Allgemeine Zeitung (Mainz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine Zeitung
Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG
Erstausgabe 29. Juni 1850
Erscheinungsweise täglich Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2016, Mo–Sa)
52.574[1] Exemplare
Chefredakteur Friedrich Roeingh (seit 2010)
Herausgeber Verlagsgruppe Rhein Main
Weblink allgemeine-zeitung.de

Die Allgemeine Zeitung ist eine regionale Tageszeitung, die in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz und deren Umgebung erscheint. Sie gehört zur Rhein Main Presse und wird herausgegeben von der Verlagsgruppe Rhein Main mit Sitz in Mainz.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die derzeitig verkaufte Auflage beträgt:

  • Ausgabe Alzey: 10.377 Exemplare[2]
  • Ausgabe Bad Kreuznach: 6420 Exemplare[3]
  • Ausgabe Ingelheim: 14.281 Exemplare[4]
  • Ausgabe Mainz: 52.574 Exemplare[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein für die Allgemeine Zeitung wurde 1850 mit dem „Täglichen Straßenanzeiger“ gelegt. Drei Jahre blieb er ein Anzeigenblatt, bis sich 1854 langsam ein redaktionelles Konzept mit einem politischen, wirtschaftlichen, feuilletonistischen und lokalen Teil entwickelte. Auch der ursprüngliche Name wurde in „Mainzer Anzeiger“ umbenannt. Nach Ende des Ersten Weltkriegs 1918 gewann der Anzeiger an Bedeutung und etablierte sich im besetzten Deutschland als Tageszeitung. Zudem entwickelte er sich zur meistgelesenen Zeitung im Volksstaat Hessen, unterer Maingau sowie Rheingau. Als große Teile der Mainzer Innenstadt am 27. Februar 1945 durch Bombenangriffe zerstört wurden, blieb auch vom Verlagsgebäude an der Großen Bleiche wenig übrig. Der „Mainzer Anzeiger“ erschien am 19. März 1945 zum letzten Mal. Zeitweise diente er vorher als Parteiorgan der NSDAP und hatte nur noch wenig mit der 1850 gegründeten Traditionszeitung gemein. Mit viel Tatendrang und Motivation gründeten im Herbst 1945 ehemalige Verlagsmitarbeiter den „Neuen Mainzer Anzeiger“, u.a. konnte Erich Dombrowski als Redakteur für die Neugründung der Tageszeitung gewonnen werden. Im Mai 1947 wurde der Zeitungstitel nochmals in „Allgemeine Zeitung“ geändert, der bis heute geblieben ist.[6][7] Im gleichen Jahr wurde eine Kooperation mit der Wormser Zeitung geschlossen. Einige Redakteure sind Mitgründer der erstmals 1949 erschienenen Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 14. Oktober 1987 bis zum 31. Dezember 2013 gab es mit der »Mainzer Rhein-Zeitung« einen Mitbewerber auf dem regionalen Zeitungsmarkt in Mainz und Umland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausgabe Mainz, inkl. E-Paper
  2. laut IVW, erstes Quartal 2016, Mo–Sa, inkl. E-Paper (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, erstes Quartal 2016, Mo–Sa, inkl. E-Paper (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, erstes Quartal 2016, Mo–Sa, inkl. E-Paper (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, erstes Quartal 2016, Mo–Sa, inkl. E-Paper (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  6. Frank Schmidt-Wyk: „Zeitungmachen „unter Geiern““, in: Allgemeine Zeitung Mainz vom 23. Juli 2010, S. 11.
  7. Frank Schmidt-Wyk: „Journalisten unter Dampf“, in: Allgemeine Zeitung Mainz vom 27. Juli 2010, S. 11.