale Integration der muslimischen Bevölkerung anstrebte. Im März 1955 wurde ein Teil des Landes unter Kriegsrecht gestellt, der Rest folgte nach und nach. Im Mai 1955 berief das französische Militär die ersten Reservisten ein, um die Truppenstärke in Algerien zu erhöhen. Am 20. August 1955 kam es im Département Constantinois auf Geheiß der FLN in mehreren europäischen Siedlungen zu gewalttätigen Ausschreitungen tausender algerischer Zivilisten, denen 123 Menschen – darunter zehn europäischstämmige Kinder – zum Opfer fielen. Dieses „Massaker von Philippeville“ radikalisierte die französische Öffentlichkeit und diskreditierte massiv die Ideen Soustelles zur Integration der muslimischen Bevölkerung in eine Zivilgesellschaft nach französischem Modell. Darüber hinaus führte es zu einem Gegenschlag des Militärs, dem tausende einheimische Dorfbewohner zum Opfer fielen.[36] Das Massaker war auf Initiative der Befehlshaber des Bezirks Zwei (Constantine, Bône, Philippeville), Youssef Zighout und Lakhdar Ben Tobbal, zur bewussten Eskalation der Gewalt zwischen Einheimischen und Siedlern durchgeführt worden.[37]

Versuch der Befriedung unter Mollet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 1956 wurde der Sozialist Guy Mollet zum französischen Ministerpräsidenten gewählt. Ein Hauptpunkt seines Wahlkampfs war das Versprechen der Befriedung Algeriens und dessen Verbleib im französischen Staatsverband. Mollet und auch nachfolgende Administrationen sahen das Halten Algeriens als unabdingbar, um den Großmachtstatus Frankreichs zu erhalten. Sollte Frankreich Algerien an die linksgerichtete FLN verlieren, verlöre Frankreich durch die Entstehung eines kommunistischen Blocks in Nordafrika auch jeglichen Einfluss auf die 1956 unabhängig gewordenen Nachbarländer Tunesien und Marokko. Der Versuch der französischen Regierung, Hilfe aus der NATO für den Krieg zu gewinnen, scheiterte an der ablehnenden Haltung der USA. Die Administration Eisenhower hielt materielle Unterstützung nur für möglich, wenn eine baldige Lösung auf der Basis des Selbstbestimmungsrechts der Völker gefunden werde. Die spätere Regierung Kennedy verfolgte einen ähnlichen Kurs und befürchtete, dass der Konflikt den Zusammenhalt der NATO schwächen könnte.[38]

Mollet besuchte Algier am 6. Februar 1956 und wurde entgegen seiner Erwartungen von zehntausenden Kriegsveteranen und Siedlern empfangen, die pünktlich zu seinem Erscheinen Demonstrationen und Ausschreitungen begingen. Unter diesem öffentlichen Druck unterstrich Mollet noch einmal öffentlichkeitswirksam die Zugehörigkeit des Landes zu Frankreich. Die hinter den Ausschreitungen stehende Kriegsveteranenvereinigung der algerischen Siedler wurde kurz darauf verboten und die Siedler waren durch die öffentlichen Zugeständnisse beruhigt, jedoch empfand die einheimische Bevölkerung dies als weitere Provokation und fühlte sich von der Zentralregierung gegenüber den Siedlern erneut zurückgesetzt.[39]

Mollet wollte die Bevölkerung durch einen steigenden Lebensstandard an die bestehenden politischen Verhältnisse binden. Dies sollte durch ein massives Investitionsprogramm, insbesondere in ländlichen Regionen, sowie verstärkte Arbeitsmigration nach Frankreich erzielt werden. Von militärischer Seite plante Mollet, durch eine massive Truppenaufstockung auf 450.000 Mann Mitte 1956 die FLN zerschlagen zu können.[40] Dazu sollte das Land in vierhundert Militärbezirke (Quadrillages) unterteilt werden, die jeweils von einer Einheit besetzt wurden. Ebenso sollte durch die zwangsmäßige Umsiedlung hunderttausender Bauern die Verbindung der Bevölkerung zu den Rückzugsräumen der Guerilla abgeschnitten werden.[41] Im März 1946 verabschiedete die Regierung ein Gesetz mit dem eine strikte Pressezensur in Algerien etabliert wurde. Ebenso wurde die bereits 1955 begonnene Inhaftierung in Internierungslagern von militanten algerischen Nationalisten ausgebaut und mehrere Zehntausend Algerier und 1.860 in Frankreich inhaftiert.[42]

Die FLN reagierte auf die Doppelstrategie mit zunehmender Politisierung des Krieges. So verbot sie der einheimischen Bevölkerung den Schulbesuch der Kinder sowie den Kauf von Tabak und Alkohol. Dadurch kamen viele Zivilpersonen von beiden Seiten unter Druck. Dem Militär gelangen zwar immer wieder örtlich spektakuläre Erfolge gegen die Guerilla, deren Anwachsen auf rund 20.000 Aktive und 40.000 organisierte Unterstützer konnte der Militäreinsatz jedoch nicht aufhalten. Die Kriegsführung der französischen Truppen mit der planmäßigen Anwendung von Folter und kollektiven Repressalien gegen als Feinde verdächtigte Bevölkerungsgruppen (Französische Doktrin) waren maßgeblich für die Popularität der FLN verantwortlich.[43] Die FLN schaffte es dadurch, neben dem numerischen Zuwachs, ihre Struktur in den ersten beiden Kriegsjahren zu einem Untergrundstaat auszubauen, der weite Teile der einheimischen Bevölkerung erfasste. Dies umfasste eine eigene Gerichtsbarkeit, Steuereintreibung sowie ein rudimentäres Pensions- und Sozialwesen. Damit konkurrierte die FLN zwei Jahre nach ihrem Auftauchen erfolgreich gegen die etablierten Institutionen des kolonialen Staates.[44] Ebenso konnte die FLN unter der Ägide von Abane Ramdane bis Juli 1956 die Selbstabschaffung aller bestehenden politischen Parteien der Einheimischen bis auf Messalis Bewegung MNA durch die Kombination von Verhandlungen und Gewaltakten erreichen. Zahlreiche Kader der älteren Gruppierungen schlossen sich der FLN an; darunter auch Ferhat Abbas, nachdem er seine eigene Partei aufgelöst hatte.[45]

Gleichzeitig geriet die Gewalt zwischen Siedlern und der einheimischen Bevölkerung mehr und mehr außer Kontrolle. Auf Morde durch die FLN folgte Lynchjustiz durch Algerienfranzosen und darauf wiederum Anlass zu erneuter Gewalt von einheimischer Seite. Insbesondere im urbanen Zentrum Algier wurde die Lage Ende 1956 für die Franzosen immer unkontrollierbarer.[46]

Schlacht von Algier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Originalzustand erhaltene Gebäuderuine, die als letztes Versteck des FLN-Führers Ali La Pointe diente, Bild von 2011
Hauptartikel: Schlacht von Algier

Die FLN begann unter der politischen Federführung von Ramdane eine weitere Eskalation des Konflikts zu planen. Diese sollte durch Terrorismus und Guerillaangriffe in Algier den Krieg aus den ländlichen Regionen in die Stadt verlagern. Dabei sollte die gezielte Gewalt gegen französische Zivilpersonen und Symbole der Kolonialherrschaft im Vordergrund stehen.[41] Eine interne Direktive der FLN verlautbarte: Eine Bombe, die zehn Menschen tötet und fünfzig verwundet, ist auf psychologischer Ebene gleichbedeutend mit dem Verlust eines französischen Bataillons.[47] Darüber hinaus sollte die Aktion durch politische Handlungen flankiert werden. Geplant war ein einwöchiger Generalstreik, der den Franzosen und der Weltöffentlichkeit die Unterstützung der Bevölkerung für die FLN demonstrieren sollte.[41]

Mit der Planung der Operationen wurde Yacef Saadi als Oberbefehlshaber betraut. Dieser war selbst ein Einwohner der Kasbah von Algier. Er verfügte über rund 1500 bewaffnete Aktivisten. Als Operationsbasis ließ er die Kasbah zu einer Festung der FLN ausbauen. Die Kasbah wurde von allen potentiellen politischen Abweichlern und Kriminellen planmäßig durch Gewalt gesäubert. Ebenso wurde ein System von Tunneln und geheimen Räumen angelegt, die einen Rückzugsort vor dem Zugriff der Behörden schufen. Um die Sicherheit seiner Organisation zu maximieren, organisierte Saadi seine Gruppe in unabhängige Zellen ohne Informationsaustausch zwischen diesen Zellen.[48] Die Operationen begannen aus der Sicht der FLN am 30. September 1956 mit drei Bomben, gelegt von europäisch gekleideten FLN-Aktivistinnen in einer Studentenbar und der Niederlassung von Air France am Flughafen der Stadt. Es folgte eine Kampagne planmäßiger terroristischer Gewalt gegen zivile und militärische Ziele.[41] Ebenso eröffnete die FLN eine Kampagne innerhalb der algerischen Auswanderergemeinde in Frankreich, um die letzten Reste der Messalibewegung zu zerschlagen. Dort kamen durch Anschläge mehrere tausend Algerier ums Leben. Als die Lage in Algier mehr und mehr außer Kontrolle geriet, übergab der Resident Robert Lacoste am 7. Januar 1957 die Polizeigewalt an das Militär vertreten durch General Jacques Massu.[49]

Die französischen Streitkräfte unter dem Oberkommando von Massu begegneten der zunehmenden Gewalt und den politischen Aktionen mit einer massiven Militäraktion, deren Methoden als Französische Doktrin bekannt wurden. Dabei wurde unter der Federführung von Roger Trinquier die Kasbah mit einem System von Informanten überzogen, Teile der Bevölkerung durch ein Karteikartenarchiv erfasst und wie in der ländlichen Aufstandsbekämpfung gewissen Einheiten klar definierte Einsatzgebiete zugeteilt. Systematische Folter von Verdächtigen und Exekutionen mit nachfolgendem Schweigen über den Verbleib der Hingerichteten, das so genannte „Verschwindenlassen“, waren bei der Kampagne ein routinemäßiges Mittel der Aufstandsbekämpfung. Während der Auseinandersetzungen wurden rund 30–40 Prozent der männlichen Bevölkerung der Kasbah von rund 40.000 mindestens einmal verhaftet. Den Generalstreik am 27. Januar 1957 versuchte Massu zuerst durch Ausgabe von Nahrungsmitteln, Geschenken und Propagandamaterial zu verhindern. Nachdem dies keine Resonanz zeigte, ließ er durch seine Soldaten möglichst viele Arbeiter und Händler zwangsweise zur Arbeit treiben. Vereinzelt wurden Streikbrecher von der FLN getötet.[50] Der Nachschub an Menschen und Material der FLN für ihre Aktivitäten im Landesinneren und den urbanen Zentren musste von den Grenzen zu Marokko und Tunesien nach herangeführt werden. Das System der Quadrillages setzte die verdeckt vorgehenden Guerillas einem konstanten Verfolgungsdruck aus. Mitte 1957 begann die französische Seite auf Betreiben des Verteidigungsministers André Morice eine Reihe von Grenzbefestigungen aufzubauen. Diese umfasste die dünn besiedelten Wüstengebiete und setzte großflächig elektrische Zäune und Selbstschußanlagen ein.[51]

Im Lauf der nächsten Monate gelang es dem französischen Militär, das Netzwerk der FLN in Algier zu zerschlagen. Yacef Saadi wurde Ende 1957 festgenommen. Genaue Zahlen über von den Streitkräften Gefolterte und Getötete sind nicht bekannt. Schätzungen gehen von mehreren Tausend aus. Die Vorgänge führten zu einer weiteren Polarisierung der Bevölkerung, jedoch nicht zu einem generellen Popularitätsschub der FLN, da viele Einheimische die gezielte Gewalt der FLN gegen Zivilisten nicht billigten. Die Organisationsstruktur der Bewegung litt während der Auseinandersetzungen deutlich, und die erfolgreiche Unterdrückung des Generalstreiks wurde als politische Niederlage gewertet. Die öffentlichkeitswirksame Kulmination der Gewalt in der Hauptstadt desillusionierte jedoch die Bevölkerung des europäischen Frankreichs und prägte nachhaltig das politische Klima gegen das Engagement in Algerien.[52] Die massenhafte Anwendung der Folter und ihr Auftauchen in den Massenmedien prägten die französische öffentliche Meinung gegen die Fortsetzung des Krieges.[53] Ende 1957 zeigten Umfragen in Frankreich nur 17 Prozent Zustimmung zum Verbleib Algeriens als integraler Teil des französischen Staates. 23 Prozent befürworteten einen graduellen Übergang zur politischen Unabhängigkeit. 23 Prozent waren für eine sofortige Entlassung aus dem Staatsverband. Das Verbot des die Folter des Autors durch französische Truppen thematisierenden Werkes „La Question“ von Henri Alleg durch den französischen Staat sorgte 1958 für einen internationalen Skandal.[54]

Unabhängig von den Operationen im Land konnten die französischen Sicherheitsbehörden die im Ausland weilende Führungsspitze der FLN um Ben Bella im Oktober 1956 festnehmen. Die Politiker waren auf einem Flug von Marokko nach Tunis in einer Zivilmaschine auf Einladung der tunesischen und marokkanischen Regierung. Das französische Flugpersonal lenkte die Maschinen auf Weisung des Geheimdienstes nach Algier um.[55] Die inländische Führungsspitze der FLN um Abane Ramdane setzte sich im Februar 1957 nach der Festnahme und Ermordung von Larbi ben M’Hidi nach Tunis ab.[52] Nach Ramdanes Flucht sank sein Prestige innerhalb der Organisation deutlich. Er wurde von den eigenen Leuten ermordet, nachdem er sich gegen die zunehmende Macht der militärischen Führer innerhalb der Bewegung ausgesprochen hatte. Die einflussreichsten noch in Freiheit befindlichen Führer der FLN Belkacem Krim, Ben Tobbal und Abdelhafid Boussouf besetzten die Mehrheit der Parteigremien mit ihnen loyalen Mitgliedern des Militärapparats. Ebenso wurden die bisher unabhängigen Bezirke jeweils zu drei Bezirken wiederum einem Befehlshaber loyal zur neuen Führung zugeordnet. Die FLN konnte trotz der Verluste die Zahl ihrer militärisch organisierten Aktivisten bei rund 21.000 stabil halten, sie jedoch nicht erweitern.[56] Die mit der Führung des Krieges betrauten Spitzen des französischen Militärs und der Kolonialverwaltung waren angesichts der militärischen Erfolge Anfang 1958 der Ansicht dass ein Sieg und die Niederschlagung der FLN absehbar sei.[57]

Machtübernahme De Gaulles im Mai 1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vierte Französische Republik hatte zunehmend unter politischer Instabilität mit wechselnden Kabinetten und Koalitionen zu leiden. Guy Mollet stürzte im Juni 1957, Anlass war die Unzufriedenheit über eine weitere Erhöhung des Militärbudgets, welches die Regierung binnen zwei Jahren vervierfachen wollte. Die Kriegskosten hatten von 1955 bis 1957 zu einem Anstieg des Staatsdefizits von 650 Milliarden Franc auf 1,1 Billionen Franc geführt. Dies wiederum führte zu einer Abwertung des Franc an den Märkten gegenüber ausländischen Währungen und schürte Befürchtungen einer Wirtschaftskrise. Ebenso hinderte die Schuldenlast Mollet an der Finanzierung großer Teile seiner geplanten sozialen und wirtschaftlichen Investitionen. Er blieb trotzdem eine Art graue Eminzenz in der Entscheidungsfindung der folgenden Koalitionen. Sein zweiter Nachfolger Félix Gaillard stürzte im Mai 1958 in der Folge der Internationalisierung des Algerienkonflikts nach dem Luftangriff der Franzosen auf den tunesischen Grenzort zu Algerien Sakiet Sidi Youssef, der als Vergeltungsmaßnahme für Guerillaangriffe und Beschuss von Flugzeugen hatte, die aus der Nähe des Ortes erfolgten oder von Rebellen, die sich dorthin über die Grenze zurückzogen. Der Angriff führte zu heftigen internationalen Protesten und ein Antrag der tunesischen Regierung vor dem UN-Sicherheitsrat konnte nur abgebogen werden, indem die Briten und die USA eine Vermittlerrolle übernahmen. Im Mai 1958 stand mit der Übernahme des Ministerpräsidentenamts durch Pierre Pflimlin der dritte neue Regierungschef seit Mollet vor der Amtseinführung. Pflimlin hatte bereits vor seinem Amtsantritt geäußert, er werde Verhandlungen mit der FLN mit dem Ziel eines Waffenstillstands beginnen. Dies war eine Fortsetzung geheimer Gesprächsversuche, die unter der Regierung Mollet begonnen worden waren. Das Militär und die Siedler empfanden dies aber als Zeichen, dass die politischen Parteien bereit seien, ihre Interessen in Algerien zu Gunsten eines Friedensschlusses zu opfern.[58]

Angeheizt und organisatorisch vom Militär unterstützt, brachten Siedlerorganisationen in Algier rund 100.000 Menschen auf die Straße. Die Demonstrationen kulminierten in Angriffen und Plünderung von Regierungsgebäuden. Daraufhin verkündete Massu per Radio die Machtübernahme des Militärs in Algerien und forderte die Übernahme der Regierungsgewalt in Paris durch Charles de Gaulle. Massu beteiligte dabei prominente Muslime an der Bildung eines Komitees der öffentlichen Sicherheit, und die Abteilung für psychologische Kriegsführung des Militärgeheimdienstes organisierte pro-französische Teilnehmer für die Demonstrationen aus dem Kreis der Einheimischen. In Paris versuchte Pflimlin die Legitimität seiner Regierung zu behaupten. Als Höhepunkt ihres Ungehorsams nahm das Militär ausgehend von Algerien Korsika in einem unblutigen Staatsstreich durch Fallschirmjäger ein. Das Militär plante ebenso die Landung von Fallschirmjägern in der Hauptstadt Paris. Die politischen Ereignisse kamen jedoch der Operation zuvor, als das französische Parlament unter dem Druck der Ereignisse Charles de Gaulle am 1. Juni 1958 mit der Bildung einer neuen Regierung und Verfassung beauftragte.[59]

De Gaulle unternahm kurz nach seinem Amtsantritt eine persönliche Reise durch Algerien. Er wurde von beiden Seiten bejubelt, äußerte sich jedoch nicht endgültig über den Status, den Algerien in Zukunft haben sollte. Er widersprach jedoch nicht seinen früheren Äußerungen, Algerien sei natürlicherweise integraler Teil Frankreichs. Durch ein Referendum zur neuen Verfassung erreichte de Gaulle einen politischen Sieg. Obwohl die FLN die Einheimischen, die abstimmten, mit dem Tod bedrohte, stimmte der Großteil der Bevölkerung ab. In einigen Fällen kam es jedoch auch zur Anwendung von Zwang, um die Algerier zur Abstimmung zu bewegen. Stellenweise wurden Stimmen gegen das Referendum nicht gezählt. Darüber hinaus versprach de Gaulle im Constantine-Plan eine deutliche Anhebung des Lebensstandards sowohl der Algerienfranzosen als auch der einheimischen Bevölkerung. Durch ein staatliches Investitionsprogramm sollten 400.000 Arbeitsplätze und Wohnungen für eine Million Menschen geschaffen werden. Ebenso sollten 250.000 Hektar Land an muslimische Bauern verteilt werden. Die Regierung hoffte auf einen wirtschaftlichen Aufschwung durch Ölvorkommen in der Sahara.[60]

Die Führungsschicht der FLN reagierte auf den Machtwechsel in Frankreich und die hohe Beteiligung mit Verunsicherung. Sie fürchtete, die neue Regierung könne tatsächlich das Land befrieden und der FLN ihre politische Machtbasis entziehen. Daraufhin forcierte die FLN Anschläge, Angriffe und Sabotageakte innerhalb Algeriens und auch in Frankreich selbst. Auf der politischen Ebene versuchte sie ihre Legitimität durch die Bildung einer Provisorischen Regierung mit Ferhat Abbas als Staatsoberhaupt zu stärken.[61]

Challe-Offensive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die FLN zu einer Niederlegung der Waffen oder einer Verhandlungslösung zu zwingen, plante de Gaulle eine militärische Offensive, welche den Widerstand und die Organisationsstruktur der FLN brechen sollte. Federführend war General Maurice Challe. Ziel der Offensive war die Isolation der Guerilla von der Bevölkerung und ihre darauffolgende physische Vernichtung. Dazu erweiterte Challe die pro-französischen Einheiten aus Algeriern von 26.000 auf 60.000. Ebenso wurden 19.000 Algerier in ländlichen Regionen in pro-französischen Milizen organisiert. Diese Kräfte sollten heimatnah operieren und die FLN-Kämpfer durch ihre Kenntnis der lokalen Sozial- und Geländestruktur aufspüren. Die Wirkung dieser Einsätze sollte durch die Schaffung von Jagdkommandos aus Freiwilligen verstärkt werden, die auf sich alleine gestellt lange Zeiträume fernab der eigenen Basen operierten. Die Bekämpfung sollten dann mobile französische Kräfte, insbesondere luftmobile Fallschirmjäger übernehmen. Challes Pläne sahen eine stets einsatzbereite Reserve von 3000 bis 4000 Mann vor, die jederzeit binnen Stunden an jedem beliebigen Punkt des Landes einsatzbereit sein sollte. Insgesamt verdoppelte Challe die als mobile Eingreiftruppen eingesetzten Reserven von rund 15.000 auf 35.000 Mann. Ebenso setzte er auf einen verstärkten Einsatz luftmobiler Verbände. Neben den Operationen der mobilen Reserve sollten die im Land verteilten Truppen den Kleinkrieg gegen die Guerilla zeitgleich drastisch verstärken. Der Plan zur Intensivierung des Krieges führte zur Aufstockung der französischen Truppen in Algerien auf 380.000 Mann. Um die räumliche Trennung der Guerilla von der Bevölkerung zu gewährleisten, wurden bis 1959 rund eine Million Dorfbewohner zwangsweise in Lager umgesiedelt.[62][63][64]

Die FLN verlor binnen Monaten rund die Hälfte ihrer rund 21.000 militarisierten Kader im Land durch Tod, Verwundung oder Gefangennahme. Die Abriegelung der Grenzen nach Marokko und Tunesien, welche schon unter Challes Vorgängern begonnen hatte, sorgte dafür, dass die Verluste auch nicht mehr ausgeglichen werden konnten. Darüber hinaus erzielten die Streitkräfte Erfolge mit geheimdienstlichen Methoden. So kam es aufgrund von französischer Desinformation im Bezirk 3 zu einer gewalttätigen Säuberung, der 2000 loyale Kader zum Opfer fielen.[62] Durch die Offensive konnten die französischen Streitkräfte zwar die militärische Organisation der FLN in weiten Teilen des Landes zerschlagen, nicht aber ihre Handlungsfähigkeit. Es gab immer noch kleine Einheiten in Zug- oder Gruppenstärke. Die Äußere Führung verlegte sich nun auf die Intensivierung des Aufbaus von regulären Truppen in den Nachbarländern Marokko und Tunesien.[65] Dies führte dazu, dass Teile der Inneren Organisation der Äußeren Führung die Loyalität verweigerten. Unter anderem mussten FLN-Truppen die Rebellion eines lokalen Kommandanten niederschlagen, der sich mit seinen stark dezimierten Truppen nach Marokko zurückgezogen hatte. In dieser Führungskrise schaffte es Houari Boumedienne, sich als Generalstabschef der Truppen im Ausland gegenüber der politischen Führung zunehmend eine dominante Machtbasis zu verschaffen.[66]

Die Offensive erhöhte den Druck auf die algerische Bevölkerung von beiden Seiten. Die französische Politik und die Generalität wollten die sozialen Strukturen der traditionellen muslimischen Gesellschaft stärker an die Französische Republik angleichen, um das Land dauerhaft zu befrieden. Infolgedessen wurden 1958 und 1959 zahlreiche Gesetze erlassen, die den muslimischen Frauen im Gegensatz zu den bisher offiziell gültigen Rechtsnormen der Scharia politische Gleichberechtigung und gleiche Bildungschancen bieten sollten. Die Ablehnung der traditionellen Verschleierung der Frau wurde zu einem in Propaganda und medialer Rechtfertigung des Krieges häufig gebrauchten Bild. Der bereits unter den Vorgängern Mollets begonnene Versuch, durch mobile Teams von Ärzten und Pflegepersonal die Lebensumstände der Landbevölkerung zu verbessern und insbesondere Frauen Kenntnisse in moderner Hygiene zu verschaffen, wurde drastisch aufgestockt. 1961 operierten 231 Teams, bestehend aus mindestens einem Arzt und drei Pflegekräften. Als Nebeneffekt sollten die algerischen Frauen für die französische Seite gewonnen und der FLN der Rückhalt in der Bevölkerung entzogen werden.[67]

Große Teile der Bevölkerung litten jedoch unter Zwangsmaßnahmen. Zwei Millionen Algerier wurden bis Ende 1959 in Lagern zwangsinterniert und somit unter direkte militärische Überwachung gestellt. Viele erlebten Folter am eigenen Leib oder an Familienangehörigen. Ebenso setzte die Armee in bisher in der Literatur nicht näher quantifiziertem Ausmaß sexuelle Gewalt gegen Frauen als Sanktionsinstrument ein. Diese Faktoren minimierten die Glaubwürdigkeit der französischen Reformbestrebungen und trieben viele Algerier zur Sympathie oder Unterstützung der FLN.[67]

Die Ängste der französischen Siedler vor einer Unabhängigkeit des Landes konnte die Offensive nicht beseitigen. Während die Opfer von Kollateralschäden und Terrorismus öffentlich auf ihr Schicksal aufmerksam machten, wuchs im Großteil der europäischstämmigen Bevölkerung die Angst, vom französischen Mutterland im Stich gelassen zu werden. In Frankreich selbst stieg die Anzahl der Befürworter von Waffenstillstandsverhandlungen mit der FLN von 58 % im Januar 1959 auf 71 % im März 1960.[67]

Woche der Barrikaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Proteste der FNF in Algier am 17. November 1960. Filmaufnahmen der Universal Newsreel.

Während der Kampfhandlungen der Challe-Offensive bereitete de Gaulle in Gesprächen mit führenden Politikern, Militärs und Diplomaten eine politische Lösung des Konflikts vor. Diese wollte de Gaulle aus einer Perspektive militärischer Stärke heraus öffentlich präsentieren. Als Entscheidungsgrundlage sah de Gaulle ein freies Plebiszit der algerischen und französischen Bevölkerung vor. De Gaulle stellte drei Lösungsmöglichkeiten in Aussicht. Einerseits die vollständige Unabhängigkeit des Landes, die vollständige Integration Algeriens in die französische Republik mit französischer Staatsbürgerschaft für alle Bewohner oder eine begrenzte Unabhängigkeit in einer engen politischen und ökonomischen Bindung an Frankreich. De Gaulle bevorzugte letztere Alternative. Die vollständige Unabhängigkeit hätte seiner Ansicht nach eine totalitäre Diktatur der FLN analog zu den Ostblockländern zur Folge gehabt. Eine Integration des Landes mit voller Staatsbürgerschaft für alle Einheimischen hätte nach de Gaulles Meinung Frankreich angesichts des höheren Bevölkerungswachstums der Algerier kulturell durch Immigration überfremdet und den Nationalcharakter des Landes zerstört. Der Präsident teilte der Öffentlichkeit in einer Fernsehansprache am 16. September 1959 diese drei Optionen mit und stellte dabei die begrenzte Unabhängigkeit des Landes als sinnvollsten Weg heraus. De Gaulle kündigte eine Abstimmung der algerischen Bevölkerung über die von ihm skizzierten Optionen an. Um die notwendige Legitimität für diese Entscheidung zu gewinnen, wollte de Gaulle sie in Frankreich in einer Volksabstimmung zur Wahl stellen. De Gaulles Vorschlag wurde in der Nationalversammlung im Oktober 1959 mit 441 zu 21 Stimmen ratifiziert und seine Regierung somit zur Umsetzung eines Referendums in Frankreich autorisiert. 57 % der Bevölkerung Frankreichs unterstützten zu diesem Zeitpunkt den Vorschlag.[68]

Innerhalb der in Algerien stationierten Armeeeinheiten, insbesondere unter Offizieren und Berufssoldaten fand die Rede überwiegend Ablehnung. Jacques Massu (1908–2002), 'general de division' in Algier und am Putsch vom 13. Mai 1958 maßgeblich beteiligt, kritisierte öffentlich (Interview in der Süddeutschen Zeitung) und sagte, vielleicht habe die Armee bei der Einsetzung de Gaulles zum Präsidenten einen Fehler begangen; das Interview fand große Beachtung. Große Teile der Siedler empfanden den Lösungsvorschlag des Präsidenten als Bedrohung ihrer Existenz in einem von der Mehrheit der Einheimischen beherrschten Staat. Bestehende Siedlerorganisationen fanden sich in der Französischen Nationalfront (FNF) unter Führung von Joseph Ortiz und Pierre Lagaillarde zusammen und planten gewalttätigen Protest, um die Zentralregierung von ihrer Politik abzubringen. Die FNF verwandte dabei Symbole der verbotenen neofaschistischen Organisation Jeune Nation und unterhielt eine paramilitärische Struktur. Zahlreiche ihrer Mitglieder hatten in staatlich gebildeten Selbstschutzmilizen gedient.[69]

Die FNF besetzte mit 600 uniformierten Paramilitärs am 23. Januar 1960 die Universität von Algier und errichtete dort einen bewaffneten Stützpunkt. Das in der Stadt stationierte Militär intervenierte nicht, und am Folgetag kam es zu einer Solidaritätsdemonstration von rund 20.000 Algerienfranzosen. Als die französische Gendarmerie versuchte, die von den Demonstranten errichteten Barrikaden zu räumen, eröffneten einzelne Demonstranten aus der Menge das Feuer auf die Polizisten. 14 Beamte starben und 123 wurden verwundet. Acht Demonstranten starben durch Polizeikugeln und 24 wurden verletzt. De Gaulle stellte am 29. Januar nach erfolglosen Verhandlungen in einer erneuten Fernsehansprache fest, dass er den Forderungen der FNF nach Rücknahme der Volksabstimmung nicht weichen werde. Ebenso konnte de Gaulle durch die Loyalität der höheren Offiziere eine Verbrüderung des Militärs mit der FNF und den Demonstranten verhindern, so dass deren Rückhalt in der algerischfranzösischen Bevölkerung rasch abnahm. Am 1. Februar setzte sich Ortiz ab, Lagaillarde stellte sich den Behörden. De Gaulle nutzte seinen politischen Sieg zur Auflösung von in Algerien operierenden Militärgeheimdienst-Einheiten, deren Loyalität er in Zweifel zog und zur Entlassung oder Versetzung von potentiell illoyalen Offizieren. Der Zusammenbruch der Revolte wurde von drei Vierteln der französischen Bevölkerung des Mutterlandes begrüßt. Ebenso fanden die als Woche der Barrikaden bezeichneten Ereignisse breite Zustimmung zu der (von de Gaulle gewünschten) Lösung einer formalen Assoziation eines teilunabhängigen algerischen Staates innerhalb des Mutterlandes.[70]

Referendum und Putsch der Generäle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Widerstand derer, die an einem französischen Algerien festhielten und von französischer Seite aus einen möglichen Weg zur Unabhängigkeit mit Gewalt blockieren wollten, war jedoch damit nicht gebrochen. Anfang 1960 betrieben Größen des Kolonialestablishments wie der Ex-Gouverneur Jacques Soustelle, Zentristen wie Georges Bidault und Rechtsextremisten wie Jean-Marie Le Pen die Gründung der Front des französischen Algeriens (Front d’Algérie français, kurz: FAF). Die Organisation zählte kurze Zeit nach ihrer Gründung mehr als eine Million Mitglieder. Insbesondere richtete sie sich an Mannschaften und Unteroffiziere der in Algerien stationierten Truppen. Die FAF plante, de Gaulle bei einem Besuch der Stadt Algier anlässlich des Referendums durch eine Kombination aus einer massenwirksamen, gewalttätigen Demonstration und einem Militärputsch abzusetzen. Der Plan wurde vorbereitet, jedoch sagte de Gaulle seinen Besuch der Hauptstadt des Territoriums ab. Am 8. Januar 1961 stimmten 75 % der Festlandfranzosen und 70 % der Wähler in Algerien in einem Referendum für den Gesetzesvorschlag de Gaulles, der eine Selbstverwaltung Algeriens zum Ziel hatte. Für die niedrige Beteiligung in Algerien war unter anderem das Teilnahme-Verbot der FLN verantwortlich, da sie die Abstimmung von Franzosen über das Schicksal Algeriens für nicht legitim hielt. Die FAF wurde nach dem Referendum verboten. Aus ihrem Umkreis rekrutierte sich die zur Jahreswende gegründete Terrorgruppe OAS, welche die Unabhängigkeit des Landes mit offen gewaltsamen Mitteln und Terrorismus hintertreiben wollte.[71]

Die Organisation – geführt von Ex-Militärs und radikal-nationalistischen Aktivisten – plante erneut einen Staatsstreich und konnte im Zuge der Planung den populären General Challe gewinnen. Unter der Federführung der Offiziere Zeller, Challe, Salan und Jouhaud übernahmen Fallschirmjägereinheiten, vor allem Teile des 1er REP und des 1er RCP die Kontrolle über Algier, und Challe verkündete per Radio die Machtübernahme des Militärs unter der kollektiven Führung der oben genannten Offiziere in Algerien und der Sahara.[71] Die Wehrpflichtigen in der Stadt wurden auf Befehl von Challe unter Ausgangssperre in den Kasernen verwahrt. Der Putsch fand Unterstützung bei vielen Algerienfranzosen. Zu den Fallschirmjägern gesellten sich demonstrativ uniformierte OAS-Freischärler.[72] Nur wenige Einheiten und Offiziere – insgesamt 25.000 Soldaten – in Algerien folgten dem Putsch, die Armee auf dem Kontinent blieb vollständig loyal zu de Gaulle, der als erste Maßnahme alle Kommunikation zwischen Frankreich und Algerien unterbrechen ließ. Die Putschisten selbst hatten keinerlei logistische Planungen durchgeführt und waren auf Lieferungen aus Frankreich angewiesen. Die Möglichkeit einer Luftlandung der Putschisten in Frankreich wurde ihnen durch die Loyalität der Luftwaffe genommen, die ihre Transportflugzeuge aus Algerien abzog. Innerhalb der französischen Bevölkerung und der Öffentlichkeit wurde der Putsch abgelehnt. Es kam zu einem einstündigen Generalstreik und Demonstrationen zu Gunsten de Gaulles im ganzen Land. Infolgedessen brach der Putsch bis zum 25. April 1961 zusammen. Die OAS ging in den Untergrund und verfolgte ihre politischen Ziele mit terroristischen Mitteln weiter.[71][73]

Friedensverhandlungen und fortgesetzte Gewalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Mai 1961 begannen direkte Verhandlungen zwischen der französischen Regierung und der FLN auf französischem Boden in Évian-les-Bains. Als Zeichen guten Willens ordnete de Gaulle im Vorfeld die Entlassung von 6.000 Gefangenen an, transferierte die in Frankreich internierte FLN-Führung in ein Landschloss und verkündete einen einseitigen Waffenstillstand. De Gaulle gestand der Gegenseite in den Verhandlungen die Unabhängigkeit des Landes und die politische Alleinvertretung durch die FLN zu. Dafür erwartete er Konzessionen bezüglich des Status der ölreichen Territorien in der Sahara sowie einen besonderen rechtlichen Schutz für die Algerienfranzosen. Die FLN setzte ihre Guerilla fort, um die französische Seite zu einem bedingungslosen Abzug zu bewegen. Zusätzlich nahmen auch Demonstrationen und Unruhen der algerischen Bevölkerung zu. Im Juli 1961 rief die FLN zu einem mehrtägigen Generalstreik auf, dem sich die Mehrheit der algerischen Bevölkerung anschloss. Im Anschluss daran kam es in den großen Städten zu Unruhen und Plünderungen, die nur durch den Einsatz von 35.000 Soldaten unterdrückt werden konnten.[74]

Sowohl die OAS als auch die FLN versuchten verstärkt, durch Anschläge und politische Aktionen den Krieg auf das französische Festland zu tragen. Die FLN versuchte sowohl durch Terror als auch durch politische Aktionen, den Druck auf die Regierung zu erhöhen. Am 17. Oktober 1961 organisierte sie einen gewaltlosen Protestmarsch von rund 30.000 Algeriern in Paris. Die Reaktion des französischen Staates wurde als Massaker von Paris bekannt. Die Polizei tötete bis zu 200 Demonstranten und deportierte rund 11.000 außer Landes. Die Vorgänge wurden von den örtlichen Behörden unter Maurice Papon dementiert. Die OAS eröffnete eine Terrorkampagne und verübte Anfang 1962 fast täglich Anschläge, insbesondere in der Hauptstadt Paris. Nachdem die OAS bei dem Versuch, den Kulturminister André Malraux zu ermorden, ein Kleinkind einer Nachbarfamilie getötet hatte, kam es im ganzen Land zu Massendemonstrationen, bei denen in Paris neun Demonstranten durch den Polizeieinsatz zu Tode kamen. Darauf reagierte die Protestbewegung unter Führung der KPF und der Gewerkschaften mit einem eintägigen Generalstreik und der Versammlung von rund einer Million Menschen allein in der Hauptstadt.[75][76]

Friedensabkommen und Unabhängigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eskalation sowohl der terroristischen Gewalt der OAS in Frankreich sowie der Druck der Öffentlichkeit motivierten de Gaulle, den Verhandlungsprozess durch Zugeständnisse deutlich zu beschleunigen. Daraufhin wurden am 18. März 1962 die Verträge von Évian geschlossen. Sie legten einen Waffenstillstand mit der FLN fest und schrieben ein Referendum über die Unabhängigkeit vor. Dieses sollte durch eine gemeinschaftliche algerisch-französische Verwaltung organisiert werden. Die französische Truppenstärke im Land sollte binnen eines Jahres auf 80.000 reduziert werden. Die französische Regierung erkannte die Sahara als integralen Teil Algeriens an. Die algerische Führung sicherte jedoch Frankreich bevorzugte ökonomische Privilegien bei der Rohstoffexploration und -förderung zu. Für die Marine- und Luftwaffenbasen um Mers-el-Kébir erhielt Frankreich ein 15-jähriges Reservatrecht. Ebenso gestand die FLN Frankreich eine fünfjährige Weiterverwendung ihrer Nukleartestanlagen in der Sahara zu. Die politischen und kulturellen Rechte der Algerienfranzosen wurden in dem Vertragswerk von algerischer Seite explizit zugesichert. Dieser Bevölkerungsgruppe wurde eine dreijährige Frist eingeräumt, um sich zwischen der algerischen und französischen Staatsbürgerschaft zu entscheiden.[77] Die OAS versuchte im Gegenzug, von ihr kontrollierte Enklaven in städtischen Gebieten (unter anderem Bab el Oued in Algier und Oran) mit hohem europäischstämmigen Bevölkerungsanteil zu bilden. Dadurch sollte entweder eine Sezession europäisch kontrollierter Gebiete erreicht werden oder die FLN zu Gegengewalt gezwungen werden, die den Friedensvertrag schließlich zunichtemachen würde. Die FLN hielt sich jedoch zurück, und die französischen Streitkräfte zerschlugen die Rebellion in mehrtägigen Straßenkämpfen unter Einsatz von Luftunterstützung und schweren Waffen. Der Versuch der OAS, durch friedliche Demonstrationen ihrer Unterstützer und einen Generalstreik die Militäraktion gegen sie zu hintertreiben, scheiterte mit 54 Toten im Feuer französischer Truppen im Massaker an der Rue d’Isly. Ebenso richtete die OAS Gewalt gegen noch verbliebene zivile Einrichtungen, um sie nicht den Algeriern zu überlassen, sowie auch gegen fluchtwillige Algerienfranzosen. Am 1. Juli 1962 entschied sich die algerische Bevölkerung mit 91 % Zustimmung zur Eigenstaatlichkeit des Landes. Die von der FLN gebildete provisorische Regierung wurde binnen drei Tagen von Frankreich, den USA und mehreren arabischen Ländern als Vertretung des nun souveränen Staates anerkannt.[78]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsopfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Gesamtzahl der algerischen Todesopfer und Verwundeten des Krieges herrschen widersprüchliche Angaben. Die FLN gab die Zahl der algerischen Kriegsopfer ohne Unterscheidung ob Tod oder Verwundung 1959 mit einer Million und nach Ende des Krieges 1962 mit rund eineinhalb Millionen Menschen an. Nach dem Krieg wurde die Phrase der Eineinhalb Millionen Märtyrer in Algerien zu einem Mittel staatlicher Propaganda. Nach eigenen Angaben der FLN fielen rund 154.000 Angehörige der FLN von einer Gesamtzahl von 336.000. Die französischen Streitkräfte hatten laut eigenen Angaben 24.000 Tote und 64.000 Verwundete. Die offiziellen französischen Statistiken bezifferten die Verluste der Zivilisten auf 2.700 europäischstämmige Tote und 16.000 einheimische Tote. 325 Algerienfranzosen und 18.296 Algerier werden laut den Behörden vermisst. Demographische Rückrechnungen schwanken eng um rund 300.000 Tote in der algerischen Bevölkerung.[79]

1960 gab es rund eine Million Europäischstämmige mit französischer Staatsangehörigkeit in Algerien. Von 1954 bis 1960 verließen bereits rund 25.000 das Land. Von 1960 an trieb der Terror monatlich Zehntausende in die Flucht. Bis zum Kriegsende verließen rund 99 % das Land. Die späteren Flüchtlinge durften nur mit ihrem Handgepäck ausreisen und wurden damit de facto enteignet. Die fliehenden Algerienfranzosen zerstörten dabei vielfach eigenes und Staatseigentum, das sie zurücklassen mussten.[80] Das Eigentum ging in Staatsbesitz über, wurde aber häufig nach Gutdünken der FLN-Kader verteilt. Insgesamt wechselten 2,3 Millionen Hektar Land den Besitzer. Die Betriebe wurden zunächst unter der Federführung der Gewerkschaft UGTA in Arbeiterselbstverwaltung geführt. Durch die Kriegshandlungen und vor allem durch die französische Zwangsumsiedlungspolitik wurden rund drei Millionen Algerier in der Regel aus ländlichen Gebieten innerhalb des Landes vertrieben. Die Mehrheit war auf rund 2000 Internierungslager verteilt. Hunderte Dörfer mitsamt ihren landwirtschaftlichen Nutzflächen waren zerstört worden. Mehrere hunderttausend Algerier befanden sich als Flüchtlinge in den Nachbarländern.[81]

Zahlreiche algerische Unterstützer der französischen Kolonialpolitik, allen voran die als Hilfstruppen dienenden Harkis, sahen sich nach dem Krieg gewalttätigen Übergriffen ausgesetzt. Charles de Gaulle lehnte persönlich die Aufnahme der muslimischen Hilfswilligen und ihrer Familien ab. Er fürchtete laut eigener Aussage eine kulturelle und demographische Überfremdung durch die Migration größerer muslimischer Bevölkerungsgruppen nach Frankreich. De Gaulle setzte sich dabei gegen den Widerstand seines Kabinetts und auch öffentlichem Widerstand aus Militärkreisen durch. Rund 100.000 bis 260.000 Menschen flohen über informelle Netzwerke nach Frankreich, die oft von noch aktiven oder ehemaligen französischen Militärangehörigen betrieben wurden. Genaue Zahlenangaben über die Zahl der getöteten Harkis sind nicht verfügbar. Schätzungen gehen von 10.000 bis 50.000 Toten aus.[82]

Einflüsse auf Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französische Wirtschaft befand sich zu Beginn des Krieges in einer Krise. Die Militärausgaben erreichten mit 10,3 % des BIP 1957 ihren Höhepunkt. Die französischen Finanzen wurden jedoch deutlich mehr durch zivile Ausgaben belastet. Durch ein Sparprogramm unter Federführung der Regierung de Gaulle wurde die Krise jedoch überwunden. Die Ausgaben für Algerien beliefen sich im Mittel relativ konstant um 2 % des BIP bei einem Gesamtstaatshaushalt von rund 30 % des BIP. In den Folgejahren erreichte die französische Wirtschaft einen Boom mit Wachstumsraten um die 7 %, so dass die Militärausgaben gemessen am BIP auf rund 7,5 % zurückgingen.[83] Ökonomisch profitierte das Land von der Immigration der Algerienfranzosen und auch algerischer Flüchtlinge, welche in der Boomphase dringend notwendige Arbeitskräfte stellten. Die spürbare Steigerung des Lebensstandards in dieser Periode wird auch als Faktor gesehen, dass die französische Öffentlichkeit den Krieg zunehmend ablehnte. 1962 im Jahr der Unabhängigkeit glaubten nur 13 % der Franzosen, der Krieg sei das hauptsächliche Problem des Landes.[84]

Politisch stellte die Unabhängigkeit Algeriens das Ende des französischen Kolonialreiches dar. Die politische Führung des Landes begründete den Großmachtstatus der Nation nicht mehr mit dem Kolonialreich, sondern mit der 1960 erstmals getesteten Atombombe. Die von De Gaulle initialisierten personellen und institutionellen Veränderungen innerhalb der Streitkräfte markierten das Ende ihrer Rolle als eigenständiger politischer Akteur in Frankreich. 1968 amnestierte die Regierung die letzten verbliebenen Putschisten.[84] Heute leben in Frankreich rund 17 Millionen Menschen, die direkt vom Erlebnis des Krieges betroffen waren.[85]

2005 wurde in der Öffentlichkeit ein Gesetz kontrovers diskutiert,[86] das die „positive Rolle“ Frankreichs in den Kolonien als schulisches Lernziel definierte.

Unabhängigkeitskrise in Algerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unabhängigkeit und Dekolonisierung stellen die algerische Gesellschaft vor große ökonomische Probleme. Die Siedler stellten eine wirtschaftliche Elite, welche die Mehrheit der akademischen Berufe, Kapitaleigner und höher ausgebildete Facharbeiter gestellt hatte. Deren Weggang nach Europa führte zu einer wirtschaftlichen Krise welche im unabhägnigen Algerien zu einer Arbeitslosigkeit von rund 70 % führte. Rund ein Drittel der 10,4 Millionen Einwohner lebte in den Städten. Circa 65 % der Stadtbevölkerung bestand aus ehemaligen Landbewohnern die in Slumgürteln um die eigentlichen Städten lebten und de-facto eine abgeschlossene soziale Gruppe bildeten. Die algerische Industrie beschäftigte in der Nachkriegszeit rund 110.000 Menschen, gegenüber rund 400.000 in Frankreich im selben Sektor beschäftigten Auswanderern. Die Landwirtschaft beschäftigte 70 % der Arbeitskräfte und erzielte rund 24 % des Bruttoinlandsprodukts. Trotz der Selbstverwaltungsbestrebungen der UGTA besaßen rund 25.000 algerische Landeigentümer rund 50 % der bebaubaren Fläche. Die Selbstverwaltungs- und Nationalisierungsbestrebungen der UGTA sorgten dafür dass rund 40 % der bebaubaren Fläche, welche sich in Siedlerbesitz befunden hatte in Kooperativen überführt wurde, welche rund 10 % der männlichen Landbevölkerung in Beschäftigung brachten. Dabei ging es dieser Bewegung vor allem darum einen Aufkauf der Flächen durch die einheimischen Großgrundbesitzer zu vermeiden.[87]

Die FLN gab sich im Juni 1962 in Tripolis das gleichnamige Programm und schrieb darin die Zukunft Algeriens als einen von ihr als Einheitspartei dominierten sozialistischen Staat fest. Im Zentrum der Architektur des neuen Staates sollte als oberstes Kontrollorgan ein Politbüro liegen. Diese Initiative von Seiten Ben Bellas stieß weite Teile der politischen Führung vor den Kopf und es kam zu einer Spaltung der FLN. Ben Bella scharte die Tlemcen-Gruppe um sich, welche die Unterstützung weiter Teile des Offizierskorps der regulären Auslandsarmee der FLN unter Hourai Boumedienne genoss. In der Hauptstadt der Kabylei sammelte sich die Tizi-Ouzo-Gruppe unter Federführung von Mohammed Boudiaf und Belkacem Krim. Sie genoss die Unterstützung von drei Wilayat (Constantine, Kabylei, Algerois) der Mehrheit der historischen Gründer der Organisation und der Auslandsorganisation in Frankreich. Die Tizi-Ouzo-Gruppe wurde daraufhin wenige Monate nach der Unabhängigkeit von den Truppen unter der militärischen Federführung von Houari Boumedienne auf Geheiß Ben Bellas zerschlagen. Das erneute Aufflammen gewalttätiger Auseinandersetzungen führte zu Protesten von zehntausenden Zivilisten in Algier. Ben Bella installierte das Politbüro trotz der Opposition und ließ dieses eine Nationalversammlung ernennen, welche ihn zum Staatspräsidenten mit weitreichenden Kompetenzen berief. Ben Bella schuf einen sozialistischen Einparteienstaat, in dem die FLN als Massenorganisation die Politik eines kleinen Kreises im Lande durchzusetzen hatte. Dabei gelang es ihm, die FLN-interne Gewerkschaft UGTA als einziges verbliebenes geduldetes Machtzentrum jenseits seiner Kontrolle politisch Ende 1963 auf Linie zu bringen. Damit endete auch die experimentelle Arbeiterselbstorganisation auf zahlreichen von Algerienfranzosen konfiszierten Farmen und Betrieben.[88]

1964 kam es in der Kabylei zur Bildung einer Guerilla geführt vom ehemaligen FLN-Führungsmitglied Hocine Aït Ahmed. Auf Geheiß Ben Bellas wurden diese Front des forces socialistes unter Einsatz von 50.000 Soldaten unter Kommando von Boumedienne zerschlagen. Ben Bella versuchte sich durch einen FLN-Kongress zu legitimieren. Die Regierung Ben Bellas konnte ihr Hauptversprechen, eine Besserung der ökonomischen Lebensverhältnisse, nicht erreichen. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes sank nach Kriegsende mit der Flucht der Algerienfranzosen um 37 %. Wenige Jahre nach dem Krieg waren rund 70 % der männlichen Arbeitskräfte arbeitslos oder nur unzureichend beschäftigt. Dies führte zu einer Krise innerhalb des Landes und des politischen Establishments. Ben Bella wurde 1965 durch einen Militärputsch Boumediennes ersetzt. Die eigentlichen Beweggründe der kleinen Gruppe hoher Offiziere sind nicht bekannt. Einerseits wird die Angst vor einem Machtverlust der Militärs in Ben Bella von der Partei dominiertem Staat postuliert. Andererseits kann die Rolle des Militärs auch als Ausdruck einer arabisierten, kleinbürgerlich und traditionell-islamisch orientierten Gesellschaftsschicht gegen die Dominanz einer mehrheitlich frankophonen und marxistisch-säkularen Parteielite gedeutet werden.[89]

Die ökonomische Misere und die politische Instabilität lösten eine weitere Migrationswelle von Algeriern nach Frankreich aus. Allein vom 1. September bis 11. Oktober 1962 wanderten rund 92.000 Algerier nach Frankreich aus. Die Unabhängigkeitskrise führte das seit Beginn der Emigration in den 30er-Jahren propagierte Ziel der algerischen Nationalisten nach Heimholung der Emigranten aus Frankreich ad absurdum, welches auch im Verlauf nicht realisiert werden konnte.[90]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke und Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kateb Yacine: Le Cadavre encerclé. In: ders.: Le Cercle des représailles. Paris 1959
  • Kateb Yacine: Les Ancêtres redoublent de férocité. In: ders.: Le Cercle des représailles. Paris 1959
  • Jean Genet: Les Paravents. Décènes 1961; deutsch Die Wände[96]
  • Arthur Adamov: Je ne suis pas Français. In: ders.: Théâtre de Société. Paris 1958.[97]
  • Jean Lartéguy: Die Zenturionen, Bonn 1961
    • ders.: Die Prätorianer, Bonn 1962
  • Jean-Paul Sartre: Die Eingeschlossenen (von Altona).[98]
  • Daniel Anselme: Adieu Paris, Dt. Neuaufl. 2015

Filme und Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Algerienkrieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 8–13, S. 7–9
  2. a b Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 8–13, S. 21–23.
  3. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 55.
  4. Julia A. Clancy-Smith: Rebel and Saint – Muslim Notables, Popular Protest, Colonial Encounters (Algeria and Tunisia 1800–1904). Berkeley, 1994, S. 72–74, S. 88f.
  5. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 20; Daniel Lefeuvre: Les pieds-noirs in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d’Algérie, Paris, 2004, S. 382f. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 68–71
  6. Georges Fleury: La Guerre en Algérie. 2. Auflage. Paris, 2006, S. 21.
  7. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 16f, S. 35–37.
  8. Mahfoud Bennoune : The Making of Contemporary Algeria 1830 - 1987. Cambridge, 1988, 2002, S. 66 - 68
  9. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 16f, S. 35–37.
  10. Mohammed Harbi: L’Algérie en perspectives in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d’Algérie, Paris, 2004, S. 48.
  11. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 13–15, S. 35–37.
  12. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 16f, S. 44.
  13. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 111.
  14. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 124f, S. 186
  15. a b Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 16f, S. 61, 69–72
  16. Omar Carlies: Violence(s) in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d’Algérie, Paris, 2004, S. 527.
  17. Belkacem Recham : La participation des Maghrébins à la Seconde Guerre mondiale. in Abderrahmane Bouchène, Jean-Pierre Peyroulou, Ounassa Sari Tengour, Sylvie Thénault : Histoire de l'Algérie à la Periode Coloniale 1830 - 1962. Paris 2014, S. 457 - 461
  18. a b Georges Fleury: La Guerre en Algérie. 2. Auflage. Paris, 2006, S. 21.
  19. Belkacem Recham : La participation des Maghrébins à la Seconde Guerre mondiale. in Abderrahmane Bouchène, Jean-Pierre Peyroulou, Ounassa Sari Tengour, Sylvie Thénault : Histoire de l'Algérie à la Periode Coloniale 1830 - 1962. Paris 2014, S. 457 - 461
  20. a b Martin Shipway: Decolonization and its Impact – A Comparative Approach to the End of the Colonial Empires, Oxford, 2008 S. 151f
  21. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 87–91, 95.
  22. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 16f, S. 95–99.
  23. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 153f.
  24. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford, 2012, S. 98f, S. 112, S. 118.
  25. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 155–157.
  26. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford, 2012, S. 115f
  27. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford, 2012, S. 16f, S. 125–127.
  28. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 129.
  29. Georges Fleury: La Guerre en Algérie. 2. Auflage. Paris, 2006, S. 53f.
  30. a b Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 98f, S. 118–125.
  31. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 163f.
  32. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 159–161.
  33. Matthew Connelly: A Diplomatic Revolution – Algeria’s Fight for Independence and the Origins of the Post-Cold War Era, Oxford, 2002, S. 65f, S. 70f
  34. Jean-Pierre Peyroulou: Rétablire et maintenire l’ordre colonial : la police francaise et les Algériens en Algérie francaise de 1945 à 1962 in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre en Algérie, Paris, 2010, S. 164–167.
  35. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 118–125.
  36. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 124–141.
  37. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 162f.
  38. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 130–132 S. 148–151, S. 190, S. 267
  39. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 130–132 S. 148–151, S. 190.
  40. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 156f, S. 162.
  41. a b c d John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 167f.
  42. Benjamin Stora : Histoire de la guerre d'Algérie 1954 - 1962, Paris, 1993, 2004, S. 27f
  43. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 168f, 172f.
  44. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 162f.
  45. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 164f.
  46. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 156f, S. 190f.
  47. Originalzitat in englischer Sprache in Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 202: „A bomb causing the death of ten people and wounding fifty others is the equivalent on a psychological level to the loss of a French Battalion.“
  48. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 202f.
  49. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 189f, S. 205–207.
  50. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 216f, S. 225.
  51. Benjamin Stora : Histoire de la guerre d'Algérie 1954 - 1962., Paris, 1993, 2004, S. 29
  52. a b John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 168f.
  53. Martin Shipway: Decolonization and its Impact – A Comparative Approach to the End of the Colonial Empires, Oxford, 2008 S. 164f
  54. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 223–225
  55. Georges Fleury: La guerre en Algérie. Paris, 2006, S. 121–122.
  56. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 226–229, S. 245.
  57. Benjamin Stora : Histoire de la guerre d'Algérie 1954 - 1962., Paris, 1993, 2004, S. 30
  58. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 215f., S. 232f.
  59. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 232–235.
  60. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 239–243.
  61. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 239–243f
  62. a b Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 244–250.
  63. Georges Fleury: La Guerre en Algérie. 2. Auflage. Paris, 2006, S. 334f, S. 357.
  64. Martin S. Alexander, J.F.V. Keiger: France and the Algerian War 1954–1962, London, 2002, S. 15–17
  65. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 175.
  66. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 248.
  67. a b c Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 249–255.
  68. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 261–267, S. 269.
  69. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 267–271.
  70. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 271–275.
  71. a b c John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation. 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 178–180.
  72. Georges Fleury: La guerre en Algérie. 2, Auflage, Paris, 2006, S. 494f.
  73. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 296–99
  74. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 299–303
  75. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 208–310
  76. Martin Shipway: Decolonization and its Impact – A Comparative Approach to the End of the Colonial Empires, Oxford, 2008 S. 216
  77. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War Oxford 2012, S. 310.
  78. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War. Oxford 2012, S. 313–317.
  79. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 325–327; John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 190; Guy Pervillé La Guerre d’Algérie : combien des morts ? in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d’Algérie, Paris, 2004, S. 653ff, 701ff
  80. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 318–322
  81. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 189f
  82. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 327f; Martin Shipway: Decolonization and its Impact – A Comparative Approach to the End of the Colonial Empires, Oxford, 2008 S. 217f
  83. Gil Merom: How Democracies lose Small Wars, Cambridge, 2003, S. 95–98
  84. a b Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 347–350
  85. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 367
  86. loi française n° 2005-158 du 23 février 2005 portant reconnaissance de la Nation et contribution nationale en faveur des Français rapatriés, siehe auch französische Wikipedia
  87. Mahfoud Bennoune : The Making of Contemporary Algeria 1830 - 1987. New York, 1988/2002 S. 89-97
  88. John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 160–165, S. 190–198
  89. Martin Evans: Algeria: France’s undeclared War, Oxford, 2012, S. 346f; John Ruedy: Modern Algeria – The Origins and Development of a Nation, 2. Auflage. Bloomington, 2005, S. 190–198, S. 205–208
  90. Benjamin Stora : Histoire de l'Algérie depuis l'independance 1. 1962 - 1988, Paris, 2001, 2004, S. 15f
  91. Bourdieu wurde 1955 zum Militärdienst eingezogen und im Algerienkrieg eingesetzt. Im Anschluss daran führte er von 1958 bis 1960 in der Kabylei im nördlichen Algerien Feldforschungen zur Kultur der Berber durch und unterrichtete in der philosophischen Abteilung der Universität Algier. 1958 erschien seine erste Veröffentlichung über Algerien; bis 1964 verbrachte Bourdieu die unterrichtsfreie Zeit dort, um seine ethnologischen Studien fortzusetzen. In den Jahren 1958 bis 1964 nahm er rund 3000 Fotos über den Krieg und das Alltagsleben in Algerien auf, insbesondere in Algier. Erst kurz vor seinem Tod wurden die Fotodokumente veröffentlicht, einzelne Fotos hatten zuvor als Buchtitel gedient
  92. Gespräch mit dem Historiker Pierre Nora über die Wunden der Geschichte
  93. a b Rezension: Daniel Mollenhauer: Frankreich und der Algerienkrieg (Rezension). In: sehepunkte, Jg. 8, 2008, Nr. 10 vom 15. Oktober 2008online
  94. Zuerst 1984. Mit zahlreichen s/w Abb., auch als Amazon Kindle lesbar, diese Version ist mit zusätzlichen Abb. online einsehbar. Die Printausgabe erschien in versch. Auflagen. Nicht in Deutsch
  95. mit Fachleuten aus Frankreich und aus Algerien
  96. zeitweise verboten von Zensurbehörden in Frkr.
  97. Theaterstücke mit Bezug zum Algerienkrieg zitiert nach Klaus Robra: Frankreich im Spiegel gesellschaftskritischer französischer Theaterstücke. Akademische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1973, S. 67
  98. beide Titelversionen sind geläufig. Obwohl real ein Stück über die Deutschen und die Nazis, meint die Kritik, und Sartre hat dem nicht widersprochen, dass es ein Stück über die Folter in Algerien ist, das aus Gründen der französischen Zensur zeitlich vorverlegt wurde, siehe die Anm. mit Belegen im Lemma Sartre
QSicon in Arbeit.svg Diese Seite befindet sich derzeit im Review. Sag dort deine Meinung zum Artikel und hilf mit, ihn zu verbessern!