Allmusic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Allmusic

Allmusic (früher All Music Guide, dargestellt allmusic) ist eine vom Unternehmen All Media Guide in Ann Arbor, Michigan, aus betriebene Datenbank, die kommerzielle Musikveröffentlichungen enthält. Von vielen Musikern finden sich hier Biographien, Diskografien und die Auflistung der Beteiligten (Credits). Zudem gibt es Verknüpfungen zu ähnlichen Musikern und musikhistorische Betrachtungen zu einzelnen Genres.[1] Die Inhalte sind nur auf englisch verfügbar. Kerngeschäft ist die Lizenzierung der Informationen an Unternehmen wie Microsoft, AOL, Amazon.com und Barnes & Noble. Die Metadaten werden von manchen Programmen, darunter einigen Versionen des Windows Media Player, automatisch aus dem Internet abgerufen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Datenbank wurde 1991 ins Leben gerufen und soll laut eigener Angabe „Konsumenten als Wegweiser durch die zunehmend komplexe Welt der Musik“ dienen (“to help consumers navigate the increasingly complex world of recorded music”).[2] Ein Jahr später folgte die Veröffentlichung des ersten reference books. 1993 wurde begonnen, auch Filme und Computerspiele zu erfassen. Diese sind in den verwandten Projekten Allmovie und Allgame abrufbar. Der Dienst war zunächst über Gopher abrufbar, die Internetseite existiert seit 1995.

Heute beschäftigt Allmusic über 900 Musikkritiker (von denen viele freiberuflich tätig sind) sowie eine große Zahl angestellter Datenbankpfleger. Auch Nutzer können Vorschläge für Änderungen und Erweiterungen einreichen, die redaktionell begutachtet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IT S ONLY ROCK N ROLL UniSPIEGEL 1/2001 auf Spiegel Online vom 1. Februar 2001.
  2. Allmusic-Website: About Us, Zugriff am 2. Dezember 2010 (nicht mehr verfügbar).