Almas (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge
Almaz 01.jpg
Übersicht
Typ Ungeschützter Kreuzer,
Flugzeugmutterschiff
Bauwerft

Baltische Schiffswerft

Kiellegung 12. April 1902
Stapellauf 2. Juni 1903
Indienststellung Dezember 1903
Verbleib 1934 abgewrackt
Technische Daten
Verdrängung

3285 ts

Länge

KWL: 99,1 m
über alles: 111,45 m

Breite

13,25 m

Tiefgang

maximal: 5,33 m

Besatzung

1903: 295 Mann
1905: 336 Mann

Antrieb
Geschwindigkeit

19,5 kn

Reichweite

3350 sm bei 10 kn

Bewaffnung

bis 1905:

1905-1914:

  • 3 × 12 cm L/45[3]
  • 10 × 7,5 cm L/45
  • 2 × 4,7 cm

ab 1914:

Vorrat

800 t Kohle

Panzerung

Deck: 75 mm

Die Almas (russisch Алмаз = "Diamant") war ein Kleiner Kreuzer der Kaiserlich-Russischen Marine. Sie war ursprünglich als bewaffnete Yacht für Jewgeni Iwanowitsch Alexejew (1843–1917), den in Port Arthur residierenden Statthalter der russischen Fernost-Region (Mandschurei und Kwantung), gebaut worden und wurde 1914/15 zum Flugzeugmutterschiff umgebaut. Das Schiff hatte ein bewegtes Schicksal und fuhr unter insgesamt sechs verschiedenen Flaggen.

Bau und Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde am 30. Märzjul./ 12. April 1902greg. bei der Baltischen Werft in Sankt Petersburg auf Kiel gelegt, lief am 20. Maijul./ 2. Juni 1903greg. von Stapel, und wurde im Dezember 1903 fertiggestellt. Es war 111,5 m lang (99,1 m in der Wasserlinie) und 13,25 m breit, hatte 5,3 m Tiefgang und verdrängte 3338 Tonnen. Die Maschinenanlage bestand aus zwei Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen mit zusammen 7945 PS, und die Höchstgeschwindigkeit betrug 19,5 Knoten. Das Schiff konnte 800 t Kohle bunkern und hatte damit bei einer Marschgeschwindigkeit von 10 Knoten einen Aktionsradius von 3350 Seemeilen. Die Bewaffnung bestand zunächst aus vier 75-mm- und acht 47-mm-Geschützen. Die Deckpanzerung war 75 mm dick. Die Besatzung zählte 295 Offiziere und Mannschaften.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Almas, obwohl nur verhältnismäßig leicht bewaffnet und daher eher ein großes Kanonenboot, wurde wegen ihrer Größe und Geschwindigkeit als Kreuzer klassifiziert und zunächst bei der Baltischen Flotte in Dienst gestellt. Mit dieser lief sie während des Russisch-Japanischen Kriegs 1904/05 von der Ostsee um Afrika bis in die Koreastraße, wo sie an der für Russland katastrophalen Seeschlacht bei Tsushima im Mai 1905 teilnahm und 6 Tote und 13 Verwundete zu beklagen hatte. Es gelang ihr, relativ unbeschädigt nach Wladiwostok zu entkommen. Dort wurde sie im Sommer 1905 neu bewaffnet:[5] sie hatte nunmehr drei 120-mm-, zehn 75-mm- und zwei 47-mm-Geschütze, und die Besatzung zählte nun 336 Mann. Nach Kriegsende kehrte sie 1906 zur Baltischen Flotte zurück, wo sie 1906–1908 als kaiserliche Yacht fungierte und 1907 zum Aviso umklassifiziert wurde.

1911 wurde die Almas nach einer Grundüberholung zur Schwarzmeerflotte in Sewastopol kommandiert. Nachdem Russland im November 1914 dem Osmanischen Reich den Krieg erklärt hatte, nahm das Schiff am 5. November 1914 am Seegefecht bei Kap Sarytsch teil sowie am 28. März 1915 an der ersten Beschießung des Bosporus. Danach wurde das Schiff zum Mutterschiff für 3–4 Wasserflugzeuge umgebaut und diente als solches mit der Schwarzmeerflotte bis Dezember 1917. Die Bewaffnung bestand nunmehr aus sieben 12-cm-Seeziel- und vier 11-Pfünder-Flugabwehr-Kanonen.

Im April 1918 gelangte das Schiff zunächst in den Besitz der kurzzeitig unabhängigen Ukraine, wurde dann jedoch fast umgehend durch die deutsche Marine in Sewastopol beschlagnahmt, ohne allerdings noch vor Kriegsende zum Einsatz zu kommen. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde das Schiff im November 1918 an Großbritannien ausgehändigt.

Die Briten überließen das Schiff im September 1919 den auf der Krim operierenden anti-bolschewistischen Weißgardisten. Am 22./23. September nahm es am Abzug von 2000 Kosaken des Generals Mikhail Arkipowitsch Fostikow von der Krim-Halbinsel teil. Danach ging es mit der gesamten verbliebenen weißgardistischen Flotte, dem sogenannten Russischen Geschwader, (auch „Wrangels Flotte“ genannt) unter Konteradmiral Michail Alexandrowitsch Kedrow (1878–1945) nach Bizerta (Tunesien), wo es zur Internierung kam. Ab Januar 1921 stand das Geschwader dort unter dem Befehl von Konteradmiral Michail Andrejewitsch Berens (1879–1943). Als Frankreich im Jahre 1924 die Sowjetunion völkerrechtlich anerkannte, übergab es die internierten Schiffe an die Sowjetunion. Da die Schiffe durchweg nicht mehr kriegstauglich waren, wurden sie allmählich abgewrackt. Die Almas wurde 1928 an eine französische Firma zum Verschrotten verkauft und 1934 abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konstantin Pleshakov: The Tsar's last armada. The epic journey to the Battle of Tsushima. Basic Books, New York NY 2002, ISBN 0-465-05791-8, S. 64.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Russian 75 mm /50 (2.9") Pattern 1892
  2. Russian 47 mm (1.85") 3-pdr
  3. Russian 120 mm/45 (4,7") Pattern 1892
  4. Russia / USSR 76.2 mm/30 (3") Pattern 1914/15 "Lender's Gun" (8-K)
  5. Jewgeni I. Alexejew war bereits im Oktober 1904 von seinem Amt als Statthalter im Fernen Osten enthoben und nach Sankt Petersburg zurückbeordert worden.