Allianz selbständiger Reiseunternehmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Die Allianz selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e. V. (asr) ist ein deutscher Branchenverband von Reisebüros und Reiseveranstaltern aus dem Mittelstand. Die Geschäftsstelle befindet sich in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband wurde 1976 unter dem Namen „Arbeitskreis selbständiger Reisebüros“ gegründet und hat seine erste Abkürzung bis heute beibehalten. 1983 wurde der Name um „Berufsverband für mittelständische Reiseunternehmen“ ergänzt. Seit 1986 lautet die Bezeichnung „asr Bundesverband mittelständischer Reiseunternehmen e. V.“, diese wurde im November 2007 in Allianz selbständiger Reiseunternehmen umbenannt. Mitglieder des Reiseverband: Reisebüro, Reiseveranstalter und touristische Dienstleister, wie bspw. Mietwagenanbieter, Versicherungen, Visadienstleister und Softwareunternehmen.

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein vertritt ausschließlich die Interessen des unternehmergeführten Mittelstandes in der Tourismuswirtschaft. Ziel ist es, sowohl auf Reisemittlerseite, als auch im Bereich Reiseveranstaltung eine Vielfalt im Markt zu erhalten.

Einerseits soll der Verband als Servicestation für seine Mitglieder dienen. Deshalb bietet der Verein Rechtsberatung in Problemfällen, Hilfe und Rat bei betriebswirtschaftlichen Fragen oder Entscheidungen, Sonderkonditionen, Vermittlung von Know-how in sich ändernden Wettbewerbs- und Arbeitsbedingungen, Fortbildungen an.

Zum anderen betreibt der Verein Lobbyarbeit innerhalb der Branche und auf allen politischen Ebenen und legt Wert auf konstruktive Zusammenarbeit mit allen im Tourismus tätigen Verbänden und Organisationen, jedoch ohne den Kampf für die Interessen der Mitglieder dem unterzuordnen.

Auch Sanften Tourismus sieht der Verband als seine Aufgabe und hat aus diesem Grund 2007 die aktive Unterstützung der Mitglieder bei der Integration von umweltfreundlichem und sozial verantwortlichem Tourismus als Zweck in die Satzung implementiert.

Als ein Ziel erachtet der Verband die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, vor allem auch über die allgemeinen Medien, für die Notwendigkeit der Erhaltung mittelständischer Strukturen auch in der Tourismuswirtschaft.

Politische Interessenvertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Interessenvertretung bei branchenwichtigen Auseinandersetzungen
  • Interessenvertretung bei Verstößen in der Tourismusbranche
  • Erhaltung und Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für den Mittelstand
  • Förderung gewerbepolitischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Belange der Mitglieder
  • Vertretung gegenüber in- und ausländischen Vereinigungen
  • Vermittlertätigkeit in Streitfällen
  • Förderung des fachlichen Wissens in der Tourismuswirtschaft
  • Information der Mitglieder über Entwicklungen in der Reisebranche
  • Kommunikation der Bedeutung des Mittelstandes in der Tourismusbranche
  • Sensibilisierung von Politik und Öffentlichkeit für Belange des Mittelstandes
  • Förderung von umweltschonendem und sozialverträglichem Tourismus

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präsidium besteht aus drei Personen:

  • Präsident Jochen Szech (GO EAST Reisen GmbH, Hamburg)
  • Vizepräsident Martin Pundt (INVATARRU GmbH, München)
  • Schatzmeisterin Anke Budde (Budde Urlaubsreisen, Bretzenheim)

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand setzt sich aus den Ausschussvorsitzenden zusammen:

  • Ausschuss Reiseveranstalter: Klaus Ludwig (KulturenLeben GmbH, Rüsselsheim)
  • Ausschuss Reisemittler: Sylvia Dönnewald (Der Reiseshop Dönnewald, Dortmund)
  • Ausschuss Bildung: Roswitha Schlesinger (ITD Travelmanagement, Borkheide)
  • Ausschuss Recht & Unternehmenssicherung: Nils Schmidt (MDT underwriting GmbH, Dreieich)
  • Ausschuss Flug & Beförderung: Jochen Szech (GO EAST Reisen GmbH, Hamburg)
  • Ausschuss Internationale Beziehungen: Detlef Meyer (Heritage Consult International, Lutherstadt Wittenberg)
  • Ausschuss Marketing: Anke Budde (Budde Urlaubsreisen, Bretzenheim)

Mitgliedschaftsmodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordentliche Mitgliedschaft
Mittelständische Reisemittler und Reiseveranstalter (privatwirtschaftlich, selbständig und wirtschaftlich eigenständig geführt).

Außerordentliche Mitgliedschaft
(a) Mittelständische in der Tourismusbranche tätige Unternehmen, die nicht die Kriterien der ordentlichen Mitgliedschaft erfüllen. Diese sind privatwirtschaftlich, selbständig und wirtschaftlich eigenständig geführte Unternehmen.
(b) Kooperationen: Im Sinne der politischen Vertretung und der gegenseitigen Förderung kann der Verband Kooperationen als Außerordentliche Mitglieder in den Verband aufnehmen. Die Zentrale übt die Mitgliedsrechte aus und bezahlt den Beitrag.

Fördernde Mitgliedschaft
(a) Firmenmitgliedschaft: Fördernde Mitglieder können juristische Personen werden, die bereit und in der Lage sind, die Ziele des Verbandes tatkräftig zu unterstützen.
(b) Personenmitgliedschaft: Fördernde Mitglieder können Personen werden, die mit ihren Unternehmen ehemals Mitglied des Verbandes waren, in der Touristikbranche nicht mehr aktiv, bereit und in der Lage sind, die Ziele des Verbandes tatkräftig zu unterstützen.
(c) Internationale Mitgliedschaft: Touristische Unternehmen, deren Sitz sich im Ausland befindet, können Mitglied des Verbandes werden.

Gegenseitige Mitgliedschaft
Im Sinne einer gegenseitigen Zusammenarbeit und Förderung kann der Verband gegenseitige Mitgliedschaften mit anderen Verbänden eingehen.

Ehrenmitgliedschaft
Zu Ehrenmitgliedern können vom Präsidium natürliche Personen ernannt werden, die sich um den Verband oder die Touristikwirtschaft verdient gemacht haben.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenseitige Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AAC – Arbeitskreis Aktiver Counter
  • ARGE Leiteinamerika - Arbeitsgemeinschaft Lateinamerika e. V.
  • Bffk – Bundesverband für freie Kammern
  • CATA – Central Asian Tourism Association (in Gründung)
  • DPG - Deutsch - Portugiesische Gesellschaft e.V.
  • DIU – Bundesverband der Deutschen Incoming-Unternehmen e. V.
  • Gbk – Gütegemeinschaft Buskomfort e. V.
  • Reisenetz e.V. - Deutscher Fachverband für Jugendreisen
  • ÖVT – Österreichischer Verein für Touristik
  • PATA Deutschland e. V.
  • Tourismus NRW e. V.
  • UHPA – Association of Croatian Travel Agencies
  • VFF – Verband der Fährschifffahrt und Fährtouristik
  • WATA – World Association of Travel Agencies

Internationale Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ashgabadsiyakhat – State tourist company (Turkmenistan)
  • ETAA – Egyptian Travel Agents Association (Ägypten)
  • Hubei Tourism Association (VR China)
  • IATO – Indian Association of Tour Operators (Indien)
  • Provinz Zhejiang (China)
  • RUTI – Russian Union of Travel Industry – Baltic Department (Russland)
  • RUTI – Russian Union of Travel Industry – North-West Division (Russland)
  • UNPAH – Union of Croatian Independent Travel Agents (Kroatien)
  • YUTA – National association of travel agencies of Serbia (Serbien)
  • ZATO – Zansibar Association of Tour Operators (Sansibar)

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faire Partner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fairen Partner sind mittelständische Reiseveranstalter und verpflichten sich, folgende Kriterien zu erfüllen:

  • Individuelle und authentische Reiseangebote
  • Hohe Servicequalität gegenüber dem Kunden
  • Flexible Erfüllung der Kundenwünsche
  • Ausbau und Optimierung des Vertriebsweges „Reisebüro“
  • Kein oder niedriger Mindestumsatz
  • Kompetente Beratung und Service für Expedienten
  • Gute telefonische Erreichbarkeit und Integration der Reisebüros in gemeinsame Aktionen
  • Attraktive Provisionen
  • Kein Malus
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Auf der Plattform der Fairen Partner finden die Reisebüros alle Agenturdaten, Angaben der CRS oder ein Kontaktformular sowie Angaben zur Insolvenzversicherung.[1]

Travelife[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Projektpartner in dem internationalen Nachhaltigkeitsprojekt Intour verstärkt der Verband sein Engagement zu nachhaltigem Tourismus. Interessierte Reiseunternehmen erhalten vom asr Unterstützung. Das Projekt wird vom „EU eco-innovation programme“ gefördert und europaweit in 14 Ländern verfolgt. Ziel ist die Förderung des nachhaltigen Tourismus und die Beratung zum internationalen Nachhaltigkeitsstandard Travelife.

Leistungen im Rahmen des Projektes:

  • Erstinformation zu nachhaltigem Tourismus und dem Standard Travelife
  • Kostenlose Registrierung und Nutzung der Travelife-Informationsplattform
  • Beratung zur Umsetzung und Nutzung im Unternehmen (z. B. zur Kundenakquise)
  • Online Test und Zertifikat eines Koordinators im Unternehmen
  • Begleitung bei der Zertifizierung des Unternehmens
  • Öffentlichkeitsarbeit für die Teilnehmer

Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit unterstützt die asr Beratung Unternehmen mit folgenden Instrumenten:

  • Trainings- und Managementsystem
  • Anwenderhandbuch
  • Good Practice Beispiele
  • Nachhaltigkeitskriterien
  • Vorlagen für Nachhaltigkeitsberichte
  • Anbietersuche (z. B. für zertifizierte Unterkünfte)
  • Vernetzungsplattform für Geschäftspartner [2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fairepartner.com
  2. http://www.asr-berlin.de/aktuelles/travelife