Alkuin Volker Schachenmayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alkuin Volker Schachenmayr OCist (* 30. Dezember 1969 in Böblingen als Volker Schachenmayr) ist ein Ordenspriester des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz und Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volker Schachenmayr wuchs in Lake Placid, N.Y. (USA) auf. Seinen Schulabschluss machte er 1987 im Bundesstaat New York (USA). Danach studierte er am Swarthmore College bis zum Abschluss 1991 mit dem B. A. Danach studierte er an der Stanford University, wo er 1996 in Theaterwissenschaft promoviert wurde. Seine Dissertation trug den Titel Connection among Classical Statuary, the Grand Tour, and Stage Performance in the Age of Goethe.

1998 trat er in den Zisterzienserorden ein, die Einkleidung fand im Stift Heiligenkreuz statt. Er nahm den Ordensnamen des seligen Alkuin an, der einer der wichtigsten Gelehrten und Berater Karls des Großen war. 2002 erfolgte seine Feierliche Profess und 2004 seine Priesterweihe. Seine Promotion zum Doctor Theologiae in Kirchengeschichte schloss er an der Universität Wien im Jahre 2005 ab. Er wurde 2007 an der Hochschule Heiligenkreuz zum Professor für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit und Leiter des Europainstituts für Cistercienserforschung ernannt.[1]

Von 2007 bis 2019 war Schachenmayr Vizerektor der Heiligenkreuzer Hochschule. 2010 wurde er nach der Archivarsausbildung als Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung aufgenommen; er hatte bereits seit 2009 als Stiftsarchivar gewirkt und betreute das Archiv bis 2020. An der Katholisch-Theologischen Fakultät Würzburg wurde er 2016 für das Fach Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit habilitiert;[2] im selben Jahr in die Historische Sektion der Bayerische Benediktinerakademie aufgenommen.[3]

Von 2008 bis 2020 war er Herausgeber der Analecta Cisterciensia. Weiters hatte er Lehraufträge an der Stanford University, der University of California in San Diego und Forschungsaufträge am Institute for Carmelite Studies in Washington, DC.

2007 bis 2009 war er der Direktor des überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum in Heiligenkreuz.[4] Er betreute von 2014 bis 2020 den Heiligenkreuzer Debattierclub. Er ist Mitglied der ÖCV-Verbindung Sanctottensis.[5]

Seit 2020 befindet sich Schachenmayr im Übertrittstatus in die Erzabtei St. Peter in Salzburg.[6]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Monographien und zahlreichen Zeitschriftenaufsätzen beschäftigt sich Schachenmayr als Kirchenhistoriker und Theaterwissenschaftler mit der Geschichte der Prälatenklöster, das sind Klöster und Stifte der alten katholischen Orden mit erheblicher Grundherrschaft und Vorstehern im Rang eines Prälaten. Schachenmayr schreibt über Frömmigkeits- und Observanzgeschichte, wie auch über das Klostertheater. Ein zweiter Schwerpunkt bildet die schriftliche und mündliche Rhetorik; in diesem Zusammenhang widmet er sich der Untersuchung von Klerikerplagiat.

Entlassung von Heiligenkreuzer Professur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2020 veröffentlichte Schachenmayr in den Analecta Cisterciensia eine kritische Besprechung von Bischof Stephen Robsons Dissertation über Bernhard von Clairvaux, in der er auf eine Reihe von Plagiaten aufmerksam machte.[7] Der Fall war besonders kontrovers, da Robson für seine Doktorarbeit den Bellarmin-Preis der elitären Päpstlichen Universität Gregoriana erhalten hatte; sie galt als die beste Doktorarbeit des Jahres. Später im selben Jahr kritisierte Schachenmayr die von Abt Maximilian Heim veranlasste Vernichtung von Archivalien aus dem Nachlass von P. Norbert Stigler, dem ehemaligen Dekan der Hochschule Heiligenkreuz, der die Institution durch schwierige Zeiten geführt hatte. Als zuständiger Archivar wurde Schachenmayr nicht über die Aktenvernichtung informiert, woraufhin er Stiglers Pfarrgemeinderat über den rechtlich problematischen Vorfall informierte.[8] Am 17. September 2020 sprach Abt Maximilian Heim eine Entlassung Schachenmayrs von allen Ämtern an der Hochschule (Professur und Institutsvorstand)[9] und im Stift Heiligenkreuz (Archivar) aus. Nach zwei Semestern wurde er jedoch wieder in das Professorenkollegium der Hochschule aufgenommen. Die Herausgeberschaft der Analecta Cisterciensia übernahm ein fünfköpfiger Arbeitskreis.[10]

Am 5. Mai 2021 verfassten die Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der katholischen Kirchenhistoriker und Kirchenhistorikerinnen Österreichs (AKKÖ) einen öffentlichen Brief und protestierten gegen die unrechtmäßige Entlassung des Heiligenkreuzer Professors. Der Betreff des Briefes lautete: „Disziplinierung Prof. DDr. P. Alkuin Schachenmayr OCist“.[11] Eine Stellungnahme des Stiftes behauptete, dass die im Brief genannten Anlässe nicht der Grund für die Entpflichtungen Schachenmayrs waren, aber die Entscheidung beschleunigten.[6] Kurz darauf stellte Plagiatsexperte Michael Dougherty weitere Plagiate in Robsons Dissertation fest und beschrieb die mangelhafte Aufarbeitung durch die Gregoriana als Beispiel für notwendige Reform.[12] Die römische Universität und Bischof Robson dementierten stets die Plagiatsvorwürfe.[13]

Veröffentlichungen (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prägende Professoren in der Entwicklung des theologischen Lehrbetriebes im Cistercienserstift Heiligenkreuz 1802–2002. Bernardus-Verlag Langwaden, Grevenbroich 2004, ISBN 3-937634-08-8.
  • Abt Karl Braunstorfer (1895–1978). Abt von Heiligenkreuz und Abtpräses der Österreichischen Cistercienserkongregation (= Studien zur Geschichte, Kunst und Kultur der Zisterzienser. 24). Lukas Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-936872-64-3 (Zugleich: Wien, Universität, Dissertation, 2005).
  • als Herausgeber: Aktuelle Wege der Cistercienserforschung. Forschungsberichte der Arbeitstagung des Europainstitutes für Cisterciensische Geschichte, Spiritualität, Kunst und Liturgie an der Päpstlichen Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz vom 28./29. November 2007 (= EUCist-Studien. 1). Be&Be, Heiligenkreuz im Wienerwald 2008, ISBN 978-3-9519898-2-2.
  • Chrysostomus Hanthalers Briefe an die Brüder Pez. (Wien, Universität, Magisterarbeit, 2010; Volltext).
  • Sterben, Tod und Gedenken in den österreichischen Prälatenklöstern der Frühen Neuzeit. Buchhandelsausgabe. Be&Be, Heiligenkreuz im Wienerwald 2016, ISBN 978-3-903118-16-4 (Würzburg, Julius-Maximilians-Universität, Habilitationsschrift, 2016).
  • Theaterkultur eines österreichischen Prälatenklosters in der Barockzeit. In: Analecta Cisterciensia. Band 68, 2018, ISSN 0003-2476, ZDB-ID 262-8, S. 240–265 (pater-alkuin.com [PDF]).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Werz (Hg.): Die Lebenswelt der Zisterzienser. Neue Studien zur Geschichte eines europäischen Ordens. Regensburg 2020, ISBN 978-3-7954-3471-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EUCist – Europainstitut für Cistercienserforschung. In: Hochschule Heiligenkreuz. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  2. Wir gratulieren zur Habilitierung. In: ordensgemeinschaften.at. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  3. Sectio historica. In: Bayerische Benediktinerakademie. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  4. Regentenkonferenz im Priesterseminar Leopoldinum. In: Stift Heiligenkreuz. 18. Mai 2009, abgerufen am 26. Januar 2021.
  5. KAV Sanctottensis. Prolog, Gründung. In: sanctottensis.so. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  6. a b Stellungnahme gegenüber einem “Offenen Brief” (07.05.2021). In: stift-heiligenkreuz.org. 7. Mai 2021, abgerufen am 27. November 2021.
  7. Alkuin Schachenmayr: Concerns about Bishop Stephen Robson’s Dissertation on Bernard of Clairvaux. In: Analecta Cisterciensia. 2019, archiviert vom Original; abgerufen am 27. November 2021 (englisch).
  8. Markus Rohrhofer: Selektive Nachlassverwaltung im Stift Heiligenkreuz. In: Der Standard. 23. April 2021, archiviert vom Original; abgerufen am 27. November 2021.
  9. Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz (Hrsg.): Vorlesungsverzeichnis WS 2020/21. Heiligenkreuz im Wienerwald 2020, S. 32.
  10. Analecta Cisterciensia werden von der FOVOG mitherausgegeben. In: TU Dresden. 24. September 2021, archiviert vom Original; abgerufen am 27. November 2021.
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr. In: katholisch.at. 7. Mai 2021, archiviert vom Original; abgerufen am 27. November 2021.
  12. M. V. Dougherty, Philosophy Documentation Center: Plagiarism in the Sacred Sciences: Three Impediments to Institutional Reform. In: Philosophy and Theology. Band 32, Nr. 1, 2020, ISSN 0890-2461, S. 27–61, doi:10.5840/philtheol2021622134 (pdcnet.org [abgerufen am 27. November 2021]).
  13. Gregorian University clears Scottish bishop accused of plagiarism. In: Catholic News Agency. 2. März 2020, archiviert vom Original; abgerufen am 27. November 2021 (englisch).