Alison Balsom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alison Balsom beim Recital in Hamburg, 2006
Alison Balsoms Stimme (englisch)

Alison Louise Balsom OBE (* 7. Oktober 1978 in Hertfordshire) ist eine englische Trompeterin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balsom studierte unter anderem in London bei John Miller an der Guildhall School of Music Junior Department, in Paris am Conservatoire de Paris, wo sie 2001 mit der höchsten Auszeichnung abschloss, sowie bei Håkan Hardenberger. Sie hat zahlreiche Trompetenwettbewerbe gewonnen. International bekannt wurde sie 2002 mit dem Debütalbum Music for Trumpet and Organ. Im Jahr 2006 erhielt ihr Album Caprice den Titel „Solo CD of the Year 2006“ des Magazins Brass Band World. Im selben Jahr wurde Alison Balsom als Gastprofessorin für Trompete an die Guildhall School of Music and Drama berufen.

In den Jahren 2009 bis 2011 lebte sie mit dem britischen Dirigenten Edward Gardner zusammen. Die beiden haben einen Sohn, Charlie, der im Frühjahr 2010 geboren wurde.

Sie schafft sich ihr eigenes Repertoire sowohl als Arrangeurin als auch als Auftraggeberin und Widmungsträgerin für zeitgenössische Trompetenkonzerte. So brachte sie 2011 das ihr gewidmete Trompetenkonzert Seraph des schottischen Komponisten James MacMillan zur Uraufführung und veröffentlichte die Ersteinspielung im selben Jahr auf dem gleichnamigen Album. 2012 folgte ihr Album Kings & Queens, für das sie Werke von Händel und Purcell auf der Natur-Trompete eingespielt hat.

Ihr Album Paris entstand in Zusammenarbeit mit dem Trompeter und Bandleader Guy Barker und bringt Arrangements französischer Klassiker und Chansons von Satie bis Legrand, von Ravel bis Messiaen. Im November 2016 erschien ihr Album Jubilo, aufgenommen mit der Academy of Ancient Music und dem Choir of King’s College mit Werken von Fasch, Bach, Torelli und Corelli.

Neben ihrer regen Konzert- und Aufnahmetätigkeit engagiert sich Alison Balsom auch für verschiedene Charity Projekte, so „Brass for Africa“, das afrikanischen Kindern und Jugendlichen durch Musizieren neues Selbstbewusstsein und Hoffnung geben soll.

Seit 2017 ist sie mit dem Regisseur Sam Mendes verheiratet.[1]

Einige für 2017 geplante Konzerte sagte sie auf Anraten ihres Arztes wegen ihrer Schwangerschaft ab. [2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jubilo – Alison Balsom, Academy of Ancient Music, The Choir of King’s College Cambridge (2016)
  • Paris – Alison Balsom, The Guy Barker Orchestra (2014)
  • The Sound of Alison Balsom (2013)
  • Kings & Queens – Alison Balsom, Trevor Pinnock, The English Concert (2012)
  • Seraph: Trumpet Concertos – Alison Balsom, BBC Scottish Symphony Orchestra, Scottish Ensemble (2012)
  • Italian Concertos – Alison Balsom, Scottish Ensemble (2010)
  • Haydn·Hummel·Neruda·Torelli: Trumpet Concertos – Alison Balsom, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (2008)
  • Caprice – Alison Balsom, Gothenburg Symphony Orchestra, Edward Gardner (2007)
  • Bach: Works For Trumpet – Alison Balsom (2006)
  • The Fam’d Italian Masters – Christian Steele-Perkins, Alison Balsom, The Parley Of Instruments (2003)
  • Music For Trumpet And Organ – Alison Balsom, Quentin Thomas (2002)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katie Gibbons: Bond director weds classical musician in secret service. The Times, 24. Januar 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
  2. „Konzerte“ auf der Website von Alison Balsom
  3. Homepage Echo Klassik