Ali Claudi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ali Claudi (* 17. Oktober 1942) ist ein deutscher Jazz- und Bluesmusiker (Gitarrist und Sänger).

Ali Claudi, Offside Festival 2008

Claudi ist seit 1960 als Sologitarrist im Jazzbereich tätig. 1964 gründete er mit dem Pianisten Leo von Knobelsdorff die Boogie Woogie Company, mit der er 1965 auf dem Comblain Jazz Festival auftrat. Er spielte auch auf den Berliner Jazztagen (1969), auf Festivals in Maastricht und Brüssel, beim Offside 2008 und mehrfach auf den Leverkusener Jazztagen. Er arbeitet mit unterschiedlichen eigenen Gruppen, schloss sich von 1969 bis 1973 aber auch der Krautrock-Band Gomorrha an. Außerdem begleitete er Musiker wie Bill Coleman, Big Joe Turner, Jimmy Woode, Eddie Boyd, Booker Ervin, Stu Martin, Dusko Goykovich, Wilton Gaynair, Kurt Edelhagen oder Sal Nistico.

Seine Bands und Formationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bottle Imps, 1960–1964
  • Boogie Woogie Company, seit 1964
  • Ali Claudi Quartett, 1965–1970
  • Ali Claudi’s Soul Four, 1968–1974
  • Gomorrha, 1968–1971
  • The Blues and Latin Band, seit 1974
  • Ali Claudi’s New Four, seit 1975
  • Ali Claudi Trio, seit 1978
  • Ali Claudi / Andreas Polte Guit-Duo, seit 1998
  • The Groove, seit 2000
  • Claudi / Adam / Schröder The Art of Swing, seit 2007

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guitar Seasons (Ali Claudi - Produktion, CD)
  • At Work (Ali Claudi - Produktion, CD)
  • Straight Forward (Ali Claudi - Produktion, CD)
  • The Groove, Cooking Up (Groove - Produktion, CD)
  • Claudi / Adam The Art of Swing (C-A - Produktion, CD)
  • Jazz am Rhein (Columbia SMC 74334, LP)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]