Alia al-Hussein von Jordanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alia al-Hussein (im weißen Kleid, 1976)

Königin Alia al-Hussein (arabisch علياء الحسين, DMG ʿAlyāʾ al-Ḥusain; * 25. Dezember 1948 in Kairo, Ägypten als Alia Baha ad-Din Tuqan / علياء بهاء الدين طوقان / ʿAlyāʾ Bahāʾ ad-Dīn Ṭūqān; † 9. Februar 1977 in Jordanien) war die dritte Frau von Hussein I. von Jordanien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alia war die Tochter von Baha ad-Din Tuqan, eines ehemaligen Botschafters und verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit mit Reisen. Sie besuchte mit ihrem jüngeren Bruder Ali die Church School in London und studierte in Rom und Chicago sowie Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Sozialpsychologie und Öffentlichkeitsarbeit am Hunter College in New York. 1971 zog sie nach Jordanien und arbeitete dort für die Royal Jordanian Airlines. Bei den Vorbereitungen für das erste Internationale Wasserskifestival im September 1972 lernte sie den König kennen und heiratete ihn am 24. Dezember 1972. Fortan trug sie den Titel Königin Alia al-Hussein. Alia starb bei einem Hubschrauberabsturz in Amman. Daraufhin wurde der 1983 eröffnete neue Flughafen Ammans nach Alia benannt (Queen Alia International Airport).

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie hatte mit König Hussein drei Kinder:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography (Memento vom 22. Dezember 2011 im Internet Archive)