Allzweckeingabe/-ausgabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allzweckeingabe/-ausgabe (engl. GPIO – general purpose input/output) ist ein allgemeiner Kontaktstift an einem integrierten Schaltkreis (IC), dessen Verhalten, unabhängig, ob als Eingabe- oder Ausgabekontakt, durch logische Programmierung frei bestimmbar ist. GPIO-Kontakten ist kein Zweck vorgegeben, sie sind daher standardmäßig unbelegt.

Verbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein GPIO-Kanal (Port) ist eine Gruppe von typischerweise acht zusammengefassten Kontakten, die als ein logischer Kanal angesprochen werden.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Eingabe geschaltet, kann beispielsweise der Zustand eines Tasters – offen oder geschlossen – durch den IC abgefragt werden. Als Ausgang können (unter Berücksichtigung der zulässigen Strom- und Spannungsparameter gegebenenfalls indirekt) beliebige elektrische Elemente wie Leuchtdioden oder Aktoren ein- oder ausgeschaltet werden. Auch Kommunikationsprotokolle wie I²C und Serial Peripheral Interface werden über solche Kontakte abgewickelt, wenn die Schaltung keine oder nicht genug spezialisierte Kontakte für sie hat; dazu muss das im Protokoll definierte Verhalten selbst programmiert werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]