Allison Mack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allison Mack in San Diego, Kalifornien (2009)

Allison Mack (* 29. Juli 1982 in Preetz, Deutschland) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mack wurde 1982 im schleswig-holsteinischen Preetz als Tochter des US-Tenors Jonathan Mack und seiner Ehefrau Mindy geboren. Im Juni 1985 kehrte die Familie in die Vereinigten Staaten zurück, wo sie sich in Long Beach, Kalifornien, niederließen.[1] Mit vier Jahren spielte sie in Werbespots mit. Im Alter von sieben Jahren begann sie, am Young Actors Space in Los Angeles zu studieren.

Großen Bekanntheitsgrad erlangte sie durch ihre Rolle als Chloe Sullivan in der Fernsehserie Smallville, die zwischen 2001 und 2011 in zehn Staffeln gesendet wurde. Dafür wurde sie in den Jahren 2002 bis 2005 für den Teen Choice Award nominiert und 2006 für den Saturn Award.

Am 20. April 2018 wurde Mack in New York verhaftet. Im Zusammenhang mit dem Psycho-Coach Keith Raniere wird ihr Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung vorgeworfen. Als führendes Mitglied seiner – als Selbsthilfeorganisation getarnten – Sekte NXIVM habe sie Frauen rekrutiert, die zu Sex mit dem Anführer gezwungen worden sein sollen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Police Academy 6 – Widerstand zwecklos (Police Academy 6: City Under Siege)
  • 1989: Steven – Die Entführung (I Know My First Name Is Steven)
  • 1991: Babyswitch – Kind fremder Eltern (Switched at Birth)
  • 1991: Die Alptraumbraut (The Perfect Bride)
  • 1991: Living a Lie
  • 1992: A Private Matter
  • 1992: Der Himmel kennt keine Tränen (A Message from Holly)
  • 1993: Bodyguard für heiße Nächte (Night Eyes Three)
  • 1993: Mein Herz will Rache (A Mother’s Revenge)
  • 1994: No Dessert, Dad, Til You Mow the Lawn
  • 1994: Ferien total verrückt/Sommer mit Hindernissen (Camp Nowhere)
  • 1995: Ein Engel für Sam (Dad, the Angel & Me)
  • 1996: Vergessene Schrecken (Stolen Memories: Secrets from the Rose Garden)
  • 1996: Eine fast gelungene Affäre (The Care and Handling of Roses)
  • 1996: Ein Engel auf Probe (Unlikely Angel)
  • 1997: Liebling, jetzt haben wir uns geschrumpft (Honey, We Shrunk Ourselves)
  • 1997: Hiller and Diller
  • 2000: Opposite Sex
  • 2001: Crazy Time – Lernen fürs Leben (My Horrible Year!)
  • 2006: Lucas, der Ameisenschreck (The Ant Bully, Stimme)
  • 2009: Superman/Batman: Public Enemies (Power Girl, Stimme)
  • 2011: Marilyn

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Teen Choice Award für Best Sidekick in a TV Series für Smallville
  • 2007: Teen Choice Award für Best Sidekick in a TV Series für Smallville
  • 2008: SyFy Genre Award für Beste Nebendarstellerin für Smallville

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allison Mack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Cariaga: Tenor Mack: American Singer Returns Home. In: Los Angeles Times. 17. Juli 1985, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  2. Christopher Mele: Allison Mack of ‘Smallville’ Is Charged With Sex Trafficking. In: The New York Times. 20. April 2018, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
    „Smallville“-Darstellerin: Anführerin eines Sex-Kults? In: kurier.at. 12. November 2017, abgerufen am 21. April 2018.
    Allison Mack: Bio. In: Website von Allison Mack. 2017, archiviert vom Original am 12. April 2018; abgerufen am 21. April 2018 (englisch).