All Is Lost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAll Is Lost
OriginaltitelAll Is Lost
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2013
Länge106 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieJ. C. Chandor
DrehbuchJ. C. Chandor
ProduktionNeal Dodson
Anna Gerb
Justin Nappi
Teddy Schwarzman
MusikAlex Ebert
KameraFrank G. DeMarco
Peter Zuccarini
SchnittPete Beaudreau
Besetzung

All Is Lost ist ein US-amerikanisches Filmdrama von J. C. Chandor aus dem Jahr 2013 mit Robert Redford als einzigem Darsteller. Der Film kam am 9. Januar 2014 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Films treibt ein halbversunkener ISO-Container im Meer langsam durch das Bild. Dazu liest eine Stimme aus dem Off einen Abschiedsbrief vor. In einer Rückblende um acht Tage wird geschildert, wie es dazu kam. Der namenlose Einhandsegler (gespielt von Robert Redford) wird auf seinem 39-Fuß-Segelboot Virginia Jean von plötzlich einlaufendem Wasser aus dem Schlaf gerissen. Ein im Meer treibender Container hat sein Segelboot gerammt und steckt noch im Rumpf, und somit gerät der Segler in Seenot. Mit einem Treibanker stabilisiert er den Container und segelt das Boot zur Seite, um Reparaturen durchführen zu können. Zunächst kann er das entstandene Loch im Kunststoffrumpf mit Harz und Gewebe flicken und das Wasser mit einer Hand-Lenzpumpe abpumpen. Jedoch ist wegen des Wassereinbruchs die elektrische Anlage des Boots ausgefallen. Sein Laptop ist durchnässt, die Funkgeräte sind defekt. Einmal hört er noch Funkgespräche, kann aber keinen Notruf absetzen. Beim Versuch, eine Reparatur der Funkantenne am Masttop durchzuführen, bemerkt er am zweiten Tag einen aufziehenden Sturm. Eilig bereitet er das Boot auf den Sturm vor, pumpt Trinkwasser in einen Reservekanister und rasiert sich ein letztes Mal.

Der lange andauernde, schwere Sturm trifft Boot und Segler hart. Schon beim Versuch, eine Sturmfock zu setzen, ertrinkt der Mann fast und kann sich nur dank seiner Sicherungsleine an Bord retten. In der Folge kentert das Boot durch und wird schwer beschädigt. Der Mast bricht, Wasser dringt ein. Bei einer weiteren Kenterung ertrinkt der Segler erneut beinahe. Schließlich kann er das schwer beschädigte Boot mit seinem Treibanker rudimentär stabilisieren. Der Sturm wütet mit großer Stärke weiter, weswegen er sich in der Kajüte so stark den Kopf stößt, dass er ohnmächtig wird.

Als er wieder zu sich kommt, liegt er auf der Kajütenbank und weitgehend im Wasser. Ihm wird klar, dass er das Boot nicht retten kann. Deshalb bläst er sein Rettungsfloß auf und holt den Frischwasserkanister und einen Kasten mit einem Sextanten von Bord. Obwohl zunächst verängstigt von der Gefahr auf dem sinkenden Boot, kehrt er noch mehrmals in die weitgehend geflutete Kajüte zurück, um Ausrüstung und Vorräte auf das Floß zu retten. Zuletzt versorgt er noch – bis zum Hals im Wasser stehend – die Wunde an seiner Stirn mithilfe der Bordapotheke und steigt erst dann auf das Rettungsfloß über. Kurz danach versinkt das Boot endgültig im Indischen Ozean.

Auf dem Floß muss er sich neu organisieren, rationiert sein Essen und versucht, mit dem Sextanten seine Position zu bestimmen. Ein weiterer Sturm trifft das Floß, so dass auch dieses kentert. Von unterhalb des Floßes versucht der Segler, das Floß aufzurichten. Er muss dazu auftauchen und von der Seite des Floßes eine Notleine zum Aufrichten bedienen. Der Aufbau des Floßes mit dem gegen die Sonne schützenden Zelt wird durch den Sturm zerstört.

Seine Situation spitzt sich zu, als er feststellt, dass sein knapper Trinkwasservorrat mit Salzwasser verunreinigt ist. Jedoch kann er eine Vorrichtung bauen, mit der er kondensierendes Wasser sammelt. Auf der Seekarte sieht er, wie er mit der Strömung langsam auf eine Schifffahrtsroute zutreibt. Tatsächlich sichtet er einen Containerfrachter (im Film ist das die Marit Mærsk)[3], kann sich aber mittels Handfackel nicht bemerkbar machen. Als er tagsüber mit der Notangel einen Fisch gefangen hat und ihn zu sich ziehen will, schnappt sich ein Hai die Beute. Nachts wird er wach, als ein zweites Schiff ihn fast überfährt; wieder wird er trotz des Abfeuerns mehrerer Signalraketen nicht gesehen. Die Sonneneinstrahlung macht ihm zu schaffen, er liegt tagsüber apathisch im Rettungsfloß.

Am achten Tag schreibt er einen Abschiedsbrief (der zu Beginn des Films verlesen wurde) und wirft ihn als Flaschenpost ins Wasser. In der Nacht sieht er erneut ein Licht. Er zerreißt das Seglerhandbuch und zündet es in einem Kanister an. Bald greift das Feuer auf das gesamte Floß über, und der Segler muss ins Wasser springen. Er schwimmt einige wenige Züge im Wasser und versinkt dann – vielleicht absichtlich – langsam im Ozean.

Von unten im Wasser zeigt die Kamera den Feuerring des brennenden Rettungsfloßes. Der Rumpf eines Bootes gleitet von links ins Bild. Eine starke Leuchte sucht die Wasseroberfläche ab. Der Segler kommt zu sich und schwimmt mit kräftigen Zügen an die Oberfläche zurück. Er ergreift eine Hand, die sich ihm helfend entgegenstreckt. Am Ende des Films leuchtet das Bild für einen Sekundenbruchteil gleißend hell auf.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Realisierung des Films waren die Filmproduktionsgesellschaften Before The Door Pictures, Washington Square Films, Black Bear Pictures, Treehouse Pictures und Sudden Storm Productions (Kanada) beteiligt.[4]

All Is Lost wurde auf den Bahamas, in Kalifornien und in Mexiko gedreht.[5] Die Filmaufnahmen begannen Mitte 2012 in den Baja Studios in Rosarito, Mexiko. Hier wurden auch viele Szenen für den Film Titanic gedreht. Das Filmbudget betrug schätzungsweise 9 Millionen US-Dollar.[6]

Das Drehbuch des Survival-Kammerspiels umfasste nur 30 Seiten und ein Minimum an gesprochenem Text.

Der Film wurde erstmals im Jahr 2013 auf mehreren Filmfestivals dem Publikum präsentiert, unter anderem am 22. Mai 2013 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, am 8. Oktober 2013 auf dem New York Film Festival und am 12. Oktober 2013 auf dem London Film Festival. Der Start in ausgewählten Kinos in den USA war am 25. Oktober 2013. In Deutschland kam der Film am 9. Januar 2014 in die Kinos.[7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Filmkritiken überwiegend positiv bewertet. Auf der Website Rotten Tomatoes erreichte der Film bei 94 Prozent der Rezensenten eine positive Bewertung.[8] Die Zeit sah den 77-jährigen Robert Redford „in seiner größten Rolle seit Jahrzehnten“.[9]

„In seinem reduziert-realistischen Segler-Drama All Is Lost verzichtet Regisseur J. C. Chandor weitgehend auf dramaturgische Taschenspielertricks und zeigt stattdessen einfach nur einen famosen Robert Redford im einsamen Kampf gegen die mörderische Natur – ein zwar unspektakuläres, aber dennoch eindringliches Kinoerlebnis.“

Carsten Baumgardt, Filmstarts.de[10]

„J. C. Chandor zieht sein puritanisches und ab und zu eintöniges Unterfangen planmäßig und möglicherweise Kritik in Kauf nehmend durch. Es gibt in diesen 106 Minuten keinen einleuchtenden, bildlichen Bedeutungsgehalt oder eine vorgeformte, ausgestanzte Parabel auf das Leben. Poetisch-philosophisch angehaucht ist lediglich der Off-Kommentar und surreal zu beobachten sind die VANS-Schuhe, die aus dem Container über das offene Meer schwimmen.“

Lars Bieker, filmfutter.com[11]

All Is Lost von J. C. Chandor mit einem großartigen Robert Redford – ein Meisterwerk.“

Hartwig Tegeler, Deutschlandfunk[12]

„Der unermüdliche Kampf gegen Wind, Wetter und Wasser, gegen alle Arten von Rückschlägen und Hindernissen, erzählt vor allem vom puren menschlichen Lebens- und Überlebenswillen.“

Frank Schnelle, epd Film[13]

Unter Seglern wurden die zahllosen inhaltlichen Ungereimtheiten kritisiert, die zum Teil zu logischen Fehlern führten, vor allem aber den Hauptcharakter des Films unglaubwürdig wirken lasse, der gemäß Dramaturgie immer wieder extrem fragwürdige Entscheidungen treffe bzw. (z. B. im Falle der Seenotausrüstung) vor Einsetzen der Filmhandlung getroffen zu haben scheine und dadurch wenig kompetent wirke.[14] Einen Rezensenten führte dies zur Frage, ob der Hauptcharakter die daraus erwachsenen Risiken selbstgefällig und absichtlich eingehe oder womöglich latent suizidal veranlagt sei.[15]

Eine seltene Ausnahme dieser Einschätzung bietet die englische Yachtzeitschrift Yachting Monthly, für die Dick Durham in seinem Blog wohlmeinend bilanziert, der Film sei „authentisch und packend realistisch“, und nur eine einzige Entscheidung des Seglers (nämlich seinen Treibanker in den Schifffahrtsrouten nicht einzuholen, um nicht so bald aus ihnen herauszutreiben) der schlechten mentalen Verfassung des Schiffbrüchigen zuschreibt.[16] Auch Regisseur C. Chandor selbst, der nach eigenen Angaben früher mit seinen Eltern und im Erwachsenenalter noch hin und wieder eigenständig gesegelt ist, befand in einem Interview mit der Zeitschrift Segeln: „Alles, was Robert im Film passiert, kann so auch in Wirklichkeit geschehen.“ Bedenken äußerte er nur hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, allein durch den Indischen Ozean zu segeln und den Sturm mittels moderner Technik und nötiger Umsicht nicht zu umgehen.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Globe Awards 2014

Oscarverleihung 2014 (Academy Awards)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel online. Am 7. Januar 2014 auf welt.de, abgerufen am 24. Juni 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für All Is Lost. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2013 (PDF; Prüf­nummer: 141 492 K).
  2. Alterskennzeichnung für All Is Lost. Jugendmedien­kommission.
  3. Jacob Wendt Jensen: Kun de største har råd til ordentlig product placement. Am 17. Oktober 2013 auf b.dk, abgerufen am 26. Februar 2018;
    Volker Schönenberger: All Is Lost – Der alte Mann und das Meer. Am 7. Januar 2014 auf dienachtderlebendentexte.wordpress.com, abgerufen am 26. Februar 2018
  4. IMDb Company Credits All Is Lost. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  5. IMDb Filming Locations All Is Lost. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  6. IMDb Box office / business for All Is Lost. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  7. IMDb Release Info All Is Lost. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  8. All Is Lost bei Rotten Tomatoes (englisch), abgerufen am 26. Februar 2018
  9. Oliver Kaever: Der alte Mann und der Kampf. Am 30. Dezember 2013 auf zeit.de, abgerufen am 26. Februar 2018
  10. Carsten Baumgardt: All Is Lost – Kritik der FILMSTARTS-Redaktion. filmstarts.de, abgerufen am 5. Januar 2014.
  11. Lars Bieker: All Is Lost (2013). filmfutter.com, 19. Dezember 2013, abgerufen am 5. Januar 2014.
  12. Hartwig Tegeler: Altmeister allein und zu zweit. deutschlandfunk.de, 8. Januar 2014, abgerufen am 9. Januar 2014.
  13. Frank Schnelle: Kritik zu „All is Lost“. epd-film.de, 27. Dezember 2013, abgerufen am 2. November 2014.
  14. Uwe Janßen: "All is lost" – so sieht es die YACHT. In: Yachtrevue 2/2014. yacht.de, 10. Januar 2014, abgerufen am 26. Februar 2018: „So durchziehen den Film viele kleine Detailfehler und der Segler ist froh, als nach 40 Minuten dann im Sturm endlich der Mast bricht. […] Die Frage, wie man sich beim Sinken der eigenen Segelyacht verhält, stellt man sich ja immer mal wieder. Eines ist aber sicher: so nicht. Dass das Seemännische, und auch die Realität in einem Hollywoodfilm wie erwartet zu kurz kommt, die Logik teils gänzlich fehlt, darf keine Überraschung sein.“;
    Judith Duller-Mayrhofer: Des Seglers Fluch. In: Yachtrevue 2/2014. yachtrevue.at, abgerufen am 26. Februar 2018: „Am schlimmsten ist der seglerische Expertenhabitus im Kino. […] Fluch der Karibik, Der Sturm, Master und Commander, All is Lost – die Liste der einschlägigen Filme auf meinem Index ist lang.“
  15. Tom Lochhaas: Sailor’s Review of Movie All Is Lost – Fatal Flaws. sailing.about.com, archiviert vom Original am 12. Juli 2014; abgerufen am 26. Februar 2018.
  16. Dick Durham: Redford acts out our worst nightmare. yachtingmonthly.com, 20. Dezember 2013, abgerufen am 26. Februar 2018: „Certainly the film is authentic and grippingly realistic. […] Had I been in Mr Redford’s liferaft, I would have pulled in my drogue once I entered the shipping lanes and not allowed it to drag me clear, but then eight days in a liferaft with little food and less fresh water can do funny things to your mind.“
  17. Kai Köckeritz: Robert Redford über „All is Lost“ (Interview: Markus Tschiedert). Am 29. November 2017 auf segeln-magazin.de, abgerufen am 26. Februar 2018