Alkenole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einteilung der Alkenole
Allyl alcohol Structural Formula V2.svg
Allylalkohol: Hydroxygruppe am sp3-hybridisierten Kohlenstoffatom
Acetone enol Structural Formula V2.svg
Enol des Acetons: Hydroxygruppe am sp2-hybridisierten Kohlenstoffatom. (Im Gleichgewicht liegen 99,9998 % des Acetons in der Keto- und 0,0002 % der Enol-Form vor.[1])

Alkenole (Hydroxyalkene) sind organisch-chemische Verbindungen, die neben der Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung zudem eine Hydroxygruppe tragen. Alkenole sind (Zwischen-)Produkte der Chemischen Industrie und des Stoffwechsels von Tieren und Pflanzen. Gehäuft treten Alkenole unter den Terpenoiden auf, wo sie ursächlich und prägend für den Geruch und den Geschmack vieler Pflanzen sind und deren Verwendung als Gewürz bedingen.

Eine besondere Gruppe sind die Enole, die in Keto-Enol-Tautomerie zu Aldehyden bzw. Ketonen stehen. Dabei steht die Hydroxygruppe an einem sp2-hybridisierten Kohlenstoffatom des Alkenylrestes.[2]

In diese Gruppe gehören unter anderem:

  • Allylalkohol – Chemischer Grundstoff, einfachster stabiler Vertreter dieser Gruppe
  • Vinylalkohol – einfachster Vertreter, instabil
  • Hexenole – wichtige Duftstoffe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegfried Hauptmann: Organische Chemie, 2. Auflage, VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1985, ISBN 3-342-00280-8, S. 377.
  2. Eintrag zu enols. In: IUPAC (Hrsg.): Compendium of Chemical Terminology. The “Gold Book”. doi:10.1351/goldbook.E02124 – Version: 2.3.1.