Alpen-Akelei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpen-Akelei
Alpen-Akelei (Aquilegia alpina), Illustration

Alpen-Akelei (Aquilegia alpina), Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Isopyroideae
Gattung: Akeleien (Aquilegia)
Art: Alpen-Akelei
Wissenschaftlicher Name
Aquilegia alpina
L.

Die Alpen-Akelei (Aquilegia alpina) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blüte
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
die Merkmale sind nur marginal oder gar nicht beschrieben
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpen-Akelei ist eine mehrjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 70 Zentimetern erreicht. Die lang gestielten und doppelt dreiteiligen Laubblätter sind großteils grundständig in einer Rosette angeordnet.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die leuchtend hellblauen bis blaulila Blüten weisen einen Durchmesser von 6 bis 9 Zentimetern auf.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.[1]

Vorkommen und Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aquilegia alpina kommt vor allem in den Westalpen vor. Das Verbreitungsgebiet reicht von den Seealpen bis nach Vorarlberg. Zusätzlich kommt die Art auch im Nord-Apennin vor.

Aquilegia alpina gedeiht am besten auf feuchten und kalkhaltigen Böden. Sie kommt in Höhenlagen von 1200 bis 2600 Metern vor. Meist wächst sie in Zwergstrauchheiden (vor allem Alpenrosen) und lockeren Grünerlenbeständen. Sie ist eine Charakterart des Caricetum ferrugineae aus dem Verband Caricion ferrugineae.[1]

Aquilegia alpina ist in Österreich geschützt. In der Schweiz steht sie auf der Roten Liste.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 398.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpen-Akelei (Aquilegia alpina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien