Aliens: Colonial Marines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aliens: Colonial Marines
Aliens colonial marines logo.png
Studio Gearbox Software
TimeGate Studios
Publisher Sega
Erstveröffent-
lichung
12. Februar 2013
Plattform Windows, PlayStation 3, Xbox 360
Spiel-Engine Red Ring (modifizierte Unreal Engine 3)
Genre Ego-Shooter
Thematik Science-Fiction, Horror
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler, Koop-Modus
Steuerung Gamepad, Tastatur und Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows XP (SP3) oder neuer, Zweikern-Prozessor mit 2 GHz, 2 GB RAM, 256 MB Grafikkarte (Nvidia GeForce 8500 oder ATI Radeon HD 2600, DirectX 9.0c), 20 GB Speicherplatz, Internet-Verbindung für einmalige Steam-Aktivierung[1]
Kopierschutz Steamworks
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Aliens: Colonial Marines ist ein Videospiel, das von Gearbox Software entwickelt und von Sega für Microsoft Windows,[2] Playstation 3 und Xbox 360[2] veröffentlicht wurde. Eine WiiU-Version war angekündigt, wurde jedoch eingestellt.[3] Der Ego-Shooter basiert auf den Charakteren und Kreaturen des Alien-Franchise, im Wesentlichen auf dem Film Aliens – Die Rückkehr von James Cameron.[4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Aliens: Colonial Marines wurde von den Battlestar-Galactica-Autoren Bradley Thompson und David Weddle geschrieben.[5] Die Geschehnisse im Spiel finden zeitlich etwa 17 Wochen nach denen von Alien³ statt. Ein Such- und Rettungsteam der Colonial Marines wurde ausgesandt, um auf dem Raumschiff U.S.S. Sulaco nach Ellen Ripley, Korporal Dwayne Hicks und den anderen vermissten Marines zu suchen, die auf den Planeten LV-426 geschickt wurden. Die Sulaco wurde zuletzt über dem aus Alien 3 bekannten Planeten Fury-161 gesichtet und ist aus unbekannten Gründen zu LV-426 zurückgekehrt. LV-426, die Sulaco und das Wrack des Alienraumschiffs aus Alien sowie weitere Örtlichkeiten dienen als Schauplätze im Spiel.[6]

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aliens: Colonial Marines ist ein Egoshooter, in dem der Spieler die Kontrolle über den US Colonial Marine Winter übernimmt. Der Marine kann verschiedene Waffen wie Flammenwerfer, Pulsgewehr, Smartgun, Pistole, Raketenwerfer sowie diverse Granattypen verwenden.[7]

Die aus dem Director’s Cut von Aliens – Die Rückkehr bekannten Selbstschussanlagen kommen zum Einsatz. Aliens: Colonial Marines sollte ursprünglich kein HUD besitzen, welches dem Spieler Informationen zum Gesundheitszustand oder dem Munitionsvorrat gibt.[8] Dieses Konzept wurde jedoch verworfen und es werden Anzeigen für Gesundheit, Rüstung und Munition eingeblendet. Zudem kommen aber Geräte zum Einsatz um beispielsweise Feindbewegungen zu lokalisieren, wie sie aus dem Film Aliens bekannt sind.

Der Hauptgegner sind Aliens, welche sich für gewöhnlich an den Spieler heranschleichen oder ihn flankieren. Es treten verschiedene Aliengattungen auf, die jede für sich eine eigene Angriffstaktik haben. „Facehugger“ versuchen auf das Gesicht des Spielers zu springen, um diesem ein Embryo einzusetzen, welches diesen dann tötet. „Warrior“ sind die vorherrschende Gattung, wie sie auch aus dem Film Aliens bekannt ist. „Runner“ sind eine schnellere Spezies, die die Vorgehensweise der Marines beobachtet und in kleineren Gruppen oder alleine angreift. Dieser Alientyp basiert auf der Kreatur aus Alien 3. Drohnen tragen und platzieren die Eier im Nest der Königin. Diese Alienkönigin tritt im Spiel als Endgegner auf.[9] Die „Crusher“ sind ein neuer und wesentlich größerer Alientyp, welche über einen Panzerschild am Hinterkopf verfügen, der von normalen Projektilen nicht durchbrochen werden kann und mit dem sie versuchen den Spieler zu rammen oder Hindernisse zu zerstören.[10]

Neben genretypischen Aktionen wie Laufen, Springen und Schießen, kommen auch Quick-Time-Events in Nahkämpfen gegen einzelne Aliens zum Einsatz, unter anderem um sich gegen die Facehugger zu wehren.

Mehrspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel besitzt einen Koop-Modus für die Kampagne für zwei Spieler im Split-Screen-Modus oder für bis zu vier Spieler über das Netzwerk oder das Internet.[8][11][12]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2001 befand sich bei Check Six Games ein Spiel unter dem Titel Aliens: Colonial Marines für die Playstation 2 in Entwicklung, welches von Fox Interactive und Electronic Arts veröffentlicht werden sollte, jedoch vorzeitig verworfen wurde. Einige Teile dieses Projekts ähneln denen des zukünftigen Gearbox-Titels, darunter das Rettungsteam der Marines auf der Suche nach der U.S.S. Sulaco. Gearbox betonte jedoch, dass das derzeitige Spiel völlig unabhängig von Check Six Games damaliger Version entsteht.[13][14]

Am 11. Dezember 2006 kündigte Sega an, dass man die elektronischen Rechte am Alien-Franchise von 20th Century Fox erworben hätte.[15] Am 15. Dezember gab Gearbox die Zusammenarbeit mit Sega an einem völlig neuen Titel im Alien-Universum bekannt.[16] Im Februar 2008 wurde erstmals der Titel Aliens: Colonial Marines genannt.[13]

Das Entwicklerteam gab sich große Mühe, um das Setting sowie die Außen- und Innenareale der Sulaco und von LV-426 nachzubilden. Dazu griff man auch auf Originale des Filmsets zurück. Zudem wurde der Konzeptkünstler von Aliens – Die Rückkehr, Syd Mead, engagiert, um Bereiche der Sulaco, welche nicht im Film zu sehen waren, aber im Spiel vorkommen, zu entwerfen.[12]

Erweiterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2013 wurde mit Stase Unterbrochen der letzte DLC für Aliens: Colonial Marines veröffentlicht. In der Einzelspieler-Kampagne erfährt man, was zwischen Aliens – Die Rückkehr und Alien³ passiert ist und Korporal Dwayne Hicks erlebt hat. In dem DLC werden zwei Charaktere des Schiffes Legato gespielt, Lisbeth und Stone, die aus Ihren Kälteschlaf erwacht sind, um herauszufinden, warum ihr Schiff die Sulaco abfangen soll. Darüber hinaus den Mitarbeiter Levy der Weyland Corporation, welche versucht Aliens für die Entwicklung von Waffen in Ihren Besitz zu bringen. Das DLC endet damit, dass Hicks und Levy das Notsignal unvollständig absetzen und sie zuschauen, wie sich Ellen Ripley auf Fury-161 selbst das Leben nimmt, was dann nahtlos in das eigentliche Spiel Aliens: Colonial Marines übergeht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metawertungen
Publikation Wertung
PS3 Windows Xbox 360
Metacritic 43/100[18] 45/100[17] 48/100[19]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Fachpresse erhielt Aliens: Colonial Marines mittelmäßige bis schlechte Kritiken. Der Metascore für den PC beträgt 42, basierend auf 25 Reviews. Das Xbox-360-Spiel erhält eine Bewertung von 50 Punkten, basierend auf 28 Kritiken.[20] Die deutsche Computerzeitschrift GameStar vergab 59 % und bemängelte unter anderem die veraltete Technik und das Gameplay.[21] Die PC Games bewertete den Titel mit 75 % und kritisierte ebenfalls die schwache Grafik, lobte jedoch die Atmosphäre.[22] Negativer wurde Aliens: Colonial Marines von der Spiele-Website Gamona aufgenommen, die nur 40/100 vergab.[23] Das Portal Eurogamer bewertete das Spiel mit 4/10.[24] GameRankings verzeichnet eine Durchschnittswertung von 43,0 % für den Ego-Shooter von Gearbox.[25] Das Schweizer Magazin Gbase vergab eine Wertung in Höhe von nur 4.5/10 Punkten und bemängelte ebenfalls die vielen Fehler und die magere Grafik.[26]

Vorwurf der irreführenden Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach Veröffentlichung kam es von Kundenseite zu Beschwerden, dass die Qualität des fertigen Spiels nicht den gezeigten Werbematerialien (Trailer, Screenshots) entspräche.[27] Dies führte im April 2013 zu einer Sammelklage gegen Sega und Gearbox.[28] Im Mai 2015 berichtete das Onlinemagazin Polygon, dass die Klage auf Sega begrenzt und die Sammelklage in eine Einzelklage der beiden Initiatoren umgewandelt wurde.[29]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GameStar: Finale Hardwareanforderungen auf GameStar.de, abgerufen am 14. Januar 2012
  2. a b Aliens: Colonial Marines: Nicht so gruselig wie Dead Space. auf gamezone.de vom 26. August 2011
  3. Wii U-Version erscheint nicht mehr, gibt Sega bekannt auf PC Games, abgerufen am 6. April 2013
  4. Aliens: Colonial Marines in der Vorschau: Wenn der Bewegungsmelder zweimal klingelt auf gamestar.de vom 29. Juni 2011
  5. Aliens: Colonial Marines in late 2008, 4-player co-op. Joystiq.com, February 21, 2008.
  6. “Aliens: Colonial Marines” im Test. In: Stern.de. 13. Februar 2013. Abgerufen am 11. April 2013.
  7. Game Informer, March 2008, Issue 79, S. 49.
  8. a b Game Informer, March 2008, Issue 79, S. 53.
  9. Game Informer, March 2008, Issue 79, S. 54.
  10. Aliens: Colonial Marines – Brandneue Bilder zeigen erstmals die "Crusher"-Mutation in detaillierter Form auf pcgames.de vom 22. Oktober 2011
  11. Game Informer, Ausgabe 79, März 2008, S. 52.
  12. a b Official Xbox Magazine, Ausgabe 86, August 2008, S. 32.
  13. a b Game Informer March Cover Revealed (Memento vom 17. Februar 2008 im Internet Archive). Game Informer, 13. Februar 2008.
  14. Game Informer, Ausgabe 79, März 2008, S. 55.
  15. var Matt Wales: SEGA Hunts Down Alien, ''IGN UK''. Xbox360.ign.com. 11. Dezember 2006. Abgerufen am 20. Juli 2011.
  16. Game Informer, Ausgabe 79, März 2008, S. 47.
  17. Metawertung Aliens: Colonial Marines (Windows). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 21. April 2015 (englisch).
  18. Metawertung Aliens: Colonial Marines (PlayStation 3). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 21. April 2015 (englisch).
  19. Metawertung Aliens: Colonial Marines (Xbox 360). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 21. April 2015 (englisch).
  20. Metascore von Aliens: Colonial Marines auf Metacritic, abgerufen am 12. Februar 2013
  21. Aliens: Colonial Marines - Shooter-Reinfall im Test von GameStar, abgerufen am 12. Februar 2012
  22. Solide Shooter-Action mit toller Atmosphäre, aber schwacher Technik von PC Games, abgerufen am 12. Februar 2012
  23. Gamona: "Soll das so eine Art schlechter Witz sein?" auf gamona.de, abgerufen am 12. Februar
  24. Aliens: Colonial Marines - Test von Eurogamer, abgerufen am 12. Februar 2013
  25. GameRanking: Aliens: Colonial Marines auf GameRankings.com, abgerufen am 12. Februar 2013
  26. Aliens: Colonial Marines - Test auf Gbase.ch
  27. Irreführendes Marketing bei Aliens: Colonial Marines - Die Aliens-Farce
  28. Gearbox and Sega falsely advertised Aliens: Colonial Marines with press demos, according to lawsuit (update)
  29. Aliens: Colonial Marines lawsuit loses class status, Gearbox dropped from suit