Alnpeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alnpeck war der Name einer deutschen Ministerialen- und Patrizierfamilie. Die Alnpecks waren ab dem 15. Jahrhundert in Freiberg in Sachsen ansässig.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Alnpeck stammt vom Ortsnamen „Ellenbach“, der über „Elnbach“ zu „Alnpeck“ transformierte.[1]

Laut Snethlage[2] waren die Alnpeck ursprünglich Regensburger Ministeriale und hatten ihren Stammsitz im heutigen Oberellenbach (Gemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg, Niederbayern) in der Gegend von Landshut. Die Ahnenreihe beginnt demnach mit Conrad Alnpeck zu Alnpach um 1290. Stephan von Alnpeck (der Ältere), Handelsherr zunächst in Landshut, dann in Passau und Regensburg, zog Mitte des 15. Jahrhunderts nach Freiberg in Sachsen und engagierte sich im dortigen Silberbergbau. Er war dort 37 Jahre lang Ratsherr und Bürgermeister. Durch seine Urenkelin Elisabeth von Alnpeck wurde er sogar Vorfahr von Zarin Katharina der Großen (1729–1796).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wie sieht das Wappen aus?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Wappen derer von Alnpeck befindet sich auf einer Glasscheibe, die ursprünglich in der Alten Leubener Kirche angebracht war und nach der Säkularisation der Kirche in der Himmelfahrtskirche angebracht wurde.

Ebenso ist der Taufstein der Dorfkirche St. Katharina Oberschaar mit dem Wappen der Freiberger Patrizierfamilie Alnpeck verziert.

Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmäler Alnpeck in der Kirche Tanneberg

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Alnpeck, Münzmeister (1546–1556) und Bürgermeister der Stadt Freiberg
  • Brigitte Alnpeck aus Tulckwitz, ab 1567 Schwiegertochter von Melchior Kling
  • Peter Alnpeck, Bürgermeister der Stadt Freiberg, um 1529
  • Stefan Alnpeck, Bergwerksbesitzer, Bürgermeister der Stadt Freiberg
  • Stephan Alnpeck (der Jüngere), Landeshauptmann zu Freiberg, Besitzer von Lauenstein und Oberlockwitz (1490/1501)
  • Apollonia von Wiedebach (* 1470 in Freiberg; † 1526 in Leipzig), Stifterin, Tochter des Stefan Alnpeck

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alnpeck bei SLUB Dresden Personen-Wiki

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abstammung Alnpeck (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  2. Diskussion ALNPECK/Alnpach(=Elnbach), Bayern im GENEAL-FORUM
  3. Webseite des Mayoratsguts Großhartmannsdorf
  4. Bieberstein im Buch Handbuch der Geographie, S. 595 f.
  5. Rittergut Steinbach auf sachsens-schloesser.de