Alla Jaroschynska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alla Jaroschynska (ukrainisch Алла Ярошинська, wiss. Transliteration Alla Jarošyns’ka, russisch Алла Александровна ЯрошинскаяAlla Alexandrowna Jaroschinskaja;) (* 14. Februar 1953 in Schytomyr) ist eine ukrainische Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alla Jaroschynska studierte Publizistik an der Universität in Kiew, danach arbeitete sie bei einer lokalen Zeitung. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl begann sie aus eigenem Antrieb zu recherchieren. Ihre Zeitung (und auch Prawda und Iswestija) wollten ihre Enthüllungen nicht drucken, Iswestija veröffentlichte jedoch unter dem Einfluss von Glasnost einen Bericht über ihre Arbeit. Sie wurde daraufhin politisch unter Druck gesetzt, gleichzeitig wuchs aber ihre Popularität. 1989 wurde sie zur Wahl des Obersten Sowjets nominiert und mit 90 % der Stimmen gewählt.

1992 wurde Alla Jaroschynska mit dem Right Livelihood Award („Alternativer Nobelpreis“) ausgezeichnet.[1]

1993 wurde sie Beraterin von Präsident Boris Jelzin in Abrüstungsfragen. 1998 wurde sie als eine von 100 Heldinnen des 20. Jahrhunderts ausgezeichnet.

Alla Jaroschynska veröffentlichte mehrere Bücher, ihr bekanntestes ist Chernobyl: The Forbidden Truth.

Sie engagiert sich weiter gegen die Gefahren der Atomkraft, besonders in der Ukraine und in Russland.[2][3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alla Jaroschinskaja, in: Internationales Biographisches Archiv 38/1993 vom 13. September 1993, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Right Livelihood Award: Alla Yaroshinskaya (Russia) Joint Award with John Gofman (1992) (engl.)
  2. Bernhard Clasen: Atommüll im Nordmeer 12.9.2012 (mit Foto)
  3. Uran aus dem Westen Über die Gefahren von westlichen Uranbrennstäben in ukrainischen Atomkraftwerken (23.8.2016)