Ali Zaoua, Prinz der Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAli Zaoua / Ali Zaoua, Prinz der Straße / Ali Zaoua – Auf den Straßen von Casablanca
OriginaltitelAli Zaoua, prince de la rue
علي زاوا / ʿAlī Zāwā
ProduktionslandFrankreich/Marokko/Belgien
OriginalspracheArabisch, Französisch
Erscheinungsjahr2000
Länge99 Minuten
AltersfreigabeJMK 12[1]
Stab
RegieNabil Ayouch
DrehbuchNabil Ayouch, Nathalie Saugeon
ProduktionEtienne Comar, Jean Cottin, Antoine Voituriez
MusikKrishna Levy
KameraRenaat Lambeets, Vincent Mathias
SchnittJean-Robert Thomann
Besetzung
  • Kwita: Mounïm Kbab
  • Omar: Mustapha Hansali
  • Boubker: Hicham Moussoune
  • Ali Zaoua: Abdelhak Zhayra
  • Dib: Saïd Taghmaoui
  • Ali Zaoua's Mutter: Amal Ayouch
  • Hamid: Mohamed Majd

Ali Zaoua, Prinz der Straße ist ein französisch-marokkanisches Filmdrama von Regisseur Nabil Ayouch aus dem Jahr 2000. Ayouchs zweiter Spielfilm beschreibt das Leben einer Gruppe obdachloser Jungen in Casablanca.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zwölfjährige Ali (Abdelhak Zhayra) lebt mit seinen Freunden Kwita (Mounïm Kbab), Omar (Mustapha Hansali) und Boubker (Hicham Moussoune) am Hafen von Casablanca, nachdem er seiner Mutter (Amal Ayouch), einer Prostituierten, davongelaufen ist. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie durch Kleinkriminalität wie Diebstähle. Um sich von ihrem harten Leben abzulenken, schnüffeln sie Klebstoff. Ali träumt von einem Leben als Seemann, er möchte, wie er es aus einem Kindermärchen kennt, eine Insel mit zwei Sonnen entdecken. Darum hat er sich mit seinen drei Freunden von einer größeren Kinderbande getrennt, die von dem älteren taubstummen und brutalen Dib (Saïd Taghmaoui) geführt wird, um am Hafen zu leben, wo er die Bekanntschaft des Fischers Hamid (Mohamed Majd) macht, der sich um ihn kümmert und ihm einen Kompass schenkt. Als Dib die vier mit Gewalt zur Rückkehr zu zwingen versucht, wird Ali in der Auseinandersetzung tödlich von einem Stein am Kopf getroffen.

Kwita, Alis bester Freund, Omar und Boubker verstecken die Leiche in einem Kellerloch am Hafen. Durch Alis Träume von einer besseren Welt, symbolisiert durch die Insel mit zwei Sonnen, in Freundschaft verbunden, beschließen sie, ihn würdig zu bestatten und das Geld für eine teure traditionelle muslimische Bestattung aufzubringen. Zudem nehmen sie Kontakt zu Alis Mutter auf, und Omar, der sie mehrfach besucht, erzählt ihr kurz vor dem Begräbnis vom Tod ihres Sohnes. Erschwert wird die Umsetzung ihres Vorhabens zusätzlich durch weitere Auseinandersetzungen mit Dib, der die jüngeren Kinder seiner Bande durch seine gezielte Brutalität als auch sexuelle Übergriffe gefügig hält, die auch Boubker erleidet, als Dib ihn in einem ausrangierten Bus antrifft. Letztendlich gelingt es den Jungen, unterstützt durch den Fischer Hamid, der einen Sarg in Form eines Bootes für Ali zimmert, ihr Vorhaben umzusetzen, ihn "wie einen Prinzen" zu bestatten.[2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seinen Film begleitete Nabil Ayouch knapp zwei Jahre lang Straßenkinder in Casablanca, die durch die nichtstaatliche Hilfsorganisation Bayti betreut wurden, die versucht, Straßenkinder wieder in ihre Familien zurückzuführen und zum Schulbesuch zu bewegen. Erst nach dieser Zeit waren die Kinder bereit, als Laiendarsteller in seinem Film mitzuwirken, der aus der Perspektive obdachloser Kinder und Jugendlicher erzählt wird. Teilweise verzögerten sich die Dreharbeiten durch Unfälle oder unangekündigte Abwesenheiten einzelner Darsteller.[3]

Dem harten von Gewalt, Drogen, Kriminalität, Obdachlosigkeit, Missbrauch und Flucht vor der Polizei geprägten Leben auf der Straße setzt Ayouch die Hoffnungen und Träume der Kinder entgegen, die durch animierte Kreide-Sequenzen dargestellt werden, etwa in Alis und Kwitas Tagträumen. Ein gezeichneter Kreidegrundriss teilt den Betonboden, auf dem Ali und seine Freunde am Hafen schlafen, in Zimmer einer Wohnung ein und symbolisiert den Wunsch der Kinder nach einem Zuhause und Normalität. Die zwei Sonnen aus Alis Märchen, die über einer Insel scheinen, stehen für eine friedliche, hoffnungsvolle, warme Zukunft. Ursprünglich Alis Traum von einem besseren Leben, wird er nach dessen Tod von seinem Freund Kwita adaptiert und weitergeführt.[4]

Mit 500.000 verkauften Eintrittskarten in Marokko zählt der Film zu den erfolgreichsten Produktionen des Landes. Produziert wurde er von Playtime (Frankreich), TF1 International (Frankreich), Ali n' Productions (Marokko), Alexis Films (Belgien) und Ace Editing (Belgien). In den USA wurde der Film über Arab Film Distribution und Film Movement vertrieben.[5]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mit diesem Film, der in seinem schonungslosen Realismus bei gleichzeitigem Blick für die Träume und Fantasien der Protagonisten an das Kino des Neorealismus erinnert, ist es Ayouch eindrucksvoll gelungen, den gesellschaftlich geächteten Straßenkindern ihre menschliche Würde zurückzugeben – und das ohne moralischen Zeigefinger und mit viel Gespür für die Kraft der Bilder.“

Lasse Ole Hempel, Frankfurter Rundschau vom 14. März 2002

„Ayouchs Laiendarsteller überzeugen durch Authentizität. Sie sind wirklich Kinder der Straße. (...) Trotz der harten Realität auf der Straße (...) haben die Jungs das Träumen nicht verlernt.“

Nana A. T. Rebhan, arte TV

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde mit 44 Preisen und drei Nominierungen vielfach international ausgezeichnet.

Festival Jahr Land Auszeichnung Person

Festival International de Film Francophone de Namur

2000 Belgien ACCT Promotional Award als bester Schauspieler

Mounïm Kbab
Mustapha Hansali
Hicham Moussoune
Abdelhak Zhayra

Golden Bayard als bester Schauspieler
Youth Jury Award Nabil Ayouch
Nominiert für den Golden Bayard als bester Film
Festival international du film d'Amiens 2000 Publikumspreis als bester Film Nabil Ayouch
Internationales Filmfestival von Stockholm 2000 Schweden Hauptpreis Das Bronzene Pferd für den besten Film Nabil Ayouch
Montreal World Film Festival 2000 Kanada Preis der Ökumenischen Jury Nabil Ayouch
Nominiert für Grand Prix des Amériques

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg

2000[6]

Deutschland Filmkunstpreis Mannheim-Heidelberg, Bester Film Nabil Ayouch
Empfehlung der Kinobetreiber im internationalen Wettbewerb

Zlín International Film Festival for Children and Youth

2001 Tschechien Don Quixote Award Nabil Ayouch
Golden Slipper im internationalen Wettbewerb in der Sektion Jugendfilm
Preis der Ökumenischen Jury – Besondere Erwähnung

Panafrikanisches Film- und Fernsehfestival FESPACO

2001 Burkina Faso COE Award als "Film of Hope" Nabil Ayouch
Etalon de Yennega als bester Film
UNICEF-Preis

Unabhängiges FilmFest Osnabrück

2001

Deutschland Filmpreis für Kinderrechte

Mediterranes Filmfestival Köln

2001 Deutschland Großer Preis Nabil Ayouch

Giffoni Film Festival

2001

Italien Bronzener Greif in der Free to Fly- Sektion für Kinder von 12 bis 14 Jahren Nabil Ayouch

International Film Festival of Kerala

2001

Indien FIPRESCI-Preis

"For the emotional and intense portrayal of street kids in the outskirs of Casablanca, merging reality and dreams in a very cinematic way."

Nabil Ayouch
Hauptpreis des internationalen Wettbewerbs Golden Crow Pheasant

"... sensitive portrayal of the life of a group of Moroccan children, indemonstrable spirit, excellent use of cinematic technique, scripting, editing, music and sound, and skilful handling of children."

Milan African Film Festival

2001

Italien 3. Platz als bester Film Nabil Ayouch

St. Louis International Film Festival

2002 USA Interfaith Award Nabil Ayouch

Black Movie Film Festival

2002

Schweiz Publikumspreis Nabil Ayouch

Buster International Children's Film Festival

2002

Dänemark Buster's Grand Prix Nabil Ayouch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frauke Vilmar: Die Wirklichkeit der Träume: Straßenkinder am Beispiel von Ali Zaoua. Bachelor-Arbeit, Universität Mannheim, 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Ali Zaoua, Prinz der Straße. Jugendmedien­kommission.
  2. Institut für Kino und Filmkultur, Köln: Ali Zaoua - Auf den Straßen von Casablanca. Abgerufen am 29. Mai 2016
  3. Kinderfilmfest 2001 in Berlin: Interview mit Regisseur Nabil Ayouch (Memento vom 3. Mai 2001 im Internet Archive)
  4. Frauke Vilmar: Die Wirklichkeit der Träume: Straßenkinder am Beispiel von Ali Zaoua. Bachelor-Arbeit, Universität Mannheim, 2004, S. 32–34
  5. Josef Gugler (Hrsg.): Film in the Middle East and North Africa: Creative Dissidence. University of Texas Press, 2011, ISBN 978-0-292-72327-6, S. 339
  6. Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg: 49. Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg - 9.-18. November 2000 (Memento vom 24. Februar 2017 im Internet Archive). Abgerufen am 29. Mai 2016