All for You (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
All for You
Studioalbum von Janet Jackson
Veröffentlichung 24. April 2001
Aufnahme März 2000 – Februar 2001
Label Virgin
Format CD
Genre R&B, Pop, Dance-Pop
Anzahl der Titel 20 (Originalausgabe)
Laufzeit 73:01 (Originalausgabe), 76:45 (Japan-Ausgabe), 67:30 ("Clean-Ausgabe"), 76:50 (Limited Edition)
Produktion Janet Jackson, Jimmy Jam und Terry Lewis, Rockwilder
Studio Flyte Time Studios, Edina, Minnesota
Chronologie
The Velvet Rope
(1997)
All for You Damita Jo
(2004)
Singleauskopplungen
27. Mai 2000 Doesn’t Really Matter
6. März 2001 All for You
26. Juni 2001 Someone to Call My Lover
11. Dezember 2001 Son of a Gun (I Betcha Think This Song Is About You)
13. November 2002 (Japan) Come On Get Up

All for You ist das siebte Studioalbum von Janet Jackson, das im April 2001 bei Virgin Records erschien. Nach The Velvet Rope, das Themen wie etwa häusliche Gewalt ansprach, ging All for You wieder mehr in eine pop-betontere Richtung. Das Billboard-Magazin führte All for You auf Platz 141 der Alben des Jahrzehnts.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Woche, bevor das Album herauskam, wurde von MTV ein Special mit dem Titel MTV Icon für Janet Jackson gesendet. Am Ende spielte Jackson bereits ihr neues Stück All for You.[2] Doesn't Really Matter war bereits im Mai 2000 als Single veröffentlicht worden. Es gehörte zum Soundtrack von Familie Klumps und der verrückte Professor. All for You wurde zuerst ohne Parental-Advisory-Aufkleber veröffentlicht. Allerdings wurde bei der zweiten Pressung ein solcher angebracht, und auch eine sogenannte "Clean"-Ausgabe erschien, bei der das Stück Would You Mind fehlte. In Singapur wurde das Album ganz verboten.[3] Auf All for You sang Jackson zu Themen wie Scheidung und Sexualität.[4] Das Album wurde erneut von dem bekannten Produktionsteam Jimmy Jam und Terry Lewis produziert, mit dem sie schon seit Control zusammengearbeitet hatte.

Fünf Singles wurden ausgekoppelt, darunter All for You und Someone to Call My Lover. Come On Get Up erschien 2002 nur in Japan.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Webseite Allmusic nannte das Album "schwül" und "überlang". Es wäre besser gewesen, wenn die Platte entspannter gewesen wäre und Jackson sich auf großartige Songs konzentriert hätte.[4]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Intro" – 1:00
  2. "You Ain’t Right" (Janet Jackson, James Harris III, Terry Lewis, Dana Stinson) – 4:32
  3. "All for You" (Jackson, Harris, Lewis, David Romani, Wayne Garfield, Mauro Malavasi) – 5:30
  4. "2wayforyou (Interlude)" – 0:19
  5. "Come On Get Up" (Jackson, Harris, Lewis, Stinson) – 4:47
  6. "When We Oooo" (Jackson, Harris, Lewis) – 4:34
  7. "China Love" (Jackson, Harris, Lewis) – 4:36
  8. "Love Scene (Ooh Baby)" (Jackson, Harris, Lewis) – 4:16
  9. "Would You Mind" (Jackson, Harris, Lewis, Stinson) – 5:31
  10. "Lame (Interlude)" – 0:11
  11. "Trust a Try" (Jackson, Harris, Lewis, Stinson) – 5:16
  12. "Clouds (Interlude)" – 0:19
  13. "Son of a Gun (I Betcha Think This Song Is About You)" (mit Carly Simon) (Jackson, Harris, Lewis, Carly Simon) – 5:56
  14. "Truth" (Jackson, Harris, Lewis, James Wright, Stan Vincent) – 6:45
  15. "Theory (Interlude)" – 0:26
  16. "Someone to Call My Lover" (Jackson, Harris, Lewis, Dewey Bunnell) – 4:32
  17. "Feels So Right" (Jackson, Harris, Lewis, Stinson) – 4:42
  18. "Doesn’t Really Matter" (Jackson, Harris, Lewis) – 4:25
  19. "Better Days" (Jackson, Harris, Lewis) – 5:05
  20. "Outro" – 0:09

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Abbott – Toningenieur
  • Alex Al – Bass
  • David Anthony – Produzent
  • David Ashton – Toningenieur-Assistent
  • David Barry – Gitarre
  • Lee Blaske – Streicherarrangements
  • Mike Bozzi – Assistant Mastering Engineer
  • Evelina Chao – Viola
  • Nathaniel Cole – Violine
  • Fran Cooper – Make-up
  • D-Man – Remix, Mix
  • Jonathan Dayton – Videoregisseur
  • Diddy – Remix
  • Sean Donnelly – Design, Animation
  • René Elizondo, Jr. – Videoregisseur
  • Missy Elliott – Gesang
  • Valerie Faris – Videoregisseur
  • Brian Gardner – Mastering
  • Charles Gray – Videoregisseur
  • Gael Guilarte – Assistant Engineer
  • Jeri Heiden – Art Direction
  • Steve Hodge – Toningenieur, Mix
  • Janet Jackson – Gesang, Produzent, ausführender Producer
  • Jimmy Jam – Instrumente, Produzent, ausführender Producer
  • Seb Janiak – Videoregisseur
  • John Kennedy – Violine
  • Kathy Kienzle – Harfe
  • Joshua Koestenbaum – Cello
  • Tom Kornacker – Violine
  • Kim Kyu Young – Violine
  • Terry Lewis – Multi-Instrumentalist, Produzent, ausführender Produzent
  • David Mallet – Videoregisseur
  • Andrew McPherson – Bildgestaltung
  • Dave Meyers – Videoregisseur
  • Karen Mitchell – Make-up Assistent
  • James C. Moore – Produzent
  • Adrian Morgan – Produzent
  • Elsa Nilsson – Violine
  • Julia Persitz – Violine
  • Alice Preves – Viola
  • Q-Tip – Rap
  • Jason Rankins – Assistant Engineer
  • Alexander Richbourg – Schlagzeugprogrammierung, MIDI-Programmierung, Pro-Tools
  • David Rideau – engineer, mixing
  • Rockwilder – Produzent, Schlagzeugprogrammierung, MIDI-Programmierung
  • Matthew Rolston – Videoregisseur
  • Mike Scott – Gitarre
  • Dominic Sena – Videoregisseur
  • Chris Seul – engineer
  • Laura Sewell – Cello
  • Dexter Simmons – Mix
  • Carly Simon – Performer
  • Daryl Skobba – Cello
  • Xavier Smith – Schlagzeugprogrammierung, Assistant Engineer, Mix, MIDI-Programmierung
  • Smog – Design
  • Michal Sobieski – Violine
  • Tamas Strasser – Viola
  • Tom Sweeney – Assistant Engineer, Mix
  • James "Big Jim" Wright – Keyboards
  • Bradley Yost – Assistant Engineer, Mix
  • Janet Zeitoun – Haarstylist

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachweise in Billboard.com
  2. Nachweise in mtv.com
  3. Nachweise in bbc.co.uk
  4. a b Nachweise in Allmusic.com