Alois Düll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alois Franz Xaver Düll (* 28. Juni 1843 in Wien; † 13. März 1900 ebenda) war ein österreichischer Bildhauer des Historismus.

Joseph von Sonnenfels (1891), Universität Wien
Polybios (1899), Parlament Wien

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alois Düll studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Franz Bauer und Carl Kundmann sowie an der Kunstakademie in Dresden bei Ernst Hähnel. Nach einigen Jahren in Deutschland und Italien kehrte er nach Wien zurück, wo er Realschullehrer auf der Wieden wurde. In den Jahren von 1873 bis 1879 war Düll Assistent der allgemeinen Bildhauerschule der Wiener Akademie, von denen er die letzten drei Jahre in Vertretung von Carl Kundmann die Bildhauerklasse leitete. Nach seinem Tode im Jahr 1900 wurde Alois Düll auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alois Düll war ein Vertreter des zu seinen Lebzeiten herrschenden Historismus. Er schuf während des Ausbaus der Wiener Ringstraßenzone an zahlreichen damals entstehenden Monumentalbauten Fassadenfiguren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alois Düll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien