Allmannshofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Allmannshofen
Allmannshofen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Allmannshofen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 37′ N, 10° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Nordendorf
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 10,32 km2
Einwohner: 868 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86695
Vorwahl: 08273
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 114
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 20
86695 Allmannshofen
Webpräsenz: www.allmannshofen.de
Bürgermeister: Manfred Brummer (CSU/Freie Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Allmannshofen im Landkreis Augsburg
AmmerseeBaden-WürttembergAugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)Diedorf (Schwaben)DinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild
Allmannshofen von Nordosten
Kloster Holzen von Süden

Allmannshofen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Nordendorf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allmannshofen liegt in der Region Augsburg. Es existieren folgende Gemarkungen: Allmannshofen.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allmannshofen, Hauptort, Gemarkung und Pfarrdorf
    • Hahnenweiler, Weiler
    • Holzen, Pfarrdorf
    • Klause, Einöde
    • Schwaighof, Weiler
    • Brunnenmahdsiedlung

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allmannshofen gehörte den Reichsmarschallen von Pappenheim, ehe es 1688 an das Kloster Holzen überging, das unter der Landeshoheit des Hochstiftes Augsburg stand. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: 608 Einwohner
  • 1961: 806 Einwohner
  • 1970: 807 Einwohner
  • 1987: 715 Einwohner
  • 1991: 760 Einwohner
  • 1995: 794 Einwohner
  • 2000: 829 Einwohner
  • 2005: 835 Einwohner
  • 2010: 817 Einwohner
  • 2015: 854 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Manfred Brummer (Wählervereinigung Allmannshofen). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Georg Kratzer (Aktive Bürger) und 2008 und 2014 wiedergewählt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der letzten Kommunalwahl am 16. März 2014 hat der Gemeinderat acht Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,0 %. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:[2]

Wählervereinigung Allmannshofen: 8 Sitze (100 %)

Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beschreibung des im Jahre 1964 verliehenen Wappens lautet: "Gespalten, vorne in Silber blaues Eisenhutfeh in drei Reihen, hinten in Eisenhutschnitt gespalten von Gold und Rot."

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannimarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr zu Johanni findet im Kloster Holzen ein traditioneller Jahrmarkt statt, der Johannimarkt.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Arbeitsort gab es 2010 insgesamt 170 sozialversicherungspflichtig beschäftigten Personen. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort waren es 256. Im gleichen Jahr bestanden 14 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 455 ha (davon 376 ha Ackerland).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allmannshofen wird im öffentlichen Nahverkehr durch folgende Linien bedient:

Buslinien nach Allmannshofen
Verbund/Betreiber Linie Laufweg Bedienungshäufigkeit
Stadtbus Donauwörth 3 Allmannshofen – Mertingen – Auchsesheim – Donauwörth – Zirgesheim Montag bis Freitag dreimal täglich, samstags einmal täglich
AVV 404 Nordendorf – (Allmannshofen) – Ehingen – Buttenwiesen – Wertingen Montag bis Freitag dreimal täglich
AVV 412 Nordendorf – Blankenburg – Ortlfingen – Ehingen – Allmannshofen Montag bis Freitag dreimal täglich

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.wahlen.bayern.de/kw2014/gderaete-schw-772.htm. Bayerisches Landesamt für Statistik; abgerufen am 15. Mai 2017.
  3. Augsburger Allgemeine: Johannimarkt lockt mit großem Angebot

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allmannshofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien