Alpenperle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpenperle
Hybridschiff "Alpenperle".jpg
Schiffsdaten
Flagge OsterreichÖsterreich Österreich
Schiffstyp Tagesausflugsschiff
Heimathafen Stockenboi
Eigner Schifffahrt Familie Müller
Bauwerft Lux-Werft, Mondorf
Baunummer 205
Taufe 2. Mai 2015
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
29,60 m (Lüa)
Breite 6,80 m
Tiefgang max. 1,05 m
Maschinenanlage
Maschine 6-Zyl.-Diesel 6800 cm3 John Deere
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
182 kW (247 PS)
Energie-
versorgung
Dieselaggregat
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
110 kW (150 PS)
Propeller Schottel SRP 100
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 250

Die Alpenperle ist ein Tagesausflugsschiff auf dem Weißensee in Kärnten. Eingesetzt wird es im Linienverkehr und für Charterfahrten. Das Schiff wird von der „Schifffahrt Familie Müller“ betrieben. Zugelassen ist es für 250 Fahrgäste.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb erfolgt durch einen Sechszylinder-Dieselmotor mit 6,8 Liter Hubraum und 182 Kilowatt des Herstellers John Deere auf einen Schottel-Ruderpropeller im Heck. Zusätzlich steht für den Antrieb ein Elektromotor mit 15 Kilowatt zur Verfügung, der über einen Batteriesatz von 3.500 Ah betrieben werden kann. Die Batterien werden nachts am Liegeplatz mit regenerativem Strom geladen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde für ca. 1,4 Millionen Euro[1] von der „Weißensee Schifffahrt Familie Müller“ in Auftrag gegeben und 2014 unter der Baunummer 205 auf der Lux-Werft in Niederkassel-Mondorf am Rhein fertiggestellt.

Im September und Oktober 2014 wurde das 165 Tonnen schwere Schiff von der Lux-Werft über den Rhein-Main-Donau-Kanal bis kurz vor Passau gefahren. Ab hier rollte es als Sondertransport über die Innkreis Autobahn, die Welser Autobahn und die Westautobahn in die Nähe von Wien, weil der Transport über die Tauernautobahn wegen der Belastbarkeit der Brücken nicht möglich war. Via A 21 nahe Wien erreichte das Schiff die Südautobahn und schließlich Klagenfurt, von wo es zuletzt über Bundesstraßen auf den Campingplatz am Weißensee gelangte. Am 11. Oktober 2014 wurde die Alpenperle zu Wasser gelassen.

Von 1,4 Mio. € Anschaffungskosten macht der Transport etwa 100.000 € aus.[2][1]

Im Oktober 2014 wurden erste Testfahrten im Einsatzgebiet unternommen.[3] Die Taufe und die Jungfernfahrt erfolgten am 2. Mai 2015.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alpenperle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Martinz: Die spannende Reise der „Alpenperle“. kurier.at Telekurier Online Medien GmbH & Co KG, 6. Oktober 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  2. Aufwendige Reise für neues Ausflugsschiff. In: ORF.at, 6. Oktober 2014
  3. Erste Testfahrt der „Alpenperle“. 17. Oktober 2014, abgerufen am 3. Mai 2015.
  4. Die MS Alpenperle wird getauft. Mein Bezirk, 22. April 2015, abgerufen am 2. Jänner 2021.