All Saints (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
All Saints
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Soul, Contemporary R&B
Gründung 1995
Auflösung 2009
Neugründung 2014
Website http://www.allsaintsofficial.com/
Aktuelle Besetzung
Nicole Appleton
Gesang
Natalie Appleton
Gesang
Melanie Blatt
Gesang
Shaznay Lewis
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Simone Rainford

All Saints (dt.: Allerheiligen) sind eine britische Pop-Musik-Gruppe, benannt nach der All Saints Road im Londoner Stadtteil Ladbroke Grove, wo die Bandgeschichte im Tonstudio Studio 1 begann.

Die Gruppe setzt sich ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern zusammen: den Schwestern Nicole und Natalie Appleton, Melanie Blatt und Shaznay Lewis.

Biografie[Bearbeiten]

1993 wurde die Gruppe als All Saints 1.9.7.5 von Melanie Blatt, Shaznay T. Lewis und Simone Rainford gegründet. Es wurden mehrere Singles, jedoch zunächst kein Album, veröffentlicht. 1995 kamen die Appleton-Schwestern für Rainford hinzu und die Gruppe benannte sich in All Saints um.

Der Durchbruch gelang im Herbst 1997 mit den Erfolgssingles I Know Where It’s At und Never Ever. Auf dem Debüt-Album All Saints fanden sich ebenfalls erfolgreiche Lieder wie Neu-Interpretationen von Lady Marmalade, im Original von Patti LaBelle und dem Red Hot Chili Peppers-Klassiker Under the Bridge.

Anfang 1999 wurde auf Grund des anhaltenden Erfolges ihres ersten Albums das The Remix Album veröffentlicht. Wegen Melanie Blatts Schwangerschaft, die Tochter Lilyella Blatt Zender am 18. November 1998 zur Welt brachte, pausierten die All Saints zunächst für längere Zeit.

Anfang 2000 kamen die vier Frauen wieder zusammen und es folgte ihr zweites Studio-Album Saints and Sinners, das unter anderem die Hits Black Coffee, All Hooked Up und den Soundtrack-Titel Pure Shores aus dem Film The Beach enthält.

Ende 2001 folgte das Greatest-Hits-Album All Hits, und kurz darauf trennte sich die Gruppe.

Nicole und Natalie schlossen sich zu einem Duo zusammen und nahmen ihren Nachnamen Appleton als Namen. Heraus kamen zwischen Herbst 2002 und Mitte 2003 drei Singles Fantasy, Don’t Worry und Everything Eventually sowie das Album Everything’s Eventual.

Im Sommer 2004 feierte Shaznay Lewis ihr Debüt als Solokünstlerin mit dem Album Open und zwei Auskopplungen daraus. Auch Melanie Blatt konnte sich im Frühjahr 2005, wie schon auf dem Album „All Hits“, mit der Musik zum Film Robots, zu dem sie die Titelmusik beisteuerte, als Solokünstlerin erweisen.

Im Frühjahr 2006 feierte die Gruppe All Saints ihre Reunion.[1] Die erste Single vom neuen Album Studio 1[2] hieß Rock Steady und erschien Ende Oktober 2006. Sie platzierte sich in Großbritannien wieder unter den Top 10. Nachdem die zweite Single Chick Fit in den Download-Charts nur Platz #189 erreichte, wurde diese erst gar nicht offiziell veröffentlicht.

Am 12. September 2008 verkündeten die All Saints bei einer Pressekonferenz, dass sie ein neues Album aufnehmen werden. Da es All Saints jedoch nicht gelang eine neue Plattenfirma zu finden, verkündete Melanie Blatt schließlich im August 2009, dass es mit All Saints für immer vorbei sei.[3]

Im September 2010 erschien ein weiteres Greatest Hits Album mit dem Titel Pure Shores: The Very Best of All Saints.

Am 25. Mai 2013 verstarb Gründungsmitglied Simone Rainford einen Monat nach ihrem 38ten Geburtstag an den Folgen von Nierenkrebs.

Im November 2013 wurde bekannt gegeben, dass All Saints die Backstreet Boys bei ihrer Tournee 2014 für fünf Termine in Großbritannien und Irland begleiten werden.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: All Saints/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 All Saints 12
(22 Wo.)
15
(16 Wo.)
3
(25 Wo.)
2
(71 Wo.)
40
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1997
Verkäufe: + 3.140.000
2000 Saints and Sinners 14
(11 Wo.)
12
(5 Wo.)
7
(10 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2000
Verkäufe: + 1.035.000
2006 Studio 1 73
(1 Wo.)
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2006
Verkäufe: + 60.000

Singles-Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 I Know Where It’s At
All Saints
71
(5 Wo.)
25
(4 Wo.)
4
(8 Wo.)
36
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 1997
Verkäufe: + 35.000
Never Ever
All Saints
18
(17 Wo.)
7
(19 Wo.)
4
(20 Wo.)
1
(24 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1997
Verkäufe: + 1.380.000
1998 Under the Bridge
All Saints
37
(9 Wo.)
28
(8 Wo.)
24
(11 Wo.)
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 1998
Verkäufe: + 435.000
Lady Marmalade
All Saints
87
(6 Wo.)
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 1998
Verkäufe: + 435.000
Bootie Call
All Saints
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1998
War of Nerves
All Saints
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1998
Verkäufe: + 200.000
2000 Pure Shores
Saints and Sinners
14
(13 Wo.)
11
(11 Wo.)
6
(23 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2000
Verkäufe: + 685.000
Black Coffee
Saints and Sinners
31
(10 Wo.)
28
(14 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2000
Verkäufe: + 200.000
2001 All Hooked Up
Saints and Sinners
96
(1 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2001
TwentyFourSeven
All Hits
6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2001
2006 Rock Steady
Studio 1
40
(9 Wo.)
20
(12 Wo.)
37
(11 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Contact music: All Saints confirm reunion
  2. uk.news.launch.com „All Saints: Back“, September 20, 2006 03:07 PM (Retrieved: September 20, 2006)
  3. "All Saints": für immer vorbei
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US