Alogliptin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Alogliptin
Allgemeines
Freiname Alogliptin
Andere Namen

2-({6-[(3R)-3-Amino-1-piperidinyl]-3-methyl-2,4-dioxo-3,4-dihydro-1(2H)-pyrimidinyl}methyl)benzonitril

Summenformel C18H21N5O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 850649-61-5 Alogliptin
  • 850649-62-6 Alogliptinbenzoat
EG-Nummer 821-899-3
ECHA-InfoCard 100.256.501
PubChem 11450633
ChemSpider 9625485
DrugBank DB06203
Wikidata Q4734170
Arzneistoffangaben
ATC-Code

A10BH04

Wirkstoffklasse

Antidiabetikum

Wirkmechanismus

DPP-4-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 339,39 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Alogliptin ist ein antidiabetisch wirksamer Arzneistoff aus der Gruppe der Gliptine zur Behandlung eines Diabetes mellitus vom Typ 2.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alogliptin hemmt die Dipeptidylpeptidase 4 (DPP-4)[2] und fördert so die antidiabetischen Effekte der Inkretine. Die therapeutische Wirksamkeit von Alogliptin entspricht der anderer Hemmer der Dipeptidylpeptidase 4.[3] Im April 2016 warnte die Food and Drug Administration vor einem erhöhten Risiko für Herzversagen nach Einnahme von Alogliptin oder Saxagliptin.[4][5] Hemmer der Dipeptidylpeptidase 4 können Gelenkschmerzen verursachen.[6] Handelsnamen von Alogliptin sind Nesine und Vipidia.[7] Kombinationspräparate sind Kazano und Vipdomet (beide mit Metformin) sowie Oseni und Incresync (mit Pioglitazon).[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Y. Saisho: Alogliptin benzoate for management of type 2 diabetes. In: Vascular health and risk management. Band 11, 2015, S. 229–243, doi:10.2147/VHRM.S68564, PMID 25914541, PMC 4401208 (freier Volltext).
  3. A. B. Marino, S. W. Cole: Alogliptin: safety, efficacy, and clinical implications. In: Journal of pharmacy practice. Band 28, Nummer 1, Februar 2015, S. 99–106, doi:10.1177/0897190014522063, PMID 24532820.
  4. FDA Drug Safety Communication: FDA adds warnings about heart failure risk to labels of type 2 diabetes medicines containing saxagliptin and alogliptin. In: fda.gov. 11. Februar 2014, abgerufen am 12. Februar 2019 (englisch).
  5. A. J. Scheen: Cardiovascular Effects of New Oral Glucose-Lowering Agents: DPP-4 and SGLT-2 Inhibitors. In: Circulation research. Band 122, Nummer 10, Mai 2018, S. 1439–1459, doi:10.1161/CIRCRESAHA.117.311588, PMID 29748368, PMC 5959222 (freier Volltext).
  6. FDA Drug Safety Communication: FDA warns that DPP-4 inhibitors for type 2 diabetes may cause severe joint pain. In: fda.gov. 16. Oktober 2006, abgerufen am 12. Februar 2019 (englisch).
  7. a b G. M. Keating: Alogliptin: a review of its use in patients with type 2 diabetes mellitus. In: Drugs. Band 75, Nummer 7, Mai 2015, S. 777–796, doi:10.1007/s40265-015-0385-y, PMID 25855222.