Alpiner Skiweltcup/Rekorde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel listet im Alpinen Skiweltcup aufgestellte Rekorde (inklusive Bestenlisten) auf. Noch aktive Rennläufer sind in den Tabellen in Fettschrift hervorgehoben.

Kristallkugeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
  • Der Schweizer Pirmin Zurbriggen gewann als bislang einziger Skifahrer die Gesamtwertung sowie vier der damals vorhandenen fünf Disziplinenwertungen („kleine Kristallkugel“) in einer Saison (1986/87: Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Kombination, Gesamtweltcup), allerdings wurde damals für die alpine Kombination keine Kristallkugel vergeben.
  • Der Österreicher Marcel Hirscher ist mit 20 Kristallkugeln (8 Gesamt, 6 Riesenslalom, 6 Slalom) Rekordhalter bei den Herren vor dem Schweden Ingemar Stenmark mit 18 Kristallkugeln.
Damen
  • Die US-Amerikanerin Lindsey Vonn gewann als erste Athletin vier Kristallkugeln in einer Saison (insgesamt zweimal [2009/10 und 2011/12]).
  • Die Slowenin Tina Maze gewann 2012/13 die Gesamtwertung und drei weitere Disziplinenwertungen (für die Kombination wurde keine Kugel vergeben), in den anderen beiden Disziplinen Abfahrt und Slalom belegte sie Platz zwei.
  • Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin gewann 2018/19 die Gesamtwertung sowie drei Disziplinenwertungen (Slalom, Riesenslalom und Super-G).
  • Lindsey Vonn hält den Rekord mit 20 Kristallkugeln (4 Gesamt, 8 Abfahrt, 5 Super-G, 3 Kombination) bei den Damen.

Gesamtweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen
  • Die Österreicherin Annemarie Moser-Pröll gewann den Gesamtweltcup sechsmal, davon fünfmal in Folge (die ersten drei Gesamtsiege als Annemarie Pröll)
  • Die erfolgreichste Österreicherin ist Annemarie Moser-Pröll mit sechs ersten und drei zweiten Plätzen, die erfolgreichste Schweizerin Vreni Schneider mit drei ersten, einem zweiten Platz und drei dritten Plätzen, die erfolgreichste Liechtensteinerin ist Hanni Wenzel mit zwei ersten, vier zweiten und zwei dritten Plätzen, und die erfolgreichste Deutsche ist Katja Seizinger mit zwei ersten, drei zweiten und zwei dritten Plätzen.
  • Die Österreicherin Monika Kaserer und die Deutsche Hilde Gerg kamen am öftesten in die besten drei des Gesamtweltcups, ohne ihn zu gewinnen (jeweils vier Mal).

Folgend alle Sportler, die beim Gesamtweltcup unter die besten drei kommen konnten:

Herren
Rang Sportler Siege 2. Plätze 3. Plätze
01. Osterreich Marcel Hirscher 08 0 0
02. Luxemburg Marc Girardelli 05 02 02
03. Schweiz Pirmin Zurbriggen 04 03 0
04. Italien Gustav Thöni 01 02
05. Osterreich Hermann Maier 0 02
06. Schweden Ingemar Stenmark 03 06 0
07. Vereinigte Staaten Phil Mahre 01 02
08. Norwegen Aksel Lund Svindal 02 03 02
09. Osterreich Stephan Eberharter 02 01
10. Vereinigte Staaten Bode Miller 01 01
11. Norwegen Lasse Kjus 0 01
12. Frankreich Jean-Claude Killy 0 0
Osterreich Karl Schranz 0 0
14. Norwegen Kjetil André Aamodt 01 05 01
Osterreich Benjamin Raich 05 01
16. Italien Alberto Tomba 03 02
17. Frankreich Alexis Pinturault 02 03
18. Italien Piero Gros 01 0
Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
Schweiz Marco Odermatt
21. Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel 0 03
22. Schweiz Carlo Janka 01
23. Schweiz Paul Accola 0
Frankreich Luc Alphand
Kroatien Ivica Kostelić
Schweiz Peter Lüscher
27. Norwegen Henrik Kristoffersen 0 02 04
28. Osterreich Günther Mader 02
29. Frankreich Henri Duvillard 0
Norwegen Kjetil Jansrud
31. Schweiz Didier Cuche 01 05
32. Frankreich Patrick Russel 01
33. Frankreich Jean-Noël Augert 0
Schweiz Beat Feuz
Norwegen Ole Kristian Furuseth
Schweiz Dumeng Giovanoli
Osterreich Klaus Heidegger
Osterreich Heinrich Messner
Osterreich Andreas Schifferer
Osterreich Leonhard Stock
Osterreich David Zwilling
42. Osterreich Franz Klammer 0 02
Osterreich Josef Strobl
Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier
45. Schweiz Edmund Bruggmann 01
Schweiz Roland Collombin
Schweiz Michael von Grünigen
Schweiz Franz Heinzer
Osterreich Hansi Hinterseer
Osterreich Herbert Huber
Slowenien Jure Košir
Vereinigte Staaten Ted Ligety
Vereinigte Staaten Steve Mahre
Osterreich Rudolf Nierlich
Frankreich Guy Périllat
Sowjetunion Alexander Wassiljewitsch Schirow
Osterreich Marco Schwarz
Osterreich Hubert Strolz
Osterreich Reinhard Tritscher
Stand: Saisonende 2021/22
Damen
Rang Sportlerin Siege 2. Plätze 3. Plätze
01. Osterreich Annemarie Pröll / Moser-Pröll 06 03 0
02. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 04 02 01
03. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 01 0
04. Schweiz Vreni Schneider 03 01 02
05. Kroatien Janica Kostelić 01 0
06. Osterreich Petra Kronberger 0 0
07. Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel 02 04 02
08. Deutschland Katja Seizinger 03 02
09. Schweiz Erika Hess 02 01
10. Schweden Anja Pärson 01 03
Schweiz Maria Walliser 01
12. Osterreich Anna Fenninger 0 01
Schweiz Michela Figini
14. Kanada Nancy Greene 0
15. Deutschland Maria Riesch 01 04 03
16. Osterreich Renate Götschl 03 02
17. Slowenien Tina Maze 02 01
Slowakei Petra Vlhová
19. Osterreich Anita Wachter 01 02
20. Osterreich Michaela Dorfmeister 01 01
Schweiz Lara Gut / Gut-Behrami
Schweiz Lise-Marie Morerod
23. Osterreich Nicole Hosp 01 0
Frankreich Michèle Jacot
Schweden Pernilla Wiberg
26. Vereinigte Staaten Tamara McKinney 0 01
Deutschland Bundesrepublik Rosi Mittermaier
Schweiz Marie-Theres Nadig
Italien Federica Brignone
30. Osterreich Gertrud Gabl 0
Osterreich Alexandra Meissnitzer
32. Osterreich Monika Kaserer 0 02 02
33. Schweiz Brigitte Oertli 01
34. Deutschland Martina Ertl/Martina Ertl-Renz 0
Frankreich Françoise Macchi
36. Deutschland Hilde Gerg 01 03
37. Frankreich Florence Steurer 02
38. Deutschland Irene Epple/Irene Epple-Waigel 01
Schweiz Wendy Holdener
Frankreich Carole Merle
Frankreich Isabelle Mir
42. Osterreich Sabine Ginther 0
Frankreich Marielle Goitschel
Italien Karen Putzer
Osterreich Marlies Schild/Marlies Raich
Slowenien Ilka Štuhec
47. Frankreich Régine Cavagnoud 0 02
Deutschland Viktoria Rebensburg
49. Vereinigte Staaten Christin Cooper 01
Osterreich Wiltrud Drexel
Frankreich Patricia Emonet
Frankreich Annie Famose
Schweiz Michelle Gisin
Italien Sofia Goggia
Frankreich Britt Lafforgue
Vereinigte Staaten Julia Mancuso
Schweiz Sonja Nef
Schweiz Heidi Zeller-Bähler
Stand: Saisonende 2021/22

Folgend alle Länder, die mindestens ein Mal mit einem Läufer unter den ersten drei im Gesamtweltcup waren. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Gesamtweltcupsieger aktiv, bei kursiv geschriebenen Nationen ist zumindest ein Sportler aktiv, der ein Mal unter die besten drei im Gesamtweltcup kommen konnte.

Herren
Rang Land Siege 2. Plätze 3. Plätze
01. Osterreich Österreich 17 14 15
02. Schweiz Schweiz 08 07 10
03. Norwegen Norwegen 06 14 08
04. Italien Italien 05 04
05. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 05 02 05
06. Luxemburg Luxemburg 02
07. Frankreich Frankreich 04 06 05
08. Schweden Schweden 03 0
09. Liechtenstein 1937 Liechtenstein 01 0 03
10. Kroatien Kroatien 0
11. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 0 0 02
12. Slowenien Slowenien 01
Sowjetunion Sowjetunion
Damen
Rang Land Siege 2. Plätze 3. Plätze
01. Osterreich Österreich 17 13 09
02. Schweiz Schweiz 12 09 13
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 09 03 04
04. Deutschland Deutschland 03 10 10
05. Schweden Schweden 02 03
06. Kroatien Kroatien 01 0
07. Liechtenstein 1937 Liechtenstein 02 04 02
08. Kanada Kanada 0 0
09. Frankreich Frankreich 01 07 09
10. Slowenien Slowenien 03 01
11. Slowakei Slowakei 02 01
12. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 01 02
Italien Italien
Gesamt
Rang Land Siege 2. Plätze 3. Plätze
01. Osterreich Österreich 34 27 24
02. Schweiz Schweiz 20 16 23
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 14 05 09
04. Italien Italien 07 06 06
05. Norwegen Norwegen 06 14 08
06. Schweden Schweden 08 03
07. Frankreich Frankreich 05 13 14
08. Luxemburg Luxemburg 02 02
09. Kroatien Kroatien 04 01 0
10. Deutschland Deutschland 03 10 10
11. Liechtenstein 1937 Liechtenstein 04 05
12. Kanada Kanada 02 0 0
13. Slowenien Slowenien 01 03 02
14. Slowakei Slowakei 02 01
15. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 01 04
16. Sowjetunion Sowjetunion 0 0 01

Abfahrtsweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Gewinner des Abfahrtsweltcups.

Herren
Rang Sportler Anzahl Saison(en)
01. Osterreich Franz Klammer 05 1974/75, 1975/76, 1976/77, 1977/78, 1982/83
02. Schweiz Didier Cuche 04 2005/06, 2006/07, 2009/10, 2010/11
Schweiz Beat Feuz 2017/18, 2018/19, 2019/20, 2020/21
04. Frankreich Luc Alphand 03 1994/95, 1995/96, 1996/97
Osterreich Stephan Eberharter 2001/02, 2002/03, 2003/04
Schweiz Franz Heinzer 1990/91, 1991/92, 1992/93
Osterreich Michael Walchhofer 2004/05, 2005/06, 2008/09
08. Schweiz Roland Collombin 02 1972/73, 1973/74
Italien Peter Fill 2015/16, 2016/17
Luxemburg Marc Girardelli 1988/89, 1993/94
Osterreich Helmut Höflehner 1984/85, 1989/90
Schweiz Bernhard Russi 1970/71, 1971/72
Norwegen Aksel Lund Svindal 2012/13, 2013/14
Osterreich Hermann Maier 1999/00, 2000/01
Schweiz Peter Müller 1978/79, 1979/80
Osterreich Karl Schranz 1968/69, 1969/70
Schweiz Pirmin Zurbriggen 1986/87, 1988/89
18. Osterreich Karl Cordin 01 1969/70
Norwegen Kjetil Jansrud 2014/15
Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 2021/22
Frankreich Jean-Claude Killy 1967
Norwegen Lasse Kjus 1998/99
Osterreich Klaus Kröll 2011/12
Osterreich Gerhard Nenning 1968
Kanada Steve Podborski 1981/82
Schweiz Urs Räber 1983/84
Osterreich Andreas Schifferer 1997/98
Osterreich Harti Weirather 1980/81
Osterreich Peter Wirnsberger 1985/86
Damen
Rang Sportlerin Anzahl Saison(en)
01. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 08 2007/08, 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2012/13, 2014/15, 2015/16
02. Osterreich Annemarie Pröll / Moser-Pröll 07 1970/71, 1971/72, 1972/73, 1973/74, 1974/75, 1977/78, 1978/79
03. Osterreich Renate Götschl 05 1996/97, 1998/99, 2003/04, 2004/05, 2006/07
04. Schweiz Michela Figini 04 1984/85, 1986/87, 1987/88, 1988/89
Deutschland Katja Seizinger 1991/92, 1992/93, 1993/94, 1997/98
06. Italien Sofia Goggia 03 2017/18, 2020/21, 2021/22
07. Osterreich Michaela Dorfmeister 02 2002/03, 2005/06
Italien Isolde Kostner 2000/01, 2001/02
Frankreich Isabelle Mir 1968, 1969/70
Schweiz Marie-Theres Nadig 1979/80, 1980/81
Osterreich Brigitte Totschnig 1975/76, 1976/77
Schweiz Maria Walliser 1983/84, 1985/86
Vereinigte Staaten Picabo Street 1994/95, 1995/96
13. Schweiz Chantal Bournissen 01 1990/91
Schweiz Doris De Agostini 1982/83
Osterreich Wiltrud Drexel 1968/69
Frankreich Marielle Goitschel 1967
Frankreich Marie-Cécile Gros-Gaudenier 1981/82
Deutschland Katharina Gutensohn 1989/90
Deutschland Regina Häusl 1999/00
Deutschland Maria Höfl-Riesch 2013/14
Osterreich Olga Pall 1968
Osterreich Nicole Schmidhofer 2018/19
Schweiz Corinne Suter 2019/20
Slowenien Ilka Štuhec 2016/17

Folgend alle Länder, die mindestens einen Abfahrtsweltcup gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Abfahrtsweltcupsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 23
02. Schweiz Schweiz 20
03. Norwegen Norwegen 05
04. Frankreich Frankreich 04
05. Italien Italien 02
Luxemburg Luxemburg
07. Kanada Kanada 01
Damen
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 19
02. Schweiz Schweiz 11
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10
04. Deutschland Deutschland 07
05. Italien Italien 05
06. Frankreich Frankreich 04
07. Slowenien Slowenien 01
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 42
02. Schweiz Schweiz 31
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10
04. Frankreich Frankreich 08
05. Deutschland Deutschland 07
Italien Italien
07. Norwegen Norwegen 05
08. Luxemburg Luxemburg 02
09. Kanada Kanada 01
Slowenien Slowenien

Super-G-Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Gewinner des Super-G-Weltcups.

Herren
Rang Sportler Anzahl Saison(en)
01. Osterreich Hermann Maier 05 1997/98, 1998/99, 1999/00, 2000/01, 2003/04
Norwegen Aksel Lund Svindal 2005/06, 2008/09, 2011/12, 2012/13, 2013/14
03. Schweiz Pirmin Zurbriggen 04 1986/87, 1987/88, 1988/89, 1989/90
04. Norwegen Kjetil Jansrud 03 2014/15, 2016/17, 2017/18
05. Vereinigte Staaten Bode Miller 02 2004/05, 2006/07
Osterreich Stephan Eberharter 2001/02, 2002/03
Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 2015/16, 2021/22
08. Norwegen Kjetil André Aamodt 01 1992/93
Schweiz Paul Accola 1991/92
Frankreich Luc Alphand 1996/97
Schweiz Mauro Caviezel 2019/20
Schweiz Didier Cuche 2010/11
Kanada Erik Guay 2009/10
Schweiz Franz Heinzer 1990/91
Osterreich Vincent Kriechmayr 2020/21
Italien Dominik Paris 2018/19
Osterreich Hannes Reichelt 2007/08
Italien Peter Runggaldier 1994/95
Norwegen Atle Skårdal 1995/96
Norwegen Jan Einar Thorsen 1993/94
Deutschland Markus Wasmeier 1985/86
Damen
Rang Sportlerin Anzahl Saison(en)
01. Deutschland Katja Seizinger 05 1992/93, 1993/94, 1994/95, 1995/96, 1997/98
Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2014/15
03. Frankreich Carole Merle 04 1988/89, 1989/90, 1990/91, 1991/92
04. Osterreich Renate Götschl 03 1999/00, 2003/04, 2006/07
Schweiz Lara Gut / Gut-Behrami 2013/14, 2015/16, 2020/21
06. Osterreich Michaela Dorfmeister 02 2004/05, 2005/06
Deutschland Hilde Gerg 1996/97, 2001/02
Liechtenstein Tina Weirather 2016/17, 2017/18
09. Osterreich Régine Cavagnoud 01 2000/01
Schweiz Michela Figini 1987/88
Deutschland Marina Kiehl 1985/86
Slowenien Tina Maze 2012/13
Osterreich Alexandra Meissnitzer 1998/99
Frankreich Carole Montillet 2002/03
Deutschland Maria Riesch 2007/08
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 2018/19
Schweiz Corinne Suter 2019/20
Schweiz Maria Walliser 1986/87
Italien Federica Brignone 2021/22

Folgend alle Länder, die mindestens einen Super-G-Weltcup gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Super-G-Weltcupsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Norwegen Norwegen 13
02. Osterreich Österreich 09
03. Schweiz Schweiz 08
04. Italien Italien 02
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
06. Deutschland Deutschland 01
Frankreich Frankreich
Kanada Kanada
Damen
Rang Land Anzahl
01. Deutschland Deutschland 09
02. Frankreich Frankreich 06
Osterreich Österreich
Schweiz Schweiz
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
06. Liechtenstein Liechtenstein 02
07. Slowenien Slowenien 01
Italien Italien
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 15
02. Schweiz Schweiz 14
03. Norwegen Norwegen 13
04. Deutschland Deutschland 10
05. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 08
06. Frankreich Frankreich 07
07. Italien Italien 03
08. Liechtenstein Liechtenstein 02
09. Kanada Kanada 01
Slowenien Slowenien

Riesenslalomweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Gewinner des Riesenslalomweltcups.

Herren
Rang Sportler Anzahl Saison(en)
01. Schweden Ingemar Stenmark 07 1974/75, 1975/76, 1977/78, 1978/79, 1979/80, 1980/81, 1983/84
02. Osterreich Marcel Hirscher 06 2011/12, 2014/15, 2015/16, 2016/17, 2017/18, 2018/19
03. Vereinigte Staaten Ted Ligety 05 2007/08, 2009/10, 2010/11, 2012/13, 2013/14
04. Schweiz Michael von Grünigen 04 1995/96, 1996/97, 1998/99, 2002/03
Italien Alberto Tomba 1987/88, 1990/91, 1991/92, 1994/95
06. Osterreich Hermann Maier 03 1999/00, 2000/01
Italien Gustav Thöni 1969/70, 1970/71, 1971/72
08. Norwegen Ole Kristian Furuseth 02 1988/89, 1989/90
Frankreich Jean-Claude Killy 1967, 1968
Vereinigte Staaten Phil Mahre 1981/82, 1982/83
Osterreich Benjamin Raich 2004/05, 2005/06
Schweiz Pirmin Zurbriggen 1986/87, 1988/89
13. Norwegen Kjetil André Aamodt 01 1992/93
Frankreich Frédéric Covili 2001/02
Schweiz Didier Cuche 2008/09
Schweiz Joël Gaspoz 1985/86
Schweiz Marco Odermatt 2021/22
Luxemburg Marc Girardelli 1984/85
Italien Piero Gros 1973/74
Schweiz Heini Hemmi 1976/77
Osterreich Hansi Hinterseer 1972/73
Norwegen Henrik Kristoffersen 2019/20
Norwegen Aksel Lund Svindal 2006/07
Osterreich Günther Mader 1989/90
Osterreich Christian Mayer 1993/94
Vereinigte Staaten Bode Miller 2003/04
Frankreich Alexis Pinturault 2020/21
Frankreich Patrick Russel 1970/71
Osterreich Karl Schranz 1968/69
Damen
Rang Sportlerin Anzahl Saison(en)
01. Schweiz Vreni Schneider 05 1985/86, 1986/87, 1988/89, 1990/91, 1994/95
02. Schweiz Lise-Marie Morerod 03 1975/76, 1976/77, 1977/78
Deutschland Viktoria Rebensburg 2010/11, 2011/12, 2017/18
Schweden Anja Pärson 2002/04, 2003/04, 2005/06
Osterreich Annemarie Pröll / Moser-Pröll 1970/71, 1971/72, 1974/75
06. Deutschland Martina Ertl 02 1995/96, 1997/98
Osterreich Anna Fenninger 2013/14, 2014/15
Kanada Nancy Greene 1967, 1968
Vereinigte Staaten Tamara McKinney 1980/81, 1982/83
Frankreich Carole Merle 1991/92, 1992/93
Schweiz Sonja Nef 2000/01, 2001/02
Finnland Tanja Poutiainen 2004/05, 2008/09
Osterreich Anita Wachter 1989/90, 1993/94
Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel 1973/74, 1979/80
Frankreich Tessa Worley 2016/17, 2021/22
15. Italien Marta Bassino 01 2020/21
Osterreich Eva-Maria Brem 2015/16
Italien Federica Brignone 2019/20
Vereinigte Staaten Marilyn Cochran 1968/89
Italien Deborah Compagnoni 1996/97
Osterreich Michaela Dorfmeister 1999/00
Deutschland Irene Epple 1981/82
Schweiz Erika Hess 1983/84
Deutschland Kathrin Hölzl 2009/10
Osterreich Nicole Hosp 2006/07
Frankreich Michèle Jacot 1969/70
Italien Denise Karbon 2007/08
Osterreich Monika Kaserer 1972/73
Deutschland Marina Kiehl 1984/85
Deutschland Christa Kinshofer 1978/79
Frankreich Françoise Macchi 1969/70
Slowenien Tina Maze 2012/13
Osterreich Alexandra Meissnitzer 1998/99
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 2018/19
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet 1987/88
Schweiz Maria Walliser 1986/87

Folgend alle Länder, die mindestens einen Riesentorlaufweltcup gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Riesentorlaufweltcupsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 15
02. Schweiz Schweiz 010
03. Italien Italien 08
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
05. Schweden Schweden 07
06. Frankreich Frankreich 05
Norwegen Norwegen
08. Luxemburg Luxemburg 01
Damen
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 12
Schweiz Schweiz
03. Deutschland Deutschland 09
04. Frankreich Frankreich 06
05. Italien Italien 04
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
07. Schweden Schweden 03
12. Finnland Finnland 02
Kanada Kanada
Liechtenstein Liechtenstein
11. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 01
Slowenien Slowenien
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 27
02. Schweiz Schweiz 22
03. Italien Italien 12
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
05. Frankreich Frankreich 11
06. Schweden Schweden 10
07. Deutschland Deutschland 09
08. Norwegen Norwegen 05
09. Finnland Finnland 02
Kanada Kanada
Liechtenstein Liechtenstein
12. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 01
Luxemburg Luxemburg
Slowenien Slowenien

Slalomweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Gewinner des Slalomweltcups.

Herren
Rang Sportler Anzahl Saison(en)
01. Schweden Ingemar Stenmark 08 1974/75, 1975/76, 1976/77, 1977/78, 1978/79, 1979/80, 1980/81, 1982/83
02. Osterreich Marcel Hirscher 06 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2016/17, 2017/18, 2018/19
03. Italien Alberto Tomba 04 1987/88, 1991/92, 1993/94, 1994/95
04. Frankreich Jean-Noël Augert 03 1968/69, 1970/71, 1971/72
Luxemburg Marc Girardelli 1983/84, 1984/85, 1990/91
Osterreich Benjamin Raich 2000/01, 2004/05, 2006/07
Norwegen Henrik Kristoffersen 2015/16, 2019/20, 2021/22
08. Deutschland Bundesrepublik/Deutschland Armin Bittner 02 1988/89, 1989/90
Kroatien Ivica Kostelić 2001/02, 2010/11
Frankreich Alain Penz 1968/69, 1969/70
Frankreich Patrick Russel 1968/69, 1969/70
Osterreich Thomas Sykora 1996/97, 1997/98
Italien Gustav Thöni 1972/73, 1973/74
14. Norwegen Kjetil André Aamodt 01 1999/00
Frankreich Sébastien Amiez 1995/96
Schweden Thomas Fogdö 1992/93
Schweiz Dumeng Giovanoli 1968
Frankreich Jean-Baptiste Grange 2008/09
Osterreich Reinfried Herbst 2009/10
Frankreich Jean-Claude Killy 1967
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bojan Križaj 1986/87
Vereinigte Staaten Phil Mahre 1981/82
Osterreich Alfred Matt 1968/69
Italien Manfred Mölgg 2007/08
Schweden André Myhrer 2011/12
Finnland Kalle Palander 2002/03
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Rok Petrovič 1985/86
Italien Giorgio Rocca 2005/06
Osterreich Rainer Schönfelder 2003/04
Osterreich Marco Schwarz 2020/21
Osterreich Thomas Stangassinger 1998/99
Damen
Rang Sportlerin Anzahl Saison(en)
01. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 07 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2016/17, 2017/18, 2018/19, 2022/23
02. Schweiz Vreni Schneider 06 1988/89, 1989/90, 1991/92, 1992/93, 1993/94, 1994/95
03. Schweiz Erika Hess 04 1980/81, 1981/82, 1982/83, 1984/85
Osterreich Marlies Schild 2006/07, 2007/08, 2010/11, 2011/12
05. Kroatien Janica Kostelić 03 2000/01, 2002/03, 2005/06
06. Frankreich Marielle Goitschel 02 1967, 1968
Frankreich Britt Lafforgue 1970/71, 1971/72
Schweiz Lise-Marie Morerod 1974/75, 1976/77
Deutschland Maria Riesch 2008/09, 2009/10
Osterreich Roswitha Steiner 1985/86, 1987/88
Slowakei Petra Vlhová 2019/20, 2021/22
12. Kanada Betsy Clifford 01 1970/71
Osterreich Elfriede Eder 1995/96
Osterreich Sabine Egger 1998/99
Frankreich Patricia Emonet 1972/73
Frankreich Annie Famose 1967
Osterreich Gertrud Gabl 1968/69
Schweden Frida Hansdotter 2015/16
Osterreich Petra Kronberger 1990/91
Frankreich Ingrid Lafforgue 1969/70
Osterreich Katharina Liensberger 2020/21
Vereinigte Staaten Tamara McKinney 1983/84
Deutschland Bundesrepublik Rosi Mittermaier 1975/76
Schweden Ylva Nowén 1997/98
Schweden Anja Pärson 2003/04
Frankreich Perrine Pelen 1979/80
Frankreich Laure Pequegnot 2001/02
Finnland Tanja Poutiainen 2004/05
Slowenien Špela Pretnar 1999/00
Osterreich Regina Sackl 1978/79
Schweiz Corinne Schmidhauser 1986/87
Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel 1977/78
Schweden Pernilla Wiberg 1996/97
Deutschland Bundesrepublik Christa Zechmeister 1973/74

Folgend alle Länder, die mindestens einen Slalomweltcup gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Slalomweltcupsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 16
02. Frankreich Frankreich 10
Schweden Schweden
04. Italien Italien 08
05. Norwegen Norwegen 04
06. Luxemburg Luxemburg 03
07. Deutschland Deutschland 02
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Kroatien Kroatien
10. Finnland Finnland 01
Schweiz Schweiz
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Damen
Rang Land Anzahl
01. Schweiz Schweiz 13
02. Osterreich Österreich 12
03. Frankreich Frankreich 09
04. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 07
05. Deutschland Deutschland 04
Schweden Schweden
07. Kroatien Kroatien 03
08. Slowakei Slowakei 02
09. Finnland Finnland 01
Kanada Kanada
Liechtenstein Liechtenstein
Slowenien Slowenien
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 27
02. Frankreich Frankreich 19
03. Schweden Schweden 14
Schweiz Schweiz
05. Italien Italien 08
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
07. Deutschland Deutschland 06
08. Kroatien Kroatien 05
09. Norwegen Norwegen 04
010. Luxemburg Luxemburg 03
11. Finnland Finnland 02
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Slowakei Slowakei
13. Kanada Kanada 01
Liechtenstein Liechtenstein
Slowenien Slowenien

Kombinationsweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Gewinner des Kombinationsweltcups.

Herren
Rang Sportler Anzahl Saison(en)
01. Frankreich Alexis Pinturault 06 2012/13, 2013/14, 2015/16, 2016/17, 2018/19, 2019/20
02. Norwegen Kjetil André Aamodt 05 1993/94, 1996/97, 1998/99, 1999/00, 2001/02
03. Luxemburg Marc Girardelli 04 1988/89, 1990/91, 1992/93, 1994/95
Vereinigte Staaten Phil Mahre 1979/80, 1980/81, 1981/82, 1982/83
05. Norwegen Lasse Kjus 03 1993/94, 1998/99, 2000/01
Kroatien Ivica Kostelić 2010/11, 2011/12, 2012/13
Vereinigte Staaten Bode Miller 2002/03, 2003/04, 2007/08
Osterreich Benjamin Raich 2004/05, 2005/06, 2009/10
Schweiz Pirmin Zurbriggen 1985/86, 1986/87, 1989/90
10. Schweiz Carlo Janka 02 2008/09, 2014/15
Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel 1983/84, 1984/85
12. Schweiz Paul Accola 01 1991/92
Italien Peter Fill 2017/18
Osterreich Werner Franz 1997/98
Vereinigte Staaten Ted Ligety 2013/14
Osterreich Günther Mader 1995/96
Osterreich Hubert Strolz 1987/88
Norwegen Aksel Lund Svindal 2006/07
Schweiz Walter Tresch 1975/76
Damen
Rang Sportlerin Anzahl Saison(en)
01. Kroatien Janica Kostelić 04 2000/01, 2002/03, 2004/05, 2006/07
Schweiz Brigitte Oertli 1984/85, 1986/87, 1987/88, 1988/89
03. Osterreich Anita Wachter 03 1989/90, 1992/93, 1995/96
Schweden Pernilla Wiberg 1993/94, 1993/94, 1996/97
Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 2009/10, 2010/11, 2011/12
06. Italien Federica Brignone 02 2018/19, 2019/20
Deutschland Hilde Gerg 1997/98, 1998/99
Osterreich Sabine Ginther 1990/91, 1991/92
Osterreich Renate Götschl 1999/00, 2001/02
Schweiz Wendy Holdener 2015/16, 2017/18
Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel 1979/80, 1982/83
12. Deutschland Bundesrepublik Irene Epple 01 1981/82
Osterreich Anna Fenninger 2014/15
Kanada Marie-Michèle Gagnon 2013/14
Schweiz Erika Hess 1983/84
Frankreich Florence Masnada 1990/91
Slowenien Tina Maze 2012/13
Deutschland Bundesrepublik Rosi Mittermaier 1975/76
Schweiz Marie-Theres Nadig 1980/81
Schweden Anja Pärson 2008/09
Deutschland Maria Riesch 2007/08
Osterreich Marlies Schild 2006/07
Slowenien Ilka Štuhec 2016/17
Schweiz Maria Walliser 1985/86

Folgend alle Länder, die mindestens einen Kombinationsweltcup gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Kombinationsweltcupsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Norwegen Norwegen 09
02. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 08
03. Schweiz Schweiz 07
04. Frankreich Frankreich 06
Osterreich Österreich
06. Luxemburg Luxemburg 04
07. Kroatien Kroatien 03
08. Liechtenstein Liechtenstein 02
09. Italien Italien 01
Damen
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 09
Schweiz Schweiz
03. Deutschland Bundesrepublik/Deutschland Deutschland 05
04. Kroatien Kroatien 04
Schweden Schweden
06. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 03
07. Italien Italien 02
Liechtenstein Liechtenstein
Slowenien Slowenien
10. Frankreich Frankreich 01
Kanada Kanada
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Schweiz Schweiz 16
02. Osterreich Österreich 15
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
04. Norwegen Norwegen 09
05. Frankreich Frankreich 07
Kroatien Kroatien
07. Deutschland Bundesrepublik/Deutschland Deutschland 05
08. Liechtenstein Liechtenstein 04
Luxemburg Luxemburg
Schweden Schweden
11. Italien Italien 03
12. Slowenien Slowenien 02
13. Kanada Kanada 01

Parallelweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Gewinner des Parallelweltcups.

Herren
Rang Sportler Anzahl Saison(en)
01. Schweiz Loïc Meillard 01 2019/20
Frankreich Alexis Pinturault 2020/21
Damen
Rang Sportlerin Anzahl Saison(en)
01. Slowakei Petra Vlhová 02 2019/20, 2020/21

Folgend alle Länder, die mindestens einen Parallelweltcup gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Parallelweltcupsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Frankreich Frankreich 01
Schweiz Schweiz
Damen
Rang Land Anzahl
01. Slowakei Slowakei 02
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Slowakei Slowakei 02
02. Frankreich Frankreich 01
Schweiz Schweiz

Kristallkugeln (Gesamt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Sportler mit Anzahl der gewonnenen Kristallkugeln. Stand 29. Januar 2023

Herren
Rang Sportler Anzahl
01. Osterreich Marcel Hirscher 20
02. Schweden Ingemar Stenmark 18
03. Luxemburg Marc Girardelli 15
Schweiz Pirmin Zurbriggen
05. Osterreich Hermann Maier 14
06. Norwegen Aksel Lund Svindal 11
07. Vereinigte Staaten Phil Mahre 10
08. Norwegen Kjetil André Aamodt 09
Osterreich Benjamin Raich
Frankreich Alexis Pinturault
Italien Gustav Thöni
Italien Alberto Tomba
13. Vereinigte Staaten Bode Miller 08
14. Osterreich Stephan Eberharter 07
15. Schweiz Didier Cuche 06
Frankreich Jean-Claude Killy
Norwegen Lasse Kjus
Kroatien Ivica Kostelić
Vereinigte Staaten Ted Ligety
20. Frankreich Luc Alphand 05
Osterreich Franz Klammer
Osterreich Karl Schranz
23. Schweiz Beat Feuz 04
Schweiz Michael von Grünigen
Schweiz Franz Heinzer
Norwegen Kjetil Jansrud
Norwegen Henrik Kristoffersen
Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
29. Schweiz Paul Accola 03
Frankreich Jean-Noël Augert
Italien Peter Fill
Schweiz Carlo Janka
Frankreich Patrick Russel
Osterreich Michael Walchhofer
Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel
36. Schweiz Roland Collombin 02
Deutschland Bundesrepublik Armin Bittner
Norwegen Ole Kristian Furuseth
Italien Piero Gros
Osterreich Helmut Höflehner
Schweiz Marco Odermatt
Osterreich Günther Mader
Schweiz Peter Müller
Frankreich Alain Penz
Schweiz Bernhard Russi
Osterreich Thomas Sykora
47. Frankreich Sébastien Amiez 01
Schweiz Mauro Caviezel
Osterreich Karl Cordin
Frankreich Frédéric Covili
Schweden Thomas Fogdö
Osterreich Werner Franz
Schweiz Joël Gaspoz
Schweiz Dumeng Giovanoli
Frankreich Jean-Baptiste Grange
Kanada Erik Guay
Schweiz Heini Hemmi
Osterreich Reinfried Herbst
Osterreich Hansi Hinterseer
Osterreich Vincent Kriechmayr
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bojan Križaj
Osterreich Klaus Kröll
Schweiz Peter Lüscher
Osterreich Alfred Matt
Osterreich Christian Mayer
Schweiz Loïc Meillard
Italien Manfred Mölgg
Schweden André Myhrer
Osterreich Gerhard Nenning
Finnland Kalle Palander
Italien Dominik Paris
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Rok Petrovič
Kanada Steve Podborski
Schweiz Urs Räber
Osterreich Hannes Reichelt
Italien Giorgio Rocca
Italien Peter Runggaldier
Osterreich Andreas Schifferer
Osterreich Rainer Schönfelder
Osterreich Marco Schwarz
Norwegen Atle Skårdal
Osterreich Thomas Stangassinger
Osterreich Hubert Strolz
Norwegen Jan Einar Thorsen
Schweiz Walter Tresch
Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier
Osterreich Harti Weirather
Osterreich Peter Wirnsberger
Damen
Rang Sportlerin Anzahl
01. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 20
02. Osterreich Annemarie Pröll / Moser-Pröll 16
03. Schweiz Vreni Schneider 14
04. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 13
05. Osterreich Renate Götschl 11
Deutschland Katja Seizinger
07. Kroatien Janica Kostelić 10
08. Schweiz Erika Hess 08
09. Schweiz Michela Figini 07
Schweden Anja Pärson
Schweiz Maria Walliser
Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel
13. Osterreich Michaela Dorfmeister 06
Deutschland Maria Riesch / Höfl-Riesch
Frankreich Carole Merle
Schweiz Lise-Marie Morerod
Osterreich Anita Wachter
Slowakei Petra Vlhová
19. Osterreich Anna Fenninger 05
Osterreich Marlies Schild
Schweden Pernilla Wiberg
Italien Federica Brignone
23. Schweiz Lara Gut / Gut-Behrami 04
Deutschland Hilde Gerg
Kanada Nancy Greene
Osterreich Petra Kronberger
Slowenien Tina Maze
Vereinigte Staaten Tamara McKinney
Schweiz Marie-Theres Nadig
Schweiz Brigitte Oertli
31. Frankreich Marielle Goitschel 03
Deutschland Bundesrepublik Rosi Mittermaier
Osterreich Alexandra Meissnitzer
Finnland Tanja Poutiainen
Deutschland Viktoria Rebensburg
Italien Sofia Goggia
37. Deutschland Bundesrepublik Irene Epple 02
Deutschland Martina Ertl
Osterreich Gertrud Gabl
Osterreich Sabine Ginther
Schweiz Wendy Holdener
Osterreich Nicole Hosp
Frankreich Michèle Jacot
Deutschland Bundesrepublik Marina Kiehl
Italien Isolde Kostner
Italien Britt Lafforgue
Italien Isabelle Mir
Schweiz Sonja Nef
Schweiz Corinne Suter
Osterreich Roswitha Stadlober
Vereinigte Staaten Picabo Street
Slowenien Ilka Štuhec
Osterreich Brigitte Totschnig
Liechtenstein Tina Weirather
Frankreich Tessa Worley
56. Italien Marta Bassino 01
Schweiz Chantal Bournissen
Osterreich Eva-Maria Brem
Frankreich Régine Cavagnoud
Kanada Betsy Clifford
Vereinigte Staaten Marilyn Cochran
Italien Deborah Compagnoni
Schweiz Doris De Agostini
Osterreich Wiltrud Drexel
Osterreich Elfriede Eder
Osterreich Sabine Egger
Frankreich Patricia Emonet
Frankreich Annie Famose
Kanada Marie-Michèle Gagnon
Frankreich Marie-Cécile Gros-Gaudenier
Deutschland Katharina Gutensohn
Schweden Frida Hansdotter
Deutschland Regina Häusl
Deutschland Kathrin Hölzl
Italien Denise Karbon
Osterreich Monika Kaserer
Deutschland Bundesrepublik Christa Kinshofer
Frankreich Ingrid Lafforgue
Osterreich Katharina Liensberger
Frankreich Françoise Macchi
Frankreich Florence Masnada
Frankreich Carole Montillet
Schweden Ylva Nowén
Osterreich Olga Pall
Frankreich Perrine Pelen
Frankreich Laure Pequegnot
Slowenien Špela Pretnar
Osterreich Regina Sackl
Schweiz Corinne Schmidhauser
Osterreich Nicole Schmidhofer
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet
Deutschland Bundesrepublik Christa Zechmeister

Folgend alle Länder, die mindestens eine Kristallkugel gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Kristallkugelsieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 86
02. Schweiz Schweiz 55
03. Norwegen Norwegen 42
04. Frankreich Frankreich 31
05. Italien Italien 27
06. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24
07. Schweden Schweden 20
08. Luxemburg Luxemburg 15
09. Kroatien Kroatien 06
10. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 03
Liechtenstein Liechtenstein
12. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 02
Kanada Kanada
14. Finnland Finnland 01
Damen
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 75
02. Schweiz Schweiz 63
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 39
04. Deutschland Deutschland 29
05. Frankreich Frankreich 27
06. Schweden Schweden 14
07. Italien Italien 13
08. Kroatien Kroatien 10
09. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 09
Liechtenstein Liechtenstein
11. Slowenien Slowenien 07
12. Kanada Kanada 06
Slowakei Slowakei
14. Finnland Finnland 03
15. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 01
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 161
02. Schweiz Schweiz 118
03. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 063
04. Frankreich Frankreich 058
05. Norwegen Norwegen 042
06. Italien Italien 040
07. Schweden Schweden 034
08. Deutschland Deutschland 029
09. Kroatien Kroatien 016
10. Luxemburg Luxemburg 015
11. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 012
Liechtenstein Liechtenstein
13. Kanada Kanada 008
14. Slowenien Slowenien 007
15. Slowakei Slowakei 006
16. Finnland Finnland 004
17. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 003

Kristallkugeln (Disziplinenwertungen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgend alle Sportler mit Anzahl der gewonnenen Disziplinenwertungskristallkugeln.

Herren
Rang Sportler Anzahl
01. Schweden Ingemar Stenmark 15
02. Osterreich Marcel Hirscher 12
03. Schweiz Pirmin Zurbriggen 11
04. Luxemburg Marc Girardelli 10
Osterreich Hermann Maier
06. Norwegen Aksel Lund Svindal 09
07. Norwegen Kjetil André Aamodt 08
Frankreich Alexis Pinturault
Osterreich Benjamin Raich
Italien Alberto Tomba
11. Vereinigte Staaten Phil Mahre 07
12. Schweiz Didier Cuche 06
Vereinigte Staaten Ted Ligety
Vereinigte Staaten Bode Miller
15. Osterreich Stephan Eberharter 05
Italien Gustav Thöni
Osterreich Franz Klammer
Kroatien Ivica Kostelić
19. Frankreich Luc Alphand 04
Schweiz Beat Feuz
Norwegen Henrik Kristoffersen
Schweiz Michael von Grünigen
Schweiz Franz Heinzer
Norwegen Kjetil Jansrud
Frankreich Jean-Claude Killy
Norwegen Lasse Kjus
27. Frankreich Jean-Noël Augert 03
Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
Italien Peter Fill
Frankreich Patrick Russel
Osterreich Karl Schranz
Osterreich Michael Walchhofer
33. Schweiz Paul Accola 02
Deutschland Bundesrepublik Armin Bittner
Schweiz Roland Collombin
Norwegen Ole Kristian Furuseth
Osterreich Helmut Höflehner
Schweiz Carlo Janka
Osterreich Günther Mader
Schweiz Peter Müller
Frankreich Alain Penz
Schweiz Bernhard Russi
Osterreich Thomas Sykora
Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel
45. Frankreich Sébastien Amiez 01
Schweiz Mauro Caviezel
Osterreich Karl Cordin
Frankreich Frédéric Covili
Schweden Thomas Fogdö
Osterreich Werner Franz
Schweiz Joël Gaspoz
Schweiz Dumeng Giovanoli
Frankreich Jean-Baptiste Grange
Italien Piero Gros
Kanada Erik Guay
Schweiz Heini Hemmi
Osterreich Reinfried Herbst
Osterreich Hansi Hinterseer
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bojan Križaj
Osterreich Vincent Kriechmayr
Osterreich Klaus Kröll
Osterreich Alfred Matt
Osterreich Christian Mayer
Schweiz Loïc Meillard
Italien Manfred Mölgg
Schweden André Myhrer
Osterreich Gerhard Nenning
Finnland Kalle Palander
Italien Dominik Paris
Schweiz Marco Odermatt
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Rok Petrovič
Kanada Steve Podborski
Schweiz Urs Räber
Osterreich Hannes Reichelt
Italien Giorgio Rocca
Italien Peter Runggaldier
Osterreich Andreas Schifferer
Osterreich Rainer Schönfelder
Norwegen Atle Skårdal
Osterreich Thomas Stangassinger
Osterreich Marco Schwarz
Osterreich Hubert Strolz
Norwegen Jan Einar Thorsen
Schweiz Walter Tresch
Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier
Osterreich Harti Weirather
Osterreich Peter Wirnsberger
Damen
Rang Sportlerin Anzahl
01. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 16
02. Schweiz Vreni Schneider 11
03. Osterreich Annemarie Pröll / Moser-Pröll 10
Osterreich Renate Götschl
05. Deutschland Katja Seizinger 09
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
07. Kroatien Janica Kostelić 07
08. Schweiz Erika Hess 06
Frankreich Carole Merle
10. Osterreich Michaela Dorfmeister 05
Schweiz Michela Figini
Deutschland Maria Riesch / Höfl-Riesch
Osterreich Marlies Schild
Schweiz Lise-Marie Morerod
Schweden Anja Pärson
Osterreich Anita Wachter
Schweiz Maria Walliser
Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel
19. Deutschland Hilde Gerg 04
Schweiz Brigitte Oertli
Schweden Pernilla Wiberg
Italien Federica Brignone
Slowakei Petra Vlhová
24. Schweiz Lara Gut / Gut-Behrami 03
Italien Sofia Goggia
Osterreich Anna Fenninger
Frankreich Marielle Goitschel
Slowenien Tina Maze
Vereinigte Staaten Tamara McKinney
Schweiz Marie-Theres Nadig
Finnland Tanja Poutiainen
Deutschland Viktoria Rebensburg
33. Deutschland Bundesrepublik Irene Epple 02
Frankreich Tessa Worley
Deutschland Martina Ertl
Osterreich Sabine Ginther
Kanada Nancy Greene
Schweiz Wendy Holdener
Deutschland Bundesrepublik Marina Kiehl
Italien Isolde Kostner
Italien Britt Lafforgue
Osterreich Alexandra Meissnitzer
Italien Isabelle Mir
Deutschland Bundesrepublik Rosi Mittermaier
Schweiz Sonja Nef
Schweiz Corinne Suter
Osterreich Roswitha Stadlober
Vereinigte Staaten Picabo Street
Slowenien Ilka Štuhec
Osterreich Brigitte Totschnig
Liechtenstein Tina Weirather
52. Schweiz Chantal Bournissen 01
Osterreich Eva-Maria Brem
Frankreich Régine Cavagnoud
Kanada Betsy Clifford
Vereinigte Staaten Marilyn Cochran
Italien Deborah Compagnoni
Schweiz Doris De Agostini
Osterreich Wiltrud Drexel
Osterreich Elfriede Eder
Osterreich Sabine Egger
Frankreich Patricia Emonet
Frankreich Annie Famose
Osterreich Gertrud Gabl
Kanada Marie-Michèle Gagnon
Frankreich Marie-Cécile Gros-Gaudenier
Deutschland Katharina Gutensohn
Schweden Frida Hansdotter
Deutschland Regina Häusl
Deutschland Kathrin Hölzl
Osterreich Nicole Hosp
Frankreich Michèle Jacot
Italien Denise Karbon
Osterreich Monika Kaserer
Deutschland Bundesrepublik Christa Kinshofer
Osterreich Petra Kronberger
Frankreich Ingrid Lafforgue
Osterreich Katharina Liensberger
Frankreich Françoise Macchi
Frankreich Florence Masnada
Frankreich Carole Montillet
Schweden Ylva Nowén
Osterreich Olga Pall
Frankreich Perrine Pelen
Frankreich Laure Pequegnot
Slowenien Špela Pretnar
Osterreich Regina Sackl
Schweiz Corinne Schmidhauser
Osterreich Nicole Schmidhofer
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet
Deutschland Bundesrepublik Christa Zechmeister

Folgend alle Länder, die mindestens eine Disziplinenwertung gewinnen konnten. Bei fett geschriebenen Nationen ist zumindest ein Disziplinenwertungssieger aktiv.

Herren
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 69
02. Schweiz Schweiz 47
03. Norwegen Norwegen 36
04. Frankreich Frankreich 27
05. Italien Italien 21
06. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19
07. Schweden Schweden 17
08. Luxemburg Luxemburg 10
09. Kroatien Kroatien 05
10. Deutschland Deutschland 03
11. Liechtenstein Liechtenstein 02
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Kanada Kanada
14. Finnland Finnland 01
Damen
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 58
02. Schweiz Schweiz 51
03. Deutschland Bundesrepublik/Deutschland Deutschland 34
04. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 30
05. Frankreich Frankreich 26
06. Italien Italien 12
07. Schweden Schweden 11
08. Kroatien Kroatien 07
Liechtenstein Liechtenstein
010. Slowenien Slowenien 06
11. Kanada Kanada 04
Slowakei Slowakei
13. Finnland Finnland 03
14. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 01
Gesamt
Rang Land Anzahl
01. Osterreich Österreich 127
02. Schweiz Schweiz 098
03. Frankreich Frankreich 053
04. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 049
05. Deutschland Bundesrepublik/Deutschland Deutschland 037
06. Norwegen Norwegen 036
07. Italien Italien 033
08. Schweden Schweden 028
09. Kroatien Kroatien 012
10. Luxemburg Luxemburg 010
11. Liechtenstein Liechtenstein 09
12. Slowenien Slowenien 06
Kanada Kanada
14. Finnland Finnland 004
Slowakei Slowakei
16. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 003

Einzelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende „Bestenliste“ bezieht sich auf den Alpinen Skiweltcup, der 1967 eingeführt wurde; einige der darin angeführten Läufer und Läuferinnen haben bereits vor 1967 bedeutende Rennen gewonnen, die aber nicht zum Weltcup zählten und daher in dieser Statistik nicht enthalten sind (insbesondere Jean-Claude Killy und Karl Schranz). Außerdem gab es exzellente Skirennläufer, die ihre Karriere vor der Einführung des Weltcups beendet haben und daher hier überhaupt nicht erscheinen – beispielsweise Toni Sailer, in den Jahren 1956–1958 dreifacher Olympiasieger und siebenfacher Weltmeister, und Christl Cranz, die in den Jahren 1934–1939 zwölf Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen hat – oder die ihre Karriere so kurz nach der Einführung des Weltcups beendet haben, dass sie nicht mehr zehn Weltcup-Siege erreicht haben, um in dieser Liste zu erscheinen, wie z. B. Marielle Goitschel, 1962–1968 zweifache Olympiasiegerin und siebenfache Weltmeisterin, Siegerin bei sechs Weltcuprennen und im ersten Weltcup-Jahr 1967 Zweite der Gesamtwertung mit nur vier Punkten Rückstand auf die Siegerin Nancy Greene.

Bestenliste (Herren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Sportler von bis Siege Abfahrt Super-G9 Riesen-
slalom
Slalom Kombi-
nation10
Parallel-
rennen11
01. Schweden Ingemar Stenmark 1974 1989 86 0 0 46 40 0 0
02. Osterreich Marcel Hirscher 2009 2019 67 0 01 31 32 0 03
03. Osterreich Hermann Maier 1997 2008 54 15 24 14 0 01 0
04. Italien Alberto Tomba 1987 1998 50 0 0 15 35 0 0
05. Luxemburg Marc Girardelli 1983 1996 46 03 09 07 16 11 0
06. Schweiz Pirmin Zurbriggen 1982 1990 40 10 10 07 02 11 0
07. Osterreich Benjamin Raich 1999 2012 36 0 01 14 14 07 0
Norwegen Aksel Lund Svindal 2005 2018 14 17 04 0 01 0
09. Frankreich Alexis Pinturault 2012 noch aktiv 34 0 01 18 03 10 02
10. Vereinigte Staaten Bode Miller 2001 2011 33 08 05 09 05 06 0
11. Norwegen Henrik Kristoffersen 2014 noch aktiv 30 0 0 07 23 0 0
12. Osterreich Stephan Eberharter 1998 2004 29 18 06 05 0 0 0
13. Vereinigte Staaten Phil Mahre 1976 1983 27 0 0 07 09 11 0
14. Osterreich Franz Klammer 1973 1984 26 25 0 0 0 01 0
Kroatien Ivica Kostelić 2001 2013 0 01 0 15 09 01
16. Vereinigte Staaten Ted Ligety 2006 2015 25 0 0 24 0 01 0
17. Schweiz Peter Müller 1977 1988 24 19 02 0 0 03 0
Italien Gustav Thöni 1969 1977 0 0 11 08 04 01
19. Schweiz Michael von Grünigen 1993 2003 23 0 0 23 0 0 0
Norwegen Kjetil Jansrud 2012 2020 08 13 0 0 01 01
21. Norwegen Kjetil André Aamodt 1992 2003 21 01 05 06 01 08 0
Schweiz Didier Cuche 1998 2012 12 06 03 0 0 0
Italien Dominik Paris 2008 noch aktiv 17 04 0 0 0 0
24. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 2016 noch aktiv 20 11 09 0 0 0 0
25. Osterreich Michael Walchhofer 2003 2011 19 14 03 0 0 02 0
Schweiz Marco Odermatt 2019 noch aktiv 0 08 11 0 0 0
27. Frankreich Jean-Claude Killy12 1967 1968 18 06 0 07 05 0 0
Norwegen Lasse Kjus 1994 2005 10 02 02 0 04 0
29. Schweiz Franz Heinzer 1982 1993 17 15 0 0 0 02 0
30. Schweiz Beat Feuz 2011 2022 16 13 03 0 0 0 0
31. Frankreich Jean-Noël Augert12 1969 1973 15 0 0 02 13 0 0
Osterreich Mario Matt 2000 2015 0 0 0 14 01 0
33. Osterreich Vincent Kriechmayr 2017 noch aktiv 14 07 07 0 0 0 0
Osterreich Günther Mader 1986 1997 01 06 02 01 04 0
Finnland Kalle Palander 2003 2007 0 0 04 10 0 0
Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel 1978 1985 0 01 03 04 06 0
37. Italien Kristian Ghedina 1990 2001 13 12 01 0 0 0 0
Deutschland Felix Neureuther 2010 2017 0 0 01 11 0 01
Osterreich Hannes Reichelt 2005 2017 06 06 01 0 0 0
Frankreich Patrick Russel 1968 1971 0 0 04 09 0 0
40. Frankreich Luc Alphand 1995 1997 12 10 02 0 0 0 0
Italien Piero Gros 1972 1975 0 0 07 05 0 0
Vereinigte Staaten Daron Rahlves 2000 2006 09 03 0 0 0 0
Osterreich Karl Schranz12 1968 1972 08 0 04 0 0 0
45. Schweiz Carlo Janka 2008 2016 11 03 01 04 0 03 0
Osterreich Matthias Mayer 2014 2021 07 03 0 0 01 0
Italien Giorgio Rocca 2003 2006 0 0 0 11 0 0
48. Osterreich Helmut Höflehner 1983 1990 10 0 0 0 0 0
Schweiz Bernhard Russi12 1970 1977 09 0 01 0 0 0
Osterreich Thomas Stangassinger 1989 1999 0 0 0 10 0 0
Stand: 29. Januar 2023
9 Der Super-G wurde in der Saison 1982/83 im Weltcup eingeführt.
10 Die Super-Kombination (seit der Saison 2005/06) wird in der Spalte Kombination mitgezählt. Seit der Saison 2020/21 ist die Kombination nicht mehr Bestandteil des Weltcups.
11 In der Saison 1974/75 wurde jeweils ein Parallelslalom ausgetragen, sowie in der Saison 1997/98 einer bei den Herren und zwei bei den Damen. Seit der Saison 2010/11 ist der Parallelslalom fester Bestandteil des Weltcups, der Parallel-Riesenslalom wurde in der Saison 2015/16 bei den Herren und zur Saison 2019/20 bei den Damen eingeführt.
12 Die drei Siege von Jean-Claude Killy bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble sowie die Siege von Bernhard Russi in der Abfahrt, von Karl Schranz im Riesenslalom und von Jean-Noël Augert im Slalom der WM 1970 in Gröden sind in dieser Aufstellung mit berücksichtigt.

Bestenliste (Damen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Sportler von bis Siege Abfahrt Super-G9 Riesen-
slalom
Slalom Kombi-
nation10
Parallel-
rennen11
01. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 2012 noch aktiv 85 03 05 19 52 01 05
02. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 2004 2018 82 43 28 04 02 05 0
03. Osterreich Annemarie Moser-Pröll 1970 1980 62 36 0 16 03 07 0
04. Schweiz Vreni Schneider 1984 1995 55 0 0 20 34 01 0
05. Osterreich Renate Götschl 1993 2007 46 24 17 0 01 04 0
06. Schweden Anja Pärson 1998 2011 42 06 04 11 18 03 0
07. Osterreich Marlies Schild 2004 2013 37 0 0 01 35 01 0
08. Deutschland Katja Seizinger 1991 1998 36 16 16 04 0 0 0
Schweiz Lara Gut-Behrami 2008 noch aktiv 12 18 05 0 01 0
10. Liechtenstein 1937 Hanni Wenzel 1973 1984 33 02 0 12 11 08 0
11. Schweiz Erika Hess 1981 1986 31 0 0 06 21 04 0
12. Kroatien Janica Kostelić 1999 2006 30 01 01 02 20 06 0
13. Deutschland Maria Höfl-Riesch 2004 2014 27 11 03 0 9 04 0
Slowakei Petra Vlhová 2015 noch aktiv 0 0 06 18 0 03
15. Schweiz Michela Figini 1984 1990 26 17 03 02 0 04 0
Slowenien Tina Maze 2003 2017 04 01 14 04 03 0
17. Osterreich Michaela Dorfmeister 1995 2006 25 07 10 08 0 0 0
Schweiz Maria Walliser 1983 1990 14 03 06 0 02 0
19. Schweiz Lise-Marie Morerod 1975 1978 24 0 0 14 10 0 0
Schweiz Marie-Theres Nadig 1975 1981 13 0 06 0 05 0
Schweden Pernilla Wiberg 1991 1999 02 03 02 14 03 0
22. Frankreich Carole Merle 1988 1993 22 0 12 10 0 0 0
23. Italien Federica Brignone 2015 noch aktiv 21 0 08 08 0 05 0
Italien Sofia Goggia 2017 noch aktiv 16 05 0 0 0 0
25. Deutschland Hilde Gerg 1994 2004 20 07 08 0 02 02 01
26. Deutschland Viktoria Rebensburg 2010 2020 19 01 04 14 0 0 0
27. Vereinigte Staaten Tamara McKinney 1981 1987 18 0 0 09 09 0 0
Osterreich Anita Wachter 1987 1999 0 02 14 01 01 0
29. Italien Deborah Compagnoni 1992 1998 16 0 02 13 01 0 0
Osterreich Petra Kronberger 1989 1992 06 02 03 03 02 0
Frankreich Tessa Worley 2008 noch aktiv 0 0 16 0 0 0
32. Italien Isolde Kostner 1994 2004 15 12 03 0 0 0 0
Schweiz Sonja Nef 1996 2003 0 0 13 02 0 0
Frankreich Perrine Pelen 1977 1984 0 0 0 15 0 0
Osterreich Anna Veith 2011 2017 0 03 11 0 01 0
36. Deutschland Martina Ertl-Renz 1994 2003 14 0 02 10 02 0 0
Kanada Nancy Greene13 1967 1968 03 0 08 03 0 0
Osterreich Alexandra Meissnitzer 1995 2005 02 07 05 0 0 0
39. Osterreich Nicole Hosp 2002 2014 12 0 01 05 05 01 0
40. Deutschland Irene Epple 1980 1983 11 01 01 06 0 03 0
Finnland Tanja Poutiainen 2004 2011 0 0 05 06 0 0
42. Frankreich Michèle Jacot 1969 1971 10 01 0 06 03 0 0
Osterreich Monika Kaserer 1973 1977 0 0 08 01 0 01
Frankreich Françoise Macchi 1968 1972 02 0 06 02 0 0
Deutschland Bundesrepublik Rosi Mittermaier 1969 1976 0 0 01 08 01 0
Slowenien Ilka Štuhec 2016 noch aktiv 06 03 0 0 01 0
Stand: 28. Januar 2023
9 Der Super-G wurde in der Saison 1982/83 im Weltcup eingeführt.
10 Die Super-Kombination (seit der Saison 2005/06) wird in der Spalte Kombination mitgezählt. Seit der Saison 2020/21 ist die Kombination nicht mehr Bestandteil des Weltcups.
11 In der Saison 1974/75 wurde jeweils ein Parallelslalom ausgetragen, sowie in der Saison 1997/98 einer bei den Herren und zwei bei den Damen. Seit der Saison 2010/11 ist der Parallelslalom fester Bestandteil des Weltcups, der Parallel-Riesenslalom wurde in der Saison 2015/16 bei den Herren und zur Saison 2019/20 bei den Damen eingeführt.
13 Der Riesenslalom-Sieg von Nancy Greene bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble ist in dieser Aufstellung mit berücksichtigt.

Bestenlisten nach Disziplin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 20. Januar 2023

Herren
Rang Name Land Siege
1 Franz Klammer Osterreich Österreich 25
2 Peter Müller Schweiz Schweiz 19
3 Stephan Eberharter Osterreich Österreich 18
4 Dominik Paris Italien Italien 17
5 Franz Heinzer Schweiz Schweiz 15
5 Hermann Maier Osterreich Österreich 15
7 Aksel Lund Svindal Norwegen Norwegen 14
7 Michael Walchhofer Osterreich Österreich 14
9 Beat Feuz Schweiz Schweiz 13
10 Didier Cuche Schweiz Schweiz 12
10 Kristian Ghedina Italien Italien 12
Damen
Rang Name Land Siege
1 Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 43
2 Annemarie Moser-Pröll Osterreich Österreich 36
3 Renate Götschl Osterreich Österreich 24
4 Michela Figini Schweiz Schweiz 17
5 Katja Seizinger Deutschland Deutschland 16
5 Sofia Goggia Italien Italien 16
7 Maria Walliser Schweiz Schweiz 14
8 Marie-Theres Nadig Schweiz Schweiz 13
9 Isolde Kostner Italien Italien 12
9 Lara Gut-Behrami Schweiz Schweiz 12
Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 29. Januar 2023

Herren
Rang Name Land Siege
1 Hermann Maier Osterreich Österreich 24
2 Aksel Lund Svindal Norwegen Norwegen 17
3 Kjetil Jansrud Norwegen Norwegen 13
4 Pirmin Zurbriggen Schweiz Schweiz 10
5 Marc Girardelli Luxemburg Luxemburg 9
5 Aleksander Aamodt Kilde Norwegen Norwegen 9
7 Marco Odermatt Schweiz Schweiz 8
8 Vincent Kriechmayr Osterreich Österreich 7
9 Didier Cuche Schweiz Schweiz 6
9 Stephan Eberharter Osterreich Österreich 6
9 Günther Mader Osterreich Österreich 6
9 Hannes Reichelt Osterreich Österreich 6
9 Markus Wasmeier Deutschland Deutschland 6
Damen
Rang Name Land Siege
1 Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 28
2 Lara Gut-Behrami Schweiz Schweiz 18
3 Renate Götschl Osterreich Österreich 17
4 Katja Seizinger Deutschland Deutschland 16
5 Carole Merle Frankreich Frankreich 12
6 Michaela Dorfmeister Osterreich Österreich 10
7 Hilde Gerg Deutschland Deutschland 8
7 Federica Brignone Italien Italien 8
9 Alexandra Meissnitzer Osterreich Österreich 7
9 Tina Weirather Liechtenstein Liechtenstein 7
Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 25. Januar 2023

Herren
Rang Name Land Siege
1 Ingemar Stenmark Schweden Schweden 46
2 Marcel Hirscher Osterreich Österreich 31
3 Ted Ligety Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24
4 Michael von Grünigen Schweiz Schweiz 23
5 Alexis Pinturault Frankreich Frankreich 18
6 Alberto Tomba Italien Italien 15
7 Hermann Maier Osterreich Österreich 14
7 Benjamin Raich Osterreich Österreich 14
9 Gustav Thöni Italien Italien 11
9 Marco Odermatt Schweiz Schweiz 11
Damen
Rang Name Land Siege
1 Vreni Schneider Schweiz Schweiz 20
2 Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19
3 Annemarie Moser-Pröll Osterreich Österreich 16
3 Tessa Worley Frankreich Frankreich 16
5 Tina Maze Slowenien Slowenien 14
5 Lise-Marie Morerod Schweiz Schweiz 14
5 Viktoria Rebensburg Deutschland Deutschland 14
5 Anita Wachter Osterreich Österreich 14
9 Deborah Compagnoni Italien Italien 13
9 Sonja Nef Schweiz Schweiz 13
Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 28. Januar 2023

Herren
Rang Name Land Siege
1 Ingemar Stenmark Schweden Schweden 40
2 Alberto Tomba Italien Italien 35
3 Marcel Hirscher Osterreich Österreich 32
4 Henrik Kristoffersen Norwegen Norwegen 23
5 Marc Girardelli Luxemburg Luxemburg 16
6 Ivica Kostelić Kroatien Kroatien 15
6 Mario Matt Osterreich Österreich 14
6 Benjamin Raich Osterreich Österreich 14
9 Jean-Noël Augert Frankreich Frankreich 12
10 Felix Neureuther Deutschland Deutschland 11
Damen
Rang Name Land Siege
1 Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52
2 Marlies Schild Osterreich Österreich 35
3 Vreni Schneider Schweiz Schweiz 34
4 Erika Hess Schweiz Schweiz 21
5 Janica Kostelić Kroatien Kroatien 20
6 Anja Pärson Schweden Schweden 18
6 Petra Vlhová Slowakei Slowakei 18
8 Perrine Pelen Frankreich Frankreich 15
9 Pernilla Wiberg Schweden Schweden 14
10 Hanni Wenzel Liechtenstein Liechtenstein 11
(Super-)Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2019/20

Herren
Rang Name Land Siege
1 Marc Girardelli Luxemburg Luxemburg 11
1 Phil Mahre Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
1 Pirmin Zurbriggen Schweiz Schweiz 11
4 Alexis Pinturault Frankreich Frankreich 10
5 Ivica Kostelić Kroatien Kroatien 9
6 Kjetil André Aamodt Norwegen Norwegen 8
7 Benjamin Raich Osterreich Österreich 7
8 Bode Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6
8 Andreas Wenzel Liechtenstein Liechtenstein 6
10 Lasse Kjus Norwegen Norwegen 4
10 Günther Mader Osterreich Österreich 4
10 Gustav Thöni Italien Italien 4
Damen
Rang Name Land Siege
1 Hanni Wenzel Liechtenstein Liechtenstein 8
2 Annemarie Moser-Pröll Osterreich Österreich 7
2 Brigitte Oertli Schweiz Schweiz 7
4 Janica Kostelić Kroatien Kroatien 6
5 Federica Brignone Italien Italien 5
5 Marie-Theres Nadig Schweiz Schweiz 5
5 Lindsey Vonn Vereinigte Staaten