Alice Cooper/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alice Cooper – Diskografie

Alice Cooper (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 26
Livealben 11
Kompilationen 21
Singles 46
Videoalben 12
Tributealben 1
Boxsets 2

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke von Alice Cooper, die zwischen 1969 und 1973 von der Band Alice Cooper und ab 1975 vom Sänger der Band, Vincent Furnier, der seinen Namen offiziell in Alice Cooper änderte, veröffentlicht wurden. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere ungefähr 15.000.000 Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Cooper ist das Album Trash mit rund 1.285.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1969 Pretties for You 193
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1969
1970 Easy Action Erstveröffentlichung: Juni 1970
1971 Love It to Death 28
(7 Wo.)
35
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1971
Verkäufe: + 1.000.000
1971 Killer 27
(18 Wo.)
21
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
Verkäufe: + 1.000.000
1972 School’s Out 3
(36 Wo.)
8
(12 Wo.)
4
(20 Wo.)
2
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Verkäufe: + 1.000.000
1973 Billion Dollar Babies 9
(28 Wo.)
4
(16 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1973
Verkäufe: + 1.035.000
Muscle of Love 34
(4 Wo.)
10
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1973
Verkäufe: + 500.000
1975 Welcome to My Nightmare 19
(8 Wo.)
5
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1975
Verkäufe: + 1.260.000
1976 Alice Cooper Goes to Hell 23
(7 Wo.)
27
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1976
Verkäufe: + 500.000
1977 Lace and Whiskey 33
(3 Wo.)
42
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1977
1978 From the Inside 68
(3 Wo.)
60
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
1980 Flush the Fashion 56
(3 Wo.)
44
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1980
1981 Special Forces 96
(1 Wo.)
125
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1981
1982 Zipper Catches Skin Erstveröffentlichung: 25. August 1982
1983 DaDa 93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1983
1986 Constrictor 41
(2 Wo.)
59
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1986
1987 Raise Your Fist and Yell 48
(3 Wo.)
73
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1987
1989 Trash 16
(53 Wo.)
4
(16 Wo.)
10
(28 Wo.)
2
(12 Wo.)
20
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 1989
Verkäufe: + 1.285.000
1991 Hey Stoopid 7
(21 Wo.)
5
(12 Wo.)
7
(16 Wo.)
4
(7 Wo.)
47
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1991
Verkäufe: + 60.000
1994 The Last Temptation 18
(12 Wo.)
24
(8 Wo.)
13
(11 Wo.)
6
(5 Wo.)
68
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juli 1994
2000 Brutal Planet 23
(4 Wo.)
49
(1 Wo.)
66
(4 Wo.)
38
(1 Wo.)
193
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2000
2001 Dragontown 54
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
98
(1 Wo.)
197
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2001
2003 The Eyes of Alice Cooper 78
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
184
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
2005 Dirty Diamonds 71
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
193
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2005
2008 Along Came a Spider 26
(4 Wo.)
37
(5 Wo.)
37
(3 Wo.)
31
(1 Wo.)
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2008
Verkäufe: + 180.000[2]
2011 Welcome 2 My Nightmare 26
(2 Wo.)
25
(2 Wo.)
49
(2 Wo.)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 The Alice Cooper Show 131
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
2010 Theatre of Death: Live at Hammersmith 2009 76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2010
2014 Raise the Dead – Live from Wacken 54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2014

Weitere Livealben

  • 1987: Ladies Man
  • 1991: Live at the Whiskey A Go-Go, 1969
  • 1993: Nightmare Live
  • 1996: Live 1973
  • 1997: A Fistful of Alice
  • 2000: Brutally Live
  • 2004: Alive
  • 2005: Live at Cabo Wabo ’96
  • 2006: Live at Montreux 2005

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 School Days: The Early Recordings 46
(4 Wo.)
13
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 1973
1974 Alice Cooper’s Greatest Hits 8
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
Verkäufe: + 1.000.000
1995 Classicks 71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1995
2001 The Definitive Alice Cooper 33
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
Verkäufe: + 95.000
Nummer-eins-Alben 1 1
Top-10-Alben 3 4 2 5 5
Alben in den Charts 14 11 7 21 25

Weitere Kompilationen

  • 1973: Star-Collection
  • 1985: To Hell and Back: Alice Cooper’s Greatest Hits
  • 1989: Prince of Darkness
  • 1989: The Beast of Alice Cooper (Verkäufe: + 60.000)
  • 1994: Ain’t That Just Like a Woman
  • 1997: A Nice Nightmare
  • 1998: Freedom for Frankenstein: Hits & Pieces 1984-1991
  • 1999: Super Hits
  • 2001: Mascara and Monsters: The Best of Alice Cooper
  • 2002: The Essentials: Alice Cooper
  • 2002: Hell Is
  • 2003: He’s Back
  • 2003: Poison
  • 2004: School’s Out and Other Hits
  • 2005: Collections
  • 2007: Pick Up the Bones
  • 2008: Greatest Hits - Steelbox Collection
  • 2008: Life and Crimes of Alice Cooper
  • 2009: Poison: The Best of Alice Cooper
  • 2008: Brutal Planet / Dragontown
  • 2008: Dirty Diamonds / The Eyes of Alice Cooper
  • 2009: The Best of
  • 2009: Spark in the Dark: The Best of
  • 2009: Hit Collection
  • 2011: The Early Days - Shock Rock

Tributealben[Bearbeiten]

  • 1999: Humanary Stew: A Tribute to Alice Cooper

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Eighteen
Love It to Death
21
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1970
1971 Caught in a Dream
Love It to Death
94
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1971
Under My Wheels
Killer
59
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1971
1972 Be My Lover
Killer
49
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1972
School’s Out
School’s Out
5
(28 Wo.)
12
(4 Wo.)
1
(12 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1972
Elected!
Billion Dollar Babies
3
(20 Wo.)
3
(12 Wo.)
4
(10 Wo.)
26
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1972
1973 Hello Hooray
Billion Dollar Babies
13
(13 Wo.)
16
(8 Wo.)
6
(12 Wo.)
35
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1973
No More Mr. Nice Guy
Billion Dollar Babies
10
(14 Wo.)
14
(4 Wo.)
10
(10 Wo.)
25
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1973
Billion Dollar Babies
Billion Dollar Babies
30
(2 Wo.)
57
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1973
Teenage Lament ’74
Muscle of Love
43
(1 Wo.)
12
(7 Wo.)
48
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1973
1975 Only Women Bleed
Welcome to My Nightmare
12
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1975
Department of Youth
Welcome to My Nightmare
67
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 1975
Welcome to My Nightmare
Welcome to My Nightmare
45
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1975
1976 I Never Cry
Alice Cooper Goes to Hell
12
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 1976
Verkäufe: + 500.000
1977 You and Me
Lace and Whiskey
9
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1977
(No More) Love at Your Convenience
Lace and Whiskey
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1977
1978 How You Gonna See Me Now
From the Inside
61
(6 Wo.)
12
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1978
1980 Clones (We’re All)
Flush the Fashion
58
(1 Wo.)
40
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1980
1982 Seven and Seven Is (Live)
Special Forces
62
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1982
For Britain Only / Under My Wheels
Killer
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1982
1986 He’s Back (The Man Behind the Mask)
Constrictor
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1986
1987 Freedom
Raise Your Fist and Yell
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1987
1989 Poison
Trash
25
(18 Wo.)
13
(18 Wo.)
2
(11 Wo.)
7
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 1989
Verkäufe: + 700.000
Bed of Nails
Trash
38
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1989
House of Fire
Trash
65
(2 Wo.)
56
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1989
1991 Hey Stoopid
Hey Stoopid
21
(6 Wo.)
78
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1991
Love’s a Loaded Gun
Hey Stoopid
38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 1991
1992 Feed My Frankenstein
Hey Stoopid
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1992
1994 Lost in America
The Last Temptation
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1994
It’s Me
The Last Temptation
34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1994
Nummer-eins-Singles 1
Top-10-Singles 3 1 5 3
Singles in den Charts 8 4 1 19 20

Weitere Singles

  • 1969: Reflected
  • 1970: Shoe Salesman
  • 1973: Halo of Flies
  • 1974: Muscle of Love
  • 1974: I’m Eighteen (Remix)
  • 1977: School’s Out (Live)
  • 1979: From the Inside
  • 1980: Talk Talk
  • 1981: You Want It, You Got It
  • 1982: I am the Future
  • 1983: I Love America
  • 1987: Teenage Frankenstein
  • 1990: Only My Heart Talkin’
  • 2000: Gimme
  • 2009: Keepin’ Halloween Alive

Videoalben[Bearbeiten]

  • 1974: Good to See You Again, Alice Cooper
  • 1975: Welcome to My Nightmare
  • 1977: Alice Cooper and Friends
  • 1979: The Strange Case of Alice Cooper
  • 1986: The Nightmare Returns
  • 1989: Video Trash (Verkäufe: + 50.000)
  • 1989: Alice Cooper Trashes The World (Verkäufe: + 50.000)
  • 1991: Prime Cuts: The Alice Cooper Story
  • 1999: British Rock Symphony
  • 2000: Brutally Live (Verkäufe: + 30.000)
  • 2005: Live at Montreux 2005 (Verkäufe: + 7.500)
  • 2009: Theatre Of Death: Live At Hammersmith 2009

Boxsets[Bearbeiten]

  • 1999: The Life and Crimes of Alice Cooper
  • 2011: Old School: 1964-1974

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1975: Welcome to My Nightmare (Album)
    • 1989: Poison (Single)
    • 1991: Hey Stoopid (Album)
    • 1992: The Beast of Alice Cooper (Album)
    • 2001: The Definitive Alice Cooper (Album)

Goldene Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2001: Billion Dollar Babies (Album)
    • 2006: The Definitive Alice Cooper (Album)
    • 2007: Live at Montreux 2005 (Album)
  • Deutschland
    • 1990: Trash (Album)
  • Finnland
    • 1989: Trash (Album)
  • Kanada
    • 1982: Flush the Fashion (Album)
    • 1987: Constrictor (Album)
    • 1988: Raise Your Fist and Yell (Album)
    • 1989: Trash (Album)
    • 1990: Poison (Single)
    • 1992: Alice Cooper Trashes the World (Video)
    • 2004: Brutally Live (DVD)
  • Österreich
    • 1991: Trash (Album)
  • Schweden
    • 1989: Trash (Album)
    • 1989: Poison (Single)
    • 1991: Hey Stoopid (Album)
  • Schweiz
    • 1989: Trash (Album)
  • USA
    • 1973: Muscle of Love (Album)
    • 1976: Alice Cooper Goes to Hell (Album)
    • 1977: I Never Cry (Single)
    • 1989: Poison (Single)
    • 1990: Alice Cooper Trashes the World (Video)
    • 1990: Video Trash (Video)

Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2005: Brutally Live (DVD)
  • Kanada
    • 1977: Alice Cooper’s Greatest Hits (Album)
    • 1979: Alice Cooper Goes to Hell (Album)
    • 1989: Trash (Album)
    • 1991: Hey Stoopid (Album)
  • USA
    • 1986: Killer (Album)
    • 1986: Billion Dollar Babies (Album)
    • 1986: Alice Cooper’s Greatest Hits (Album)
    • 1990: Welcome to My Nightmare (Album)
    • 1990: School’s Out (Album)
    • 1990: Trash (Album)
    • 2001: Love It to Death (Album)

2x Platin-Schallplatte[3]

  • Kanada
    • 1979: Welcome to My Nightmare (Album)
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 3 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0
KanadaKanada Kanada 0 7 6
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
SchwedenSchweden Schweden 0 3 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 0 0
Insgesamt 5 23 14

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. Verkäufe von Along Came a Spider
  3. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AU FI SE CA