Alperstedter See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alperstedter See
Geographische Lage Thüringen
Orte am Ufer Stotternheim
Orte in der Nähe Erfurt
Daten
Koordinaten 51° 4′ 37″ N, 11° 2′ 17″ OKoordinaten: 51° 4′ 37″ N, 11° 2′ 17″ O
Alperstedter See (Thüringen)
Alperstedter See
Fläche 65,5 haf5
Länge 1,4 kmf6
Mittlere Tiefe 7 mf11

Der Alperstedter See ist mit einer Fläche von 65,5 Hektar der größte der Erfurter Seen und auch unter dem Namen Lago di Alpi bekannt.

Lage und Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt in der Gemarkung Nöda, nördlich von Erfurt, der Landeshauptstadt von Thüringen. Erreichbar ist das Gewässer über die Autobahn A 71 und die Erfurter Ostumfahrung. Der rund 1400 Meter lange See ist aus einer Kiesgrube entstanden. Diese wurde ab 1969 als Kieswerk Alperstedt durch das damalige Baustoffkombinat Sömmerda betrieben. Von 1990 bis 2005 erfolgte die Rohstoffgewinnung durch die Kies und Beton GmbH Erfurt. Mit der Renaturierung des nördlichen Ufers ist erst 2018 zu rechnen, da es noch für die Aufbereitung von Kies aus dem Pfaffenstiegsee genutzt wird.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See wird für die Freizeitgestaltung genutzt. Die Sportarten Segeln, Surfen, Tauchen und Schwimmen können bereits ausgeübt werden. Derzeit entsteht am Westufer der erste große Campingplatz im Gebiet der Erfurter Seen, ebenso soll ein Badestrand und ein Seerundwanderweg errichtet werden.

Der See ist das Heimatrevier des Segelclubs Club maritim Erfurt, der auf dem Gewässer Ranglistenwettfahrten durchführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]