Almost Unplugged

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almost Unplugged
Livealbum von Europe
Veröffentlichung 17. September 2008
Aufnahme 26. Januar 2008
Label Universal Music
Format CD
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 77:42

Besetzung

Studio Nalen (Stockholm)
Chronologie
Secret Society
(2006)
Almost Unplugged Last Look at Eden
(2009)

Almost Unplugged ist das 2008 veröffentlichte Live-Album der schwedischen Hard-Rock-Band Europe. Es ist der am 21. Mai 2008 verstorbenen US-amerikanischen Gitarristin Michelle Meldrum gewidmet, die mit dem Europe-Gitarristen John Norum verheiratet war.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Januar 2008 trat Europe zu einem einmaligen Konzert gemeinsam mit einem Streichquartett in Stockholm auf. Neben bekannten Titeln der Gruppe wurden auch Coverversionen verschiedener Lieder von Pink Floyd (Wish You Were Here), Led Zeppelin (Since I’ve Been Login’ You), Thin Lizzy (Suicide) und UFO (Love to Love) gespielt. Das Ereignis wurde als Webcast übertragen, später wurde entschieden, die Aufnahme auch auf Tonträger verfügbar zu machen.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Got to Have Faith (Joey Tempest, John Norum) – 4:15
  2. Forever Travelling (Tempest, Mic Michaeli) – 4:22
  3. Devil Sings the Blues (Tempest, Michaeli) – 6:26
  4. Wish You Were Here (David Gilmour, Roger Waters) – 4:36
  5. Dreamer (Tempest) – 4:23
  6. Love to Love (Phil Mogg, Michael Schenker) – 7:31
  7. The Final Countdown (Tempest) – 5:46
  8. Yesterday's News (Tempest, Kee Marcello, John Levén, Ian Haugland, Michaeli) – 6:30
  9. Since I've Been Lovin' You (Jimmy Page, Robert Plant, John Paul Jones) – 7:24
  10. Hero (Tempest) – 4:26
  11. Suicide (Phil Lynott) – 5:42
  12. Memories (Tempest) – 5:51
  13. Superstitious (Tempest) – 4:39
  14. Rock the Night (Tempest) – 5:51

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greg Prato schrieb für Allmusic, nur wenige Hair-Metal-Bands der 1980er Jahre wären „bekannt dafür gewesen, ihre jeweiligen Instrumente tatsächlich zu beherrschen“. Eine Gruppe, die tatsächlich in der Lage gewesen sei, ihr »Pretty Boy«-Image „mit Können zu hinterlegen“, sei Europe gewesen. Almost Unplugged zeige die Gruppe mit einem Streichquartett, mit dem gemeinsam sie einige Rock-Klassiker zusammen mit eigenem Material und dem „immer noch bombastischen“ The Final Countdown vortragen würden. Überraschenderweise fehle die Powerballade Carrie, von der man annehmen dürfe, „dass sie gut in den instrumentalen Rahmen gepasst“ hätte. Almost Unplugged sei „ein weiterer Beweis, dass Europe Könige des Arena Rock“ seien - zumindest in Europa.[2]

Beteiligte Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Booklet des Albums
  2. Review auf Allmusic.com