Allgemeine Zeitung (Coesfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeine Zeitung
Allgemeine-Zeitung-Logo.svg
Fachgebiet Regionale Tageszeitung
Sprache Deutsch
Verlag J. Fleißig GmbH & Co. KG
Erstausgabe 5. Juli 1834
Erscheinungsweise montags bis samstags
Verkaufte Auflage 16.117 Exemplare
(IVW 1/2019, Mo–Sa)
Chefredakteur Frank Wittenberg
Geschäftsführer Nina Ross, Detlev Ross
Weblink www.azonline.de
Titel des Wochenblatts der Kreise Coesfeld, Borken, Ahaus von 1834

Die Allgemeine Zeitung ist eine deutsche Tageszeitung. Sie erscheint im Verlag J. Fleißig in Coesfeld und Rosendahl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1834 wurde die Allgemeine Zeitung (AZ Coesfeld) gegründet. Am 5. Juli erschien die erste Nummer des Wochenblattes der Kreise Coesfeld, Borken, Ahaus als Vorläufer der AZ. Bekanntmachungen und unpolitische Berichte bestimmten überwiegend den Inhalt des Wochenblattes, das seit 1841 nur noch für die Kreise Coesfeld und Ahaus zuständig war. Die Zensur im Vormärz wurde vom Schuldirektor des Nepomucenums, Bernhard Sökeland, im Auftrag der königlich-preußischen Verwaltung in Münster ausgeübt.[1] Den Zusatz Coesfelder Kreisblatt erhielt das Wochenblatt 1859. Zwanzig Jahre später wurde das Blatt zu einer politischen Zeitung neugestaltet: Allgemeine Zeitung – Anzeiger für Coesfeld und Ahaus. Der Titel Coesfelder Kreisblatt wurde beibehalten.

1889 wurden der Vredener Anzeiger, das Stadtlohner Volksblatt und die Gescherer Zeitung mit dem Coesfelder Kreisblatt zusammengeschlossen. Das Coesfelder Kreisblatt erschien dreimal wöchentlich. 1906 wurde die erste Setzmaschine installiert, 1910 erschien die AZ erstmals viermal wöchentlich.

Maßgeblich beteiligt war der Verlag J. Fleißig 1922 bei der Gründung der Zeno-Zeitungsverlagsgesellschaft Nordwestdeutschland mbH in Münster. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss münsterländischer Verleger mit dem Ziel einer gemeinsamen Mantelherstellung und eines gemeinsamen Drucks. Die lokale Selbstständigkeit der zwölf Gründerverlage soll erhalten bleiben. Die überregionalen Seiten bezieht die Zeitung von den Westfälischen Nachrichten in Münster.

1972 kaufte der Verlag den Billerbecker Anzeiger in Billerbeck und Darup (Gemeinde Nottuln) sowie die Gescherer Zeitung in Gescher. Der Verlag hatte den 1874 gegründeten Billerbecker Anzeiger bereits seit 1949 redaktionell betreut. Bis 1979 wurde die Zeitung im Bleisatz produziert, der durch den Fotosatz abgelöst wurde.

Die Allgemeine Zeitung erscheint in Coesfeld und Rosendahl, der Billerbecker Anzeiger in Billerbeck und Darup (Gemeinde Nottuln) und die Gescherer Zeitung in Gescher.

Geschäftsführung: Nina Ross und Detlev Ross.

Seit 2015 erscheinen alle Titel auch als ePaper und mit eigener App.

Bekannte Redakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1924 bis 1935 war Edmund Pesch Redakteur der Zeitung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 150 Jahre „Allgemeine Zeitung“, Jubiläumsausgabe vom 31. August 1984
  • 175 Jahre „Allgemeine Zeitung“, Jubiläumsausgabe vom 2. September 2009, enthalten sind eine Historie des herausgebenden Verlags Jacob Fleißig, sowie ein Verzeichnis verantwortlicher Redakteure seit 1834, (darunter Bernhard Wittneven und August Boenisch) und Interviews mit dem Ehepaar Ross, Wittneven.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helene Wentker: Vom Blattmacher zum Vertrauten Adenauers. Edmund Pesch und August Boenisch herausragende Redaktionsleiter der AZ / Stadtarchivar Damberg auf Spurensuche in 175 Jahre „Allgemeine Zeitung“, Jubiläumsausgabe vom 2. September 2009