Alpha-Latrotoxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpha-Latrotoxin
Masse/Länge Primärstruktur 1381 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homotetramer
Bezeichner
Externe IDs
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.C.63
Bezeichnung Latrotoxine

Alpha-Latrotoxin ist ein Nervengift und Hauptbestandteil des von Spinnen der Gattung Echte Witwen (Latrodectus) in den Giftdrüsen produzierten Giftgemischs.

Schematische Darstellung der Alpha-Latrotoxin-Wirkungsweise auf die Nervenzelle

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alpha-Latrotoxin ist ein relativ großmolekulares Protein, das seine Wirkung am peripheren Nervensystem entfaltet. Es wirkt als Toxin, indem es in der präsynaptischen Nervenzelle zusätzliche Calcium-Kanäle öffnet, an deren Struktur das Toxin wahrscheinlich selbst maßgeblich beteiligt ist und die besonders für Calciumionen durchlässig sind. Durch den Calciumionen-Einstrom in die Zelle werden ständig Transmitter abgegeben, also ein andauerndes Signal. Es kommt zu Krämpfen. Zum Tod führt das Gift, wenn die Krämpfe das Atemsystem befallen und zur Erstickung (durch Atemstillstand oder durch Ödeme) führen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!