Alone in the Dark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Alone in the Dark (Begriffsklärung) aufgeführt.
Alone in the Dark
Aloneinthedarklogo1.jpg
Schriftzug der Spieleserie Alone in the Dark 1-3
Entwickler Infogrames
Eden Games
Publisher Infogrames/Atari SA
Erster Titel Alone in the Dark (1992)
Letzter Titel Alone in the Dark (2008)
Plattform(en) 3DO, Acorn Archimedes, DOS, Dreamcast, FM Towns, Game Boy Color, iOS, Mac OS, PC-98, PlayStation, PlayStation 2, PlayStation 3, Sega Saturn, Wii, Windows, Xbox 360
Genre(s) Action-Adventure, Survival Horror

Alone in the Dark [əˈləʊn ɪn ðə dɑːk] ist eine Computerspiel-Reihe der französischen Firma Infogrames (heute Atari SA), die dem Genre der Action-Adventures zugeordnet wird und als Begründer des Untergenres Survival-Horror gilt. Sie handelt vom Privatdetektiv Edward Carnby, der sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert hat.

Computerspiele[Bearbeiten]

Alone in the Dark[Bearbeiten]

Der 1992 für DOS und 1994 für die 3DO-Konsole erschienene erste Teil basierte auf dem von H. P. Lovecraft erdachten Cthulhu-Mythos, in dem die Akteure mit unaussprechlichen, für den gesunden Geist nicht erfassbaren Monstern konfrontiert werden.[1] Der Spieler schlüpft entweder in die Rolle von Edward Carnby oder Emily Hartwood und startet auf dem Dachboden eines alten Herrenhaus, auf dem der Künstler Jeremy Hartwood Selbstmord begangen hat. Nachdem sich die Türen des Hauses nach dem Betreten auf mysteriöse Weise verriegelten, erforscht der Spieler das Anwesen. Auf der Suche nach einem Fluchtweg aus dem Anwesen trifft der Spieler auf unterschiedliche übernatürliche Wesen wie Zombies und Riesenratten, gegen die er sich mit diversen Waffen verteidigen muss. Zudem gilt es immer wieder, verschiedene Kombinations-, Denk- und Suchrätsel zu lösen. In verschiedenen Aufzeichnungen erfährt der Spieler mehr über die Hintergründe des Anwesens und die übernatürlichen Vorgänge.

Alone in the Dark sollte ursprünglich auch unter dem Titel Call of Cthulhu in Zusammenarbeit mit der Firma Chaosium erscheinen, die u.a. auch das gleichnamige Pen-&-Paper-Rollenspiel publizierte. Diese beendete ihre Mitarbeit jedoch noch während der Entwicklungsphase, und aus lizenzrechtlichen Gründen wurde es notwendig, den vorgesehenen Namen zu ändern. Die Art der grafischen Präsentation war 1992 technisch völlig neu. Anders als bei den meisten Action-Adventures der damaligen Zeit – nicht aber erstmals – wurden die spielrelevanten beweglichen Objekte (wie Spieler, Gegner oder vereinzelte Objekte) komplett als 3D-Objekte (ohne Texturen und mit nur sehr wenigen Polygonen) gestaltet. Möglich wurde das durch die stets fest positionierte virtuelle Kamera (Third-Person-Perspektive). Dadurch konnten die Bildhintergründe als gezeichnete flache Bilder dargestellt werden, die durch perspektivische Abstimmung mit den 3D-Objekten den Eindruck einer räumlichen Umgebung simulierten. Verließ der Spieler den Sichtbereich im aktuellen Hintergrundbild, kam es zu einem Kamerawechsel und damit zu einem neuen Hintergrundbild mit passender Neuausrichtung der 3D-Objekte.

Jack in the Dark[Bearbeiten]

Jack in the Dark war ein als Teaser für Alone in the Dark 2 produziertes Kurzspiel, das 1993 veröffentlicht wurde. Es war sowohl eine Technikdemonstration als auch eine nicht ganz ernst gemeinte Vorgeschichte für Alone in the Dark 2.

Das Mädchen Grace, bekannt aus dem zweiten Teil, ist zu Weihnachten in einem Spielzeuggeschäft eingeschlossen. Die Spielzeuge sind lebendig und ihr Anführer, One Eyed Jack In The Box, hat den Weihnachtsmann entführt. Grace muss sich im klassischen Stil von Alone in the Dark mit den bösen Spielzeugen auseinandersetzten und diverse Rätsel lösen.

Alone in the Dark 2[Bearbeiten]

Der zweite Teil erschien 1993 für PC und später auch für Sega Saturn, PlayStation und 3DO. Die Sega-Saturn- und die PlayStation-Version wurden in Europa unter dem Titel Alone in the Dark: Jack is Back und in den USA unter Alone in the Dark: One-Eyed Jack’s Revenge veröffentlicht. Die japanische Sega-Saturn-Fassung hingegen hatte keinen Untertitel. Das Spiel verwendet dieselbe Technik und gleichen Gameplay-Eigenschaften wie sein Vorgänger, fällt jedoch vom Umfang her größer aus. Der Spielverlauf findet nicht mehr nur an einem Schauplatz statt, sondern führt den Spieler zu verschiedenen, zusammenhängenden Orten wie etwa einen Irrgarten, ein Anwesen und ein Piratenschiff.

Im Jahr 1924, ein Jahr nach den Ereignissen in Derceto, hat sich Edward Carnby aufgrund der vergangenen Ereignisse, in seinem Beruf als Privatdetektiv auf Fälle mit übersinnlichen Hintergründen spezialisiert. Als sein Freund und Partner Ted Stryker bei der Suche nach einem entführten Mädchen namens Grace Saunders spurlos verschwindet, entschließt sich Carnby, der Spur zu folgen. Diese führt ihn zu einem Herrenhaus namens Hell’s Kitchen, in dem ein berüchtigter Gangster-Boss mit seinen Anhängern residiert. Carnby findet schnell heraus, dass Ted ermordet wurde und so macht er sich an die Erforschung des Grundstücks, um Grace zu suchen und herauszufinden, warum die Bande sie entführt hat. Dabei muss er feststellen, dass die Gangster in Wirklichkeit die körperlichen Formen von Geistern längst verstorbener Seeräuber sind.

In Alone in the Dark 2 schlüpft der Spieler überwiegend nur in die Rolle von Edward Carnby. Nur für kurze, vorgegebene Passagen übernimmt der Spieler auch die Rolle des kleinen Mädchens Grace. In dessen Rolle kann sich der Spieler nicht direkt gegen Angreifer verteidigen sondern muss in erster Linie Konfrontationen ausweichen bzw. vor Gefahren fliehen. Des Weiteren sind die Gegner nicht mehr typische Zombies wie aus dem 1. Teil, sondern Geister, die wieder menschliche Gestalt angenommen haben. Somit unterhalten sich die Widersacher nun z. B. und greifen auch auf Schusswaffen zurück.

Alone in the Dark 3[Bearbeiten]

Der 1994, diesmal nur für PC erschienene 3. Teil der Reihe weist erneut dieselbe Technik und das im Grunde unveränderte Gameplay seiner Vorgänger auf. Jedoch ist das Spiel in einem Western-Szenario angesiedelt und bot somit ein im PC- & Videospiele-Bereich unverbrauchtes und ungewöhnliches Szenario. 1996 wurde das Spiel unter dem Titel Alone in the Dark 3: Ghosts in Town für Windows 95 als CD-Version neu veröffentlicht.

Der Spieler schlüpft wie in Alone in the Dark 2 in die Haut des Privatdetektivs für paranormale Ereignisse, Edward Carnby. Im Jahr 1925 erhält Carnby den Auftrag, nach einer auf mysteriöse Weise spurlos verschwundenen Filmcrew zu suchen, zu der auch die aus dem ersten Teil bekannte Emily Hartwood gehört. Diese wurde zuletzt bei den Dreharbeiten zu einem Wild-West-Film in der abgelegenen Geisterstadt Slaughter Gulch in der Mojavewüste gesehen. Edward findet bald heraus, dass ein Fluch auf der Stadt liegt und der Geister-Cowboy Jed Stone für das Verschwinden der Filmleute verantwortlich ist, der Carnby zahlreiche untote Revolverhelden auf den Hals hetzt. Im weiteren Spielverlauf stößt der Spieler zudem auf klassische Zombies und sogar auf radioaktiv verseuchte Mutanten.

Alone in the Dark: The New Nightmare[Bearbeiten]

2001 erschien der vierte Teil der Reihe für PC, PlayStation, PlayStation 2, Dreamcast und Game Boy Color. Anders als die drei vorherigen Titel wurde The New Nightmare nicht mehr von Infogrames selbst, sondern vom kleinen französischen Entwickler Darkworks entwickelt. Dieser hatte für das Spiel eine eigene Game-Engine entwickelt, die es erlaubte, das Licht der Taschenlampe, die im Spiel eine wichtige Rolle spielt, korrekt auf die 2D-Hintergründe zu berechnen. Zudem waren die 3D-Modelle wie Objekte und Charaktere erstmals in einem Alone-in-the-Dark-Teil texturiert.

Im Jahr 2001 arbeitet Edward Carnby, der „Detektiv des Unergründlichen“, für die geheime FBI-Ermittlungsabteilung 713, die paranormale Aktivitäten untersucht. Carnbys bester Freund und Gründer von 713, Charles Fiske, ist auf Shadow Island, einer mysteriösen Insel vor der Küste Maines tot aufgefunden worden. Carnby findet heraus, dass Fiske auf der Suche nach drei antiken Schrifttafeln des alten Indianerstammes der Abkani war. Zusammen mit der jungen Universitätsdozentin Aline Cedrac fliegt Carnby nach Shadow Island. Doch das Flugzeug stürzt kurz vor der Landung ab, Carnby und Cedrac werden beim Absprung mit dem Fallschirm voneinander getrennt. Zunächst auf sich allein gestellt, machen sich an die Erkundung eines alten Herrenhauses.

Wie im ersten Alone in the Dark ist hat der Spieler die Wahlen zwischen zwei Charakteren (Carnby oder Cedrac) und erlebt dadurch einen unterschiedlichen Spielverlauf. Im Spielverlauf stößt der Spieler wie gewohnt auf zahlreiche übernatürliche Kreaturen, gegen die er sich mit Hilfe diverser Waffen erwehren muss. Dazu kommen diverse Rätseleinlagen. Wichtigste Neuerung hierbei ist, dass man relevante Objekte in dunklen Ecken nicht sofort sieht. Dazu muss man erst mit der Taschenlampe, die der Protagonist stets bei sich trägt, entsprechende Plätze ausleuchten, damit diese erkennbar sind. Dazu kann der Spieler die Taschenlampe explizit in verschiedene Richtungen (oben, rechts oben, links unten, etc.) halten.

Alone in the Dark (2008)[Bearbeiten]

Der im Juni 2008 erschienene, einfach nur als Alone in the Dark betitelte 5. Teil der Reihe erschien für Windows, PlayStation 2, PlayStation 3, Xbox 360 und Wii. Entwickelt wurde das Spiel von Ataris französischem Entwicklerstudio Eden Games. Mit diesem Titel schaffte es Alone in the Dark endgültig komplett in die 3. Dimension. Zudem wurden einige grundlegende Gameplay-Elemente verändert, so dass der klassische Survival Horror etwas zurückweichen musste und das Spiel deutlich actionlastiger wurde. Anders als in den früheren Teilen erlebt der Spieler das Geschehen nicht mehr nur ausschließlich aus fest positionierten Kameraperspektiven, sondern betrachtet das Geschehen aus einer Third-Person-Perspektive oder Ego-Perspektive. Dadurch erhält das Spiel einen deutlich actionbetonteren Spielverlauf. Des Weiteren ist es möglich, Autos kurzzuschließen und zu fahren, um größere Wegstrecken sowie explizite Fahrpassagen zu bewältigen. Das gesamte Spiel ist in acht Kapitel unterteilt, die jeweils einen abgeschlossenen Subplot erzählen und mit einem Cliffhanger enden, ähnlich einer Fernsehserie. Der Spieler hat zudem jederzeit die Möglichkeit, wie bei einem DVD-Film „vorzuspulen“ und Passagen zu überspringen. Für das Spiel kam eine Weiterentwicklung der Twilight-Engine zum Einsatz, eine Eigenentwicklung von Eden Games, die schon bei Test Drive Unlimited zum Einsatz kam. In diese wurde die Havok-Physikengine eingebunden, die es z. B. erlaubt, dass sich im Spiel Feuer realistisch auf andere brennbare Objekte ausdehnt und diese je nach Masse und Beschaffenheit unterschiedlich schnell zerstört. Die PS3-Fassung erschien später als die restlichen Versionen und wurde unter dem Titel Alone in the Dark: Inferno über das PlayStation Network veröffentlicht.

Alone in the Dark: Illumination[Bearbeiten]

Im August 2014 kündigte Atari auf der Messe PAX East ein von Pure FPS entwickelte Fortsetzung der Reihe an. Das Spiel soll für Windows erscheinen und beinhaltet eine kooperativ spielbare Kampagne für bis zu drei Mitspieler.[2]

Adaptionen[Bearbeiten]

Comic[Bearbeiten]

  • Hubert Chardot & Carnby (Handlung), Lazzario Suerte (Zeichnungen), Pierre-Yves Fourrier (Kolorierungen): Alone in the Dark (One Shot), Vents d'Ouest 1994 (heute Glénat). ISBN 2869673140.
    Eine freie Nacherzählung der Handlung von Alone in the Dark 3; entstanden in Verbindung mit einem Comic zum ebenfalls von Infogrames stammenden Adventure Prisoner of Ice.[3][4]
  • Jean-Marc & Randy Lofficier (Autoren), Aleksi Briclot & Matt Haley (Zeichnungen): Alone in the Dark: Life is a Hideous Thing, Semic Comics 2001 (Frankreich) bzw. Image Comics 2002 (USA).
    Vorgeschichte zu Alone in the Dark: The New Nightmare, mit einer Handlung um Edward Carnby und Aline Cedrac auf der Suche nach der verschollenen Stadt Aggartha in Tibet und der Krone des Dschingis Khan. Der Titel entspricht einem Zitat von H. P. Lovecraft.[3][5]

Verfilmungen[Bearbeiten]

Einfluss[Bearbeiten]

Nicht nur die Präsentation, sondern auch die Art der angsteinflößenden Handlung und Atmosphäre wurde in etlichen Spielen kopiert. Alone in the Dark gilt als Begründer des Subgenres Survival Horror.[6] Bekannt wurde das Genre schließlich vor allem durch die Resident-Evil-Reihe. Bis heute gleichen die meisten „Survival-Horror“-Spiele in Hinblick auf Spielprinzip und Benutzerschnittstelle im Wesentlichen dem ersten Teil der Reihe.

2006 wurde Frederick Raynal zusammen mit Michel Ancel und Shigeru Miyamoto als erste Game Designer zum Ritter des Ordre des Arts et des Lettres ernannt, die höchste kulturelle Auszeichnung Frankreichs für besondere Verdienste im künstlerischen und literarischen Bereich.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edge-Redaktion: The Making Of: Alone In The Dark (englisch) In: Edge (Zeitschrift). Future plc. 11. Mai 2010. Archiviert vom Original am 15. Mai 2012. Abgerufen am 3. Mai 2012.
  2. Joystiq's Preview of Alone in the Dark: Illumination at PAX East 2014. 3. September 2014. Archiviert vom Original am 28. Januar 2015. Abgerufen am 3. September 2014.
  3. a b Hardcore Gaming 101: Alone in the Dark
  4. Electronic Arts crée une branche Comics et BD numérique
  5. Autorenseite
  6. PC Retroview: Alone in the Dark
  7. Frankreich verleiht Orden an Spieledesigner