Alphonse Jeannet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alphonse Jeannet (* 17. September 1883 in La Chaux-du-Milieu; † 9. September 1962 in Vevey) war ein Schweizer Geologe und Paläontologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Geologie an der Universität Lausanne bei Maurice Lugeon. 1912 legte er seine Dissertation über die Gruppe der Tours d'Aï in den Waadtländer Voralpen vor. Ab 1921 bis 1931 war er Professor an der Universität Neuenburg. Von 1931 bis 1953 berief man ihn als a. o. Prof. und Konservator der geologischen Sammlung der ETH Zürich. Er forschte und beschäftigte sich mit Biostratigrafie und Paläontologie der Wirbellosen, vor allem des Mesozoikums des Schweizer Juras und des Französischen Juras. Er war ein Spezialist für fossile Seeigel. Ein Schüler von ihm war René Hantke.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bibl. géologique de la Suisse pour les années 1910 à 1920, 1927
  • Bibl. géologique de la Suisse pour les années 1921 à 1930, 1936
  • Stratigraphie und Palaeontologie des oolithischen Eisenerzlagers von Herznach und seiner Umgebung, 1951

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. P. Schaer, Les géologues et le développement de la géologie en pays de Neuchâtel, 1998, S. 70