Alpiner Skiweltcup 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1989/90

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen OsterreichÖsterreich Petra Kronberger
Abfahrt OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner Deutschland BRBR Deutschland Katharina Gutensohn
Super-G SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen FrankreichFrankreich Carole Merle
Riesenslalom NorwegenNorwegen Ole K. Furuseth
OsterreichÖsterreich Günther Mader
OsterreichÖsterreich Anita Wachter
Slalom Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner SchweizSchweiz Vreni Schneider
Kombination SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen OsterreichÖsterreich Anita Wachter
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 16
Einzelwettbewerbe 34 33

Die Saison 1989/90 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 8. August 1989 in Las Leñas, Argentinien (Frauen) bzw. am 11. August in Thredbo, Australien (Männer) mit je zwei Rennen. Die Saison wurde dann erst Ende November fortgesetzt und endete am 18. März 1990 in Åre. Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (9 Abfahrten, 6 Super-G, 7 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Bei den Frauen waren es 31 Rennen (8 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Hinzu kamen je zwei Kombinationswertungen.

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Winterspiele.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen 357
2 NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth 234
3 OsterreichÖsterreich Günther Mader 213
4 Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner 193
5 OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner 174
6 NorwegenNorwegen Atle Skårdal 167
7 OsterreichÖsterreich Hubert Strolz 155
8 SchwedenSchweden Lars-Börje Eriksson 121
9 ItalienItalien Alberto Tomba 116
10 OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich 110
11 SchweizSchweiz Paul Accola 109
12 SchweizSchweiz Daniel Mahrer 105
13 SchweizSchweiz William Besse 102
14 FrankreichFrankreich Franck Piccard 101
15 ItalienItalien Kristian Ghedina 97
ItalienItalien Konrad Kurt Ladstätter
17 OsterreichÖsterreich Bernhard Gstrein 96
SchweizSchweiz Franz Heinzer
19 OsterreichÖsterreich Michael Tritscher 93
20 Deutschland BRBR Deutschland Markus Wasmeier 91
21 SchwedenSchweden Jonas Nilsson 87
22 JapanJapan Tetsuya Okabe 75
23 OsterreichÖsterreich Richard Kröll 65
OsterreichÖsterreich Thomas Stangassinger
25 LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli 64
26 Deutschland BRBR Deutschland Peter Roth 61
27 SchwedenSchweden Niklas Henning 57
28 ItalienItalien Peter Runggaldier 56
29 ItalienItalien Danilo Sbardellotto 52
30 SchweizSchweiz Bernhard Fahner 50
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Petra Kronberger 341
2 OsterreichÖsterreich Anita Wachter 300
3 Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg 270
4 SchweizSchweiz Maria Walliser 227
5 FrankreichFrankreich Carole Merle 202
6 SchweizSchweiz Vreni Schneider 198
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mateja Svet 140
8 SchweizSchweiz Michela Figini 134
9 OsterreichÖsterreich Sigrid Wolf 133
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe 130
11 Deutschland BRBR Deutschland Karin Dedler 125
12 Deutschland BRBR Deutschland Katharina Gutensohn 114
13 OsterreichÖsterreich Claudia Strobl 108
14 OsterreichÖsterreich Veronika Wallinger 102
15 OsterreichÖsterreich Ida Ladstätter 98
16 OsterreichÖsterreich Karin Buder 94
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristi Terzian 93
18 Deutschland BRBR Deutschland Regine Mösenlechner 85
19 OsterreichÖsterreich Monika Maierhofer 83
20 SchweizSchweiz Heidi Zeller-Bähler 72
21 OsterreichÖsterreich Ingrid Salvenmoser 50
22 SchwedenSchweden Camilla Nilsson 48
23 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Katjuša Pušnik 47
OsterreichÖsterreich Barbara Sadleder
25 OsterreichÖsterreich Ingrid Stöckl 42
26 OsterreichÖsterreich Stefanie Schuster 41
27 FrankreichFrankreich Nathalie Bouvier 39
28 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Nataša Bokal 38
29 NorwegenNorwegen Julie Lunde Hansen 37
30 SchweizSchweiz Brigitte Oertli 35

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner 166
2 NorwegenNorwegen Atle Skårdal 120
3 SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen 105
4 SchweizSchweiz William Besse 88
SchweizSchweiz Daniel Mahrer
6 ItalienItalien Kristian Ghedina 87
7 SchweizSchweiz Franz Heinzer 84
8 KanadaKanada Felix Belczyk 49
9 OsterreichÖsterreich Roman Rupp 38
10 SchweizSchweiz Bernhard Fahner 35
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland BRBR Deutschland Katharina Gutensohn 110
2 OsterreichÖsterreich Petra Kronberger 106
3 SchweizSchweiz Michela Figini 105
Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg
5 SchweizSchweiz Maria Walliser 99
6 OsterreichÖsterreich Veronika Wallinger 69
7 Deutschland BRBR Deutschland Karin Dedler 62
SchweizSchweiz Heidi Zeller-Bähler
9 Deutschland BRBR Deutschland Miriam Vogt 54
10 FrankreichFrankreich Carole Merle 50

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen 98
2 OsterreichÖsterreich Günther Mader 71
3 SchwedenSchweden Lars-Börje Eriksson 61
4 FrankreichFrankreich Franck Piccard 52
5 NorwegenNorwegen Atle Skårdal 47
6 NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth 43
7 SchwedenSchweden Niklas Henning 39
8 ItalienItalien Peter Runggaldier 37
9 FrankreichFrankreich Armand Schiele 35
Deutschland BRBR Deutschland Markus Wasmeier
Damen
Rang Athletin Punkte
1 FrankreichFrankreich Carole Merle 99
2 Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg 79
3 OsterreichÖsterreich Sigrid Wolf 73
4 OsterreichÖsterreich Petra Kronberger 69
5 SchweizSchweiz Maria Walliser 56
6 Deutschland BRBR Deutschland Regine Mösenlechner 52
7 FrankreichFrankreich Cathy Chedal 45
8 OsterreichÖsterreich Anita Wachter 43
9 Deutschland BRBR Deutschland Karin Dedler 36
10 OsterreichÖsterreich Veronika Wallinger 33

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth 96
OsterreichÖsterreich Günther Mader
3 OsterreichÖsterreich Hubert Strolz 71
4 OsterreichÖsterreich Richard Kröll 65
5 SchwedenSchweden Lars-Börje Eriksson 56
6 SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen 48
7 Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner 43
8 OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich 42
9 SchwedenSchweden Fredrik Nyberg 35
10 SchweizSchweiz Hans Pieren 31
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Anita Wachter 133
2 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mateja Svet 89
3 OsterreichÖsterreich Petra Kronberger 85
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe 82
5 SchweizSchweiz Vreni Schneider 69
6 SchweizSchweiz Maria Walliser 55
7 FrankreichFrankreich Carole Merle 53
8 Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg 47
9 SchweizSchweiz Zoë Haas 43
10 FrankreichFrankreich Nathalie Bouvier 39

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner 150
2 NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth 95
ItalienItalien Alberto Tomba
4 OsterreichÖsterreich Michael Tritscher 93
5 OsterreichÖsterreich Bernhard Gstrein 91
6 SchwedenSchweden Jonas Nilsson 78
7 JapanJapan Tetsuya Okabe 75
8 ItalienItalien Konrad Kurt Ladstätter 69
9 OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich 68
10 SchweizSchweiz Paul Accola 58
Damen
Rang Athletin Punkte
1 SchweizSchweiz Vreni Schneider 125
2 OsterreichÖsterreich Claudia Strobl 108
3 OsterreichÖsterreich Ida Ladstätter 98
4 OsterreichÖsterreich Karin Buder 94
5 OsterreichÖsterreich Anita Wachter 89
6 OsterreichÖsterreich Monika Maierhofer 71
7 SchweizSchweiz Christine von Grünigen 61
8 FrankreichFrankreich Patricia Chauvet 59
9 SchwedenSchweden Kristina Andersson 58
10 OsterreichÖsterreich Petra Kronberger 56
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Veronika Šarec

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen 50
2 SchweizSchweiz Paul Accola 40
3 Deutschland BRBR Deutschland Markus Wasmeier 27
4 OsterreichÖsterreich Thomas Hangl 23
5 OsterreichÖsterreich Günther Mader 15
6 SchweizSchweiz William Besse 14
7 ItalienItalien Kristian Ghedina 10
FrankreichFrankreich Franck Piccard
9 ItalienItalien Peter Runggaldier 9
OsterreichÖsterreich Peter Wirnsberger II
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Anita Wachter 35
2 Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg 32
3 OsterreichÖsterreich Petra Kronberger 25
SchweizSchweiz Brigitte Oertli
5 SchweizSchweiz Chantal Bournissen 23
6 OsterreichÖsterreich Ingrid Stöckl 21
7 SchweizSchweiz Maria Walliser 17
8 OsterreichÖsterreich Anja Haas 14
SchweizSchweiz Heidi Zurbriggen
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristi Terzian 11

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.12.1989 Gröden (ITA) SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Franz Heinzer ItalienItalien Kristian Ghedina
11.01.1990 Schladming (AUT) FrankreichFrankreich Franck Piccard ItalienItalien Kristian Ghedina SchweizSchweiz Daniel Mahrer
20.01.1990 Kitzbühel (AUT) NorwegenNorwegen Atle Skårdal OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen
27.01.1990 Val-d’Isère (FRA) OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner NorwegenNorwegen Atle Skårdal SchweizSchweiz William Besse
29.01.1990 Val-d’Isère (FRA) OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner SchweizSchweiz William Besse SchweizSchweiz Franz Heinzer
03.02.1990 Cortina d’Ampezzo (ITA) ItalienItalien Kristian Ghedina SchweizSchweiz Daniel Mahrer OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner
04.02.1990 Cortina d’Ampezzo (ITA) OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner SchweizSchweiz Franz Heinzer
NorwegenNorwegen Atle Skårdal
15.03.1990 Åre (SWE) ItalienItalien Kristian Ghedina SchweizSchweiz Franz Heinzer OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner
17.03.1990 Åre (SWE) NorwegenNorwegen Atle Skårdal OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner KanadaKanada Felix Belczyk

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10.12.1989 Val-d’Isère (FRA) SchwedenSchweden Niklas Henning FrankreichFrankreich Franck Piccard ItalienItalien Peter Runggaldier
12.12.1989 Sestriere (ITA) SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchwedenSchweden Lars-Börje Eriksson FrankreichFrankreich Franck Piccard
29.01.1990 Val-d’Isère (FRA) SchweizSchweiz Steve Locher FrankreichFrankreich Armand Schiele OsterreichÖsterreich Günther Mader
30.01.1990 Les Menuires (FRA) OsterreichÖsterreich Günther Mader NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth NorwegenNorwegen Atle Skårdal
06.02.1990 Courmayeur (ITA) SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen OsterreichÖsterreich Günther Mader ItalienItalien Peter Runggaldier
10.03.1990 Hemsedal (NOR) SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Karl Alpiger Deutschland BRBR Deutschland Hans Stuffer

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.08.1989 Thredbo (AUS) SchwedenSchweden Lars-Börje Eriksson NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth OsterreichÖsterreich Günther Mader
23.11.1989 Park City (USA) NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen ItalienItalien Ivano Camozzi
30.11.1989 Waterville Valley (USA) SchweizSchweiz Urs Kälin SchwedenSchweden Lars-Börje Eriksson OsterreichÖsterreich Günther Mader
02.12.1989 Mont Sainte-Anne (CAN) OsterreichÖsterreich Günther Mader NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner
14.01.1990 Alta Badia (ITA) OsterreichÖsterreich Richard Kröll OsterreichÖsterreich Günther Mader OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich
OsterreichÖsterreich Hubert Strolz
23.01.1990 Veysonnaz (SUI) OsterreichÖsterreich Richard Kröll OsterreichÖsterreich Hubert Strolz OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich
03.03.1990 Veysonnaz (SUI) SchwedenSchweden Fredrik Nyberg OsterreichÖsterreich Hubert Strolz OsterreichÖsterreich Richard Kröll

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.08.1989 Thredbo (AUS) Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth OsterreichÖsterreich Bernhard Gstrein
29.11.1989 Waterville Valley (USA) ItalienItalien Alberto Tomba SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli
03.12.1989 Mont Sainte-Anne (CAN) OsterreichÖsterreich Thomas Stangassinger OsterreichÖsterreich Bernhard Gstrein LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli
06.01.1990 Kranjska Gora (YUG) SchwedenSchweden Jonas Nilsson OsterreichÖsterreich Hubert Strolz OsterreichÖsterreich Michael Tritscher
07.01.1990 Kranjska Gora (YUG) Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner OsterreichÖsterreich Bernhard Gstrein SchweizSchweiz Paul Accola
12.01.1990 Schladming (AUT) Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner OsterreichÖsterreich Michael Tritscher ItalienItalien Konrad Kurt Ladstätter
JapanJapan Tetsuya Okabe
21.01.1990 Kitzbühel (AUT) OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich NorwegenNorwegen Ole Kristian Furuseth Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner
04.03.1990 Veysonnaz (SUI) Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner ItalienItalien Alberto Tomba OsterreichÖsterreich Hubert Strolz
08.03.1990 Geilo (NOR) ItalienItalien Alberto Tomba OsterreichÖsterreich Michael Tritscher SchwedenSchweden Jonas Nilsson
12.03.1990 Sälen (SWE) ItalienItalien Alberto Tomba OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich Deutschland BRBR Deutschland Armin Bittner

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11./12.01.1990 Schladming (AUT) SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Paul Accola OsterreichÖsterreich Günther Mader
20./21.01.1990 Kitzbühel (AUT) SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Paul Accola Deutschland BRBR Deutschland Markus Wasmeier

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.08.1989 Las Leñas (ARG) Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg SchweizSchweiz Heidi Zeller-Bähler OsterreichÖsterreich Veronika Wallinger
09.12.1989 Steamboat Springs (USA) SchweizSchweiz Maria Walliser SchweizSchweiz Michela Figini Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg
16.12.1989 Panorama (CAN) OsterreichÖsterreich Petra Kronberger Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg KanadaKanada Karen Percy
17.12.1989 Panorama (CAN) OsterreichÖsterreich Petra Kronberger Deutschland BRBR Deutschland Katharina Gutensohn Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg
13.01.1990 Haus im Ennstal (AUT) SchweizSchweiz Maria Walliser OsterreichÖsterreich Petra Kronberger Deutschland BRBR Deutschland Karin Dedler
27.01.1990 Santa Caterina (ITA) SchweizSchweiz Michela Figini Deutschland BRBR Deutschland Miriam Vogt OsterreichÖsterreich Petra Kronberger
03.02.1990 Veysonnaz (SUI) Deutschland BRBR Deutschland Katharina Gutensohn FrankreichFrankreich Carole Merle SchweizSchweiz Michela Figini
04.02.1990 Veysonnaz (SUI) Deutschland BRBR Deutschland Katharina Gutensohn FrankreichFrankreich Carole Merle Deutschland BRBR Deutschland Karin Dedler

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09.08.1989 Las Leñas (ARG) OsterreichÖsterreich Anita Wachter FrankreichFrankreich Cathy Chedal OsterreichÖsterreich Petra Kronberger
02.12.1989 Vail (USA) Deutschland BRBR Deutschland Regine Mösenlechner OsterreichÖsterreich Sigrid Wolf Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg
27.01.1990 Santa Caterina (ITA) OsterreichÖsterreich Sigrid Wolf FrankreichFrankreich Carole Merle OsterreichÖsterreich Petra Kronberger
10.02.1990 Méribel (FRA) FrankreichFrankreich Carole Merle SchweizSchweiz Maria Walliser Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg
11.02.1990 Méribel (FRA) FrankreichFrankreich Carole Merle Deutschland BRBR Deutschland Katja Seizinger SchweizSchweiz Maria Walliser
16.03.1990 Åre (SWE) FrankreichFrankreich Carole Merle Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg OsterreichÖsterreich Petra Kronberger

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.1989 Park City (USA) FrankreichFrankreich Nathalie Bouvier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe OsterreichÖsterreich Anita Wachter
03.12.1989 Vail (USA) OsterreichÖsterreich Anita Wachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe SchweizSchweiz Vreni Schneider
08.01.1990 Hinterstoder (AUT) OsterreichÖsterreich Petra Kronberger OsterreichÖsterreich Anita Wachter Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg
20.01.1990 Maribor (YUG) Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mateja Svet OsterreichÖsterreich Anita Wachter SchweizSchweiz Maria Walliser
28.01.1990 Santa Caterina (ITA) OsterreichÖsterreich Petra Kronberger OsterreichÖsterreich Anita Wachter SchweizSchweiz Zoë Haas
05.02.1990 Veysonnaz (SUI) Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mateja Svet OsterreichÖsterreich Anita Wachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe
10.03.1990 Stranda (NOR) FrankreichFrankreich Carole Merle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristi Terzian FrankreichFrankreich Florence Masnada
14.03.1990 Klövsjö (SWE) FrankreichFrankreich Carole Merle NorwegenNorwegen Julie Lunde Hansen Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mateja Svet

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.1989 Park City (USA) SchweizSchweiz Vreni Schneider OsterreichÖsterreich Monika Maierhofer OsterreichÖsterreich Anita Wachter
10.12.1989 Steamboat Springs (USA) OsterreichÖsterreich Claudia Strobl Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Veronika Šarec OsterreichÖsterreich Karin Buder
06.01.1990 Piancavallo (ITA) SchweizSchweiz Vreni Schneider OsterreichÖsterreich Monika Maierhofer OsterreichÖsterreich Claudia Strobl
09.01.1990 Hinterstoder (AUT) SchweizSchweiz Vreni Schneider OsterreichÖsterreich Anita Wachter SchweizSchweiz Christine von Grünigen
14.01.1990 Haus im Ennstal (AUT) Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Veronika Šarec OsterreichÖsterreich Monika Maierhofer OsterreichÖsterreich Claudia Strobl
21.01.1990 Maribor (YUG) SchweizSchweiz Vreni Schneider OsterreichÖsterreich Ida Ladstätter FrankreichFrankreich Patricia Chauvet
11.03.1990 Stranda (NOR) OsterreichÖsterreich Karin Buder OsterreichÖsterreich Claudia Strobl OsterreichÖsterreich Anita Wachter
13.03.1990 Vemdalen (SWE) OsterreichÖsterreich Petra Kronberger OsterreichÖsterreich Ida Ladstätter OsterreichÖsterreich Claudia Strobl
18.03.1990 Åre (SWE) SchweizSchweiz Vreni Schneider FrankreichFrankreich Patricia Chauvet SchwedenSchweden Pernilla Wiberg

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09./10.12.1989 Steamboat Springs (USA) SchweizSchweiz Brigitte Oertli Deutschland BRBR Deutschland Michaela Gerg OsterreichÖsterreich Anita Wachter
13./14.01.1990 Haus im Ennstal (AUT) OsterreichÖsterreich Petra Kronberger OsterreichÖsterreich Anita Wachter OsterreichÖsterreich Ingrid Stöckl

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 2816
2 SchweizSchweiz Schweiz 1968
3 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1220
4 FrankreichFrankreich Frankreich 671
5 ItalienItalien Italien 572
6 NorwegenNorwegen Norwegen 516
7 SchwedenSchweden Schweden 469
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 367
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 329
10 KanadaKanada Kanada 178
11 JapanJapan Japan 75
12 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 64
13 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 26
14 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 20
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3
16 PolenPolen Polen 1
Herren
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 1272
2 SchweizSchweiz Schweiz 1058
3 ItalienItalien Italien 551
4 NorwegenNorwegen Norwegen 462
5 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 448
6 SchwedenSchweden Schweden 323
7 FrankreichFrankreich Frankreich 228
8 KanadaKanada Kanada 88
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 81
10 JapanJapan Japan 75
11 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 64
12 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 36
13 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 26
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3
15 PolenPolen Polen 1
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Damen
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 1544
2 SchweizSchweiz Schweiz 910
3 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 772
4 FrankreichFrankreich Frankreich 443
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 293
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 286
7 SchwedenSchweden Schweden 146
8 KanadaKanada Kanada 90
9 NorwegenNorwegen Norwegen 54
10 ItalienItalien Italien 21
11 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 19

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein:

  • Eine ab 14. Oktober 1989 von Garmisch-Partenkirchen nach Kitzbühel abgehaltene dreitägigen Sitzung des alpinen Rennkomitees mit 150 Delegierten und FIS-Präsident Marc Hodler an der Spitze beschloss, das System der „Sternchenfahrer“ beizubehalten, lehnte jedoch den Vorschlag ab, sie vor jedem Rennen loszuschicken. Ein weiterer Vorschlag betraf den Sicherheitsdelegierten Sepp Messner, der schon ab der kommenden Saison bei Herren-Weltcupabfahren mit Stimmrecht im Kampfgericht vertreten sein soll. Die Jury sollte sich nun aus dem Technischen Delegierten, dem Schiedsrichter, dem Start- und Zielrichter, dem Streckenchef, dem Rennleiter und dem Sicherheitsmann zusammensetzen. Hinsichtlich der Gletscherrennen gab es seitens des Weltcupkomitees den Trend, dass zukünftig bereits ab Mitte Oktober solche auf europäischem Boden stattfinden sollen. Der FIS-Vorstand lehnte jedoch die Aufnahme der Gletscherrennen in den Weltcup einhellig ab.[1][2]
  • 13 ÖSV-Technikerherren reisten bereits am 13. November ab 6:30 h von München in die USA, u. zw. nach Keystone (South Dakota), ab, die Damen-Technikerinnen, momentan noch in Vorbereitungen am Naßfeld, folgten am 19. November. Saisonziel des ÖSV waren Nationencup und Einzeldisziplinensiege. Der erstmalige Saisonstart (sieht man von den Sommerrennen ab) in den USA war auch eine Verneigung vor dem US-Fernsehen.[3][4]

Herren:

  • Marc Girardelli fuhr nun auf „Dynastar“, sein bisheriger Ausrüster „Atomic“ forderte allerdings 200 Paar Rennskier zurück.[5]
  • Bei den Österreichern gab es mit dem 20-jährigen Stephan Eberharter einen neuen hoffnungsvollen Athleten, der auf Grund seines Sieges in der letztjährigen Riesenslalom-Europacupwertung in dieser Disziplin über einen fixen Startplatz verfügte. Er lieferte am 2. Dezember beim Riesenslalom in Mont Sainte-Anne mit Start-Nr. 34 bereits eine Überraschung, als er den 5. Rang belegte.[6][7]

Damen:

  • Der Saisonstart erfolgte ohne Carole Merle (Knieverletzung), Sandra Burn (Kreuzprobleme) – dazu waren Ulrike Maier ob ihrer Mutterschaft (Tochter Melanie war im August geboren worden) und Christelle Guignard (sie musste noch ein halbes Jahr ihrer Dopingsperre „absitzen“) ebenfalls nicht dabei.[8]

Vor dem Start in Park City waren Probleme anderer Art an die ÖSV-Damen heran gekommen, denn die Skier und das weitere Equipment (rund 2.000 kg) lagerten noch in Salt Lake City und die Zollpapiere waren verloren gegangen.[9]

Weltcup-Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

Gesamt:

  • Erstmals kam mit Ole Kristian Furuseth ein Norweger als Weltcup-Spitzenreiter nach Val-d’Isère; er führte mit 107 Punkten vor Bittner (79) und Mader (74).[10]

Nach den Dezember-Rennen führte Pirmin Zurbriggen (126) vor Furuseth (118) und Bittner (79).

Stand vor der Weltcuppause: Zurbriggen lag mit 295 Punkten klar voran: Furuseth hatte 212, Mader 203.

Nach den Rennen in Veysonnaz stand Zurbriggen mit 312 Punkten uneinholbar als Gesamtsieger fest, auf den Plätzen 2 und 3 schienen Furuseth (220) und Mader (203) auf.

Die Zwischenstände vor den März-Rennen in den anderen Disziplinen:

  • In der Abfahrt führte Höflehner dank seines Zwischenhochs mit 131 vor Zurbriggen (92) und Skårdal (84).
  • Super-G: Zurbriggen 73, Mader 61, Eriksson 56.
  • Riesenslalom: Furuseth 88, Mader 86, Strolz 51.
  • Slalom: Bittner 110, Furuseth 51, Gstrein 76.

Die Disziplinen-Entscheidungen:

Riesenslalom:

  • Furuseth verteidigte die Kugel – zwar ex aequo mit Mader auf 96 Punkte gekommen, doch entschied hier die Platzziffer (da hatte der Norweger 2 zweite Plätze, Mader nur einen).[11]

Slalom:

  • Der vierte Saisonsieg (4. März in Veysonnaz) brachte für Bittner vorzeitig die erneute Slalomkugel – er führte mit 135 vor Furuseth 81 und Gstrein 80.

Super-G:

  • Der Titel ging klar an Zurbriggen, der auch zum Abschluss in Hemsedal gewann, während Konkurrent Mader nur Sechster wurde.

Abfahrt:

  • Rang 3 in der ersten Åre-Abfahrt genügte Höflehner für den Sieg – er war mit 131 Punkten zum Finale gekommen und hätte von Zurbriggen (92) noch überholt werden können.

Damen:

Gesamt:

  • Hier war zum Jahresende Michaela Gerg (133) vor Anita Wachter (103) und Petra Kronberger (98.) voran. Kronberger übernahm mit ihrem Riesenslalomsieg und zwei dritten Plätzen in Santa Caterina die Weltcupführung mit 245 Punkten vor Wachter (228) und Michaela Gerg (199).

Abfahrt:

  • Nach fünf Rennen (Haus am 13. Januar) hieß die Reihenfolge Michaela Gerg (75) vor Kronberger (60).

Vor der Weltcuppause:

Gesamt:

  • Kronberger 275, Wachter, 260, Gerg 243.

Abfahrt:

  • Gutensohn 110, Kronberger 106 und ex aequo Figini & Gerg 105. Da die weiters vorgesehene Abfahrt von Stranda am 10. März ausfiel und nicht nachgeholt werden konnte, war dies auch der Endstand.

Super-G:

  • Merle 74, Wolf 63, Gerg 59.

Riesenslalom:

  • Wachter 120, Roffe 74, Kronberger 68.

Slalom:

  • Schneider 100, Strobl 73, Maierhofer 71.

In der Gesamtwertung fiel Michaela Gerg durch ihren Ausfall im „Riesen“ von Stranda entscheidend zurück – ihr Rückstand auf Kronberger betrug 54 Punkte. Doch die Salzburgerin fuhr in den weiteren Rennen derart stark und ihr Ausfall im abschließenden Slalom war nicht mehr entscheidend.

Riesenslalom:

  • Rang 12 in Stranda genügte Anita Wachter für die Riesenwertung, die sie nun ein Rennen vor Schluss mit 124 Zählern vor Kronberger (78) für sich entschied.

Super-G:

  • Mit ihrem „Triple“ in den letzten drei Super-Gs holte sich Carole Merle diese Wertung.

Slalom:

  • Schneider, wenige Tage zuvor Pechvogel in Vemdalen, konnte den abschließenden Slalom und damit doch noch die Kristallkugel gewinnen, da die nach Lauf 1 (und in der Disziplinenwertung mit 108 Punkten) führende Strobl ausfiel.[12]

Rennpause sowie Absagen und Verschiebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von vornherein war von Anfang Februar bis Anfang März eine praktisch vierwöchige Weltcuppause festgelegt.

Hinsichtlich der vorgesehenen Zahl an Rennen bzw. Bewerben konnte diese annähernd absolviert werden, aber diverse Verschiebungen und vor allem unabänderliche Absagen (die Herren-Abfahrt in Val-d'Isère durfte aus „Sponsorgründen“ nirgendwoanders gefahren werden) brachten Abweichungen. Zwei neue Weltcuporte bei den Damen (Breil/Brigels – Abfahrt am 3. Februar – und Candanchú – 3./4. März) kamen zu keiner Premiere, zudem hatte die langjährige Forderung nach Damenrennen in Kitzbühel (16. Januar), die somit nach 1961 erstmals wieder stattgefunden hätten, wegen der gefährlichen Pistenverhältnisse nicht verwirklicht werden können. Auch Jasná (3./4. März) hätte bei den Herren nach zehn Jahren eine „Renaissance“ erlebt.

  • Starker Regen verhinderte die Austragung des Slaloms in Park City am 26. November.[13][14]
  • Die für 9. Dezember in Val-d’Isère geplante Abfahrt musste bereits am 29. November (andere Angaben: 2. Dezember in Mont Sainte-Anne) abgesagt und konnte wegen Sponsor-Gründen auch nicht anderswo ausgetragen werden. Sie wurde trotzdem für 15. Dezember in Gröden angesertzt, doch ein Föhneinbruch mit starken Windböen machte die Austragung unmöglich.[15][16][17][18]
  • Die für 21. Dezember programmierte Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm musste wegen Schneemangels abgesagt bzw. nach Schladming verlegt werden.[19]
  • Am 17. Dezember wurde nicht nur der Slalom in Madonna abgesagt (starker Regen, böiger Wind), auch die für 20./21. Dezember in Schladming geplanten Nachholabfahrten für Saalbach und Val-d’Isère/Gröden waren betroffen.[20][21]
  • Der für 6. Januar geplante Herren-Riesenslalom in Kranjska Gora wurde gleich zu Jahresbeginn wegen Schneemangels abgesagt, jedoch blieb nicht nur der Slalom erhalten, es konnte auch der am 17. Dezember ausgefallene Slalom von Madonna (als Ersatzrennen vom 6. Januar) nachgeholt werden. Demgegenüber wurde der ausgefallene Riesenslalom am 5. Januar an Lagalp (14. Januar) delegiert, doch (nach Inspektion durch den FIS-Sicherheitsbeauftragten Sepp Messner wegen zu dünner Kunstschneepiste) für denselben Termin an Alta Badia vergeben.[22][23][24][25]
  • Bei den Damen musste der Riesenslalom von Piancavallo (7. Januar) abgesagt werden.[26]
  • Zum dritten Mal hintereinander musste die Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen (13. Januar) abgesagt werden. Laut Aussage von Pisteninspekteur Heinz Krecek vom 3. Januar war die Strecke nicht mehr zu präparieren und die Wettervorhersage ließ auch für die kommenden Tage keinen Schnee erwarten. Im Zusammenhang damit musste auch der Slalom von Bad Wiessee gestrichen werden, da es sich um eine Kombinationswertung mit „GA-PA“ handelte, die laut FIS-Statuten an den vorgesehenen Orten hätten ausgetragen werden müssen. Anderseits bekam Schladming damit am 11./12. Januar diese beiden Rennen samt Kombination zugesprochen.[27]
  • Der für 16. Januar in Kitzbühel geplante Damen-Super-G wurde am 15. Januar durch die Jury mit 3:2-Stimmen abgesagt. Einige Mannschaftsführer und der vorgesehene Kurssetzer Günther Hujara waren der Meinung, die Strecke sei zu wenig sicher und entspreche nicht den Erfordernissen eines Super-Gs. Der Veranstalter, der viel investiert hatte, fühlte sich hart betroffen, weil es sich außerdem um die 50. Hahnenkamm-Veranstaltung handelte[28]
  • Sprintabfahrt in Kitzbühel: Am 17. Januar kam es nach Vorschlag des ÖSV-Cheftrainers Hans Pum zum Beschluss, die diesjährige Abfahrt in Form von zwei Sprintabfahrten mit Start von der Seidlalm über den Hausberg durchzuführen.[29]
  • Absagen gab es am 17. und 18. Januar für die Lauberhornrennen und den Riesenslalom in Adelboden und bei den Damen für den Riesenslalom in Berchtesgaden (23. Januar), die Abfahrt in Pfronten (27. Januar) und der für 28. Januar vorgesehene Super-G in Lenggries, sodass in Deutschland zum dritten Mal en suite keine Weltcuprennen stattfinden konnten. Die Damenrennen wurden vom 25. bis 28. Januar nach Santa Caterina, die Lauberhornrennen vom 26. bis 28. Januar nach Val-d’Isère bzw. der „Riesen“ von Adelboden nach Veysonnaz verlegt.[30][31]
  • Die Damenabfahrt in Santa Caterina musste nach drei Verschiebungen zu Mittag wegen irregulärer Verhältnisse (Schneetreiben, tiefhängende Wolken, Wind) abgesagt werden, bei den Herren in Val-d’Isère waren starke Schneefälle für eine sofortige Absage verantwortlich. Es konnte am 27. Januar wenigstens eine Abfahrt bei Neuschnee (damit wurden auch die Gleiterfähigkeiten von Sieger Höflehner bestätigt) ausgetragen werden, doch die kurzfristige Planung der Veranstalter, am 28. Januar einer weiteren Abfahrt, statt des Super-G, Priorität zu verschaffen, wurde durch erneute Wetterunbillen verhindert – womit anderseits wahrscheinlich die Chance auf den Super-G vergeben wurde. In Santa Caterina wurden Abfahrt und Super-G innerhalb weniger Stunden am 27. Januar gefahren. Die zweite Val-d'Isère-Abfahrt wurde jedoch am 29. Januar nachgeholt – und am Nachmittag wurde auch noch der Super-G gefahren.[32][33][34]
  • Der am 30. Januar in Les Menuires ausgetragene Herren-Super-G war der Ersatz für Megève, wo das Rennen erst für den 4. Februar angesetzt war.
  • Die Absage der Damenabfahrt in Veysonnaz am 2. Februar wegen Schneefalls und Nebels zog weitere Änderungen nach sich, denn nun wurden diese auf 3. und 4. Februar und der Riesenslalom auf 5. Februar verschoben.[35]
  • Die erste der beiden Cortina-Abfahrten der Herren (3. Februar) diente als Ersatz für den Chamonix-Termin vom 2. Februar. Quellenhinweis siehe bitte „Höflehner bläst zum Angriff auf die Tofana“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 28 vom 3./4. Februar 1990, Seite 35; letzter Absatz
  • Schon am 16. Februar untersagte die FIS eine Abfahrt in Saalbach, weil und Kanada und den USA unmittelbar zuvor noch die Titelkämpfe ausgetragen wurden. Auch die in Jasna für 3./4. März vorgesehenen Rennen wurden wegen Dauerregens abgesagt.[36]
  • Zwei Wochen vor dem Finale wurde durch die FIS Stranda mit der Ausrichtung des in Cadanchú abgesagten Riesenslaloms beauftragt, welches dadurch ein Rennen mehr am Programm hatte, doch Neuschnee führte anderseits zur Absage der Abfahrt am 9. März.[37][38]
  • Während der Cadanchú-Slalom der Damen (wie von Heinz Krecek vorgesehen) in Åre nachgeholt werden konnte, fiel der für 17. März vorgesehene Stranda-Abfahrtsnachtrag aus.
  • Für den 18. März waren als "Tradition" Parallelslaloms für Damen und Herren, die nur zum Nationencup gezählt hätten, programmiert gewesen.

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Petra Kronberger hatte der ÖSV nach elf Jahren wieder eine Weltcup-Siegerin – wie auch in dieser Saison durch den Sieg von Anita Wachter im Riesenslalom am 3. Dezember 1989 in Vail eine mehr als elfjährige Sieglosigkeit der ÖSV-Damen in dieser Disziplin zu Ende ging (zuletzt am 17. März 1978 durch Annemarie Moser-Pröll in Arosa).
  • Der von Armin Bittner gewonnene Slalom in Thredbo (12. August) war mit der Siegerzeit von 121,93 sec. der längste Weltcup-Slalom seit dem 28. Februar 1970 in Whistler, als Alain Penz in 127,73 sec. gewonnen hatte.
  • Die Anreise des DSV-Herrenteams vom Training in Colorado nach Park City wurde zu einer durch Nebel ausgelösten 22-stündigen Qual, denn die Mannschaft kam vorerst von Salt Lake City nach San Francisco, wo sie nach drei Stunden im Bett wieder zurückfliegen musste, ehe der zweite Anlauf klappte. Vor allem gab es in dieser Zeit nichts zu essen, außer Erdnüsse.[39]
  • Beim Riesenslalom in Waterville Valley (30. November) verbesserte sich Lars-Börje Eriksson noch von Rang 15 auf 2 (Quellenhinweis siehe bitte zum Premierensieg von Urs Kälin mit Titel „Nobody Kälin...“)
  • Am 2. Dezember erlebten die Schweizer Herren ihr bislang schlechtestes Ergebnis in einem Weltcup-Riesenslalom: In Mont Sainte-Anne kam keiner des SSV-Teams ins Klassement.
  • Beim Slalom von Mont Sainte-Anne (3. Dezember) hatte der Veranstalter und mit ihm hatten auch die Läufer große Probleme. Das Rennen begann mit halbstündiger Verspätung (deshalb gab es nach Rennschluss auch stressige Momente, denn die Athleten mussten noch die gebuchten Maschinen Richtung Europa erreichen), zudem verlief der Bewerb am Rande der Regularität, niedrige Startnummern hatten einen eindeutigen Vorteil – und nach dem ersten Durchgang setzte sich Armin Bittner mit einer Petition für den Abbruch ein; sogar die beiden Sieger Stangassinger und Gstrein hatten diesen Aufruf unterschrieben.[40]
  • Die Herrenabfahrt am 20. Januar in Kitzbühel war die erste Abfahrt in der Weltcup-Geschichte, die in zwei Läufen gefahren und als „Sprintabfahrt“ bezeichnet wurde. Wegen Neuschnees konnte nicht auf der gesamten Originalstrecke gefahren werden und es wurden zu Beginn so genannte „Sternchenfahrer“ vom Start abgelassen. Entgegen späteren „Sprintabfahrten“ wurden hier allerdings im 2. Lauf auch die Läufer, die nach dem ersten Lauf nicht unter die Top 30 gekommen waren, zum zweiten Lauf zugelassen – und 52 Läufer kamen ins Klassement. Sieger Skårdal gewann mit nur 0,02 sec. Vorsprung – und er war in keinem der beiden Läufe Erster (im 1. Lauf lag er um 0,16 sec. hinter Höflehner, im zweiten war er gar nur Vierter mit 0,38 sec. hinter Zurbriggen).[41]
  • Beim Super-G in Val-d’Isère (29. Januar) kamen erst die Startnummern nach 15 aufs Siegespodest. Vorerst hatten Furuseth vor Skardal geführt, Günther Mader (Nr. 16) löste das Norweger-Duo ab, wurde durch Armand Schiele (Nr. 22) verdrängt, doch Steve Locher (Nr. 45) war noch einmal um 0,03 sec. schneller – und die ersten 18 des Klassements lagen innerhalb einer Sekunde. Quellenhinweis siehe bitte „Helmut Höflehnrs zweiter Abfahrtstriumph“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 24 vom 30. Januar 1990, Seite 9
  • Der Super-G-Sieg durch Günther Mader in Les Menuires war der zweite Sieg der ÖSV-Herren in dieser Disziplin – den ersten hat es vor sieben Jahren am 10. Dezember 1983 in Val-d'Isère durch Hans Enn gegeben.
  • In Santa Caterina wurde Sigrid Wolf am 27. Januar in der Abfahrt Dreißigste (Rückstand 2,26 sec.) und gewann Stunden später den Super-G.[42]
  • Hinsichtlich der Herren-Abfahrten in Cortina konnte der ÖSV wegen mehrerer Ausfälle nur in reduzierter Besetzung antreten; das Kontingent durfte auf Grund einer neuen FIS-Regel, die pro Nation nur zwei Läufer/innen zuließ, die nicht unter den besten 60 der FIS-Rangliste platziert waren, nicht aufgefüllt werden.[43]
  • Katharina Gutensohn avancierte mit ihrem Sieg in der Abfahrt in Veysonnaz (3. Februar) zur ersten Skiläuferin im Weltcup, die für zwei Nationen gewann.[44]
  • Die Veranstalter der Damen-Super-Gs in Meribel (10./11. Februar) hatten mit einem Aufwand von ca. 171.000 DM den in den höheren Lagen produzierten Kunstschnee per Helikopter auf die Strecken gebracht.[45]
  • Die ÖSV-Damen hatten bei ihrem Vierfach-Slalomsieg in Vemdalen das notwendige Glück, denn die nach dem ersten Lauf souverän mit exakt einer Sekunde Vorsprung führende Vreni Schneider fiel im zweiten Durchgang bei Tor-Nr. 15 aus, weil sie sich von einem Torrichter, der eine herausgerissene Innenstange in der Hand hielt, irritiert fühlte – und der SSV-Protest abgewiesen wurde.[46]
  • Die Finalrennen in Schweden waren von Pannen begleitet, zudem fanden sie auf Grund des Desinteresses der dortigen Bevölkerung (sie bevorzugte die nordischen Bewerbe) praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Hinsichtlich des deutschsprachigen TV-Publikums wurden die Bewerbe durchwegs durch die öffentlichrechtlichen Stationen (meist live) übertragen und auch Eurosport hatte Titel wie „Ski-Report“ und „Alpiner Skisport“ am Programm.[47]

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein: Ausfälle vor dem Saisonstart oder in Trainings wurden wie folgt gemeldet: Michael Mair hatte sich auf der Saslong die Bänder im linken Knie zerrissen, Tamara McKinney hatte in Saas-Fee zum dritten Mal einen Beinbruch erlitten, Martin Hangl sich in Zermatt das Handgelenk gebrochen, Markus Wasmeier sich eine Knieverletzung bei seinem Sturz im vorletzten Tor des „Riesen“ von Waterville zugezogen. Richard Pramotton und Blanca Fernández Ochoa fehlten ebenfalls wegen Verletzungen.[48]

Herren:

  • Helmut Mayer kam am 29. November im allerletzten Training für den Slalom in Waterville Valley zu Sturz und zog sich einen Kreuz- und Seitenbandriss im rechten Knie zu; er wurde zum bekannten US-amerikanischen Spezialisten Dr. Steedman in Reno gebracht.[49]
  • Alberto Tomba erlitt beim Sturz im Super-G in Val-d’Isère (10. Dezember) einen einfachen Bruch des linken Schlüsselbein, womit eine dreiwöchige Pause bevorstand.[50][51]
  • Marc Girardelli stürzte beim Super-G in Sestriere (12. Dezember) mit hoher Geschwindigkeit ins Fangnetz, das dem Aufprall nicht standhielt und zerriss. „Gira“ wurde mit Prellungen n Brustkorb, Hüfte und Steißbein mit dem Helikopter ins Krankenhaus transportiert – es wurden zwei Wochen Pause vermutet.[52] „Girar“ nahm zwar am Slalom in Kranjska Gora teil, doch dies stellte sich als kontraproduktiv heraus. So dauerte die Pause länger als geplant, denn er musste sich zur weiteren Versorgung der Verletzungsfolgen ins Krankenhaus Feldkirch begeben, wo ihm ein Blutklumpen in der Hüfte (durch einen 10 cm lange Muskelriss entstanden) entfernt wurde. Drei Tage wurden für seinen Klinikaufenthalt genannt. Letztlich gab der Wahl-Luxemburger aber in München bekannt, die Saison vorzeitig zu beenden und an seinem Wohnsitz im Appenzeller Land für den kommenden Skiwinter zu planen.[53][54][55]
  • Ein Sturz von Giorgio Piantanida am 16. Dezember bei der Gröden-Abfahrt in den Kamelbuckeln war lebensbedrohlich. Nach einem Herzstillstand und kurzfristiger Bewusstlosigkeit drohte er an seiner eigenen Zunge zu ersticken. Im Krankenhaus Bozen wurden neben einer Gehirnerschütterung ein Schulterbruch und drei gebrochene Rippen festgestellt. Laut einer Meldung über Weihnachten konnte Piantanida die Intensivstation verlassen.[56][57]

Damen:

  • Vreni Schneider verzichtete wegen einer im Training erlittenen Kapseldehnung auf ein Antreten bei der Abfahrt in Steamboat. Sie musste sich sogar einer Arthroskopie unterziehen, die nach der Rückkehr in der Schweiz erfolgen sollte, was einen Ausfall von zwei bis drei Wochen bedeutete.[58][59]

Premierensiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Urs Kälin kam am 30. November 1989 beim Riesenslalom in Waterville Valley zu seinem ersten Sieg. Er hatte bislang noch nie ein Europacup-Rennen, nicht einmal einen Schweizer Titel gewonnen. Ein zehnter Rang beim Super-G in Whistler am 26. Februar 1989 war sein bisher bestes Weltcup-Resultat gewesen. Nach dem ersten Lauf war er auf Rang 3 gelegen.[60][61][62]
  • Der 3. Dezember 1989 brachte für Thomas Stangassinger im Slalom von Mont Sainte-Anne den ersten Sieg. Allerdings gab es bei diesem Rennen einige Auffälligkeiten, die im Artikel "Erwähnenswert" enthalten sind.
  • Niklas Henning war am 10. Dezember 1989 bei Super-G in Val-d’Isère ein einziges Mal erfolgreich, wobei er die Start-Nr. 35 trug.
  • Eine ebenfalls hohe Start-Nummer, nämlich 34, trug Richard Kröll bei seinem ersten Sieg am 14. Januar 1990 beim Riesenslalom in Alta Badia, wobei er einen kuriosen Vierfach-Sieg seines Teams anführte, denn auf Rang 3 gab es eine ex-aequo-Platzierung zwischen Nierlich und Strolz.
  • Atle Skårdal verband am 20. Januar seinen ersten Sieg mit der Premiere der „Sprintabfahrt“ in Kitzbühel.
  • Nochmals bei einem Super-G in Val-d'Isère war es am 29. Januar 1990 Steve Locher, der seinen ersten Sieg holte, wobei er mit Start-Nr. 46 von den besser werdenden Bedingungen profitierte.
  • In seinem Heimatort Cortina d’Ampezzo kam es am 3. Februar 1990 zum Premierensieg für Kristian Ghedina, der damit den ersten seiner 12 Siege in Weltcupabfahrten errang und nach einjähriger Unterbrechung (zuletzt Michael Mair am 23. Januar 1988 bei Dreifachsieg in Leukerbad) wieder für einen italienischen Herrensieg in einer Abfahrt sorgte.
  • Am 3. März 1990 feierte Fredrik Nyberg mit dem Riesenslalomsieg in Veysonnaz seinen ersten von sieben Weltcupsiegen – und mit in Summe sechs Siegen im Riesenslalom ist er (hinter Ingemar Stenmarks unerreichten 46 Erfolgen) zweitbester Schwede in dieser Disziplin.

Damen:

  • Nathalie Bouvier konnte am 24. November 1989 ihren ersten Sieg im Riesenslalom von Park City (mit 2 Laufbestzeiten) erringen, wobei ihre Start-Nr. 40 die bis dato (März 2019) höchste Siegernummer in einem Damen-Riesenslalom darstellt. Außerdem bedeuten die von der Französin errungenen 25 Weltcuppunkte überhaupt ihre ersten Punkte.
  • Für Claudia Strobl war dies am 10. Dezember 1989 im Slalom in Steamboat Springs der Fall.
  • Dasselbe galt für Veronika Šarec am 14. Januar 1990 im Slalom in Haus im Ennstal.
  • Letztlich konnte sich Karin Buder am 11. März 1990 beim Slalom in Stranda in den Siegerlisten verewigen; allerdings gelang ihr nicht ganz drei Jahre später mit Slalom-Weltmeisterschaftsgold in Morioka-Shizukuishi ein noch größerer Erfolg.

Rennen außerhalb des Weltcups[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 26. Oktober für die Damen und am 28. Oktober für die Herren wurde ab jeweils 11 Uhr am Rettenbachferner in Form eines Parallelslaloms ein „Gletschercup '89“ in Sölden ausgetragen. Bei den Damen siegte Ingrid Salvenmoser vor Mateja Svet, Elisabeth Kirchler und Katjuša Pušnik. Der Herrensieg ging an Pirmin Zurbriggen vor Bernhard Gstrein. Paul Accola wurde kampflos Dritter, weil Rudi Nierlich sich bei seinem Duell mit Zurbriggen eine Handverletzung zugezogen hatte. Marc Girardelli fehlte, er befand sich bei Trainings am Stilfserjoch.[63][64][65][66][67]
  • Die Weltcuppause wurde für die nationalen Meisterschaften genützt. Zum Auftakt jener des ÖSV in Lech (Riesenslaloms) und Warth (Slaloms) gab es am 23. Februar im Herren-Riesenslalom einen vierfachen Tiroler Sieg mit Richard Kröll als Ersten, der Damenslalom wurde von Claudia Strobl gewonnen. Slalommeister wurde zwar Günther Mader, aber der Südtiroler Oswald Tötsch war um 0,20 sec. schneller gewesen. Anita Wachter holte sich den „Riesen“-Titel.[68][69]

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Große der alpinen Skiszene traten ab, nämlich Pirmin Zurbriggen und Maria Walliser, aber auch Paul Frommelt verabschiedete sich. Zurbriggen, der nochmals den Gesamt-Weltcup gewann, bestritt am 17. März in der zweiten Åre-Abfahrt sein letztes Rennen (Rang 11), seinen letzten Sieg hatte er kurz zuvor, beim Super-G am 10. März in Hemsedal, errungen. Auch Frommelts letztes Rennen mit Weltcuppunkten endete auf Rang 11, und zwar beim Slalom in Sälen am 12. März 1990; sein letztes Podium war auch gleichzeitig sein letzter Sieg gewesen, beim zwei Jahre zuvor ausgetragenen Saisonfinale, als er am 26. März 1988 den Slalom in Saalbach-Hinterglemm gewann. Bei Maria Walliser war Rang 7 im Super-G von Åre am 16. März das letzte Resultat in den Weltcuprängen, ihr letzter Sieg war jener am 13. Januar 1990 in der Abfahrt in Haus im Ennstal gewesen. Noch bevor sie 22 wurde, kam der Rücktritt der aktuellen Slalomweltmeisterin Mateja Svet. Sie gab diese Entscheidung am 2. Juni 1990 in Ljubljana bekannt.[70]

Weitere Rücktritte: Claudine Emonet, Brigitte Gadient, Beatrice Gafner, Ida Ladstätter, Camilla Nilsson, Brigitte Oertli, Catherine Quittet, Karen Percy bzw. Grega Benedik, Didier Bouvet, Lars-Börje Eriksson, Felix McGrath, Gustav Oehrli, Oswald Tötsch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Messner Mitglied im Kampfgericht“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 241 vom 17. Oktober 1989, Seite 13
  2. „FIS lehnt Rennen auf Gletscher ab“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 290 vom 16./17. Dezember 1989, Seite 19; POS.: Spalte 5, vorletzter Titel
  3. „ÖSV-Herrenteam heute nach Übersee“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 262 vom 13. November 1989, Seite 13
  4. „Nationencup und Einzeldisziplin als Saisonziel“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 262 vom 13. November 1989, Seite 19
  5. Glosse: „Unterwegs mit dem Skizirkus“ mit Titel „Bier & Skier“ in «Kronenzeitung» vom 23. November 1989, Seite 8 von hinten; rechts
  6. „Noch nie hat's mehr Siegläufer gegeben!“ in «Kronenzeitung» vom 23. November 1989, Seite 8 von hinten
  7. „Endlich ein Erfolgserlebnis . ‚Erstmals fehlerfreie Läufe‘“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 280 vom 4. Dezember 1989, Seite 19
  8. „Heuer ist's endlich Zeit für ‚Licht ins Dunkel‘“ in «Kronenzeitung» vom 24. November 1989, Seiten 7 und 6 von hinten
  9. „Schlechter Auftakt“ in «Kronenzeitung» vom 22. November 1989, Seite 6 von hinten
  10. „RTL-Sieg an Nathalie Bouvier“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 273 vom 25. November 1989, Seite 32
  11. „Maders Pech – Herzschlagfinale an Furuseth“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 53 vom 5. März 1990, Seite 19; POS.: zweite große Überschrift
  12. „ÖSV-Damen attackierten - Schneider siegte“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 65 vom 19. März 1990, Seite 17
  13. „‚Nur Vreni fährt aggressiv wie ein Mann!‘“ in «Kronenzeitung» vom 27. November 1989, Seiten 9 und 8 von hinten
  14. „Weltcup-Slalom der Herren abgesagt“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 274 vom 27. November 1989, Seite 19; POS.: Spalte 5, oben
  15. „Erste Abfahrt in Gefahr“ in «Kronenzeitung» vom 29. November 1989, Seite 9 von hinten
  16. Kasten links: „Val d'Isère abgesagt“ in «Kronenzeitung» vom 30. November 1989, Seite 10 von hinten
  17. „Erste Abfahrt wurde nach Gröden verlegt“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 280 vom 4. Dezember 1989, Seite 19; POS.: Spalte 3, Mitte
  18. „Nach Absage – alles bangt um Grödner Abfahrt“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 290 vom 16./17. Dezember 1989, Seite 19
  19. „Die große Rückkehr des Pirmin Zurbriggen“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 287 vom 13. Dezember 1989, Seite 17; POS.: letzter hinzugefügter Beitrag
  20. „Der Skizirkus im Terminchaos!“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 291 vom 18. Dezember 1989, Sportseite 1
  21. „Tombas Show“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 291 vom 18. Dezember 1989, Seite 17; POS.: Kasten unten links
  22. „Erneut Verschiebung im Weltcupprogramm“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 1 vom 2. Januar 1990, Seite 14; POS.: Spalte 1, unten
  23. „Alpiner Notplan der FIS im Jänner“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 4 vom 5/6./7. Januar 1990, Seite 20; POS.: Kasten Mitte
  24. „ÖSV-Technikern fehlt nur der Sieg“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 5 vom 8. Januar 1990, Sportseite 1
  25. „Riesentorlauf in Hochabtei“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 5 vom 8. Januar 1990, Seite 17; POS.: Spalte 5, unten
  26. „Skizirkus: So schlimm war es noch nie!“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 2 vom 3. Januar 1990, Seite 11; POS.: Kasten unten
  27. „Garmisch abgesagt. Jetzt Schladming“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 3 vom 4. Januar 1990, Seite 16; POS.: Kasten Mitte
  28. „Absage – Skandal zum Auftakt des Jubiläums“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 12 vom 16. Januar 1990, Seite 11
  29. „Jetzt zwei Sprintabfahrtn in Kitzbühel“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 145 vom 18. Januar 1990, Seite 15
  30. „Weltcupkalender: So geht es weiter“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 14 vom 18. Januar 1990, Seite 15; POS.: Spalten 1 und 2
  31. „Drei Rennen in Santa Caterina“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 15 vom 19. Januar 1990, Seite 17; POS.: Kasten in Spalte 1
  32. „Abfahrten abgesagt – Winter narrt Weltcup“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 22 vom 27./28. Januar 1990, Seite 35
  33. „Höflehner gelang die Revanche für Kitzbühel“ und „Vergebliches Warten der Abfahrtselite“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 23 vom 29. Januar 1990, Seite 14
  34. „Helmut Höflehnrs zweiter Abfahrtstriumph“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 24 vom 30. Januar 1990, Seite 9
  35. „Wieder eine Absage bei den Damen“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 28 vom 3./4. Februar 1990, Seite 35; POS.: Kasten Mitte
  36. „Keine Abfahrt in Saalbach“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 40 vom 17./18. Februar 1990, Seite 32; POS.: Spalte 1
  37. „Riesenslalom fixiert“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 54 vom 6. März 1990, Seite 14; POS.: Spalte 5, erster Titel
  38. „Neuschnee führte zur Verlegung“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 58 vom 10./11. März 1990, Seite 42
  39. Glosse: „Unterwegs mit dem Skizirkus“ mit Titel „Kurzbesuch vom ‚König‘“ in «Kronenzeitung» vom 24. November 1989, Seite 7 von hinten
  40. „Erster, Zweiter, Fünfter – totaler Triumph . Doppelsieger hatten schon für einen Abbruch gestimmt“ in «Kronenzeitung» vom 4. Dezember 1989, Seiten 7, 6 von hinten
  41. Sieg im „Rennen auf Raten“ um Wimpernschlag verpaßt! In: Kronen-Zeitung vom 21. Januar 1990
  42. „Wolf auf der Ideallinie zum Sieg“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 23 vom 29. Januar 1990, Seite 15; POS.: Kasten rechts unten
  43. „Höflehner bläst zum Angriff auf die Tofana“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 28 vom 3./4. Februar 1990, Seite 35; letzter Absatz
  44. „Neuheit: Weltcuperfolge für zwei Länder“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 29 vom 5. Februar 1990, Seite 12
  45. „Petra Kronberger baute Weltcupführung aus“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 35 vom 12. Februar 1990, Seite 19
  46. „Vierfacher ÖSV-Erfolg – Kronberger sensationell“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 61 vom 14. März 1990, Seite 16
  47. Glosse „Standpunkt“ mit Titel „FIS wird gefordert!“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 64 vom 17./18. März 1990, Seite 35; POS.: Spalte 5
  48. „Skistars liegen reihenweise verletzt flach“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr 288 vom 14. Dezember 1989, Seite 20
  49. „‚La Bomba‘ schlug ein – erstmals seit einem Jahr!“ in «Kronenzeitung» vom 30. November 1989, Seite 9 von hinten
  50. „ÖSV-Läufer blieben hinter den Erwartungen“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 285 vom 11. Dezember 1989, Seite 19
  51. „Drei Wochen Pause“. »Tiroler Tageszeitung« In Nr, 286 vom 12. Dezember 1989, Seite 13; POS.: Spalte 1, unten
  52. Kasten „Sport in Kürze“, erster Beitrag mit Titel „Marc Girardelli verletzt“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 287 vom 13. Dezember 1989, Seite 17; POS.: Spalte 1
  53. „Zwangspause für Marc Girardelli“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 8 vom 11. Januar 1990, Seite 18; POS.: Spalte 5, dritter Titel von unten
  54. „Girardelli: Zurbriggen holt Weltcup“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 28 vom 3./4. Februar 1990, Seite 35; POS.: Kasten unten
  55. „Skisaison für Girardelli beendet“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 47 vom 26. Februar 1990, Seite 20; POS.: Kasten in Spalte 5
  56. „Der Skizirkus im Terminchaos!“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 291 vom 18. Dezember 1989, Sportseite 1
  57. „Nicht mehr Intensivstation“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 297 vom 27. Dezember 1989, Seite 17; POS.: dritte Überschrift, Mitte
  58. „Weltcupzirkus kehrt nach Europa zurück“ und Untertitel „Schneider verzichtet auf Abfahrtsstart“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 284 vom 9./10. Dezember 1989, Seite 25
  59. „Verletzungspause für Vreni Schneider“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 285 vom 11. Dezember 1989, Seite 19; POS.: Spalte 1, unten
  60. „‚Nobody‘ Kälin als erster Schweizer Saisonsieger“ in «Kronenzeitung» vom 1. Dezember 1989, Seite 7 von hinten
  61. „Erster Weltcup-Sieg für Urs Kälin . Mader Dritter“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 278 vom 1. Dezember 1989, Seite 26; POS.: Spalte 5, oben
  62. „Außenseiter beleben den Weltcup-Zirkus“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 279 vom 2. Dezember 1989, Seite 31
  63. „Gletscher-Skicup in Sölden“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 248 vom 25./26. Oktober 1989, Seite 21
  64. „Parallel in den Winter – nur Weltcupsieger Girardelli fehlt“. In »Kronenzeitung« vom 26. Oktober 1989, Seite 9 von hinten
  65. „Parallelslalom an Salvenmoser, Kirchler Dritte“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 249 vom 27. Oktober 1989, Seite 20
  66. „Gstrein nur von Zurbriggen geschlagen“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 251 vom 30. Oktober 1989, Seite 18
  67. „Ingrid Salvenmoser kann nun auf Traumreise gehen“. In »Kronenzeitung« vom 27. Oktober 1989, Seite 9 von hinten
  68. „TSV-Läufer dominierten“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 46 vom 24./25. Februar 1990, Seite 22; POS.: Kasten in Spalte 5
  69. „Maders zweiter ÖSV-Meistertitel“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 47 vom 26. Februar 1990, Seite 20
  70. Glosse „kurz notiert“; fünfter Titel („Ski“) in «Kronenzeitung» vom 3. Juni 1990, Seite 6 von hinten; POS.: Spalte rechts