Ali al-Haidari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ali al-Haidari (arabisch ‏علي الحيدري‎, DMG ʿAlī al-Ḥaidarī; † 4. Januar 2005 in Bagdad, Irak) war irakischer Politiker und Gouverneur sowie Bürgermeister von Bagdad.

Al-Haidari war zuletzt für die Region Bagdad zuständig. Bereits im September 2004 wurde ein Anschlag auf ihn verübt, den er jedoch überlebte. Am 4. Januar 2005 wurde er im Bagdader Stadtteil Hurriyya ermordet. Dabei kam auch einer seiner Leibwächter ums Leben. Auf einer Webseite erschien ein Video mit der Ermordung. Darin übernimmt die Terrorgruppe um den Jordanier Abu Musab al-Zarqawi die Verantwortung für den Anschlag. Im November 2005 wurden sechs Tatverdächtige verhaftet.