Allgemeines Künstlerlexikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein kleiner Teil des Allgemeinen Künstlerlexikons
Titelseite Band 1 (1992)

Das Allgemeine Künstlerlexikon (Abkürzung AKL; vollständiger Titel Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker) ist ein vielbändiges Künstlerlexikon, das als Nachfolger des Thieme-Becker-Vollmer, der umfassend erweitert und ergänzt wird, angelegt ist. Es handelt sich dabei um das „größte und wichtigste Gemeinschaftswerks der internationalen Kunstgeschichte“.[1] und steht daher seit 1987 unter der Schirmherrschaft des Comité International d’Histoire de l’Art.

Das Lexikon enthält Einträge zu Bildenden Künstlern aus aller Welt von der Antike bis zur Gegenwart. Es enthält Maler, Bildhauer, Graphiker, Architekten, Designer, Fotografen, Schriftkünstler und Kunsthandwerker. Die ausführlichen Künstler-Biographien enthalten Angaben zur der Ausbildung jedes Künstlers, ihrem beruflichen Werdegangs und ihren Werken, wobei die Hauptwerke ausführlich gewürdigt und auch Informationen zu Ausstellungen und umfangreiche Literaturverzeichnisse geboten werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt des Allgemeinen Künstlerlexikons als Neubearbeitung des Thieme-Becker wurde 1967 vom Verlag E. A. Seemann in Leipzig initiiert und von der Regierung der DDR gefördert. Zum 1. Januar 1969 wurde unter Leitung von Günter Meißner als Chefredakteur eine Redaktion mit zunächst 12 Mitarbeitern begründet, darunter Siegfried Mahn, Renate Böning, Hans Haufe, Eberhard Kasten, Rose Lehmann sowie die freien Redakteure Sigrid Trauzeddel und Roswitha Herrmann und die Bibliothekarin Barbara Stein; 1976 wurde die Redaktion auf 25 Mitarbeiter aufgestockt. Das Lexikon wurde als Prestigeprojekt von der DDR finanziell gefördert. Es war zunächst auf 30 Bände angelegt. Aufgrund der mangelhaften technischen Ausrüstung und der begrenzten Nutzungsmöglichkeiten von Bibliotheken außerhalb der DDR dauerte die Herausgabe des ersten Bandes bis 1983, bis zur Wiedervereinigung folgten noch zwei Bände.

Nachdem das Bundesinnenministerium einen Zuschuss von 2.600.000 DM aus dem Kulturfonds Deutsche Einheit gezahlt hatte, übernahm der K. G. Saur Verlag zum 1. April 1991 das Allgemeine Künstlerlexikon. Die Zahl der Redaktionsmitarbeiter wurde von 40 auf 12 reduziert, später auf 14 angehoben.[2] Der K. G. Saur Verlag druckte die ersten drei Bände 1992 in vier Bänden nach und setzte das Unternehmen fort.

Der K. G. Saur Verlag gehört seit 2006 zum Verlag Walter de Gruyter, der das Lexikon fortführt. Der Verlag De Gruyter gab 2012 den Standort Leipzig auf und beendete damit die Tätigkeit der dort angesiedelten Redaktion des Allgemeinen Künstlerlexikons, bestehend aus zwölf festangestellten Mitarbeitern.[3] Anfang 2011 wurde bekannt, dass in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München ein Editionsplan erstellt wurde, der die Herausgabe des Werkes neu strukturiert.[4]

Seit Band 74 (2012) sind Andreas Beyer, Bénédicte Savoy und Wolf Tegethoff Herausgeber des Lexikons. Die Redaktion wird seit 2012 von Katja Richter geleitet.

Das Werk soll in seiner gedruckten Ausgabe voraussichtlich 2020 seinen Abschluss finden.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Allgemeine Künstlerlexikon besteht aus alphabetisch angeordneten Bänden von A bis Z, hinzu kommen Nachtragsbände, Register nach Ländern und künstlerischen Berufen jeweils für 10 Bände und ein Handbuch in fünf Sprachen.

Beispielseite des Bio-bibliographischen Index A–Z, Band 5, S. 693

Teil des Allgemeinen Künstlerlexikon ist auch der Bio-bibliographischer Index A–Z, der 2007 bis 2009 in einer 2. erweiterten und aktualisierten Auflage in 12 Bänden erschien. Dabei handelt es sich nicht um ein Künstlerlexikon im eigentlichen Sinne, sondern um einen Index zu ca. 320 bibliographischen Nachschlagewerken zu Künstlern aus aller Welt. Der Bio-bibliographische Index enthält Angaben zu ca. 730.000 Künstlern. Zu ihnen werden nur Name, Vorname, Kennzeichnung der künstlerischen Tätigkeit und die Lebensdaten angegeben. Es folgt der Verweis auf bibliographische Quellen. Der Index als solcher sollte daher nicht zitiert werden, sondern die dort angegebenen Quellen. Ferner erschien 2002 bis 2003 ein Bio-bibliographischer Index nach Berufen in 13 Bänden.

Anfänglich gab es auch eine inhaltlich identische CD-Rom-Ausgabe, diese wurde mit der 31. Ausgabe im Dezember 2009 eingestellt.[5] Heute gibt es eine kostenpflichtige Online-Ausgabe Allgemeines Künstlerlexikon. Internationale Künstlerdatenbank – AKL-IKD, die sowohl den gesamten Text des Allgemeinen Künstlerlexikons wie des Thieme-Becker-Vollmer wie auch weitere nur in der Datenbank enthaltene Informationen zugänglich macht.[6]

Im Rahmen des Projekts wurden auch folgende Speziallexika erstellt:

Bibliographische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeines Künstler-Lexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Erarbeitet, redigiert und herausgegeben von Günter Meissner und einem Redaktions-Kollektiv unter internationaler Mitwirkung. E. A. Seemann, Leipzig 1983–1990, ISBN 3-363-00113-4 DNB 550909443
    • Band 1: Aa–Alexander (1983)[8]
    • Band 2: Alexander–Andrea (1986)
    • Band 3: Andreace–Ardon (1990)[9]
  • Band 1 A – Alanson (1992)
  • Band 2 Alanson – Alvarez (1992)
  • Band 3 Alvarez – Angelin (1992)
  • Band 4 Angelin – Ardon (1992)
  • Band 5 Ardos – Avogaro (1992)[10]
  • Band 6 Avogaro – Barbieri (1992)
  • Band 7 Barbieri – Bayona (1993)
  • Band 8 Bayonne – Benech (1994)
  • Band 9 Benecke – Berrettini (1994)
  • Band 10 Berrettini – Bikkers (1995)
  • Register zu den Bänden 1–10 (1995)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 11 Biklar – Bobrov (1995)
  • Band 12 Bobrov – Bordacev (1996)
  • Band 13 Bordalejo – Braun(1996)
  • Band 14 Braun – Buckett (1996)
  • Band 15 Bucki – Campagnari (1997)
  • Band 16 Campagne – Cartellier (1997)
  • Band 17 Carter – Cesaretti (1997)
  • Band 18 Cesari – Choupay (1997)
  • Band 19 Chouppe – Clovio (1998)
  • Band 20 Clow – Contel (1998)[11]
  • Register zu den Bänden 11–20 (1998)[12]
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 21 Contell – Courtry (1999)
  • Band 22 Courts – Cuccini (1999)
  • Band 23 Cuccioni – Dambsman (1999)
  • Band 24 Damdama – Dayal (2000)
  • Band 25 Dayan – Delvoye (2000)
  • Band 26 Delwaide – Dewagut (2000)
  • Band 27 Dewailly – Dismorr (2000)
  • Band 28 Disney – Donnus (2001)
  • Band 29 Donny – Du (2001)
  • Band 30 Dua – Dunlap (2001)
  • Register zu den Bänden 21–30 (2001)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 31 Dunlop – Ebers (2002)
  • Band 32 Ebersbach – Eimbke (2002)
  • Band 33 Eimer – Engehser (2002)
  • Band 34 Engel – Eschini (2002)
  • Band 35 Eschka – Ezenwa (2002)
  • Band 36 Ezeoke – Faradje (2003)
  • Band 37 Farafonava – Fejérváry (2003)
  • Band 38 Fejes – Ferrari von Kellerhof (2003)
  • Band 39 Ferrari D’Orsara – Filippi (2003)
  • Band 40 Filippi – Fitzner (2004)
  • Register zu den Bänden 31–40 (2004)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 41 Fitzpatrick – Folger (2004)
  • Band 42 Folgering – Fosman (2004)
  • Band 43 Fosnes – Francone (2004)
  • Band 44 Franconi – Freyenmuth (2005)
  • Band 45 Freyer – Fryderyk (2005)
  • Band 46 Frydl – Gabo (2005)
  • Band 47 Gabor – Gallardus (2005)
  • Band 48 Gallarini – Garcha (2006)
  • Band 49 Garchik – Gáspárdy (2006)
  • Band 50 Gaspare – Geesink (2006)
  • Register zu den Bänden 41–50 (2006)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 51 Geeslin – Geranzani (2006)
  • Band 52 Gerard – Gheuse (2006)
  • Band 53 Ghevers – Gil Torres (2007)
  • Band 54 Gil Valdez – Giovanni di Cione (2007)
  • Band 55 Giovanni da Civitella – Glandon (2007)
  • Band 56 Glandorf – Goepfart (2007)
  • Band 57 Goepfert – Gomez Feu (2008)
  • Band 58 Gomez de Fonseca – Gordon (2008)
  • Band 59 Gordon – Gracian (2008)
  • Band 60 Graciano – Grau–Sala (2008)
  • Register zu den Bänden 51–60 (2009)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 61 Grau Santos – Greyer (2009)
  • Band 62 Greyerz – Grondoli (2009)
  • Band 63 Grondona – Grysuk (2009)
  • Band 64 Gryt – Guerrin (2009)
  • Band 65 Guerring – Guntbaldus (2009)
  • Band 66 Gunten – Haaren (2010)
  • Band 67 Haarer – Hahs (2010)
  • Band 68 Hai – Hammock (2011)
  • Band 69 Hammon – Hartung (2011)
  • Band 70 Hartwagner – Hédouin (2011)
  • Register zu den Bänden 61–70 (2012)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 71 Hedquist – Hennicke (2011)
  • Band 72 Hennig – Heuler (2012)
  • Band 73 Heunert – Höllwarth (2012)
  • Band 74 Hoelscher – Hornstein (2012)
  • Band 75 Hornung – Hunziker (2012)
  • Band 76 Hunzinger – Iza (2013)
  • Band 77 Izaguirre – Jerace (2013)
  • Band 78 Jeraj – Jur’ev (2013)
  • Band 79 Jurgens – Kelder (2013)
  • Band 80 Keldermans – Knebel (2014)
  • Register zu den Bänden 71–80 (2014)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 81 Knecht – Kretzner (2014)
  • Band 82 Kretzschmar – Lalique (2014)
  • Band 83 Lalix – Leibowitz (2014)
  • Band 84 Leibundgut – Linssen (2015)
  • Band 85 Linstow – Luns (2015)
  • Band 86 Lunt – Mandelsloh (2015)
  • Band 87 Mandelstamm – Matielli (2015)
  • Band 88 Matijin – Meixner (2016)
  • Band 89 Mejchar – Minguzzi (2016)
  • Band 90 Minh Cao – Morrillo (2016)
  • Register zu den Bänden 81–90 (2016)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 91 Morris – Nasedkin (2016)
  • Band 92 Naselli – Nordgren (2017)
  • Band 93 Nordhagen – Ostrog (2017)
  • Band 94 Ostrogovic – Pellegrina (2017)
  • Band 95 Pellegrini – Pinstok (2017)
  • Band 96 Pintaldi – Pretro (2017)
  • Band 97 Pretsch – Rauh (2018)
  • Band 98 Raum – Rimpatta (2018)
  • Band 99 Rimpl – Rover (2018)
  • Band 100 Rovere – Samonà (2018)
  • Register zu den Bänden 91–100 (2018)
    • Teil 1 Länder
    • Teil 2 Künstlerische Berufe
  • Band 101 Samore – Schleiffert (2018)


  • Nachtragsband 1 A – Azzopardi (2005)
  • Nachtragsband 2 B – Beran (2007)
  • Nachtragsband 3 Beranek – Briggs (2008)
  • Nachtragsband 4 Bright – Casset (2011)
  • Nachtragsband 5 Cassini – Czwartos (2013)[13]
  • Band 1 A – Bielitz (1999)
  • Band 2 Bielke – Danvin (1999)
  • Band 3 Dany – Gachot (1999)
  • Band 4 Gaci – Hodson (2000)
  • Band 5 Hodunov – Laborier (2000)
  • Band 6 Laborim – Michallet (2000)
  • Band 7 Michallon – Pikaar (2000)
  • Band 8 Pikalov – Schintzel (2000)
  • Band 9 Schinz – Torricelli (2000)
  • Band 10 Torrico – Z (2000)
  • Saur Allgemeines Künstlerlexikon. Bio-bibliographischer Index A – Z. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage. 12 Bände. K. G. Saur, München / Leipzig 2007–2009, ISBN 978-3-598-24555-8
  • Band 1 A – Bartolena (2007)
  • Band 2 Bartoletti – Brunach (2007)
  • Band 3 Brunais – Crowdey (2007)
  • Band 4 Crowdy – Fajana (2007)
  • Band 5 Fajans – Goeßler (2007)
  • Band 6 Gößwein – Izzolo (2008)
  • Band 7 J – Lemmerz (2008)
  • Band 8 Lemmi – Morelon (2008)
  • Band 9 Morels – Popov (2008)
  • Band 10 Popova – Schrack (2008)
  • Band 11 Schrade – Tribull (2009)
  • Band 12 Tribus – Zzürcher (2009)
  • Allgemeines Künstlerlexikon, bio-bibliographischer Index nach Berufen = The artists of the world bio-bibliographical index by profession. K. G. Saur, München / Leipzig 2002–2003, ISBN 3-598-24690-0
  • Band 1 Architect – Building craftsman (2002)
  • Band 2 Cabinetmaker – Goldsmith (2002)
  • Band 3 Goldsmith (Croatia) – Graphic artist (Great Britain) (2002)
  • Band 4 Graphic artist (Greece) – Illustrator (Ukraine) (2002)
  • Band 5 Illustrator (United States of America) – Master draughtsman (Surinam) (2002)
  • Band 6 Master draughtsman (Sweden) – Painter (Barbados) (2003)
  • Band 7 Painter (Belgium – Georgia) (2003)
  • Band 8 Painter (Germany – Great Britain) (2003)
  • Band 9 Painter (Greece – Netherlands) (2003)
  • Band 10 Painter (New Zealand – Sweden) (2003)
  • Band 11 Painter (Switzerland ff.) – Printmaker (Ireland) (2003)
  • Band 12 Printmaker (Italy ff.) – sculptor (Poland) (2003)
  • Band 13 Sculptor (Portugal ff.) – no specific profession (2003)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Langer: Kunstliteratur und Reproduktion. 125 Jahre Seemann-Verlag im Dienste der Erforschung und Verbreitung der Kunst. E. A. Seemann, Leipzig 1983, S. 154–155.
  • Gerhard Keil, Günter Meißner: A – wie Anerkennung. Das Allgemeine Künstlerlexikon im internationalen Fachurteil. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel (Leipzig) 153, Nr. 37, 1986, S. 659–660.
  • Sebastian Preuß: Vom Tütenarchiv zur Datenbank. Vergangenheit und Zukunft des Künstlerlexikons Thieme-Becker. In: FAZ 29. Mai 1991.
  • Dieter Tausch: Seemann hin – Saur her. In: Aus dem Antiquariat 1992, 6, S. A 264.
  • Eberhard Kasten: Das Allgemeine Künstlerlexikon (AKL). Ein Praxisbericht. In: Klaus Barckow, Walter Delabar (Hrsg.): Neue Informations- und Speichermedien in der Germanistik. Zu den Perspektiven der EDV als Informationsträger für die literaturwissenschaftliche Forschung. P. Lang, Bern u. a. 1994, S. 97–112.
  • Gert Gröning, Uwe Schneider: Sind die Deutschen bessere Gärtner? Anmerkungen zu Gartengeschichte und Freiraumplanung im Allgemeinen Lexikon der bildenden Künstler (AKL) Bd. 1–15. In: Kunstchronik 50, 1997, S. 691–700.
  • Dieter Tausch: Fürchte Dich nicht vor Büchern! Anläßlich des Erscheinens des Allgemeinen Künstlerlexikons (AKL), Band Nr. 50: ›Gaspare bis Geesink‹. In: Aus dem Antiquariat 2006, S. 384–385.
  • Klaus G. Saur: Traumberuf Verleger. Hoffmann und Campe, Hamburg 2011, ISBN 978-3-455-50165-0, S. 198–202.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Heusinger: Vorwort. In: Allgemeines Künstlerlexikon Band 1, 1992, S. V.
  2. Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 158, 1991, Nr. 31, S. 1274; Nr. 35, S. 1630; Christoph Links: Das Schicksal der DDR-Verlage. Die Privatisierung und ihre Konsequenzen. Ch. Links Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-523-2, S. 161; Klaus G. Saur: Traumberuf Verleger. Hoffmann und Campe, Hamburg 2011, ISBN 978-3-455-50165-0, S. 198–202.
  3. De Gruyter zieht sich aus Leipzig zurück. Abbau an der Pleiße. buchreport.de, 27. Januar 2011.
  4. Redaktionelle Neuausrichtung des Allgemeinen Künstlerlexikons. De Gruyter kooperiert mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte. (Memento vom 7. September 2011 im Internet Archive) degruyter.de, 19. Januar 2011; Memorandum des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker e.V. zur Umstellung bzw. Einstellung des „Allgemeinen Künstlerlexikons“ durch den Verlag de Gruyter, 25. März 2011.
  5. Verlagsseite.
  6. Zugang.
  7. Nachdruck in einem Band mit abweichender Seitenzählung: Künstlerlexikon der Antike. Über 3800 Künstler aus drei Jahrtausenden. Nicol, Hamburg 2007, ISBN 3-937872-53-1.
  8. Rezension: Klaus Schreiber, Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 31, 1984, S. 174–176.
  9. Rezension: Klaus Schreiber, Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 38, 1991, S. 178–179.
  10. Rezension Band 1–5: Klaus Schreiber, Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 39, 1992, S. 337–340.
  11. Rezension Band 8–20: Klaus Schreiber, Informationsmittel für Bibliotheken 99-B09-096.
  12. Rezension Register Bände 1–20: Klaus Schreiber, Informationsmittel für Bibliotheken 99-B09-098.
  13. Die Herausgabe von Nachtragsbänden wurde eingestellt, im gedruckten Werk nicht aufgenommenen Künstler und Nachträge finden sich nur noch in der elektronischen Ausgabe.