Allach-Jun (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Allach-Jun
Аллах-Юнь (russisch)
Ааллаах Үүн (jakutisch)
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Ust-Maja
Siedlung städtischen Typs seit 1937
Bevölkerung 96 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 580 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41140
Postleitzahl 678640
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 254 553
Geographische Lage
Koordinaten 61° 8′ N, 138° 3′ OKoordinaten: 61° 8′ 0″ N, 138° 2′ 45″ O
Allach-Jun (Ort) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Allach-Jun (Ort) (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎

Allach-Jun (russisch Алла́х-Юнь; jakutisch Ааллаах Үүн) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 96 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 450 km Luftlinie ostsüdöstlich der Republikhauptstadt Jakutsk im nördlichen Teil des Judoma-Maja-Hochlandes am rechten Ufer des namensgebenden Aldan-Nebenflusses Allach-Jun. Gut 20 km östlich erheben sich die südöstlichen Ausläufer des Werchojansker Gebirges, dort unter dem Namen Tarbagannachskije Golzy („Tarbagannacher Kahlberge“), bis auf knapp 2200 m und markieren die Grenze zur Region Chabarowsk.

Allach-Jun gehört zum Ulus Ust-Maiski und befindet sich gut 200 km ostnordöstlich von dessen Verwaltungszentrum Ust-Maja. Die Siedlung liegt auf gemeindefreiem Gebiet (meschselennaja territorija) des Ulus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde in den 1930er-Jahren als erste Goldbergbausiedlung des Gebietes gegründet und erhielt 1937 den Status einer Siedlung städtischen Typs. Mit der Ausgliederung eines Allach-Junski rajon aus dem Ust-Maiski rajon wurde Allach-Jun 1940 dessen Verwaltungssitz, bis diese Funktion 1948 an Eldikan überging (1953 wurden die Rajons wieder vereinigt).

Mit der weitgehenden Einstellung des Goldbergbaus in den 1990er-Jahren verließen fast alle Einwohner den Ort; bei der Verwaltungsreform 2004 wurde in Anbetracht der zu erwartenden völligen Aufgabe des Ortes keine Gemeinde geschaffen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 2621
1959 1622
1970 2116
1979 1903
1989 2183
2002 306
2010 96

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allach-Jun ist Endpunkt einer 100 km langen Straße, die auf etwa halber Strecke von der 300 km langen Verbindung zwischen Eldikan am Aldan und Jugorjonok an der Judoma abzweigt.

Ein kleiner Flughafen am nordwestlichen Ortsrand ist seit den 1990er-Jahren außer Betrieb.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)