Alois Barmettler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alois Barmettler
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1978
Auflösung 1993[1] oder 1999[2]
Sitz Buochs, Schweiz
Leitung Alois Barmettler
Branche Automobilhersteller

Alois Barmettler war ein Schweizer Hersteller von Automobilen. Der Markenname lautete Albar.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alois Barmettler, der bereits zwischen 1962 und 1966 Buggys unter der Marke Beach Buggy herstellte und vertrieb, gründete 1978 in Buochs das Unternehmen, das seinen Namen trug, und begann mit der Produktion von Automobilen, die sowohl komplett als auch als Kit erhältlich waren. 1993[1] oder 1999[2] endete die Produktion. Außerdem vertrieb Barmettler Fahrzeuge von Custoca in der Schweiz.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albar Buggy
Albar Jet von 1978

Das Unternehmen stellte Buggys und Coupés auf Basis vom VW Käfer her. Zunächst wurde das originale Fahrgestell verwendet. Später kam ein Gitterrahmen zum Einsatz. Die Fahrzeuge wiesen Kunststoffkarosserien auf. In späteren Jahren standen auch Nachbauten verschiedener Fahrzeuge wie Ferrari F 40, Ferrari F 50, Lamborghini Countach, Porsche 356 und Porsche 959 im Angebot.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrieb in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1980 vertrieb die Cartop GmbH Albar aus Bergisch Gladbach die Fahrzeuge in Deutschland.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Albar.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 24. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alois Barmettler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 24. (englisch)
  2. a b c d e f g h i Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Albar.