Almstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almstedt
Gemeinde Sibbesse
Koordinaten: 52° 1′ 57″ N, 9° 57′ 47″ O
Höhe: 146 m ü. NHN
Fläche: 9,92 km²[1]
Einwohner: 886 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. November 2016
Postleitzahl: 31079
Vorwahl: 05060
Almstedt (Niedersachsen)

Lage von Almstedt in Niedersachsen

St.-Mauritius-Kirche

Almstedt ist ein Ortsteil der Gemeinde Sibbesse im niedersächsischen Landkreis Hildesheim.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almstedt liegt südlich von Hildesheim an der Südflanke des Hildesheimer Walds zwischen den Naturparks Weserbergland im Westen und Harz im Südosten. Almstedt wird von der Alme (Zufluss der Riehe) durchflossen.

Ortsteilgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1151 wurde Almstedt zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der Name des Ortes bedeutet „Ort an der Alme“.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zählte Almstedt 606 Einwohner.[2]

Am 7. November 1901 wurde die Bahnlinie von Elze nach Gronau bis nach Bodenburg verlängert, und zwischen Almstedt und Segeste wurde ein Bahnhof gebaut. Anfangs hielten hier fünf Personenzugpaare pro Tag, und ein in Almstedt bereits bestehendes Kalkwerk erhielt einen eigenen Gleisanschluss für seinen Güterverkehr.[3] Am 24. September 1966 wurde der Personenverkehr auf der Eisenbahnstrecke allerdings eingestellt und 1974 auch der Güterverkehr.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen, die am 1. März 1974 stattfand, wurde die zuvor selbständige Gemeinde Segeste in die Gemeinde Almstedt eingegliedert.[4]

Almstedt wurde am 1. November 2016 mit den anderen Gemeinden der Samtgemeinde Sibbesse zur neuen Gemeinde Sibbesse zusammengeschlossen.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1910 595 [6]
1925 613 [7]
1933 573
1939 577
1950 11390 [8]
1956 936
1973 801 [9]
1975 10780 [10]
Jahr Einwohner Quelle
1980 1012 [10]
1985 1015
1990 1097
1995 1033
2000 1042
2005 1014
2010 0957
2015 0886

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Almstedt setzt sich aus zwei Ratsfrauen und drei Ratsherren folgender Parteien zusammen:[11]

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister ist Torsten Uhde (CDU).[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinde wurde das Kommunalwappen am 30. Juli 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Hannover verliehen. Der Landrat aus Alfeld überreichte es am 5. Dezember desselben Jahres.[13]

Wappen von Almstedt
Blasonierung:Gespalten. Vorn auf Grün eine stehende goldene Garbe, hinten auf Gold ein gestieltes grünes Kleeblatt (1 : 2).“[13]
Wappenbegründung: Das Wappen ist in Anlehnung an das Siegel des gräflichen Gerichts derer von Steinberg-Bodenburg zu Almstedt gestaltet, das bis Mitte des 19. Jahrhunderts geführt ward. Schön ist die Sinngebung des Wappens durch die Gemeinde: Das Zeichen der Fruchtbarkeit der korntragenden Gemarkung ist verbunden mit einem bäuerlichen Glückszeichen, dem Kleeblatt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke

  • Die 1901 eingeweihte Bahnstrecke Elze–Bodenburg mit dem Bahnhof Almstedt-Segeste wurde 1966 für den Personenverkehr und 1974 auch für den Güterverkehr aufgegeben; inzwischen verkehrt jedoch auf einem renovierten Teilstück mehrmals im Jahr eine Museumseisenbahn, die Almetalbahn der Arbeitsgemeinschaft historische Eisenbahn e. V. (AHE). In den 1980er Jahren wurde das Bahnhofsgebäude von der Süd- auf die Nordseite der Gleise verlegt.
  • Ebenfalls sehenswert ist die 1618 aus Bruchsteinen erbaute und 1819 vergrößerte St.-Mauritius-Kirche. Sie weist einen barocken Altar von 1760, eine Kanzel von 1784 und eine Orgel von 1752 auf. Ihr Turm wurde bereits im 14. Jahrhundert erbaut und diente auch als Wehrturm. In ihrer Sakristei sind spätgotische Wandmalereien aus der Zeit um 1400 zu sehen. Die eine im Jahre 1748 gegossene Glocke läutete ursprünglich in der Pfarrkirche im ostpreußischen Nemmersdorf (heute russisch: Majakowskoje), wo sie für Kriegszwecke entnommen wurde. Sie überstand das Kriegsende und fand hier ihren neuen Läuteort.
  • In Almstedts baumbestandener Hauptstraße, in deren Mitte die Alme fließt, sind zahlreiche gut erhaltene Fachwerkhäuser beachtenswert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr

Die wichtigste Verbindung Almstedts mit dem überörtlichen Straßennetz stellt die Landesstraße 482 dar; die nächstgelegenen Bundesstraßen sind die Bundesstraßen B 243 im Osten und die B 3 im Westen. Die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg verläuft ohne Haltestelle durch das Gemeindegebiet. Sie verfügt hier jedoch über einen Betriebsbahnhof mit dem Namen Almstedt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Jordan (1861–1959), deutscher und englischer Entomologe

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Conrad Müller (1704–1798), Orgelbauer des 18. Jahrhunderts, der im Umkreis von Hildesheim wirkte, er schuf 1746 zusammen mit Johann Georg Müller die Orgel der St.-Mauritius-Kirche
  • Maximilian Alexander Joseph von Kurtzrock (1748–1807), Domherr und Stiftspropst, er erscheint 1790 als Besitzer von Almstedt
  • Rudolf Janke (* 1930), Orgelbauer in Bovenden, er restaurierte von 1987 bis 1988 die Orgel der St.-Mauritius-Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Almstedt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeinden in Deutschland nach Fläche, Bevölkerung und Postleitzahl. (XLS; 4,4 MB) In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, 31. Dezember 2015, abgerufen am 9. Juli 2019 (Siehe unter: Nr. 1768).
  2. Max Broesike, Wilhelm Keil (Hrsg.): Neumanns Orts- und Verkehrs-Lexikon des Deutschen Reichs. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1905, S. 12, 998.
  3. Uwe Helbig: 100 Jahre Lammetalbahn. Hrsg.: Fahrgastverband Pro Bahn e. V. S. 37 (Digitalisat [abgerufen am 9. Juli 2019] Leseprobe).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 204.
  5. Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Sibbesse, Landkreis Hildesheim. In: Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 19/2015. Hannover 12. November 2015, S. 304, S. 6 (Digitalisat [PDF; 464 kB; abgerufen am 9. Juli 2019]).
  6. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Alfeld. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 11. März 2021.
  7. Michael Rademacher: Landkreis Alfeld. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: treemagic.org. (Siehe unter: Nr. 3).
  8. Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1957 (Bevölkerungs- und Gebietsstand 25. September 1956, für das Saarland 31. Dezember 1956). W. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 164 (Digitalisat).
  9. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindeverzeichnis für Niedersachsen. Gemeinden und Gemeindefreie Gebiete. Eigenverlag, Hannover 1. Januar 1973, S. 28 (Digitalisat [PDF; 21,3 MB; abgerufen am 11. März 2021] Landkreis Alfeld (Leine)).
  10. a b Gemeindeverzeichnis – Archiv – Regionale Gliederung – Jahresausgaben – Niedersachsen. (Alle politisch selbständigen Gemeinden im EXCEL-Format). In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 11. März 2021.
  11. Ortsräte und Ortsbürgermeister der Gemeinde Sibbesse. In: Webseite Gemeinde Sibbesse. Abgerufen am 9. Juli 2019.
  12. Verzeichnis der Ortsbürgermeister/innen und Ortsvorsteher/innen im Landkreis Hildesheim. (DOCX; 72 kB) In: diekholzen.de. Abgerufen am 24. Juni 2017.
  13. a b Wilhelm Barner: Wappen und Siegel des Kreises Alfeld. Neubindung. Lax GmbH & Co. KG, Hildesheim 1998 (Digitalisat des Textteils der Erstauflage von 1940 [PDF; 10,0 MB; abgerufen am 10. Juni 2019]).