Alpenhelm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpenhelm
Alpenhelm (Bartsia alpina)

Alpenhelm (Bartsia alpina)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Gattung: Bartsia
Art: Alpenhelm
Wissenschaftlicher Name
Bartsia alpina
L.

Der Alpenhelm (Bartsia alpina), auch Alpen-Bartschie[1], Braunhelm, Alpen-Trauerblume oder Bartschie genannt, ist die einzige mitteleuropäische Pflanzenart der Gattung Bartsia aus der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Sturm
Zygomorphe Blüte und Indument

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alpenhelm ist eine ausdauernde, krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 20, selten bis zu 30 Zentimetern. Die oberirdischen Pflanzenteile sind behaart. Der stumpf vierkantigen Stängel ist im unteren Bereich zerstreut behaart und im oben drüsig-zottig sowie rot angelaufen[2].

Die kreuzweise gegenständig angeordneten Laubblätter sind ungestielt. Die kurz behaarte Blattspreite ist eiförmig mit abgerundetem oder schwach herzförmigem Grund und vom Rand her besonders unterseits meist dunkelviolett überlaufen. Der Rand ist gekerbt-gesägt und im Bereich der Zähne etwas umgerollt. Die untersten Laubblätter gehen allmählich in die Schuppenblätter des Rhizoms über.[2]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Die fast waagrecht abstehenden Blüten sitzen einzeln in den oberen Blattachseln. Der kurze Blütenstiel ist behaart.[2]

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Der drüsig-zottig behaarte und violett überlaufene Kelch ist 6 bis 8 Millimeter lang und vergrößert sich nach der Anthese noch etwas. Die Kelchzipfel sind schmal dreieckig und untereinander fast gleich. Die Kelchröhre ist röhrig-glockig. Die dunkelviolette und gegen ihren Grund etwas heller gefärbte Blütenkrone ist 18 bis 22 Millimeter lang und zweilippig. Die Oberlippe ist seitlich abgeflacht helmförmig, ungeteilt und länger als die Unterlippe. Die Unterlippe hat drei etwa gleichgroße, gerade vorgestreckte, aber an der Spitze etwas eingebogene, ganzrandige Kronzipfel. Die Staubblätter sind meist von der Oberlippe eingeschlossen. Die Staubbeutel sind weißwollig behaart. Der abstehende Fruchtknoten ist drüsenlos behaart. Der Griffel ist von der Oberlippe eingeschlossen oder ein Stück aus ihre hervorragend.[2]

Die Frucht ist 10 bis 12 Millimeter lang und behaart. Die weißen oder schmutzig-weißen bis fahl-ockerfarbenen Samen sind bei einer Länge von etwa 2 Millimetern breit-eiförmig und mit auf der Rückenseite mit besonders hohen, etwas gewellten Flügelsäumen besetzt.[2]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 12, 24 oder 36.[3]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Alpenhelm handelt es sich um einen Hemikryptophyten und Halbschmarotzer (Halbparasit). Die Keimpflänzchen bilden gleich nach der Keimung Haustorien (Saugorgane), mit denen sie sich an die Wurzeln benachbarter Pflanzen, ihrer Wirtspflanzen, heften.

Anthocyane werden im Alpenklima besonders intensiv gebildet, da die durch Assimilation gebildeten Zucker nachts wegen oft zu niedriger Temperaturen von vielen Pflanzen nicht mehr in Stärke umgewandelt werden können, sondern nur noch in diese Farbstoffe. Die dunkle Färbung des Blütenstandes kommt von Anthocyanen (blauroten Farbstoffen), die hier sogar in den oberen Laubblättern das Chlorophyll überlagern.[2]

Habitus, Laubblätter und Blütenstände

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alpenhelm hat auf der Nordhalbkugel eine holarktische Verbreitung, mit Vorkommen in der westlichen Palä- und der östlichen Nearktis. Fundorte auf den Färöer-Inseln, Island und Grönland verbinden die Verbreitungsgebiete der Alten und Neuen Welt. Dieses Verbreitungsmuster ist charakteristisch für amphi-atlantische Pflanzenarten.

In Europa gehört der Alpenhelm zu den Arten mit arktisch-alpiner (boreo-alpiner) Verbreitung, da neben den Vorkommen in Skandinavien und Westsibirien nur noch die Pyrenäen, Alpen und die Gebirge Ost- und Südosteuropas besiedelt werden. Fundorte im Schwarzwald und den Vogesen stellen Vorposten des alpinen Verbreitungsgebiets dar und können, wie auch die Vorkommen auf Gotland sowie in England und Schottland, als Eiszeitrelikte gedeutet werden.

Als Standort werden in Mitteleuropa kalkhaltige Wiesen, Quell- und Flachmoore sowie Lichtungen in subalpinen Wäldern bevorzugt. Die Habitate können generell als feucht und basenreich charakterisiert werden. Der Alpenhelm gedeiht in Höhenlagen von 1000 bis 3000 Metern. In den Allgäuer Alpen steigt er an der Großen Steinscharte in Bayern bis in eine Höhenlage 2260 Meter und am Südwesthang des Linkerskopfs bis 2150 Meter auf.[4] Der Alpenhelm ist im Schwarzwald eine Charakterart des Bartsio-Caricetum fuscae aus dem Verband Caricion fuscae, kommt aber in den Hochlagen der Alpen auch in Gesellschaften der Ordnung Seslerietalia albicantis oder des Verbands Poion alpinae vor.[3]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Bartsia alpina erfolgte durch Carl von Linné. Das Artepitheton alpina bedeutet „aus den Alpen“. Carl von Linné benannte die Gattung Bartsia zum Gedenken an seinen Freund, den deutschen Kolonialarzt und Naturforscher Johann Bartsch, der im Alter von 28 Jahren in Suriname/Südamerika dem tropischen Klima zum Opfer fiel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Hans Christian Weber: Parasitismus von Blütenpflanzen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1993, ISBN 3-534-10529-X.
  • Ulf Molau: The genus Bartsia (Scrophulariaceae, Rhinanthoideae). In: Opera Botanica, Volume 102, Kopenhagen 1990, S. 1–99.
  • Hans Christian Weber: Schmarotzer: Pflanzen, die von anderen leben. Belser, Stuttgart 1978, ISBN 3-7630-1834-4
  • K. Taylor, F. J. Rumsey: Bartsia alpina L. - Biological Flora of the British Isles No. 231 - In: The journal of Ecology, Volume 91, Issue 2003, S. 908–921 doi:10.1046/j.1365-2745.2003.00809.x.
  • M. M. Kwak: Early flowers of Bartsia alpina (Scrophulariaceae) and the visitation by bumblebees. In: Acta botanica Neerlandica, Volume 45, 1996, S. 355–366, ISSN 0044-5983.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bartsia alpina L., Alpen-Bartschie. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d e f Dimitri Hartl: Scrophulariaceae. In: Dimitri Hartl, Gerhard Wagenitz (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. Begründet von Gustav Hegi. 2., völlig neu bearbeitete Auflage. Band VI. Teil 1: Angiospermae: Dicotyledones 4 (1) (Scrophulariaceae – Plantaginaceae). Carl Hanser bzw. Paul Parey, München bzw. Berlin/Hamburg 1974, ISBN 3-446-10471-2, S. 315–321 (erschienen in Lieferungen 1965–1974).
  3. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 847.
  4. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2. IHW-Verlag, Eching bei München, 2004. ISBN 3-930167-61-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpenhelm (Bartsia alpina) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien