Alleshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Alleshausen
Alleshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Alleshausen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 6′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 585 m ü. NHN
Fläche: 11,31 km²
Einwohner: 475 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88422
Vorwahl: 07582
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 10
88422 Alleshausen
Webpräsenz: www.alleshausen.de
Bürgermeister: Klaus Ulmschneider
Lage der Gemeinde Alleshausen im Landkreis Biberach
Bayern Alb-Donau-Kreis Landkreis Ravensburg Landkreis Reutlingen Landkreis Sigmaringen Ulm Achstetten Alleshausen Allmannsweiler Altheim (bei Riedlingen) Attenweiler Bad Buchau Bad Schussenried Berkheim Betzenweiler Ummendorf (bei Biberach) Biberach an der Riß Burgrieden Dettingen an der Iller Dürmentingen Dürnau (Landkreis Biberach) Eberhardzell Erlenmoos Erolzheim Riedlingen Ertingen Gutenzell-Hürbel Hochdorf (Riß) Ingoldingen Kanzach Kirchberg an der Iller Kirchdorf an der Iller Kirchdorf an der Iller Langenenslingen Laupheim Laupheim Maselheim Mietingen Mittelbiberach Moosburg (Federsee) Ochsenhausen Oggelshausen Riedlingen Riedlingen Riedlingen Rot an der Rot Schemmerhofen Schwendi Seekirch Steinhausen an der Rottum Tannheim (Württemberg) Tiefenbach (Federsee) Ummendorf (bei Biberach) Unlingen Unlingen Uttenweiler Wain WarthausenKarte
Über dieses Bild

Alleshausen ist eine kleine Gemeinde im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alleshausen liegt auf einer Anhöhe an der Grenze zwischen dem Federseeried und dem Moränengelände der Rißeiszeit. Früher lag die Gemeinde direkt am Ufer des Sees, der mit der Zeit immer mehr verlandete.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus dem namengebenden Dorf Alleshausen und dem Weiler Brasenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung Alleshausen wurde wohl in der frühmittelalterlichen Älteren Ausbauzeit angelegt. Der Ortsname geht vermutlich auf einen frühen Siedler zurück.

Der Überlieferung nach gelangte Alleshausen durch eine Schenkung Rudolfs von Rheinfelden († 1080) in den Besitz des Klosters St. Blasien. Der Ort wird erstmals 1150 urkundlich als Aleshusin erwähnt, 1254 wird es als Alashusen genannt.

Im 13. Jahrhundert ist ein Ulrich von Alhusen als Ministeriale des Grafen Hartmann von Grüningen bezeugt, dessen Namen auf einen Sitz bei Alleshausen zurückgeführt wird. Der Name der Siedlung ist aufgrund der damals oft gleichen Schreibweise in mittelalterlichen Quellen jedoch kaum von Altshausen zu unterscheiden, wodurch diese Zuschreibung nicht eindeutig ist. Eine Ministerialenburg südlich des Orts ist jedenfalls bis in das 17. Jahrhundert nachweisbar.
siehe auch Burg Alleshausen

Der Ortsteil Brasenberg ist erstmals 1347 als Brahsenberg bezeugt.

1446 erwarb das Kloster St. Blasien die Vogtei Alleshausen von den Inhabern der österreichischen Herrschaft Warthausen, 1477 verkaufte es den Ort an das Kloster Marchtal.

Bei der Säkularisation ging Alleshausen mit Marchtal 1803 in den Besitz der Thurn und Taxis über, die es als Teil des Reichsfürstentums Buchau verwalteten, bevor es 1806 im Zuge der Mediatisierung unter die Staatshoheit des Königreichs Württemberg fiel. Alleshausen wurde als Teil des Oberamts Riedlingen verwaltet, 1938 kam es zum Landkreis Saulgau. Mit dessen Auflösung wurde der Ort 1973 Teil des Landkreises Biberach.

Hexenprozesse in Alleshausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit der Hexenprozesse wurden im Vergleich zu Oberschwaben in Alleshausen Hexenverfolgungen mit besonderer Intensität durchgeführt. Diese Hexenprozesse in der rechtlichen Zuständigkeit der Reichsabtei Marchtal beginnen im 16. Jahrhundert und reichen bis ins 18. Jahrhundert. Dabei lassen sich drei Verfolgungswellen unterscheiden: zwischen 1586 und 1596, um 1627/1628 und zwischen 1745 und 1757.[2]

Die Besonderheit an den Marchtaler Hexenprozessen ist die Verfolgungspanik noch Mitte des 18. Jahrhunderts, der sieben Frauen zum Opfer fielen. Mindestens 60 Todesurteile gegen vermeintliche magische Delinquenten lassen sich insgesamt aus den Marchtaler Hexenprozessakten nachweisen.

Die Initiative, auf der die Marchtaler Hexenprozesse gründeten, war ein lokaler Verfolgungseifer, der sich insbesondere für das Dorf Alleshausen nachweisen lässt. Alleshausen kann als ein Bereich besonderer Rechtsstellung innerhalb des Territoriums des Reichsklosters Marchtal bezeichnet werden. Insbesondere der hohe Eigenbesitzanteil der Bauern an Grund und Boden führte zu ständigen Konflikten zwischen den Untertanen, die auf gesonderte Rechte und Privilegien beharrten, und der Herrschaft des Klosters, die diese Sonderstellung nicht zugestehen wollte. In diesem Machtkampf bewies die Untertanenschaft aus Alleshausen, maßgeblich die dortige Dorfelite, in vielen Fällen ihre Durchsetzungsfähigkeit, so auch im Hinblick auf die Hexenverfolgungen. Insbesondere für die letzte Prozesswelle zeigt sich eine deutliche Korrelation zwischen der Größe an Eigenbesitz in Alleshausen, der Zugehörigkeit zur Dorfelite und der Verfolgungsinitiative.

Das Deutungsmuster Hexerei diente in Alleshausen dabei grundsätzlich als Interpretationsfolie für verschiedene Schadensfälle, die die Bauern gegen sich provoziert sahen. Mit den Verdächtigungen wurden familiäre Spannungen und Schichtkonflikte institutionalisiert. Die dörfliche Oberschicht verleumdete dabei Frauen, von denen sie vermutete, die Armut treibe sie zu Sabotage am Eigentum anderer Personen.[2]

Die Namen einiger der Alleshauser Opfer waren:

Anna Grätter aus Alleshausen am 3. Mai 1588, Margreta Menz oder Schillingerin aus Alleshausen am 5. Mai 1588, Anna Lepp aus Alleshausen am 12. Mai 1588, Agathe Hegeler aus Alleshausen am 12. Mai 1588, Georg Mayer am 12. Mai 1588.

In den Akten heißt es: „Diese fünf armen Personen haben in gütlicher und peinlicher Frage ihre Übeltaten eingestanden, werden vom Nachrichter Meister Hans von Biberach zum Hochgericht geführt und mit dem Strang gerichtet“.

Waldburga Zeiller aus Alleshausen am 18. Juli 1592, Anna Träub aus Alleshausen am 24. März 1627, Anna Fischer aus Alleshausen am 26. März 1627.

Sie wurden enthauptet und die verbrannten Körper unter die Erde vergraben. „Der Allmächtige gute Gott solle ihnen die Gnade verleihen, dass sie ritterlich um das ewige Leben streiten mögen.“

1745–1757: Barbara Getschler, Magdalena Füder, Anna Oberländer, Catharina Schmid,[3][4][5][6] Maria Bingasser, Maria Tornhäuser.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alleshausen ist stark römisch-katholisch geprägt und gehört von jeher zur Pfarrei Seekirch der Seelsorgeeinheit Federsee (mit Sitz in Bad Buchau) im Dekanat Riedlingen der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Eine vom Kloster St. Blasien errichtete Filialkapelle ist im Ort bereits 1254 bezeugt. Nach dem Verkauf des Orts an das Kloster Marchtal wurde 1486 auf Veranlassung des Abts Simon Götz die noch bestehende Kapelle St. Blasius erbaut.

Die evangelischen Christen gehören zur Kirchengemeinde Bad Buchau im Dekanat Riedlingen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1871: 439
  • 1910: 433
  • 1939: 374
  • 1950: 435
  • 1970: 450
  • 2008: 508

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alleshausen gehört zum Gemeindeverwaltungsverband Bad Buchau mit Sitz in Bad Buchau.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alleshausen ist stark landwirtschaftlich geprägt. Es gibt noch 18 bäuerliche Betriebe, von denen 12 im Nebenerwerb betrieben werden. Von den sechs Haupterwerbslandwirten bewirtschaften fünf Betriebe jeweils mehr als 30 Hektar. (Quelle: Stat. Landesamt Baden-Württemberg)

Die anderen Betriebe sind eine Tankstelle, eine Bankfiliale mit HG-Markt, ein landwirtschaftlicher Lohnunternehmer mit Landmaschinenreparaturwerkstatt und Landmaschinenhandel, ein Elektroinstallationsbetrieb, ein Tiefbauunternehmen (Nebenerwerb) sowie das bewirtete Schützenhaus des SV Federsee.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeindekindergarten Seegrashüpfer
  • Federseegrundschule Alleshausen, die Kinder der Gemeinden Alleshausen, Moosburg, Betzenweiler, Seekirch und Tiefenbach unterrichtet.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hallenbad im Schulzentrum der Gemeinden Alleshausen und Seekirch
  • Federseehalle der Gemeinden Alleshausen und Seekirch
  • Schützenhaus des SV Alleshausen
  • großer Kinderspielplatz mit Bolzplatz am Feuerwehrhaus
  • Grillplatz mit Wetterschutzhütte an der Zuchtanlage des Kleintierzuchtvereins Federsee

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Blasius: Die spätgotische Kapelle wurde am 16. Oktober 1486 geweiht, der Turm wurde 1494 ergänzt. Zur Ausstattung gehören spätgotische Figuren des Hl. Blasius und des Hl. Urban aus dem Umkreis des Ulmer Meisters Michael Erhart (Ulmer Schule um 1500), ein Relief der Beweinung Christi (um 1515) eine Pietà (um 1450–1475), ein schlichter hochbarocker Holzaltar mit einem Mariengemälde (um 1700) und ein Kreuz aus dem 18. Jahrhundert.
  • Kapelle St. Wendelin in Brasenberg, gestiftet 1806
  • Grundwiesen am Federsee – Weltkulturerbe

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blasius-Fest zu Ehren des Patrons der Ortskapelle, jeweils am ersten Samstag im Februar

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Beck: Kunst und Geschichte im Landkr Biberach. Jan Thorbecke Verlag, Stuttgart 1983, ISBN 3-7995-3707-4
  • Paul Kopf: 750 Jahre Blasiuskapelle in Alleshausen. In: BC Heimatkundliche Blätter
  • Paul Kopf: Seekirch, Alleshausen/Brasenberg, Tiefenbach. Federsee-Verlag, Bad Buchau 2007, ISBN 978-3-925171-69-7 (Inhaltsverzeichnis)
  • Landesarchivdirektion (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band 7. Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4
  • Johann Daniel Georg von Memminger: Gemeinde Alleshausen, in: Beschreibung des Oberamts Riedlingen. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1827 (Volltext bei Wikisource)
  • Johann Evangelist Schöttle: Beschreibung und Geschichte der Pfarrei Seekirch mit ihren Filialen Alleshausen, Brasenberg und Tiefenbach. Liebel, Waldsee 1884 (Nachdruck: Federsee-Verlag, Bad Buchau 1977)
  • Störk, Constanze: "MITHIN DIE NATÜRLICHE VERNUNFFT SELBST DICTIERT, DAS ES HEXEN GEBE" Hexenverfolgung in der Reichsabtei Marchtal 1586–1757, Magisterarbeit an der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Tübingen 2003. (online)
  • Roper, Lyndal: Hexenwahn: Geschichte einer Verfolgung. München 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alleshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. a b Constanze Störk: „Mithin die natürliche Vernunft selbst dictiert, das es Hexen gebe“. Hexenverfolgung in der Reichsabtei Marchtal 1586-1757. Abgerufen am 9. Januar 2014.
  3. Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Sigmaringen, Dep. 30/12 T 7 Nr. 290
  4. Johanna Schmeller: Was der Sex zum Hexenwahn beitrug, in: Die Welt, 27. April 2016 (zugriff=2016-04-29)
  5. Lyndal Roper: Hexenwahn. Geschichte einer Verfolgung. Beck, München 2007, S. 310-316 ISBN 9783406540479.
  6. Johanna Schmeller: Ein Teufel namens Federlein, in: Die Welt, 12. Mai 2007 (zugriff=2016-04-29)