Alpiner Skiweltcup 1992/93

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 1992/93 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Anita Wachter
Abfahrt Schweiz Franz Heinzer Deutschland Katja Seizinger
Super-G Norwegen Kjetil André Aamodt Deutschland Katja Seizinger
Riesenslalom Norwegen Kjetil André Aamodt Frankreich Carole Merle
Slalom Schweden Thomas Fogdö Schweiz Vreni Schneider
Kombination Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Anita Wachter
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 14
Einzelwettbewerbe 34 32

Die Saison 1992/93 des, von der FIS veranstalteten, Alpinen Skiweltcups. begann am 28. November 1992 in Sestriere (Männer) bzw. Park City (Frauen) und endete am 28. März 1993 in Åre. Die Männer absolvierten 31 Rennen, (10 Abfahrten, 7 Super-G, 6 Riesenslaloms, 8 Slaloms) bei den Frauen waren es 30 Rennen (9 Abfahrten, 6 Super-G, 7 Riesenslaloms, 8 Slaloms). Dazu wurden bei den Männern drei Kombinationswertungen, und deren zwei bei den Frauen ausgetragen.

Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 1993 in Morioka.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
1. Luxemburg Marc Girardelli 1379
02. Norwegen Kjetil André Aamodt 1347
03. Schweiz Franz Heinzer 0828
04. Osterreich Günther Mader 0826
05. Italien Alberto Tomba 0817
06. Norwegen Atle Skårdal 0596
07. Osterreich Patrick Ortlieb 0560
08. Schweiz Daniel Mahrer 0556
09. Schweden Thomas Fogdö 0545
10. Osterreich Armin Assinger 0533
11. Norwegen Jan Einar Thorsen 0460
12. Norwegen Lasse Kjus 0452
13. Schweiz William Besse 0442
14. Deutschland Markus Wasmeier 0400
15. Frankreich Adrien Duvillard 0364
16. Osterreich Thomas Stangassinger 0362
17. Schweiz Steve Locher 0344
18. Schweiz Paul Accola 0331
19. Schweden Fredrik Nyberg 0319
20. Schweiz Michael von Grünigen 0313
21. Osterreich Hubert Strolz 0312
22. Osterreich Hannes Trinkl 0297
23. Italien Werner Perathoner 0295
24. Osterreich Peter Rzehak 0293
25. Osterreich Leonhard Stock 0288
26. Osterreich Bernhard Gstrein 0276
Slowenien Jure Košir
28. Italien Luigi Colturi 0257
29. Osterreich Stephan Eberharter 0249
30. Schweden Johan Wallner 0244
31. Vereinigte Staaten Tommy Moe 0240
32. Osterreich Thomas Sykora 0238
33. Frankreich Christophe Plé 0237
34. Schweiz Bruno Kernen 0233
Deutschland Peter Roth
36. Vereinigte Staaten AJ Kitt 0228
37. Norwegen Ole Kristian Furuseth 0227
38. Kanada Cary Mullen 0210
39. Frankreich Franck Piccard 0209
Italien Pietro Vitalini
41. Schweiz Patrick Staub 0206
42. Italien Peter Runggaldier 0205
43. Italien Josef Polig 0197
44. Osterreich Dietmar Thöni 0194
45. Schweiz Marco Hangl 0187
46. Deutschland Armin Bittner 0185
47. Schweiz Oliver Künzi 0183
48. Osterreich Rainer Salzgeber 0176
49. Frankreich Denis Rey 0171
50. Italien Alberto Senigagliesi 0169
Rang Name Punkte
051. Norwegen Didrik Marksten 159
052. Schweiz Urs Lehmann 157
053. Schweiz Hans Pieren 155
054. Osterreich Michael Tritscher 149
055. Frankreich Alain Feutrier 148
056. Frankreich Patrice Bianchi 140
057. Italien Kristian Ghedina 139
058. Osterreich Helmut Höflehner 136
059. Frankreich Luc Alphand 133
060. Norwegen Lasse Arnesen 131
Schweden Patrik Järbyn
062. Italien Sergio Bergamelli 128
063. Deutschland Hansjörg Tauscher 121
064. Deutschland Tobias Barnerssoi 119
065. Osterreich Michael Lichtenegger 113
Italien Fabrizio Tescari
067. Schweden Mats Ericson 111
Osterreich Richard Kröll
069. Norwegen Asgeir Linberg 109
070. Norwegen Tom Stiansen 106
071. Osterreich Hans Knauß 096
072. Norwegen Finn Christian Jagge 090
073. Italien Gianfranco Martin 084
074. Frankreich Xavier Gigandet 083
075. Deutschland Ralf Socher 080
076. Frankreich Ian Piccard 077
077. Italien Konrad Kurt Ladstätter 075
078. Osterreich Siegfried Voglreiter 074
079. Schweiz Daniel Caduff 072
080. Schweiz Urs Kälin 069
081. Italien Carlo Gerosa 068
082. Osterreich Christian Mayer 065
083. Kanada Rob Boyd 064
084. Frankreich Thierry Gentina 056
085. Schweden Niklas Nilsson 055
Kanada Brian Stemmle
087. Italien Fabio De Crignis 050
Schweden Tobias Hellman
089. Deutschland Bernhard Baur 043
Slowenien Mitja Kunc
091. Schweiz Franco Cavegn 042
Vereinigte Staaten Matthew Grosjean
Schweiz Marcel Sulliger
094. Italien Massimo Zucchelli 041
095. Italien Matteo Belfrond 040
Italien Luca Cattaneo
097. Frankreich Jean-Luc Crétier 039
Italien Roberto Spampatti
Norwegen Harald. C. Strand Nilsen
100. Italien Richard Pramotton 038
Rang Name Punkte
101. Kanada Rob Crossan 35
102. Italien Roger Pramotton 32
Vereinigte Staaten Kyle Rasmussen
104. Osterreich Helmut Mayer 31
105. Deutschland Markus Eberle 30
106. Frankreich Lionel Finance 29
Slowenien Gregor Grilc
Vereinigte Staaten Jeremy Nobis
109. Deutschland Martin Fiala 27
Vereinigte Staaten Jeff Olson
111. Slowenien Andrej Miklavc 22
Japan Tetsuya Okabe
113. Italien Alessandro Fattori 20
Frankreich François Simond
115. Frankreich Christophe Fivel 19
116. Frankreich Didier Schmidt 18
117. Norwegen Espen Hellerud 17
Italien Patrick Holzer
119. Finnland Janne Leskinen 16
120. Frankreich Stéphane Cretin 15
121. Italien Christian Polig 14
Frankreich Armand Schiele
123. Kanada Thomas Grandi 13
124. Osterreich Werner Franz 12
Japan Takuya Ishioka
Italien Gerhard Königsrainer
127. Ungarn Attila Bónis 11
128. Frankreich Yves Dimier 10
Polen Marcin Szafrański
130. Frankreich Stéphane Exartier 09
Polen Szymon Kraciuk
Frankreich Michel Lucatelli
Kanada Ed Podivinsky
134. Italien Luca Pesando 08
Italien Heinz Peter Platter
Italien Angelo Weiss
137. Frankreich Xavier Fournier 07
Finnland Mika Marila
Vereinigte Staaten Erik Schlopy
140. Vereinigte Staaten Bill Hudson 06
Vereinigte Staaten Todd Kelly
142. Frankreich Franck Carmagnolle 05
Osterreich Michael Haas
144. Liechtenstein Günther Marxer 04
145. Italien Attilio Barcella 02
Vereinigtes Konigreich Martin Bell
Osterreich Franz Teppan
148. Norwegen Jostein Haugen 01
Deutschland Stefan Krauß
Damen
Rang Name Punkte
01. Osterreich Anita Wachter 1286
02. Deutschland Katja Seizinger 1266
03. Frankreich Carole Merle 1086
04. Deutschland Miriam Vogt 0701
05. Osterreich Ulrike Maier 0696
06. Schweiz Vreni Schneider 0626
07. Deutschland Martina Ertl 0605
08. Schweiz Heidi Zeller-Bähler 0599
09. Kanada Kerrin Lee-Gartner 0565
10. Deutschland Regina Häusl 0553
11. Italien Deborah Compagnoni 0535
12. Italien Morena Gallizio 0525
13. Frankreich Régine Cavagnoud 0497
14. Neuseeland Annelise Coberger 0484
15. Schweiz Heidi Zurbriggen 0469
16. Osterreich Sylvia Eder 0421
17. Frankreich Patricia Chauvet 0402
18. Schweiz Chantal Bournissen 0362
19. Norwegen Astrid Lødemel 0359
20. Schweden Kristina Andersson 0358
21. Osterreich Anja Haas 0333
22. Italien Bibiana Perez 0328
23. Kanada Kate Pace 0324
24. Schweden Pernilla Wiberg 0319
25. Russland 1991 Warwara Selenskaja 0307
26. Russland 1991 Tatjana Lebedewa 0299
27. Vereinigte Staaten Julie Parisien 0292
28. Osterreich Sabine Ginther 0281
29. Deutschland Christina Meier-Höck 0251
Osterreich Barbara Sadleder
31. Italien Sabina Panzanini 0250
32. Osterreich Ingrid Salvenmoser 0232
33. Osterreich Stefanie Schuster 0226
34. Osterreich Karin Köllerer 0218
35. Deutschland Rosi Renoth 0216
36. Norwegen Anne Berge 0211
37. Osterreich Elfi Eder 0207
38. Deutschland Ulrike Stanggassinger 0202
39. Vereinigte Staaten Picabo Street 0189
40. Osterreich Karin Buder 0177
Osterreich Veronika Wallinger
42. Vereinigte Staaten Diann Roffe 0160
Rang Name Punkte
43. Deutschland Michaela Gerg 158
44. Italien Lara Magoni 157
45. Osterreich Katharina Gutensohn 156
Osterreich Petra Kronberger
47. Vereinigte Staaten Megan Gerety 154
48. Norwegen Marianne Kjørstad 153
Vereinigte Staaten Hilary Lindh
50. Osterreich Monika Kogler 139
51. Slowenien Urška Hrovat 132
52. Italien Barbara Merlin 130
53. Schweiz Christine von Grünigen 111
54. Schweiz Martina Accola 109
55. Slowenien Špela Pretnar 107
56. Schweiz Corinne Rey-Bellet 104
57. Osterreich Renate Götschl 100
58. Slowenien Nataša Bokal 097
59. Frankreich Carole Montillet 092
60. Slowenien Mojca Suhadolc 083
Vereinigte Staaten Kristi Terzian
62. Deutschland Martina Osterried 082
63. Slowakei Lucia Medzihradská 080
64. Norwegen Caroline Gedde Dahl 077
65. Vereinigte Staaten Krista Schmidinger 076
66. Osterreich Monika Maierhofer 074
67. Osterreich Claudia Strobl 068
68. Deutschland Edda Mutter 066
69. Norwegen Merete Fjeldavlie 064
70. Osterreich Manuela Lieb 063
Norwegen Kari Anne Saude
72. Osterreich Christina Riegel 060
73. Schweiz Gabriela Zingre-Graf 058
74. Kanada Michelle Ruthven 057
75. Italien Katyuscia Demez 056
76. Frankreich Sophie Lefranc-Duvillard 055
77. Frankreich Béatrice Filliol 052
78. Schweiz Katrin Neuenschwander 051
79. Norwegen Linn Remmem 048
80. Schweiz Petra Bernet 047
81. Norwegen Jeanette Lunde 044
Italien Roberta Serra
83. Italien Astrid Plank 042
Rang Name Punkte
084. Osterreich Ingrid Stöckl 41
085. Vereinigte Staaten Edith Thys 39
086. Schweden Titti Rodling 37
087. Vereinigte Staaten Kristina Koznick 36
Osterreich Andrea Schwarzenberger
089. Schweiz Gaby May 34
Osterreich Alexandra Meissnitzer
091. Russland Swetlana Gladyschewa 30
092. Schweden Erika Hansson 29
Kanada Mélanie Turgeon
094. Frankreich Leila Piccard 28
Osterreich Barbara Raggl
096. Frankreich Christelle Guignard 26
Vereinigte Staaten Heidi Voelker
098. Vereinigte Staaten Monique Pelletier 25
Deutschland Kerstin Riediger
100. Schweiz Madlen Summermatter 23
101. Schweiz Céline Dätwyler 22
Vereinigte Staaten Eva Twardokens
103. Frankreich Nathalie Bouvier 18
Vereinigte Staaten Wendy Fisher
105. Kanada Nancy Gee 17
106. Deutschland Hilde Gerg 14
107. Italien Marcella Biondi 13
Vereinigte Staaten Kathleen Monahan
Italien Renate Oberhofer
Deutschland Angela Zimmermann
111. Slowakei Veronika Tarasovičová 12
112. Schweiz Manuela Heubi 11
Deutschland Angelika Hurler
Japan Emi Kawabata
Russland Swetlana Nowikowa
Vereinigte Staaten Anna Parisien
117. Osterreich Michaela Dorfmeister 10
Frankreich Marie-Pierre Gatel
Osterreich Tanja Schneider
120. Schweiz Sonja Nef 09
121. Frankreich Eleonore Richon 06
Slowenien Nives Sitar
123. Russland Natalija Buga 05
124. Frankreich Cathy Chedal 02

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Franz Heinzer 527
2 Norwegen Atle Skårdal 427
3 Schweiz William Besse 366
4 Osterreich Armin Assinger 360
5 Schweiz Daniel Mahrer 343
6 Luxemburg Marc Girardelli 331
7 Osterreich Patrick Ortlieb 272
8 Osterreich Hannes Trinkl 264
9 Italien Werner Perathoner 256
10 Osterreich Peter Rzehak 255
11 Frankreich Adrien Duvillard 206
12 Italien Pietro Vitalini 203
13 Osterreich Günther Mader 192
14 Italien Peter Runggaldier 188
Osterreich Leonhard Stock
16 Frankreich Christophe Plé 185
17 Deutschland Markus Wasmeier 171
18 Schweiz Bruno Kernen 169
19 Norwegen Jan Einar Thorsen 164
Vereinigte Staaten Tommy Moe
21 Vereinigte Staaten AJ Kitt 156
22 Frankreich Denis Rey 144
23 Schweiz Urs Lehmann 142
24 Osterreich Helmut Höflehner 136
25 Kanada Cary Mullen 125
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Katja Seizinger 604
2 Deutschland Regina Häusl 323
3 Kanada Kerrin Lee-Gartner 294
4 Osterreich Anja Haas 291
5 Kanada Kate Pace 285
6 Deutschland Miriam Vogt 283
7 Frankreich Carole Merle 280
8 Frankreich Régine Cavagnoud 271
9 Schweiz Chantal Bournissen 258
10 Schweiz Heidi Zurbriggen 255
11 Russland 1991 Warwara Selenskaja 233
12 Schweiz Heidi Zeller-Bähler 202
13 Norwegen Astrid Lødemel 196
Osterreich Barbara Sadleder
Deutschland Ulrike Stanggassinger
16 Deutschland Rosi Renoth 180
17 Russland 1991 Tatjana Lebedewa 177
18 Vereinigte Staaten Picabo Street 170
19 Osterreich Anita Wachter 155
20 Osterreich Veronika Wallinger 142
21 Vereinigte Staaten Hilary Lindh 137
22 Osterreich Sabine Ginther 134
23 Deutschland Katharina Gutensohn 130
24 Osterreich Monika Kogler 111
25 Deutschland Martina Ertl 100

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Kjetil André Aamodt 420
2 Osterreich Günther Mader 307
3 Schweiz Franz Heinzer 301
4 Norwegen Jan Einar Thorsen 294
5 Luxemburg Marc Girardelli 216
6 Schweiz Daniel Mahrer 213
7 Osterreich Patrick Ortlieb 198
8 Italien Luigi Colturi 181
9 Schweiz Marco Hangl 176
10 Osterreich Armin Assinger 173
11 Norwegen Atle Skårdal 169
12 Osterreich Stephan Eberharter 158
13 Deutschland Markus Wasmeier 135
14 Italien Alberto Senigagliesi 117
15 Schweden Patrik Järbyn 106
16 Osterreich Leonhard Stock 100
17 Schweiz Paul Accola 83
18 Italien Josef Polig 78
19 Norwegen Tom Stiansen 77
20 Frankreich Luc Alphand 72
21 Frankreich Adrien Duvillard 69
Schweden Fredrik Nyberg
Norwegen Ole Kristian Furuseth
24 Schweiz Steve Locher 68
25 Osterreich Dietmar Thöni 65
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Katja Seizinger 371
2 Osterreich Ulrike Maier 356
3 Frankreich Carole Merle 326
4 Osterreich Anita Wachter 313
5 Osterreich Sylvia Eder 263
6 Italien Deborah Compagnoni 230
7 Kanada Kerrin Lee-Gartner 199
8 Deutschland Regina Häusl 181
9 Schweiz Heidi Zurbriggen 159
10 Frankreich Régine Cavagnoud 158
11 Norwegen Astrid Lødemel 131
12 Schweiz Heidi Zeller-Bähler 130
13 Russland 1991 Tatjana Lebedewa 122
14 Vereinigte Staaten Megan Gerety 110
15 Deutschland Martina Ertl 99
16 Osterreich Stefanie Schuster 87
17 Deutschland Miriam Vogt 79
18 Russland 1991 Warwara Selenskaja 74
19 Schweiz Chantal Bournissen 60
Vereinigte Staaten Diann Roffe
21 Osterreich Barbara Sadleder 55
22 Osterreich Petra Kronberger 50
23 Deutschland Christina Meier-Höck 44
Italien Barbara Merlin
25 Slowenien Mojca Suhadolc 42

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Kjetil André Aamodt 410
2 Italien Alberto Tomba 381
3 Luxemburg Marc Girardelli 372
4 Norwegen Lasse Kjus 254
5 Schweden Fredrik Nyberg 250
6 Schweiz Michael von Grünigen 236
7 Schweden Johan Wallner 208
8 Schweiz Paul Accola 165
9 Frankreich Alain Feutrier 148
10 Schweiz Hans Pieren 143
11 Italien Sergio Bergamelli 125
12 Deutschland Tobias Barnerssoi 119
Frankreich Franck Piccard
14 Osterreich Richard Kröll 111
15 Schweiz Steve Locher 98
16 Norwegen Ole Kristian Furuseth 70
17 Osterreich Rainer Salzgeber 65
18 Norwegen Didrik Marksten 64
19 Frankreich Ian Piccard 59
20 Schweiz Urs Kälin 56
21 Osterreich Hans Knauß 46
22 Slowenien Mitja Kunc 43
23 Italien Massimo Zucchelli 41
24 Italien Alberto Senigagliesi 40
Schweiz Matteo Belfrond
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich Carole Merle 480
2 Osterreich Anita Wachter 396
3 Deutschland Martina Ertl 278
4 Osterreich Ulrike Maier 252
5 Schweiz Heidi Zeller-Bähler 245
6 Italien Sabina Panzanini 238
7 Deutschland Katja Seizinger 234
8 Italien Deborah Compagnoni 200
9 Deutschland Christina Meier-Höck 199
10 Norwegen Anne Berge 162
11 Osterreich Sylvia Eder 158
12 Schweiz Vreni Schneider 136
13 Italien Morena Gallizio 119
14 Norwegen Marianne Kjørstad 111
15 Italien Lara Magoni 110
16 Schweden Kristina Andersson 97
17 Schweden Pernilla Wiberg 90
18 Schweiz Corinne Rey-Bellet 85
19 Vereinigte Staaten Diann Roffe 75
20 Norwegen Caroline Gedde Dahl 71
21 Norwegen Merete Fjeldavlie 64
22 Deutschland Michaela Gerg 62
23 Italien Bibiana Perez 61
24 Schweiz Heidi Zurbriggen 55
25 Slowenien Špela Pretnar 54

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweden Thomas Fogdö 545
2 Italien Alberto Tomba 436
3 Osterreich Thomas Stangassinger 362
4 Osterreich Bernhard Gstrein 276
5 Norwegen Kjetil André Aamodt 267
6 Slowenien Jure Košir 251
7 Osterreich Thomas Sykora 238
8 Deutschland Peter Roth 202
9 Schweiz Patrick Staub 196
10 Deutschland Armin Bittner 185
11 Schweiz Oliver Künzi 179
12 Osterreich Hubert Strolz 172
13 Luxemburg Marc Girardelli 160
14 Osterreich Michael Tritscher 149
15 Frankreich Patrice Bianchi 140
16 Italien Fabrizio Tescari 113
17 Schweden Mats Ericson 111
18 Osterreich Günther Mader 101
19 Norwegen Lasse Kjus 96
20 Norwegen Finn Christian Jagge 90
21 Osterreich Dietmar Thöni 89
22 Norwegen Ole Kristian Furuseth 88
23 Schweiz Paul Accola 79
24 Schweiz Michael von Grünigen 77
25 Italien Konrad Kurt Ladstätter 75
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Vreni Schneider 490
2 Neuseeland Annelise Coberger 484
3 Frankreich Patricia Chauvet 402
4 Osterreich Anita Wachter 272
5 Schweden Kristina Andersson 261
6 Italien Morena Gallizio 256
7 Vereinigte Staaten Julie Parisien 230
8 Osterreich Elfi Eder 207
9 Osterreich Karin Köllerer 194
10 Osterreich Ingrid Salvenmoser 185
11 Schweden Pernilla Wiberg 180
12 Osterreich Karin Buder 177
13 Deutschland Miriam Vogt 157
14 Slowenien Urška Hrovat 132
15 Schweiz Christine von Grünigen 111
16 Schweiz Martina Accola 109
17 Italien Deborah Compagnoni 105
18 Osterreich Renate Götschl 100
19 Osterreich Petra Kronberger 96
20 Vereinigte Staaten Kristi Terzian 83
21 Slowenien Nataša Bokal 77
22 Osterreich Monika Maierhofer 74
23 Osterreich Claudia Strobl 68
24 Deutschland Edda Mutter 63
25 Osterreich Christina Riegel 60

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Luxemburg Marc Girardelli 300
2 Osterreich Günther Mader 200
3 Norwegen Kjetil André Aamodt 160
4 Schweiz Steve Locher 131
5 Osterreich Hubert Strolz 105
6 Osterreich Patrick Ortlieb 90
7 Frankreich Adrien Duvillard 82
Osterreich Rainer Salzgeber
9 Norwegen Lasse Kjus 70
10 Osterreich Stephan Eberharter 69
11 Italien Gianfranco Martin 57
12 Norwegen Lasse Arnesen 56
13 Deutschland Markus Wasmeier 55
14 Schweiz Bruno Kernen 45
15 Vereinigte Staaten AJ Kitt 44
16 Italien Dietmar Thöni 40
17 Kanada Cary Mullen 39
18 Schweiz William Besse 32
19 Norwegen Asgeir Linberg 30
20 Italien Kristian Ghedina 29
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Anita Wachter 150
2 Deutschland Miriam Vogt 140
3 Italien Morena Gallizio 120
4 Italien Bibiana Perez 100
5 Deutschland Martina Ertl 90
6 Osterreich Sabine Ginther 60
7 Deutschland Katja Seizinger 50
8 Frankreich Régine Cavagnoud 42
9 Osterreich Stefanie Schuster 40
10 Schweiz Chantal Bournissen 36
Osterreich Anja Haas
12 Slowakei Lucia Medzihradská 32
Deutschland Martina Osterried
14 Osterreich Ulrike Maier 29
15 Kanada Kate Pace 26
Slowenien Špela Pretnar
17 Osterreich Karin Köllerer 24
Norwegen Jeanette Lunde
19 Kanada Kerrin Lee-Gartner 22
Schweiz Heidi Zeller-Bähler

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.12.1992 Gröden (ITA) Schweiz William Besse Norwegen Jan Einar Thorsen Osterreich Patrick Ortlieb
12.12.1992 Gröden (ITA) Osterreich Leonhard Stock Schweiz William Besse Vereinigte Staaten AJ Kitt
10.01.1993 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Franz Heinzer Italien Pietro Vitalini Osterreich Günther Mader
11.01.1993 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Daniel Mahrer Osterreich Peter Rzehak Schweiz Franz Heinzer
16.01.1993 St. Anton am Arlberg (AUT) Schweiz Franz Heinzer Italien Peter Runggaldier Osterreich Günther Mader
23.01.1993 Veysonnaz (SUI) Schweiz Franz Heinzer Osterreich Patrick Ortlieb Schweiz William Besse
28.02.1993 Whistler (CAN) Norwegen Atle Skårdal Vereinigte Staaten Tommy Moe Schweiz Franz Heinzer
15.03.1993 Sierra Nevada (ESP) Osterreich Armin Assinger Schweiz Daniel Mahrer Osterreich Hannes Trinkl
19.03.1993 Kvitfjell (NOR) Frankreich Adrien Duvillard Italien Werner Perathoner Norwegen Atle Skårdal
20.03.1993 Kvitfjell (NOR) Osterreich Armin Assinger Italien Werner Perathoner Osterreich Hannes Trinkl

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.1992 Val-d’Isère (FRA) Norwegen Jan Einar Thorsen Schweiz Franz Heinzer Italien Luigi Colturi
22.12.1992 Bad Kleinkirchheim (AUT) Osterreich Armin Assinger Osterreich Leonhard Stock Norwegen Kjetil André Aamodt
12.01.1993 St. Anton am Arlberg (AUT) Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Jan Einar Thorsen Osterreich Günther Mader
28.02.1993 Whistler (CAN) Osterreich Günther Mader Schweiz Franz Heinzer Osterreich Patrick Ortlieb
07.03.1993 Aspen (USA) Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Stephan Eberharter Schweiz Daniel Mahrer
21.03.1993 Kvitfjell (NOR) Norwegen Kjetil André Aamodt Schweiz Daniel Mahrer Osterreich Dietmar Thöni
26.03.1993 Åre (SWE) Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Günther Mader Schweiz Franz Heinzer

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1992 Sestriere (ITA) Norwegen Kjetil André Aamodt Italien Alberto Tomba Schweden Johan Wallner
13.12.1992 Alta Badia (ITA) Luxemburg Marc Girardelli Frankreich Alain Feutrier Italien Alberto Tomba
20.12.1992 Kranjska Gora (SLO) Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Lasse Kjus Schweden Fredrik Nyberg
19.01.1993 Veysonnaz (SUI) Schweiz Michael von Grünigen Italien Alberto Tomba Norwegen Lasse Kjus
23.03.1993 Oppdal (NOR) Norwegen Kjetil André Aamodt Schweden Johan Wallner Schweden Fredrik Nyberg
27.03.1993 Åre (SWE) Norwegen Kjetil André Aamodt Italien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.1992 Sestriere (ITA) Italien Fabrizio Tescari Osterreich Michael Tritscher Deutschland Armin Bittner
Osterreich Hubert Strolz
06.12.1992 Val-d’Isère (FRA) Schweden Thomas Fogdö Osterreich Thomas Sykora Osterreich Hubert Strolz
15.12.1992 Madonna di Campiglio (ITA) Frankreich Patrice Bianchi Italien Alberto Tomba Osterreich Thomas Sykora
19.12.1992 Kranjska Gora (SLO) Schweden Thomas Fogdö Italien Alberto Tomba Deutschland Peter Roth
09.01.1993 Garmisch-Partenkirchen (GER) Italien Alberto Tomba Norwegen Kjetil André Aamodt
Osterreich Thomas Stangassinger
17.01.1993 Lech (AUT) Schweden Thomas Fogdö Slowenien Jure Košir (SLO) Italien Alberto Tomba
24.01.1993 Veysonnaz (SUI) Osterreich Thomas Stangassinger Italien Alberto Tomba Schweden Thomas Fogdö
28.03.1993 Åre (SWE) Schweden Thomas Fogdö Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Thomas Stangassinger

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09./10.01.1993 Garmisch-Partenkirchen (GER) Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Günther Mader
16./17.01.1993 St. Anton am Arlberg / Lech (AUT) Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Günther Mader Osterreich Hubert Strolz
23./24.01.1993 Veysonnaz (SUI) Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Günther Mader

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1992 Vail (USA) Deutschland Miriam Vogt Deutschland Katharina Gutensohn Kanada Kerrin Lee-Gartner
19.12.1992 Lake Louise (CAN) Schweiz Chantal Bournissen Deutschland Katja Seizinger Deutschland Michaela Gerg
09.01.1993 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland Regina Häusl Schweiz Heidi Zurbriggen Deutschland Katja Seizinger
15.01.1993 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland Katja Seizinger Frankreich Carole Merle Osterreich Barbara Sadleder
22.01.1993 Haus im Ennstal (AUT) Schweiz Chantal Bournissen Russland 1991 Warwara Selenskaja Osterreich Sabine Ginther
26.02.1993 Veysonnaz (SUI) Deutschland Katja Seizinger Kanada Kerrin Lee-Gartner Deutschland Miriam Vogt
27.02.1993 Veysonnaz (SUI) Osterreich Anja Haas Frankreich Régine Cavagnoud Kanada Kate Pace
06.03.1993 Morzine (FRA) Deutschland Katja Seizinger Deutschland Regina Häusl Norwegen Astrid Lødemel
13.03.1993 Hafjell (NOR) Kanada Kate Pace Vereinigte Staaten Picabo Street Frankreich Carole Montillet

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.12.1992 Vail (USA) Osterreich Ulrike Maier Norwegen Astrid Lødemel Osterreich Anita Wachter
20.12.1992 Lake Louise (CAN) Deutschland Katja Seizinger Russland 1991 Tatjana Lebedewa Deutschland Regina Häusl
16.01.1993 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Ulrike Maier Frankreich Carole Merle Osterreich Sylvia Eder
28.02.1993 Veysonnaz (SUI) Frankreich Carole Merle Osterreich Anita Wachter Frankreich Régine Cavagnoud
07.03.1993 Morzine (FRA) Italien Deborah Compagnoni Deutschland Katja Seizinger Osterreich Anita Wachter
20.03.1993 Åre (SWE) Deutschland Katja Seizinger Osterreich Ulrike Maier Italien Deborah Compagnoni

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1992 Park City (USA) Osterreich Ulrike Maier Frankreich Carole Merle Schweiz Vreni Schneider
05.12.1992 Steamboat Springs (USA) Osterreich Anita Wachter Italien Sabina Panzanini Italien Deborah Compagnoni
05.01.1993 Maribor (SLO) Frankreich Carole Merle Osterreich Anita Wachter Schweiz Vreni Schneider
10.01.1993 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich Carole Merle Osterreich Anita Wachter Italien Deborah Compagnoni
15.03.1993 Hafjell (NOR) Deutschland Christina Meier-Höck Deutschland Martina Ertl Deutschland Katja Seizinger
20.03.1993 Vemdalen (SWE) Deutschland Katja Seizinger Schweiz Heidi Zeller-Bähler Frankreich Carole Merle
27.03.1993 Åre (SWE) Frankreich Carole Merle Italien Deborah Compagnoni Osterreich Anita Wachter

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.1992 Park City (USA) Vereinigte Staaten Julie Parisien Schweden Pernilla Wiberg Neuseeland Annelise Coberger
06.12.1992 Steamboat Springs (USA) Schweden Pernilla Wiberg Neuseeland Annelise Coberger Osterreich Petra Kronberger
06.01.1993 Maribor (SLO) Schweiz Vreni Schneider Neuseeland Annelise Coberger Italien Deborah Compagnoni
17.01.1993 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz Vreni Schneider Neuseeland Annelise Coberger Osterreich Karin Buder
24.01.1993 Haus im Ennstal (AUT) Frankreich Patricia Chauvet Osterreich Anita Wachter Italien Morena Gallizio
14.03.1993 Hafjell (NOR) Osterreich Renate Götschl Schweden Kristina Andersson Frankreich Patricia Chauvet
19.03.1993 Vemdalen (SWE) Schweiz Vreni Schneider Frankreich Patricia Chauvet Neuseeland Annelise Coberger
28.03.1993 Åre (SWE) Schweiz Vreni Schneider Osterreich Karin Köllerer Osterreich Christina Riegel

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15./17.01.1993 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Anita Wachter Deutschland Miriam Vogt Osterreich Sabine Ginther
13./14.03.1993 Hafjell (NOR) Italien Bibiana Perez Italien Morena Gallizio Deutschland Miriam Vogt

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 10842
2 Schweiz Schweiz 6878
3 Deutschland Deutschland 5358
4 Italien Italien 5208
5 Norwegen Norwegen 4753
6 Frankreich Frankreich 4003
7 Schweden Schweden 2198
8 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1914
9 Kanada Kanada 1458
10 Luxemburg Luxemburg 1379
11 Slowenien Slowenien 795
12 Russland 1991 Russland 652
13 Neuseeland Neuseeland 484
14 Slowakei Slowakei 92
15 Japan Japan 45
16 Finnland Finnland 23
17 Polen Polen 19
18 Ungarn Ungarn 11
19 Liechtenstein Liechtenstein 4
20 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5398
2 Schweiz Schweiz 4243
3 Norwegen Norwegen 3734
4 Italien Italien 3125
5 Frankreich Frankreich 1729
6 Schweden Schweden 1455
7 Luxemburg Luxemburg 1379
8 Deutschland Deutschland 1159
9 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 617
10 Kanada Kanada 466
11 Slowenien Slowenien 370
12 Japan Japan 34
13 Finnland Finnland 23
14 Polen Polen 19
15 Ungarn Ungarn 11
16 Liechtenstein Liechtenstein 4
17 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5444
2 Deutschland Deutschland 4199
3 Schweiz Schweiz 2635
4 Frankreich Frankreich 2274
5 Italien Italien 2083
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1297
7 Norwegen Norwegen 1019
8 Kanada Kanada 992
9 Schweden Schweden 743
10 Russland 1991 Russland 652
11 Neuseeland Neuseeland 484
12 Slowenien Slowenien 425
13 Slowakei Slowakei 92
14 Japan Japan 11

Statistik der Podestplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angegeben werden die Anzahl Podestplätze je Land und Disziplin sowie die Gesamtanzahl.

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Deutschland GER 9 6 06 21
02 Osterreich AUT 7 6 10 23
03 Schweiz SUI 6 2 02 10
04 Frankreich FRA 5 5 04 14
05 Italien ITA 2 3 05 10
06 Schweden SWE 1 2 0 03
07 Kanada CAN 1 1 02 04
08 Vereinigte Staaten USA 1 1 0 02
09 Neuseeland NZL 3 02 05
10 Russland 1991 RUS 2 0 02
11 Norwegen NOR 1 01 02
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Deutschland GER 5 3 3
2 Schweiz SUI 2 1
3 Kanada CAN 1 1 2
4 Osterreich AUT 1 2
5 Frankreich FRA 2 1
6 Russland 1991 RUS 1
Vereinigte Staaten USA 1
8 Frankreich FRA 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Osterreich AUT 2 2 3
2 Deutschland GER 2 1 1
3 Frankreich FRA 1 1 1
4 Italien ITA 1 1
5 Norwegen NOR 1
Russland 1991 RUS 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Frankreich FRA 3 1 1
2 Osterreich AUT 2 2 1
3 Deutschland GER 2 1 1
4 Italien ITA 2 2
5 Frankreich FRA 1 2
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz SUI 4
2 Osterreich AUT 1 2 3
3 Schweden SWE 1 2
4 Frankreich FRA 1 1 1
5 Vereinigte Staaten USA 1
6 Neuseeland NZL 3 2
7 Italien ITA 2
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Italien ITA 1 1
2 Osterreich AUT 1 1
3 Deutschland GER 1 1

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Norwegen NOR 8 07 03 18
02 Osterreich AUT 6 09 15 30
03 Schweiz SUI 6 05 05 16
04 Luxemburg LUX 6 0 01 07
05 Schweden SWE 4 01 04 09
06 Kanada CAN 2 10 03 15
07 Frankreich FRA 2 01 0 03
08 Vereinigte Staaten USA 01 01 02
09 Slowenien SLO 01 0 01
10 Deutschland GER 0 02 02
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz SUI 5 2 3
2 Osterreich AUT 3 2 5
3 Norwegen NOR 1 1 1
4 Frankreich FRA 1 1
5 Italien ITA 4
5 Vereinigte Staaten USA 1 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Norwegen NOR 4 1 1
2 Osterreich AUT 2 3 3
3 Luxemburg LUX 1
4 Schweiz SUI 3 2
5 Italien ITA 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Norwegen NOR 3 1 1
2 Luxemburg LUX 2 1
3 Schweiz SUI 1
4 Italien ITA 3 1
5 Schweden SWE 1 3
6 Frankreich FRA 1
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Schweden SWE 4 1
2 Italien ITA 2 3 1
3 Osterreich AUT 1 2 4
4 Frankreich FRA 1
5 Norwegen NOR 2
6 Slowenien SLO 1
7 Deutschland GER 2
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Luxemburg LUX 3
2 Norwegen NOR 2
3 Osterreich AUT 1 3

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Saisonbeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ab dem Vorjahr geltende neue Punktesystem wurde hinsichtlich der Plätze vier bis zwanzig adaptiert, d. h. verringert – für Rang 4 gibt es nur mehr 50 statt 55 Punkte etc. Außerdem wurde eine Regelung eingeführt, wonach nicht jede Platzierung in den Top 30 mit Punkten boniert wird: Bei Überschreitung der Siegerzeit um 8 Prozent (bei Kombinationen um 16 %) wurden die Läufer zwar im Klassement geführt, bekommen aber keine Punkte zugesprochen.

Bei ihrem Kongress in Budapest kam über Antrag der Verbände von Deutschland, Österreich und der Schweiz Bewegung in der Preisgeldfrage, wobei eine Mindestdotation gefordert wurde. Bereits am 11. Juni genehmigte die FIS eine Vergrößerung der Werbefläche auf den Kleidungsstücken der Fahrerinnen/Fahrer. Demgegenüber wurde von den Kongressteilnehmern das Ansinnen des FIS-Vorstandes, die Vergabe von Weltmeisterschaften zwecks Vorbeugung gegen Bestechlichkeit eigenständig durchzuführen, abgelehnt. Neuer Marketing-Direktor des Weltverbandes wurde Christian Knauth.[1][2][3]

Der FIS-Vorstand und alle Weltcup-Komitees hatten vom 30. September bis 3. Oktober in Oberstdorf getagt und mehrere Neueinführungen beschlossen:

  • Die in Budapest geforderten Preisgeldregelungen wurden sanktioniert, wobei die Weltcuprenn-Veranstalter bis 15. November ihre Dotationen melden mussten. Bei dieser „Preisgeldpflicht“ lag die unterste Grenze für ein Rennen bei 20.000 CHFr (nach oben hin gab es kein Limit). Kitzbühel war mit ca. 300.000 CHFr am höchsten dotiert, in Sestriere wurde in US-Dollar gerechnet, wobei sowohl für den Riesenslalom als auch Slalom je 50.000 geboten wurden. Die jeweiligen Preisgelder wurden anfangs sogar in den (österreichischen) Printmedien bei der Terminankündigung der Rennen mitgeteilt. So erfuhren die Leser, dass diese in Val-d'Isère insgesamt eine Million, in Gröden 300.000 und 700.000 bzw. in Steamboat Springs und Vail jeweils 570.000 Schilling betragen.
  • Für die Startnummern in den Speeddisziplinen gab es eine „Pick-up“-Regelung, bei der die (jeweils aktuellen) „Top 15“ der Weltcupstartliste (WCSL), die den Oberbegriff „Gruppe 1“ trug, sich Nummern bis 30 wählen durften (beginnend mit der Nr. 1 dieser Liste), die Läufer nach der Gruppe 1 starteten nach Maßgabe der WCSL. Für das Finale bestand zudem die Möglichkeit, dass daran auch Fahrer mit 400 Weltcuppunkten teilnehmen durften. Es gab aber auch für die technischen Disziplinen eine ähnliche Regelung, allerdings nur für die erste Gruppe.
  • Beschlüsse gab es auch hinsichtlich einer „Schneekanonen-Pflicht“ für alle Weltcup-Orte ab 1993/94, Einführung von Gletscherrennen. Den hochdotierten Slalom-Einladungsrennen wurde ein Absage erteilt.[4][5][6]

Es bestand Ungewissheit wegen der TV-Übertragungen, weil die Finanzanstalt „Halva“ mit Sitz in Liechtenstein diesbezügliche Rechte für 43 der 64 geplanten Weltcuprennen besaß und mit Preissteigerungen von teilweise 2.000 Prozent aufwartete. Die Anstalten ARD, ZDF, SRG und ORF weigerten sich, diese Forderungen zu akzeptieren. Es wurde eine Unterredung zwischen der EBU als übergeordnete Stelle der europäischen TV- und Rundfunkanstalten, FIS-Präsident Marc Hodler und der „Halva-Gruppe“ vereinbart.[7] Von den Rennen aus Übersee bot im Übrigen nur der „Sportkanal“ teilweise Direktübertragungen an, während weder auf „Eurosport“ und schon gar nicht bei den vorgenannten „Öffentlich Rechtlichen“ diese Rennen „live“ zu sehen waren.

Bei der traditionellen Pressekonferenz des Skiherstellers „Fischer“ in Wien wurde mit Atle Skårdal ein Neuzugang präsentiert.[8]

Nationale Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Deutsche Skiverband musste mehrere Verletzte beklagen, die erst nach ein paar Rennen in den Weltcup zurückkamen. Siehe dazu bitte Beitrag „Verletzungen“.
  • Der Österreichische Skiverband hielt ab 21. November einen Teil seiner Meisterschaften ab. Siehe dazu bitte Beitrag „Rennen außerhalb des Weltcups“.

Neuigkeiten hatte es schon am 4. Mai gegeben, als Alpinchef Werner Wörndle die neuen Rennsportleiter mit dem Tiroler Werner Margreiter (38) bei den Herren (als Nachfolger von Hans Pum, der den Marketingbereich übernahm) und dem Steirer Herwig Demschar (32) bei den Damen (Nachfolger von Raimund Berger, der als der bisher erfolgreichste ÖSV-Damentrainer bezeichnet wurde) vermeldete; dazu als Spartentrainer bei den Herren in der Abfahrt der ehemalige Abfahrtsrennläufer Kurt Engstler und in der Technik Fritz Vallant (welcher von 1977 bis dato die US-Damen betreut hatte); bei den Damen in der Abfahrt Gidi Achorner, in der Technik Filip Gartner.

  • Eine Besonderheit war die Tatsache, dass sich Günther Mader „solo“ auf die Saison vorbereitet hatte und auch während derselben seine Trainings abgesondert absolvierte.

Sowohl von den Verantwortlichen im Damen- als auch Herrenbereich wurden für die technischen Disziplinen keine euphorischen Voraussagen getätigt. Die Herrenresultate 1991/92 im Riesenslalom wirkten nach, denn nur Günther Mader, Hubert Strolz, Rainer Salzgeber und Helmut Mayer befanden sich in der neuen Weltrangliste unter den ersten Dreißig.[9][10]
Die ÖSV-Abfahrerinnen hatten in Zermatt ausgezeichnete Bedingungen vorgefunden; bei den Herren waren die Abfahrer Anfang Oktober auf Konditionskurs mit Quartier beim „Stanglwirt“ in Going (Going am Wilden Kaiser) gewesen, die Techniker und Kombinierer hatten ihre Vorbereitungen in Hintertux (Tux (Tirol)) absolviert.[11]

  • Der Schweizer Theo Nadig wurde neuer Herrentrainer in Frankreich; außerdem wurde von der „FFS“ Michel Vion als „Technischer Direktor“ geholt.[12]

Statement des IRT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch das International Racing Team (IRT) (mit 24 Ausrüsterfirmen) nahm durch dessen neuen Generalsekretär Hannes Fürstauer (ehemals OK-Chef bei den Weltmeisterschaften 1991) zur Wahl von Japan als Austragungsort der Weltmeisterschaften 1993 Stellung, wobei aus „sportlichen Gründen die Auswahl des Termines und des Ortes nicht vertretbar gewesen sei“. Es sei legitim, dass die eingegliederten Unternehmen bei einem weltweiten Aufwand von rund 71,42 Mio. DM (alpin/nordisch) pro Saison auch entsprechende Gegenleistungen erwarten dürften. Fürstauer legte eine Palette von Forderungen vor, die am 26. Februar in München konkretisiert wurden. Demnach sollte es eine „TV-Garantie“ geben, denn bislang habe man bis Weihnacht nicht gewusst, ob die Mehrzahl der Rennen übertragen wird. Weiters sei die Kombination in der derzeitigen Form nicht mehr tragbar, es solle auch weniger Rennen und eine Konzentration auf die Wochenenden – dazu auf weltcupwürdigen Strecken und in Orten mit ausgezeichneter Infrastruktur – geben. Der Weltcupkalender solle geschlossen durchgezogen, Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele vor oder nachher abgehalten werden und für diese letzten beiden Events sei es ein langfristiges Ziel des IRT, dass die jeweils 30 Besten automatisch startberechtigt sein müssten; es könne nicht sinnvoll sein, einen Teil der besten Läufer auszusperren.[13][14]

Premierensiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Mit der damals vierthöchsten Startnummer (nämlich 28), mit welcher je ein Herrenslalom gewonnen wurde, überraschte am 29. November 1992 in Sestriere Fabrizio Tescari bei seinem einzigen Weltcupererfolg. Dabei profitierte er auch davon, dass Alberto Tomba zu draufgängerisch gefahren und ausgefallen war. Tescari war bisher nie unter den ersten 15 eines Weltcuprennens gewesen; er, der eigentlich Langläufer hatte werden wollen, war nach einer schweren Verletzung (1989 hatte er sich das linke Knie zertrümmert) zurückgekommen.[15]
  • Jan Einar Thorsen konnte am 5. Dezember 1992 beim Super-G in Val-d’Isère seinen ersten Sieg einfahren.
  • Auch Armin Assinger holte in einem Super-G, u. zw. am 22. Dezember 1992 in Bad Kleinkirchheim (somit in seiner näheren Heimat), den ersten Sieg, wobei er mit Start-Nr. 33 noch um 0,21 s seinen Landsmann Leonhard Stock abfing, seinen ersten Sieg.
  • Adrien Duvillard, der von den Medien auch immer – im Hinblick auf seinen gleichnamigen Vater, der bis Anfang der 1960er-Jahre zur Weltspitze gezählt hatte – als «Duvillard junior» tituliert wurde, kam am 19. März 1993 in der ersten Abfahrt von Kvitfjell zu seinem ersten und einzigen Sieg.

Damen:

  • Sie war bereits zweifache Super-G-Weltmeisterin und auch Weltmeisterschafts-Silbermedaillengewinnerin gewesen, doch erst am 28. November 1992 stand Ulrike Maier in einem Weltcuprennen, dem Riesenslalom in Park City, ganz oben. Dabei hatte sie sogar im ersten Durchgang einen Stock verloren, war trotzdem noch auf Rang 3 gekommen (es waren in diesem Lauf wegen des Schneefalls nur drei Läuferinnen der Gruppe 1 unter den zehn Schnellsten klassiert – und Vreni Schneider konnte sich im 2. Lauf noch von Rang 14 auf 3 verbessern).[16][17]
  • Miriam Vogt gewann ihr einziges Weltcuprennen am 12. Dezember 1992 in der Abfahrt von Vail, krönte ihre Saisonleistung ca. zwei Monate später mit der Goldmedaille in der Kombination bei den Alpinen Skiweltmeisterschaft 1993 in Morioka.
  • Ihren einzigen Weltcupsieg holte sich Regina Häusl schon zu Beginn ihrer Karriere mit dem Gewinn der Abfahrt in Cortina d’Ampezzo am 9. Januar 1993; sie trug dabei noch eine höhere Start-Nummer, nämlich 20 (auch Stefanie Schuster als Fünfte lag mit Nr. 42 weit außerhalb der Elitefahrerinnen).[18]
  • Für Patricia Chauvet gab es am 24. Januar 1993 im Slalom in Haus im Ennstal den ersten und einzigen Sieg. Es war dies der erste Slalomsieg für Frankreichs Damen seit dem 11. Januar 1985 (Christelle Guignard in Bad Kleinkirchheim), die nun in Summe auf 52 Slalomsiege kamen.
  • Die frisch gebackene Abfahrtsweltmeisterin Kate Pace konnte am 13. März 1993 in Hafjell ihren Titel von Morioka bestätigen.
  • Einen Tag nach Kate Pace’s Abfahrtssieg gab es in Hafjell erneut einen Premierensieg, als die erst 17-jährige Renate Götschl am 14. März 1993 sich den Slalom mit der bis heute (nach Saisonende 2018/19) bei den Damen in dieser Disziplin höchsten Startnummer 42 (die bis zum damaligen Zeitpunkt höchste Nummer hatte am 18. Dezember 1971 Françoise Macchi in Sestriere mit 29 gehabt) holte.
  • „Hafjell zum Dritten“ galt für Bibiana Perez mit dem Kombinationssieg, der zugleich in der 58. Entscheidung einer Weltcup-Kombination nicht nur den ersten Sieg, sondern bis zu diesem Tag (13./14. März 1993) überhaupt das erste Podest für das italienische Damenteam brachte

Saisonfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der Saison wurde in Åre erstmals ein Weltcup-Finale mit besonderen Regeln durchgeführt (u. a.: nur die ersten 15 erhalten Punkte). Vorerst entfielen dort aber sowohl die Herren- als auch Damenabfahrt. Bei den Herren war Marc Girardelli mit 236 Punkten Vorsprung angereist. Kjetil André Aamodt verlängerte seine in Lillehammer und Oppdal begonnene Aufholjagd (zwei Siege), gewann den Super-G (Girardelli auf Rang 15); auch der Riesenslalom ging an Aamodt, aber mit Rang 3 sicherte sich Girardelli im vorletzten Saisonrennen mit nunmehr 112 Punkten Vorsprung endgültig den Titel. Aamodt holte im Slalom noch Rang 2. Bei den Damen war die Lage offener: Anita Wachter hatte 50 Punkte Vorsprung auf Katja Seizinger, die gleich den Super-G gewann, auf 1216:1202 stellte und letztendlich (nach Rang 4 im Riesenslalom gegenüber Rang 3 von Wachter) mit vier Punkten Vorsprung in den abschließenden Slalom ging, wo sie aber mit Rang 18 punktelos blieb (Wachter erhielt 24 Punkte für Rang 11).

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein:

  • Am 4. Dezember wurde im Henri-Oreiller-Saal in Val-d'Isère der „Ski d'Or“ („Trophäe Cristal Lalique“) an Alberto Tomba überreicht, der in einer von 67 Journalisten durchgeführten Wahl 329 Punkte erhalten hatte. Die weitere Punktereihung lautete: Accola 229, Kronberger 126, Heinzer 81, Aamodt 65, Ortlieb 56 und Compagnoni 55.
  • Das „International Racing Team“ („IRT“), das die Vertretung der Hersteller von Skiern, Skischuhen und Bindungen darstellte, wählte Hannes Fürstauer, den Organisationschef der Weltmeisterschaften 1991 von Saalbach-Hinterglemm, als Nachfolger von Dr. Gerhard Oberlechner zum neuen Generalsekretär; Oberlechner hatte im August den Vorsitz zurückgelegt (nach 18 Jahren in der Skiindustrie hatte er einen Branchenwechsel vollzogen – „Blizzard“-Geschäftsführer Franz Schemer hatte als „Erster Vize“ interimistisch das Amt übernommen).[19][20]
  • Für die Abfahrt in St. Anton am Arlberg hatte der findige ORF-Regisseur Lucky Schmidleitner als Neuheit eine 10-m-Krankamera aufgeboten, welche an der Streckenstelle „Gampeneck“ montiert war und mit den Läufern mitfuhr, um deren Geschwindigkeit den Zuschauern besser vermitteln zu können.[21][22]
  • Nach 1991/92 vermochte das Herrenteam des Österreichischen Skiverbandes auch in dieser Saison keinen Podestplatz im Riesenslalom zu erringen, wenngleich die Saisonbilanz in Summe besser ausfiel (dieses „Versagen“ war allerdings bereits vor Saisonbeginn befürchtet worden; es gab als Steigerung einen 5. Rang gleich in Sestriere durch Richard Kröll – letzte Saison war Rang 7 die Bestplatzierung gewesen – und es war nie der Fall, dass ein 22. Rang das „Beste“ war). Norwegen holte sogar am meisten Siege (8) vor der Schweiz und dem "Ein-Mann-Team" von Luxemburg (je 6). Auch bei den Damen war mit Deutschland (9 Siege) eine kleine Überraschung gegeben.

Herren:

  • Überraschend konnten sich beim Riesenslalom in Sestriere (28. November) zwei Läufer außerhalb der Top-Gruppen im Vorderfeld klassieren: Tobias Barnerssoi mit Nr. 25 (nach dem 1. Lauf auf Rang 11, der im zweiten Durchgang die drittbeste Zeit fuhr) wurde Vierter, Richard Kröll mit Nr. 39 Fünfter.
  • Mit hohen Startnummern fuhr Thomas Sykora, der vor der Saison nur Nr. 41 in der Weltrangliste aufgeschienen war, bei den Slaloms in Val-d’Isère (6. Dezember), wo er mit Nr. 27 auf Rang 2 sein erstes Weltcup-Podest realisieren konnte, und Nr. 23 in Madonna di Campiglio (15. Dezember) in die Weltspitze. Auch der Schweizer Oliver Künzi konnte in Madonna mit Nr. 25 auf Rang 5 vorstoßen.
  • Eine große Sensation gelang dem Franzosen Alain Feutrier mit Rang 2 im Riesenslalom in Alta Badia (13. Dezember), den er mit Start-Nr. 31 herausfuhr. Feutrier war vor vier Jahren an Leukämie erkrankt und 1990 in den Weltcup zurückgekehrt.[23]
  • Der Kärntner Nachwuchsskiläufer Peter Wirnsberger, wegen der Namensgleichheit mit dem bekannten ehemaligen steirischen Abfahrtsläufers als „Zweier-Wirnsberger“ bekannt, verunglückte am 20. Dezember in Zauchensee tödlich. Er hatte zuvor noch an diesem Tag bei den Salzburger Meisterschaften den Abfahrtssieg errungen und war mit seiner Freundin Monika „frei“ skigelaufen und war zu Sturz gekommen. Wirnsberger II war Juniorenweltmeister 1986 in der Kombination, Europacup-Gesamtsieger 1990 und -Abfahrtssieger 1992, österreichischer Abfahrtsmeister 1989 gewesen und hatte noch im Oktober den Titel im Super-G geholt. Beim folgenden Super-G in Bad Kleinkirchheim am 22. Dezember fuhren die ÖSV-Läufer mit Trauerflor, wurde die Start-Nr. 16 ausgelassen und dafür nach der Nr. 15 eine Trauerminute begangen und Wirnsbergers Foto im Fernsehen gezeigt.[24][25][26]
  • Bei der zweiten Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen (11. Januar) zeichnete sich eine schwerere Niederlage der Österreicher ab, wobei Armin Assinger (mit ohnehin Nr. 24) auf Rang 7 klassiert war, ehe Peter Rzehak mit Nr. 28 auf Rang 2 (0,31 s Rückstand) „die Gemüter beruhigte“.[27]
  • Großes Glück hatten Xavier Gigandet, aber auch der veranstaltende Skiclub St. Anton am Arlberg bei der Abfahrt am 16. Januar: Der mit Nr. 2 gefahrene und offensichtlich ziemlich erschöpfte Schweizer Rennläufer kam auf der einigermaßen ruppigen Zieleinfahrt zu Sturz und rutschte unter das Gestänge der ORF-Kabinen, kam aber mit einigen Abschürfungen davon. Dies war im Hinblick darauf, dass derart viel auf der Strecke auf Sicherheit gelegt wird und nach dem Ziel gäbe es dieses Augenmerk nicht mehr, ein Denkanstoß für zukünftige Rennen.[28] Auf Grund dieses Unfalles wurde vom Präsidenten des Skiclubs St. Anton, Herbert Sprenger (zugleich Bürgermeister), im Hinblick auf die Damenrennen am 18. Dezember 1993 der Umbau des gesamten Zielraumes zugesichert. Auch die TV-Kabinen sollten nicht mehr an selber Stelle aufgebaut werden.[29]
  • Helmut Mayer wurde auf Grund seiner nicht mehr zufriedenstellenden Leistungen (Plätze von 15 aufwärts kennzeichneten seine letzten Starts) durch seinen Verband aus den Kadern entlassen; laut einer Meldung vom 28. Juli 1993 trug er sich (kurzfristig) mit dem Gedanken, nun für den niederländischen Verband zu fahren.

Damen:

  • Nachdem sie schon am Vortag von Rang 14 auf 3 gefahren war, verbesserte sich Vreni Schneider beim Slalom am 29. November in Park City mit Laufbestzeit noch von Rang 25 auf 4.[30]
  • Eine Überraschung gab es beim Super-G in Lake Louise, wo Tatjana Lebedewa als „Sternchenfahrerin“ (siehe dazu den Wikipedia-Artikel „Abfahrt“) mit Start-Nr. 55 eine Zeit vorgelegt hatte, die nur mehr von der Eliteläuferin Katja Seizinger (Start-Nr. 7) um minimale 8 Hundertstel Sekunden unterboten wurde.
  • Petra Kronberger trat Ende Dezember 1992 überraschend zurück. Dabei war sie erst vor wenigen Tagen erneut zur österreichischen Sportlerin des Jahres gewählt worden. Den Trainern hatte sie ihre Entscheidung bereits vor Weihnachten mitgeteilt, die Öffentlichkeit erfuhr es frühestens aus den Zeitungsmeldungen am 29. Dezember. Sie erklärte, dass sich schon im Sommer dieser Schritt abgezeichnet habe, denn die vergangenen drei Jahre hätten ziemliche Spuren an ihrem Körper hinterlassen. Die Hoffnung, dass durch die Rennatmosphäre Freude und Motivation in den USA zurückkommen würden, habe sich nicht erfüllt. Von der Skibühne verabschiedete sie sich am 8. Januar anlässlich der Damen-Rennen in Cortina d’Ampezzo in Begleitung von Gerhard Pfaffenbichler, dem nunmehrigen „Blizzard“-Firmenbetreuer. Es sollte auch keine Probleme um die Lösung der Sponsorenverträge geben. Der italienische Alpinskidirektor Calcamugi bezeichnete den Rücktritt als „den sensationellesten der Skigeschichte“.[31][32][33][34]
  • Beim Riesenslalom in Maribor durfte der ÖSV nur mit 9 Damen starten, da sich (wegen des Rücktritts von Petra Kronberger) lediglich sieben unter den Top 60 der Weltrangliste befanden. Unter den neun war auch die Tiroler Debütantin Barbara Raggl.[35]
  • Die Abfahrt in Haus im Ennstal am 22. Januar war für die Skimarke Völkl „maßgeschneidert“, denn gleich sechs Läuferinnen belegten die Ränge unter den ersten Acht. Beim Slalom am 24. Januar verwechselte der Computer die beiden Steirerinnen Karin Buder (Gesamtrang 4) und Monika Maierhofer und sprach vorerst nach dem ersten Lauf gegen Buder (Rang 3) statt Maierhofer eine Disqualifikation aus.[36][37]
  • Da die Skidamen die Abfahrtsstrecke in Hafjell zu leicht befanden („Babystrecke“), bestreikten 12 Gruppe-1-Läuferinnen (darunter Miriam Vogt, Katja Seizinger, Anita Wachter, Chantal Bournissen) das Training am 12. März. Das Rennen wurde dann programmgemäß gefahren, wobei Kate Pace ihrer Gleiterfähigkeiten unter Beweis stellte, während es für die Damen des DSV (Rang 8 von Rosi Renoth war das schlechteste Saisonresultat) und des ÖSV (Rang 14 von Anja Haas war sogar das zweitschlechteste Resultat in der Geschichte) eine Niederlage gab.[38][39]

Absagen, Verschiebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein:

  • Sowohl die Abfahrt der Damen als auch der Herren (anberaumt um 09:30 und 10:30 h) beim Finale in Åre mussten wegen heftigen Sturms im Startbereich abgesagt werden. Vorerst hatte es noch kurzfristige, um 10 Uhr eine auf 14 Uhr anberaumte Verschiebung gegeben.

Herren:

  • Die Abfahrt in Val-d'Isère am 4. Dezember wurde abgebrochen; in Führung befand sich AJ Kitt.[40]
  • Eine Programmumstellung war in Garmisch-Partenkirchen erforderlich. Regen verhinderte am 8. Januar die Durchführung der Abfahrt, am 9. Januar war der Veranstalter damit beschäftigt, die Kreuzeck-Strecke wieder in einen rennbereiten Zustand zu bringen; der weggeregnete Schnee wurde durch solchen aus der Eishalle ersetzt – währenddessen konnte an diesem Tag der Slalom am Gudiberg gefahren werden. Es wurden doch noch beide Abfahrten durchgebracht, wobei der Montag (11. Januar) angehängt wurde.[41]
  • Schon am 10. Januar musste der Skiclub Kitzbühel wegen Schneemangels die Absage der Hahnenkammrennen durch „FIS-Inspektor“ Sepp Messner zur Kenntnis nehmen. St. Anton sprang ein, doch den fälligen Slalom trug der auf der anderen Seite des Arlbergs gelegene Vorarlberger Ort Lech aus.[42][43]
  • Auch die nächsten Traditionsveranstaltungen, der Riesenslalom von Adelboden und die Lauberhornrennen, mussten verlegt werden – hier übernahm Veysonnaz.
  • Die Abfahrt in Aspen wurde wegen schlechter Sicht nach 15 Läufern (in Führung A.J. Kitt) abgebrochen; der Veranstalter stimmte einer Verlegung auf den 7. März nicht zu und beharrte auf der Austragung des programmierten Super-G. Die abgesagte Abfahrt wurde für den 19. März in Kvitfjell angesetzt.[44][45]
  • Bei den Rennen in der Sierra Nevada wurde vorerst die für 13. März geplante Abfahrt auf den 14. März verschoben, jedoch gab es wegen Nebels eine weitere Verschiebung auf den 15. März. Als Ersatz hätte am 13. März der Slalom gefahren werden sollen, doch wegen der schlecht präparierten Piste gab es einen Streik durch die 15 Fahrer der ersten Startgruppe. Hinterher war aber laut Aussage von Paul Accola („Wir haben einen Schuss ins Leere abgegeben“) die Erkenntnis eingekehrt, dass damit die Fahrer um den WM-Test gekommen waren.[46][47][48]

Damen:

  • Die in Haus abgebrochene Abfahrt wurde am 26. Februar in Veysonnaz nachgeholt, jedoch wurde die mit dem Slalom verbunden gewesene Kombination gestrichen.

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Armin Bittner hatte im Sommertraining in Chile einen Kapsel- und Kreuzbandanriss erlitten; er konnte aber schon in Sestriere starten und wurde Slalom-Dritter.
  • Markus Wasmeier hatte im Training in Südtirol einen Knöchelbruch und eine Schulterverletzung sowie eine Gehirnerschütterung davongetragen; sein Wiedereinstieg wurde für Januar erwartet.
  • Der von einer dreiwöchigen Verletzungspause zurückgekehrte AJ Kitt markierte im 2. Abfahrtstraining in Val-d'Isère am 2. Dezember schon wieder Bestzeit. (Allerdings gab es hinterher kein Rennen; siehe dazu bitte Thema „Absagen, Verschiebungen“).[49]
  • Rainer Salzgeber erlitt am 27. Februar bei der Abfahrt in Whistler einen Seitenband- und Kreuzbandriss; er trat bereits am 28. Februar die Heimreise an. Grund war eine immer schneller werdende Piste gewesen, weshalb es in der Mannschaftsführersitzung schwere Vorwürfe gegen FIS-Renndirektor Karl Frehsner gab. Erst sieben Läufer vor Schluss war das Rennen aus Sicherheitsgründen abgebrochen worden, was als fauler Kompromiss bezeichnet wurde. Vor Salzgeber waren bereits Luc Alphand, Denis Rey und Stefan Krauss schwer gestürzt und hatten Bänderrisse davongetragen. Es gab sogar Klagsdrohungen gegen die FIS (Patrick Ortlieb hatte eine solche nach seinem Aspen-Sturz eingebracht), welche durch ihren Generalsekretär Gian Franco Kasper aber der Meinung war, dass dies eine Sache der Rennjury sei und zudem würde die FIS niemanden zwingen, an den Weltcuprennen teilzunehmen.[50][51]

Damen:

  • Katja Seizinger hatte in der Saisonvorbereitung im Abfahrtstraining nach einem Vierfach-Überschlag einen Innenbandriss im Knie davongetragen und war zu vier Wochen Pause genötigt gewesen. Am 26. November testete sie in Jerzens ihre Fitness und war zuversichtlich, in Steamboat Springs wieder dabei zu sein.[52]
  • Nataša Bokal zog sich am 11. Dezember beim dritten Training für die Abfahrt in Vail einen Kreuzbandriss zu.[53]
  • Auch Eva Twardokens erwischte es in einem Abfahrtstraining, u. zw. am 18. Dezember im unteren Streckenteil in Lake Louise, wo sibirische Kälte herrschte. Die Riesenslalom-Bronzemedaillengewinnerin von 1985 erlitt einen Kreuzbandriss im linken Knie. Es gab an diesem Tag noch zwei weitere Unglücksmeldungen, denn Anita Wachter schlug einen fürchterlich anzusehenden Salto und Julie Parisiens Bruder war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. (Wachter konnte aber an der Abfahrt teilnehmen.)[54]
  • Für Pernilla Wiberg waren die Saison und damit auch die Weltmeisterschaftstitelverteidigung beim Slalom in Maribor (6. Januar) zu Ende; sie war im ersten Lauf an einer Torstange hängen geblieben, der Hinterbacken der Skibindung riss ab, sie erlitt einen Achillessehnenriss. Die Schwedin wurde via Graz heimgeflogen.[55]
  • Katharina Gutensohn kam am 15. Januar bei der Abfahrt in Cortina d’Ampezzo schwer zu Sturz; die Diagnose lautete: Riss des Kreuz- und Innenbandes im rechten Knie.
  • Hilary Lindh erlitt in Haus im Ennstal eine Verletzung des rechten Knies, einen Bändereinriss, einen Sprung im oberen Schienbeinbereich und einen Knorpelschaden und wurde am 29. Januar in Vail vom bekannten Spezialisten Dr. Steadman operiert.

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebst der dreifachen Weltcup-Gesamtsiegerin Petra Kronberger trat (nach Saisonschluss) auch Christelle Guignard zurück. Bei den Herren war es Hans Pieren.

Rennen außerhalb des Weltcups[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Termine der österreichischen Meisterschaften wurden erstmals Ende Juni 1992 veröffentlicht. Es gab jedoch Änderungen bei den Austragungsorten. So waren die Abfahrten für Damen und Herren für den 19. Februar, die übrigen Damen-Rennen vom 21. bis 23. Februar jeweils in Bad Gastein geplant, der Damenslalom in Hochficht.[56] Bis auf eine Änderung kam es schon ab 21. November zu drei Titelentscheidungen bei den Herren. Vorerst der Slalom in Jerzens, bei dem Michael Tritscher zwar nationaler, der aber in der Laufzeit bessere Bernhard Bauer so genannter „Internationaler Slalommeister von Österreich“ wurde. Ab 23. November gab es in Hochgurgl (Gemeinde Sölden) den Riesenslalom und Super-G mit den Siegen für Helmut Mayer bzw. Peter Wirnsberger II.[57]

Innerkrems war letztlich Austragungsort der Abfahrten für Damen und Herren 19. Februar) und des Damen-Super-G (21. Februar); der am 22. Februar angesetzte Riesenslalom musste wegen Schneesturms abgesagt werden. Im Super-G belegten die russischen Läuferinnen Tatjana Lebedewa, Swetlana Gladyschewa und Warwara Selenskaja hinter Siegerin Barbara Sadleder die Ränge 2 bis 4, auf Rang 5 klassierten sich ex aequo Cornelia Meusburger und Veronika Stallmaier, die somit gemeinsam „Vize-Meisterin“ wurden. Sie verweigerten jedoch die Entgegennahme der Medaillen, so dass ihnen vom Verband Geldstrafen und bei Nichtzahlung eine Sperre angedroht wurden. Da die Damen doch noch rechtzeitig die Zahlungsbestätigung dem ÖSV-Büro in Innsbruck per Fax zukommen ließen, wurden sie für die Rennen ab 26. Februar in Veysonnaz nominiert. Die Slalommeisterschaften wurden am 23. Februar in St. Michael/Lungau mit 94 Starterinnen nachgeholt, wobei die Burgenländerin Christina Riegel vor Karin Köllerer und Renate Götschl gewann (Weltmeisterin Karin Buder belegte Rang 6).[58][59]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „FIS diskutiert über Preisgeld“ in «Salzburger Nachrichten» vom 6. Juni 1992, Seite 35; POS.: links unten
  2. „FIS genehmigt mehr Werbung an Athleten . Zank um WM-Vergabe“. In «Salzburger Nachrichten» vom 12. Juni 1992, Seite 23; POS.: Spalte 4, unten
  3. Rubrik „Kurz gemeldet“. In «Salzburger Nachrichten» vom 19. Juni 1992, Seite 26; POS.: vorletzter Beitrag
  4. „FIS-Vorstand beschäftigt sich mit Preisgeld“. In «Salzburger Nachrichten» vom 30. September 1992, Seite 22; POS.: letzter Beitrag
  5. „Mehr Geld im Ski-Weltcup . Eine Million österreichische Schilling pro Rennen“. In «Salzburger Nachrichten» vom 5. Oktober 1992, Seite 22
  6. „Das Programm im Weltcup“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 279 vom 1. Dezember 1992, Seite 19; POS.: Spalte 1, vorletzter Block
  7. „Durchbruch im Streit um Ski-TV-Rechte?“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 262 vom 11. November 1992, Seite 21; POS.: zweite große Überschrift
  8. „Skistars stimmten sich mit Sushi und Sashimi für die kommende WM im japanischen Morioka ein“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 243 vom 19. Oktober 1992, Seite 22
  9. „Wunder darf man sich keine erwarten – aber die neuen Damen-Bosse hoffen!“. In «Kronenzeitung» vom 28. November 1992, Seite 11 von hinten
  10. „Kein Mann in Gruppe 1 – wir blasen zum ‚Angriff aus dem Hinterhalt!‘“. In «Kronenzeitung» vom 28. November 1992, Seite 10 von hinten
  11. Glosse „In Kürze“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 233 vom 7. Oktober 1992, Seite 31; POS.: letzter Beitrag; Kasten rechts unten
  12. Spalte „Kurz notiert“. In «Kronenzeitung» vom 14. Juni 1992, Seite 11 von hinten; POS.: letzter Beitrag
  13. „Japan richtig, Ort und Termin nicht“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 31 vom 8. Februar 1993, Seite 13; POS.: Spalten 1 bis 4, unten
  14. „IRT startet Reform-Offensive“. In «Salzburger Nachrichten» Nr. 48 vom 27. Februar 1993, Seite 34, links oben
  15. „Tombas ‚Dummheit‘ krönte neuen Sieger“. In «Kronenzeitung» vom 30. November 1992, Seiten 7 und 6 von hinten
  16. „Ulli Maier verlor Stock, gewann aber ihr erstes Weltcuprennen“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 278 vom 30. November 1992, Seite 27; POS.: große Überschrift unten
  17. „Jetzt hat Ulli Gusto auf den Weltcupsieg“. In «Kronenzeitung» vom 30. November 1992, Seite 7 von hinten
  18. „Häusl war die Sensation! Unsere Steffi auf Rang 5“. In «Kronenzeitung» vom 10. Januar 1993, Seite 8 von hinten
  19. Rubrik „Kurz gemeldet“. In «Salzburger Nachrichten» vom 28. August 1992, Seite 32; POS.: Spalte 3, unten
  20. Kasten mit dem Titel „Splitter aus St. Anton“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 10 vom 14. Januar 1993, Seite 17; POS.: Mitte links
  21. „Weltneuheit bei TV-Übertragung“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 10 vom 14. Januar 1993, Seite 17
  22. Glosse „Intim“ mit Titel „Kitz-Stimmung am Arlberg“. In «Kronenzeitung» vom 17. Januar 1993, Seite 6 von hinten; POS.: rechts
  23. „Der Mann, der allen Widrigkeiten trotzte“. In «Kronenzeitung» vom 14. Dezember 1992, Seite 7 von hinten
  24. „Mit Monika skigelaufen und zu Tode gestürzt“. In «Kronenzeitung» vom 21. Dezember 1992, Seite 8 von hinten
  25. „Österreichs tiefgetroffenes Skiteam fährt morgen gemeinsam zu Peters Begräbnis“. In «Kronenzeitung» vom 22. Dezember 1992, Seite 6 von hinten
  26. „Trauer trübte ÖSV-Sensation“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 297 vom 23. Dezember 1992, Seite 19
  27. „Schweres Debakel drohte – da rettete die Nr. 28!“. In «Kronenzeitung» vom 12. Januar 1993, Seiten 6 und 5 von hinten
  28. Glosse „Von Karl Schranz“ mit Titel „Wir hatten viel Glück“. In «Kronenzeitung» vom 17. Januar 1993, Seite 7 von hinten; POS.: links
  29. „‚Horrorzielraum‘ von St. Anton wird schon für die nächste Damenabfahrt ganz umgebaut“. In »Kronenzeitung« vom 18. Januar 1993, Seite 7 von hinten
  30. „Vreni Schneider total entfesselt: Von Platz 25 noch fast aufs Podest“. In «Kronenzeitung» vom 30. November 1992, Seite 6 von hinten
  31. „‚Es gibt doch Wichtigeres!‘“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 300 vom 29. Dezember 1992, Seite 19
  32. Glosse „Splitter“ mit Titel „Kronbergers Abschied“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 6 vom 9./10. Januar 1993, Seite 31; POS.: links unten
  33. „Unsere ‚goldene‘ Petra hört auf!“. In «Kronenzeitung» vom 29. Dezember 1992, Seiten 7 und 6 von hinten
  34. „Anita Wachter oder Uli Maier sollen Petras Platz ausfüllen“. In «Kronenzeitung» vom 30. Dezember 1992, Seite 9 von hinten
  35. „Dämpfer für Demschar! Ein Platz ging verloren“. In «Kleine Zeitung» vom 3. Januar 1993; Seite 27
  36. „Gemeingefährlich! Jetzt muss etwas geschehen“. In »Kleine Zeitung« vom 23. Januar 1993, Seiten 36/37
  37. „Der ‚Blechtrottel‘ verwechselte Steirerinnen“. In »Kleine Zeitung« vom 25. Januar 1993, Seite 19
  38. „Abfahrtsstreik der Spitzenläuferinnen“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 60 vom 13./14. März 1993, Seite 18
  39. „Pace siegte“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 61 vom 15. März 1993, Seite 16; POS.: Spalte 6
  40. „Kitt voran, aber Abfahrt abgebrochen“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 283 vom 5./6. Dezember 1992, Seite 41
  41. „Aktion SOS: Schnee aus Garmischer Eishalle“. In «Kronenzeitung» vom 9. Januar 1993, Seiten 10 und 9 von hinten
  42. „Hahnenkamm-Abfahrt abgesagt. Aber St. Anton springt ein“. In «Kronenzeitung» vom 11. Januar 1993, Seite 6 von hinten
  43. „Ein Katzensprung von St. Anton nach Lech“. In «Kronenzeitung» vom 13. Januar 1993, Seite 6 von hinten
  44. „Abbruch – Morioka läßt schön grüßen“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 55 vom 8. März 1993, Seite 13
  45. „Heute wird WM-Piste getestet“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 58 vom 11. März 1993, Seite 16
  46. „Zornige Läufer boykottieren und streiken“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 61 vom 15. März 1993, Seite 16
  47. „FIS droht nach Streik mit Konsequenzen“. In «Salzburger Nachrichten» Nr. 61 vom 15. März 1993, Seite 24; POS.: Spalte 2
  48. „Der ‚ewige Pechvogel‘ hatte diesmal jede Menge Glück“. In «Salzburger Nachrichten» Nr. 61 vom 16. März 1993, Seite 22; POS.: letzter Absatz
  49. „Auf verkürzter Strecke war Kitt der Schnellste“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 281 vom 3. Dezember 1992, Seite 25
  50. „Das vierte Opfer dieser Abfahrt“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 49 vom 1. März 1993, Seite 15; POS.: unten
  51. „Fall Ortlieb: FIS fühlt sich nicht zuständig“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 60 vom 13./14. März 1993, Seite 18
  52. Bildunterschrift in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 276 vom 27. November 1992, Seite 28; POS.: rechts unten
  53. „Haas und Ginther zeigten auf“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 288 vom 12./13. Dezember 1992, Seite 41; POS.: Spalten 2 bis 4, unten
  54. „Gleich dreifacher Schock bei sibirischer Kälte“. In «Kronenzeitung» vom 19. Dezember 1992, Seiten 9 und 8 von hinten
  55. „Weltcup-Geheimfavoritin Wiberg im Pech: Achillessehne gerissen – WM-Saison aus!“ In «Kronenzeitung» vom 7. Januar 1993, Seite 8 von hinten
  56. „Kurz notiert“ in «Kronenzeitung» vom 28. Juni 1992, Seite 13 von hinten; POS.: Überschrift Nummer 6, links
  57. „Keine Sicht, aber Wirnsberger behielt Durchblick“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 275 vom 26. November 1992, Seite 23
  58. „Geld oder Sperre“. In «Kronenzeitung» vom 23. Februar 1993, Seite 7 von hinten; POS.: Kasten 2
  59. „Kombination gestrichen, Riegel Slalommeisterin“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 45 vom 24. Februar 1993, Seite 15; POS.: Spalten 1 und 2, unten