Alpha et Omega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alpha et Omega bzw. A∴O∴ bezeichnet einen aus dem Golden Dawn hervorgegangenen Nachfolgeorden, der um 1900/1903 gegründet wurde. Samuel Liddell MacGregor Mathers, einer der Gründer des Golden Dawn, vereinigte unter diesem Namen jene Tempel, die ihm gegenüber, nach der Abspaltung der Adepten des Londoner Muttertempels Isis-Urania, weiterhin loyal geblieben waren.[1] In seinen aktiven Jahren verfügte der Orden über drei Tempel innerhalb Großbritanniens und über weitere in Frankreich und den USA.

Bekannte Mitglieder des A∴O∴ waren Paul Foster Case, der spätere Begründer der Builders of the Adytum, und Dion Fortune, die spätere Gründerin der Fraternity of the Inner Light.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der A∴O∴ sah sich als einziger legitimer Nachfolger des Golden Dawn, während die Stella Matutina als illegitim betrachtet wurde.[3] Gleich nach der Rebellion des Londoner Muttertempels Isis-Urania, sammelte Berridge alle Mathers noch loyal gebliebenen Adepten in dem neu begründeten Isis-Tempel.[1] Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass William Wynn Westcott, ebenfalls einer der Gründer des Golden Dawn, obwohl er anfangs ebenfalls dem Isis-Tempel beitrat, gleichzeitig mit den Rebellen in Verbindung stand und später bis zu seinem Tod weiterhin Robert William Felkin bei dessen Aufbau der Stella Matutina unterstützte.

Nach dem Tod von MacGregor Mathers, am 19. November 1918, übernahm William Brodie-Innes zusammen mit Moina Mathers und Dr. Edmund Berridge die Leitung des Ordens.[4] Allerdings dauerte diese Dreierkonstellation nur relativ kurze Zeit an, denn nach dem Tod von Berridge († 13. Mai 1920) und Brodie-Innes († 8. Dezember 1923) verblieb nur noch Moina Mathers, die sich als alleinige Leiterin sah. Jedoch schien der A∴O∴ bereits vorher in zwei verschiedene Zweige zerfallen zu sein, die kaum noch miteinander in Kontakt standen. Denn gleich nach ihrer Rückkehr nach London in 1919, übernahm Moina Mathers die Kontrolle über die Londoner Tempel, während Brodie-Innes, der das eigentliche Oberhaupt des A∴O∴ war, sich auf seinen schottischen Zweig beschränkte.[5][6]

Nach Moina Mathers Tod († 25. Juli 1928) übernahmen Isabel Morgan Boyd, ihre Tochter Esme Boyd und Edward John Langford-Garstin die Leitung über den Londoner Isis-Tempel, der auf Weisung der "Geheimen Oberen" zu Beginn des Zweiten Weltkriegs offiziell geschlossen wurde. Dabei wurden die Tempeleinrichtungsgegenstände und Lehrschriften im Feuer verbrannt.[7]

Einige Aktivitäten des Alpha et Omega hielten offenbar noch bis in die 1970er Jahre an, paradoxerweise aber jetzt unter der Vorherrschaft der Stella Matutina. Denn Brodie-Innes hatte Carnegie Dickson zu seinem Nachfolger ernannt, der zugleich Oberhaupt aller verbleibenden britischen Tempel der Stella Matutina war, wodurch die beiden Zweige faktisch wieder zusammenfanden. Insbesondere die Aktivitäten des Hermes-Tempels in Bristol dauerten noch bis in die 1970er Jahre an, obwohl bereits seit den 1960er Jahren keine Initiationen mehr vorgenommen wurden.[6]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1918 wurde Paul Foster Case in den Thoth-Hermes-Tempel No. 9 in New York initiiert und stieg rasch in leitende Funktion auf. Er wurde 1922 wegen Meinungsverschiedenheiten, u. a. bezüglich Sexualmagie, durch Moina Mathers ausgeschlossen.

Dion Fortune wurde in den Alpha-et-Omega-Tempel No. 3 in London eingeweiht. Wegen verschieden Streitigkeiten mit Moina Mathers, u. a. wegen ihres Werks The Cosmic Doctrine musste sie den A∴O∴ verlassen, setzte aber später ihre Ausbildung in der Stella Matutina fort.[8]

Tempel des A∴O∴[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gehörten dem A∴O∴ folgende Tempel an:[9]

Aus dem Alpha et Omega hervorgegangene Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch:

  • Nick Farrell: King Over the Water – Samuel Mathers and the Golden Dawn. Theoklesia 2012, ISBN 978-1-908705-01-3.
  • Nick Farrell: Mathers Last Secret – The Rituals and Teachings of the Alpha et Omega. Rosicrucian Order Of The, 2011, ISBN 978-0-9846753-0-2.

Deutsch:

  • Ithell Colquhoun: Schwert der Weisheit, MacGregor Mathers und der „Golden Dawn“. Kersken-Canbaz, Bergen 1996, ISBN 3-89423-030-4.
  • John Michael Greer: Enzyklopädie der Geheimlehren. Für den deutschen Sprachraum bearbeitet und ergänzt von Frater V. D. Ansata Verlag, München 2005, ISBN 3-7787-7270-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nick Farrell: King Over the Water 2012.The BIRTH of the ALPHA et OMEGA, S. 115ff.
  2. a b Ceremonial Magic Unveiled von Dion Fortune in der Occult Gazette, Januar 1933. Hiernach wurde die Fraternity of the Inner Light ursprünglich mit Moina Mathers Zustimmung von Dion Fortune als Vorhoforganisation gegründet, um neue Mitglieder für den A∴O∴ zu gewinnen. Dies führt leider bis heute immer wieder zu der irrigen Annahme, Moina Mathers hätte Dion Fortune autorisiert, eine eigene Nachfolgeorganisation des A∴O∴ zu gründen.
  3. Vergleiche Ithell Colquhoun: Schwert der Weisheit 1985. Die Autorin teilt hier die verschieden Nachfolgeorganisationen des ursprünglichen Golden Dawn in Sprößlinge von regulärer und irregulärer Herkunft ein.
  4. Mathers letzte Anweisungen an seine Ehefrau http://www.esotericgoldendawn.com/german/trad_mathers_anweis.htm.
  5. a b Ceremonial Magic Unveiled von Dion Fortune in der Occult Gazette, Januar 1933. Hier berichtet Dion Fortune, wie sie 1919 in den südlichen Zweig des schottischen Alpha et Omega aufgenommen wurde, der jedoch kurz darauf aufgelöst wurde, weshalb sie in die Gruppe von Moina Mathers (Isis-Tempel) wechselte, welche für sich beanspruchte, die „orthodoxere“ der beiden Richtungen zu sein.
  6. a b Nick Farrell: King Over the Water. 2012, S. 150f u. S. 159.
  7. a b Nick Farrell: King Over the Water. 2012, S. 155ff.
  8. Pat Zalewski: Talismans & Evocations of the Golden Dawn. S. 93f.: Demnach erreichte Dion Fortune im A.O. nur den Grad des Theoriucus (2= 9), setzte aber ihre Ausbildung im Stella Matutina bis zum Adepus minor (5= 6) fort.
  9. Vergleiche Ithell Colquhoun: Schwert der Weisheit 1985. Die Autorin gibt hier eine umfassende Auflistung der einzelnen Tempel an. Viele der hier angegebenen Daten sind jedoch mit großer Vorsicht zu genießen, da die Autorin, eine Cousine von Edward Langford-Garstin, vieles "nur" dem "Hörensagen" nach zusammengetragen hat.
  10. Nick Farrell: King Over the Water. 2012, S. 141ff. Neith Tempel unter der Leitung von Dr. Henry Brasch und Mrs. De Bashe existierte unabhängig von Berridge’s Isis Tempel.