Alianza Petrolera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alianza Petrolera
Alianza Petrolera.png
Basisdaten
Name Alianza Petrolera Fútbol Club
Sitz Barrancabermeja
Gründung 1991
Präsident Carlos Orlando Ferreira
Website http://www.alianzapetrolerafc.com/
Erste Mannschaft
Trainer Jorge Luis Bernal
Stadion Estadio Daniel Villa Zapata
Barrancabermeja, Kolumbien
Plätze 10.400
Liga Erste Liga, Kolumbien
2017 Apertura 10. Platz (Ligaphase)
Heim
Auswärts
Alternativ

Alianza Petrolera ist ein 1991 gegründeter kolumbianischer Fußballverein aus Barrancabermeja, der derzeit in der Categoría Primera A spielt.

Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte ist die Zweitliga-Meisterschaft 2012 und der damit verbundene Aufstieg in die erste Liga. Bis zum Aufstieg spielte der Verein seit 1992 in der zweiten Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Aufstieg 2012 war Alianza Petrolera eines der traditionsreichsten Teams in der zweiten kolumbianischen Liga. Der Verein war mehrfach nah am Aufstieg, scheiterte aber jeweils knapp.

Saisondaten seit 2010
Spielzeit Liga Ligaebene Platz Finalrunde
2010 Torneo Postobón II 14. -
2011-I Torneo Postobón II 18. -
2011-II Torneo Postobón II 3. Viertelfinale
2012-I Torneo Postobón II 15. -
2012-II Torneo Postobón II 2. 1. Gruppe B
Meister
2013-I Liga Postobón I 14. -
2013-II Liga Postobón I 15. -
2014-I Liga Postobón I 9. -
2014-II Liga Postobón I 9. -
2015-I Liga Águila I 16. -
2015-II Liga Águila I 6. Viertelfinale
2016-I Liga Águila I 19. -
2016-II Liga Águila I 10. -
2017-I Liga Águila I 10. Halbfinale
grün unterlegt: Aufstieg in die Categoría Primera A

Da die finanzielle Situation des Vereins schwierig war, schloss er 2011 ein Abkommen mit dem Traditionsverein Atlético Nacional. Das Abkommen sieht vor, dass der Verein aus Medellín Alianza Petrolera junge Spieler ausleiht, um diesen Spielpraxis zu ermöglichen. Außerdem bezahlt Atlético Nacional das Gehalt des Trainerstabes.[1] Das Abkommen wurde von verschiedenen Seiten im Falle eines Aufstiegs als Verstoß gegen die Statuten der DIMAYOR interpretiert. Die Verantwortlichen der beiden Verein bekräftigten aber, dass die Vereine voneinander unabhängig blieben und dass formal alle Regeln eingehalten werden.[2]

Im Juni 2012 tauchten Gerüchte auf, dass Alianza Petrolera wegen des Umbaus des eigenen Stadions nach Guarne, dem Ort des Verwaltungssitzes von Atlético Nacional, umziehen und sich in Alianza Oriente umbenennen werde.[3] Der Verein trug dort zwar in der Rückserie 2012 seine Heimspiele aus, der Name wurde aber nicht verändert.

In der Spielzeit 2012 schaffte Alianza Petrolera den Aufstieg, nur ein Jahr nach dem Beginn des Abkommens mit Atlético Nacional. Der Verein gewann das Torneo Finalización im Finale gegen Deportivo Rionegro und konnte sich auch im Meisterschaftsfinale gegen América de Cali durchsetzen.

Während der Hinserie 2013 spielte der Verein dann in Yopal und die Rückserie in Floridablanca. Da das Stadion in Floridablanca erst an die Anforderungen der ersten Liga angepasst wurde, wurde spekuliert, dass der Verein sich dauerhaft in Floridablanca ansiedeln und sich in Alianza Fútbol Club umbenennen werde. Daraufhin bekräftigten aber die Verantwortlichen, dass Alianza Petrolera weiterhin in Barrancabermeja ansässig bleibe und nur auf die Fertigstellung des Stadions warte, um dorthin zurückzukehren.[4]

Im ersten Jahr in der ersten Liga spielte der Verein gegen den Abstieg, konnte diesen aber zwei Spieltage vor Schluss vermeiden. In der Copa Colombia kam Alianza Petrolera bis ins Halbfinale, schied da aber gegen den späteren Sieger Atlético Nacional aus. In der Hinserie 2014 verfehlte der Verein den Einzug in die Finalrunde nur knapp. Auch in der Rückserie 2014 war es ähnlich knapp; jeweils verpasste der Alianza Petrolera den Platz unter den besten acht Mannschaften nur aufgrund eines schlechteren Torverhältnisses.

Im April 2015 kehrte Alianza Petrolera schließlich nach Barrancabermeja zurück. Dort konnte in der Rückserie 2015 auch aufgrund der besonderen Heimstärke das erste Mal der Einzug in die Finalrunde erreicht werden, in der Alianza Petrolera dann im Viertelfinale gegen Independiente Medellín ausschied.

Die Hinserie 2016 war die bislang schwächste Halbserie Alianzas seit dem Aufstieg. Der Verein beendete die Ligaphase auf dem vorletzten Platz. Aufgrund der schlechten Leistung wurde im Mai der Vertrag des Trainers Óscar Upegui aufgelöst[5] und als Nachfolger Jorge Luis Bernal eingestellt.[6] In der Rückserie spielte Alianza konstanter, verfehlte am Ende aber knapp den Einzug in die Finalrunde. Ähnlich knapp war es in der Hinserie 2017, in der Alianza wieder den zehnten Platz erreichte und den Einzug in die Finalrunde nur um zwei Punkte verpasste.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alianza Petrolera absolviert seine Heimspiele im Estadio Daniel Villa Zapata. Das Stadion hat eine Kapazität von etwa 10.400 Plätzen. Während einer langen Umbauphase nach dem Aufstieg in die erste Liga trug der Verein provisorisch seine Heimspiele größtenteils im Estadio Álvaro Gómez Hurtado in Floridablanca aus, das eine Kapazität von etwa 12.000 Plätzen hat.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alianza Petrolera tendrá acento paisa en la temporada 2011
  2. Presidente de Nacional: 'Si Alianza Petrolera asciende será un plantel independiente'
  3. Alianza Petrolera ahora es Alianza Oriente y ya está en Guarne
  4. “Alianza Petrolera es y seguirá siendo de Barrancabermeja”
  5. Óscar Upegui dejó de ser el entrenador de Alianza Petrolera (spanisch)
  6. Jorge Luis Bernal será el nuevo DT de Alianza Petrolera (spanisch)
  7. Adolfo León Holguín - Profil auf soccerway.com abgerufen am 9. Januar 2017
  8. Óscar Upegui - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 23. Dezember 2016
  9. Jorge Luis Bernal - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 23. Dezember 2016