Almejas a la marinera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almejas a la marinera

Almejas a la marinera (dt. Venusmuscheln nach Seemannsart) sind ein in ganz Spanien – insbesondere in Galicien und Kantabrien – verbreitetes, traditionelles Muschelgericht.

Die Muscheln werden in einer Tonschale (cazuela de barro) oder einem Suppenteller serviert.

Die Zubereitung der Almejas erfolgt bei mittlerer Hitze in einer hohen Pfanne oder einem Topf – unter Zugabe von Olivenöl, Wasser oder Muschelfond, trockenem Weißwein, Salz, feingehackten Knoblauchzehen und Zwiebeln, süßem Paprika, Semmelbröseln und Petersilie. Zahlreiche regionale Variationen – etwa die Zugabe von Chilipulver oder gehackten Tomaten – sind weit verbreitet.

Die Almejas a la marinera werden unmittelbar nach der Zubereitung heiß dargereicht und sofort gegessen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enrique Sordo: Cómo conocer la cocina española. Argos Vergara, Barcelona 1980, S. 85, ISBN 84-7017-907-1.
  • Iker Erauzkin: Cocina de Fiesta. CEAC, 2007, S. 32.
  • Álvaro Cunqueiro: La cocina gallega (1. Edition). Everest, Madrid 1982, ISBN 9788424122195.