Allgäu-Franken-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgäu-Franken-Express
Allgäu-Franken-Express bei Treuchtlingen
Allgäu-Franken-Express bei Treuchtlingen
Kursbuchstrecke (DB):910, 970
Streckenlänge:329 bzw. 282 km
Verlauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0 Nürnberg Hbf
   
62 Treuchtlingen (nur ein Zug)
Bahnhof, Station
96 Donauwörth
Bahnhof, Station
137 Augsburg Hbf
Bahnhof, Station
177 Buchloe
Bahnhof, Station
197 Kaufbeuren
Bahnhof, Station
240 Kempten (Allgäu) Hbf
Haltepunkt, Haltestelle
250 Martinszell (Allgäu)
   
(Flügelung in Immenstadt)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
261 Immenstadt
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
277 Oberstaufen
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
290 Röthenbach (Allgäu)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
295 Heimenkirch
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
306 Hergatz
BSicon KBHFe.svgBSicon STR.svg
329 Lindau Hbf
BSicon .svgBSicon BHF.svg
265 Blaichach (Allgäu)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
269 Sonthofen
BSicon .svgBSicon BHF.svg
272 Altstädten (Allgäu)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
276 Fischen
BSicon .svgBSicon BHF.svg
278 Langenwang (Schwab)
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
282 Oberstdorf

Der Allgäu-Franken-Express ist ein Zugangebot der Deutschen Bahn zwischen dem Allgäu, Augsburg und Nürnberg. Die betrieblich als Regional-Express eingestuften Züge der Baureihe 612 verkehren mit bis zu 160 km/h und sind mit einer Fahrzeit zwischen Nürnberg und Augsburg von 69 bis 71 Minuten genauso schnell wie die ICE-T-Züge der ICE-Linie 28, aber fünf Minuten schneller als die ICE-Züge der Bauart ICE 2 (Stand 2014).

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Züge des Allgäu-Franken-Express verkehren seit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2006, um einen Teil der ICE-Züge zu ersetzen, die seither zwischen Nürnberg und München die Schnellfahrstrecke über Ingolstadt statt der Nürnberg-Augsburger Strecke befahren.

Werktäglich wurden anfangs vier Zugpaare zwischen Nürnberg und Augsburg angeboten, drei davon ab sowie zwei bis Lindau. Größtenteils halten die Züge zwischen den beiden Großstädten in Donauwörth, in Fahrtrichtung Augsburg teilweise in Treuchtlingen. Am Wochenende galt ein ähnliches Angebot, ein Zugpaar fuhr dabei ab Augsburg nach Kempten. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 wurde ein Zugpaar bis nach Oberstdorf verlängert.[1]

Laut Bahnangaben übertraf die Nachfrage in ersten Betriebsmonaten die Erwartungen deutlich. In den ersten hundert Tagen habe das Unternehmen rund 200.000 Fahrgäste, mit steigender Tendenz, gezählt. Unerwartet sei vor allem, dass viele Fahrgäste aus dem Allgäu nicht in Augsburg aussteigen, sondern bis Nürnberg durchfahren würden.[2] Im ersten Betriebsjahr nutzten knapp eine Million Menschen das neue Zugangebot.[1]

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 verkehrten werktags nur noch zwei Zugpaare. Samstags bestand eine dritte Fahrtmöglichkeit aus dem Allgäu nach Nürnberg, an Sonn- und Feiertagen existierte jedoch nur noch eine Verbindung in diese Richtung. Als Grund nannte die Deutsche Bahn Bauarbeiten im Streckenabschnitt München–Ingolstadt, weshalb einige ICE-Züge zwischen München und Nürnberg über Augsburg geführt werden mussten.[3] Laut bayerischer Staatsregierung, die für Regelungen im Nahverkehr in Bayern zuständig ist, würde eine tägliche Frühverbindung von Nürnberg nach Oberstdorf und Lindau eingerichtet, „die Tagesausflüge aus dem Großraum Nürnberg ins Allgäu und an den Bodensee ermögliche“. Die vorhandene Rückfahrtmöglichkeit am Abend ab Oberstdorf und Lindau nach Nürnberg bliebe bestehen.[4]

In den Fahrplanjahren von 2012 bis 2015 verkehrten von Montag bis Samstag zwei Züge von Nürnberg ins Allgäu und drei Züge aus dem Allgäu nach Nürnberg. Sonntags fuhren in beide Richtungen zwei Züge. Im Fahrplan 2016 wurde das Angebot nochmals ausgedünnt, es verkehren seitdem täglich zwei Zugpaare. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 entfielen die zuvor nur in Richtung Nürnberg bedienten Halte in Bobingen, Schwabmünchen, Biessenhofen und Günzach. Mit einem weiteren Fahrplanwechsel im Dezember 2018 wird eine dritte Verbindung je Richtung hinzugefügt, somit verkehrt der Zug je Richtung vormittags, mittags und abends.[5] Der Fahrplanwechsel im Dezember 2019 reduziert das Angebot wieder um jeweils um die eine Verbindung zur Mittagszeit.

Genutzte Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Bahn AG: Erfolgs-Zug – 1 Million Reisende im „Allgäu-Franken-Express“. Presseinformation vom 2. Januar 2008
  2. „Allgäu-Franken-Express“ wird zum Renner der Kunden. In: Augsburger Allgemeine vom 17. Mai 2007
  3. Das verbesserte ICE-Angebot in den Norden gilt ab Dezember (Memento des Originals vom 23. Oktober 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.augsburger-allgemeine.de. In: Augsburger Allgemeine, 17. August 2010
  4. Neues Konzept für Allgäu-Franken-Express ab Dezember 2010 auf blog24.jimdo.com