Alpiner Skiweltcup 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2012/13 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Marcel Hirscher Slowenien Tina Maze
Abfahrt Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G Norwegen Aksel Lund Svindal Slowenien Tina Maze
Riesenslalom Vereinigte Staaten Ted Ligety Slowenien Tina Maze
Slalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Kombination Kroatien Ivica Kostelić
Frankreich Alexis Pinturault
Slowenien Tina Maze
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 20
Einzelwettbewerbe 34 35
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2012/13 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 27. Oktober 2012 auf dem Rettenbachferner in Sölden und endete am 17. März 2013 anlässlich des Weltcupfinales in Lenzerheide.

Bei den Herren waren 36 Rennen geplant (9 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms, 2 (Super-)Kombinationen und 2 Parallelslaloms). Bei den Damen sollten 37 Rennen ausgetragen werden (8 Abfahrten, 7 Super-G, 9 Riesenslaloms, 9 Slaloms, 2 Super-Kombinationen und 2 Parallelslaloms). Je zwei Rennen konnten nicht wie geplant durchgeführt werden.

Am Ende der Saison fand ein Mannschaftswettbewerb statt. Die Parallelslaloms wurden unter der Bezeichnung City Event im Münchner Olympiapark sowie in Moskau ausgetragen. Das Ergebnis zählte für den Gesamtweltcup und den Slalomweltcup.

Höhepunkt der Saison war die Alpine Skiweltmeisterschaft vom 4. bis 17. Februar 2013 in Schladming, deren Ergebnisse jedoch nicht für den Weltcup zählen.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Marcel Hirscher 1535
02. Norwegen Aksel Lund Svindal 1226
03. Vereinigte Staaten Ted Ligety 1022
04. Deutschland Felix Neureuther 0948
05. Kroatien Ivica Kostelić 0900
06. Frankreich Alexis Pinturault 0790
07. Italien Manfred Mölgg 0636
08. Osterreich Hannes Reichelt 0595
09. Schweden André Myhrer 0575
10. Italien Christof Innerhofer 0522
11. Deutschland Fritz Dopfer 0490
12. Osterreich Klaus Kröll 0485
13. Norwegen Kjetil Jansrud 0473
14. Italien Dominik Paris 0462
15. Frankreich Adrien Théaux 0443
16. Italien Werner Heel 0408
17. Osterreich Matthias Mayer 0382
18. Kanada Erik Guay 0378
19. Osterreich Georg Streitberger 0356
20. Osterreich Benjamin Raich 0344
21. Osterreich Mario Matt 0309
22. Frankreich Steve Missillier 0303
23. Frankreich Johan Clarey 0282
24. Osterreich Joachim Puchner 0278
25. Schweden Jens Byggmark 0274
26. Osterreich Max Franz 0269
27. Osterreich Romed Baumann 0256
Italien Matteo Marsaglia
29. Frankreich Thomas Fanara 0236
30. Schweiz Didier Défago 0217
31. Frankreich Thomas Mermillod Blondin 0203
32. Schweden Mattias Hargin 0200
33. Osterreich Reinfried Herbst 0197
Finnland Marcus Sandell
35. Kanada Jan Hudec 0195
36. Italien Stefano Gross 0188
37. Osterreich Manfred Pranger 0187
38. Italien Peter Fill 0180
39. Osterreich Philipp Schörghofer 0176
40. Italien Davide Simoncelli 0173
41. Finnland Andreas Romar 0170
42. Schweden Markus Larsson 0167
43. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0165
Osterreich Christoph Nösig
45. Italien Giuliano Razzoli 0162
46. Italien Patrick Thaler 0160
Italien Massimiliano Blardone
48. Schweiz Carlo Janka 0157
Rang Name Punkte
49. Italien Siegmar Klotz 150
50. Frankreich David Poisson 149
51. Norwegen Leif Kristian Haugen 145
52. Japan Naoki Yuasa 143
53. Osterreich Florian Scheiber 142
54. Slowenien Rok Perko 138
55. Vereinigte Staaten Marco Sullivan 134
56. Schweiz Patrick Küng 131
57. Vereinigte Staaten Travis Ganong 121
Osterreich Marcel Mathis
59. Vereinigte Staaten Steven Nyman 112
60. Norwegen Henrik Kristoffersen 111
61. Italien Roberto Nani 107
Slowenien Andrej Šporn
63. Vereinigte Staaten David Chodounsky 105
64. Frankreich Gauthier de Tessières 102
65. Deutschland Stefan Luitz 100
66. Frankreich Guillermo Fayed 099
67. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 093
Italien Florian Eisath
69. Frankreich Jean-Baptiste Grange 092
70. Italien Silvano Varettoni 089
71. Frankreich Cyprien Richard 088
72. Schweiz Markus Vogel 082
73. Italien Cristian Deville 081
Russland Alexander Choroschilow
75. Schweiz Silvan Zurbriggen 079
76. Frankreich Brice Roger 077
77. Kanada Benjamin Thomsen 072
78. Frankreich Mathieu Faivre 071
79. Schweden Matts Olsson 069
80. Osterreich Wolfgang Hörl 060
81. Schweden Axel Bäck 056
82. Vereinigte Staaten Tim Jitloff 052
83. Osterreich Manuel Feller 049
Slowakei Adam Žampa
85. Schweiz Sandro Viletta 048
86. Slowenien Mitja Valenčič 047
87. Deutschland Tobias Stechert 046
Tschechien Kryštof Krýzl
89. Deutschland Stephan Keppler 042
Schweiz Marc Berthod
Osterreich Johannes Kröll
92. Schweiz Marc Gini 040
93. Kanada Michael Janyk 039
94. Frankreich Steven Théolier 037
Schweiz Luca Aerni
96. Niederlande Marvin van Heek 032
Rang Name Punkte
97. Deutschland Josef Ferstl 31
98. Finnland Santeri Paloniemi 30
99. Polen Maciej Bydliński 29
100. Frankreich Maxence Muzaton 27
101. Deutschland Philipp Schmid 26
Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht
103. Norwegen Truls Ove Karlsen 24
Italien Luca De Aliprandini
Schweiz Gino Caviezel
106. Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 23
107. Osterreich Frederic Berthold 22
Japan Akira Sasaki
109. Norwegen Truls Johansen 20
110. Vereinigte Staaten Thomas Biesemeyer 19
Schweiz Ramon Zenhäusern
Osterreich Otmar Striedinger
113. Slowenien Klemen Kosi 18
Kanada John Kucera
115. Vereinigte Staaten Will Brandenburg 16
Deutschland Benedikt Staubitzer
117. Frankreich Yannick Bertrand 15
Frankreich Sébastien Pichot
Frankreich Alexandre Bouillot
120. Schweiz Vitus Lüönd 14
Kanada Jean-Philippe Roy
Norwegen Iver Bjerkestrand
Slowenien Boštjan Kline
Deutschland Andreas Sander
125. Frankreich Gabriel Rivas 13
126. Italien Riccardo Tonetti 12
Slowenien Janez Jazbec
Kanada Dustin Cook
129. Deutschland Philipp Zepnik 10
Slowenien Andrej Jerman
131. Frankreich Nicolas Thoule 09
Schweden Douglas Hedin
133. Vereinigte Staaten Robby Kelley 08
Schweiz Manuel Pleisch
Schweiz Elia Zurbriggen
136. Vereinigte Staaten Tommy Ford 05
Russland Sergei Maitakow
Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 05
139. Schweiz Nils Mani 04
Vereinigte Staaten Brennan Rubie
141. Schweiz Reto Schmidiger 03
Kanada Conrad Pridy
143. Schweiz Tobias Grünenfelder 02
144. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 01
Herren
Rang Name Punkte
01. Slowenien Tina Maze 2414
02. Deutschland Maria Höfl-Riesch 1101
03. Osterreich Anna Fenninger 1029
04. Vereinigte Staaten Julia Mancuso 0867
05. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 0822
06. Deutschland Viktoria Rebensburg 0787
07. Osterreich Kathrin Zettel 0759
08. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 0740
09. Schweiz Lara Gut 0662
10. Schweden Frida Hansdotter 0615
11. Frankreich Tessa Worley 0512
12. Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 0500
13. Finnland Tanja Poutiainen 0460
14. Osterreich Michaela Kirchgasser 0448
15. Schweiz Dominique Gisin 0435
16. Osterreich Nicole Hosp 0423
17. Schweden Maria Pietilä Holmner 0406
18. Liechtenstein Tina Weirather 0395
19. Osterreich Elisabeth Görgl 0381
20. Schweiz Wendy Holdener 0359
21. Kanada Marie-Michèle Gagnon 0349
22. Italien Irene Curtoni 0323
Spanien Carolina Ruiz Castillo
24. Deutschland Lena Dürr 0314
25. Vereinigte Staaten Leanne Smith 0310
26. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 0292
27. Frankreich Marion Rolland 0273
28. Frankreich Marie Marchand-Arvier 0269
Schweiz Fabienne Suter
30. Italien Daniela Merighetti 0266
31. Vereinigte Staaten Stacey Cook 0264
32. Osterreich Bernadette Schild 0263
33. Osterreich Regina Sterz 0261
34. Schweden Jessica Lindell-Vikarby 0251
35. Osterreich Stefanie Köhle 0236
36. Schweiz Fränzi Aufdenblatten 0219
37. Italien Nadia Fanchini 0215
38. Italien Elena Curtoni 0212
39. Osterreich Stefanie Moser 0209
Rang Name Punkte
40. Kanada Erin Mielzynski 203
41. Vereinigte Staaten Alice McKennis 198
42. Deutschland Veronique Hronek 192
43. Schweden Nathalie Eklund 180
Schweiz Nadja Kamer
45. Osterreich Nicole Schmidhofer 172
46. Osterreich Eva-Maria Brem 170
47. Frankreich Anémone Marmottan 162
48. Frankreich Anne-Sophie Barthet 157
49. Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 156
50. Schweden Therese Borssén 150
51. Schweiz Marianne Abderhalden 148
52. Osterreich Carmen Thalmann 134
53. Deutschland Christina Geiger 127
Frankreich Laurie Mougel
Tschechien Šárka Záhrobská
Schweden Anna Swenn-Larsson
57. Osterreich Marlies Schild 125
58. Norwegen Nina Løseth 124
59. Slowenien Ilka Štuhec 115
60. Osterreich Andrea Fischbacher 109
Italien Denise Karbon
62. Italien Elena Fanchini 106
63. Slowenien Ana Drev 104
64. Osterreich Alexandra Daum 100
65. Italien Verena Stuffer 095
66. Frankreich Taïna Barioz 091
67. Kanada Brittany Phelan 080
68. Italien Lisa Magdalena Agerer 078
69. Italien Chiara Costazza 074
70. Frankreich Nastasia Noens 072
71. Italien Francesca Marsaglia 069
72. Italien Manuela Mölgg 066
73. Kanada Marie-Pier Préfontaine 060
74. Deutschland Gina Stechert 058
75. Frankreich Marion Bertrand 053
76. Italien Camilla Borsotti 050
77. Vereinigte Staaten Resi Stiegler 044
78. Schweden Emelie Wikström 043
Rang Name Punkte
079. Schweiz Michelle Gisin 39
080. Schweden Sara Hector 38
081. Frankreich Sandrine Aubert 36
Kanada Elli Terwiel
083. Deutschland Fanny Chmelar 33
084. Osterreich Cornelia Hütter 32
Norwegen Ragnhild Mowinckel
086. Schweiz Mirena Küng 31
087. Frankreich Margot Bailet 30
088. Osterreich Margret Altacher 29
089. Osterreich Jessica Depauli 28
090. Ungarn Edit Miklós 26
091. Italien Michela Azzola 24
Slowakei Petra Vlhová
093. Schweiz Andrea Dettling 22
Deutschland Susanne Weinbuchner
095. Deutschland Barbara Wirth 21
096. Deutschland Veronika Staber 17
097. Slowenien Vanja Brodnik 16
Kanada Anna Goodman
099. Slowakei Jana Gantnerová 15
Deutschland Simona Hösl
Norwegen Anna Sorokina
102. Schweden Kajsa Kling 14
103. Italien Federica Brignone 13
104. Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 11
105. Japan Emiko Kiyosawa 10
Norwegen Mona Løseth
107. Italien Sabrina Fanchini 09
Frankreich Marine Gauthier
109. Deutschland Andrea Filser 08
Japan Emi Hasegawa
111. Frankreich Adeline Baud 06
Osterreich Tamara Tippler
Kanada Larisa Yurkiw
114. Slowenien Maruša Ferk 05
115. Italien Enrica Cipriani 03
Tschechien Klára Křížová

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aksel Lund Svindal 439
2 Osterreich Klaus Kröll 381
3 Italien Dominik Paris 378
4 Italien Christof Innerhofer 370
5 Osterreich Hannes Reichelt 290
6 Kanada Erik Guay 267
7 Frankreich Adrien Théaux 232
8 Osterreich Georg Streitberger 205
9 Osterreich Max Franz 201
10 Norwegen Kjetil Jansrud 184
Italien Werner Heel
12 Frankreich Johan Clarey 174
13 Kanada Manuel Osborne-Paradis 143
14 Vereinigte Staaten Marco Sullivan 134
15 Frankreich David Poisson 128
16 Slowenien Rok Perko 120
17 Osterreich Romed Baumann 119
18 Osterreich Joachim Puchner 114
Vereinigte Staaten Travis Ganong
20 Vereinigte Staaten Steven Nyman 105
21 Kanada Jan Hudec 103
22 Osterreich Florian Scheiber 102
23 Slowenien Andrej Šporn 99
24 Italien Peter Fill 96
25 Osterreich Matthias Mayer 92
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 340
2 Slowenien Tina Maze 339
3 Deutschland Maria Höfl-Riesch 272
4 Vereinigte Staaten Stacey Cook 244
5 Schweiz Lara Gut 228
6 Liechtenstein Tina Weirather 224
7 Italien Daniela Merighetti 216
8 Osterreich Anna Fenninger 209
9 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 202
10 Vereinigte Staaten Alice McKennis 1198
11 Frankreich Marion Rolland 196
12 Vereinigte Staaten Leanne Smith 180
Schweiz Nadja Kamer
14 Frankreich Marie Marchand-Arvier 178
15 Spanien Carolina Ruiz Castillo 169
16 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 166
17 Osterreich Regina Sterz 162
18 Osterreich Stefanie Moser 147
19 Schweiz Dominique Gisin 127
20 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 121
21 Schweiz Marianne Abderhalden 116
22 Italien Elena Fanchini 100
23 Deutschland Viktoria Rebensburg 90
24 Osterreich Elisabeth Görgl 84
25 Schweiz Fabienne Suter 64

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aksel Lund Svindal 480
2 Italien Matteo Marsaglia 249
3 Osterreich Matthias Mayer 228
4 Italien Werner Heel 224
5 Frankreich Adrien Théaux 191
6 Osterreich Hannes Reichelt 161
7 Vereinigte Staaten Ted Ligety 159
8 Norwegen Kjetil Jansrud 154
Osterreich Joachim Puchner
10 Osterreich Georg Streitberger 151
11 Kanada Erik Guay 111
12 Frankreich Johan Clarey 108
13 Italien Christof Innerhofer 107
14 Osterreich Klaus Kröll 104
15 Kanada Jan Hudec 92
16 Italien Siegmar Klotz 74
17 Italien Peter Fill 70
18 Osterreich Max Franz 68
19 Finnland Andreas Romar 58
20 Osterreich Romed Baumann 53
21 Frankreich Gauthier de Tessières 47
22 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 46
23 Italien Dominik Paris 44
24 Schweiz Patrick Küng 43
25 Osterreich Florian Scheiber 37
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien Tina Maze 420
2 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 365
3 Osterreich Anna Fenninger 304
4 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 286
5 Deutschland Maria Höfl-Riesch 251
6 Deutschland Viktoria Rebensburg 246
7 Schweiz Fabienne Suter 195
8 Osterreich Nicole Schmidhofer 149
9 Liechtenstein Tina Weirather 147
10 Schweiz Lara Gut 144
11 Spanien Carolina Ruiz Castillo 128
12 Vereinigte Staaten Leanne Smith 125
13 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 104
14 Osterreich Elisabeth Görgl 101
15 Schweiz Dominique Gisin 99
Osterreich Regina Sterz
17 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 98
18 Deutschland Veronique Hronek 97
19 Italien Elena Curtoni 91
20 Osterreich Nicole Hosp 88
21 Osterreich Andrea Fischbacher 81
22 Frankreich Tessa Worley 80
23 Frankreich Marion Rolland 77
24 Frankreich Marie Marchand-Arvier 71
25 Osterreich Stefanie Köhle 66

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten Ted Ligety 720
2 Osterreich Marcel Hirscher 575
3 Frankreich Alexis Pinturault 326
4 Italien Manfred Mölgg 301
5 Frankreich Thomas Fanara 236
6 Deutschland Felix Neureuther 232
7 Norwegen Aksel Lund Svindal 229
8 Finnland Marcus Sandell 197
9 Deutschland Fritz Dopfer 182
10 Osterreich Philipp Schörghofer 176
11 Italien Davide Simoncelli 173
12 Osterreich Christoph Nösig 165
13 Italien Massimiliano Blardone 160
14 Kroatien Ivica Kostelić 140
15 Frankreich Steve Missillier 132
16 Osterreich Benjamin Raich 127
17 Osterreich Hannes Reichelt 122
18 Osterreich Marcel Mathis 121
19 Schweiz Didier Défago 110
20 Deutschland Stefan Luitz 100
21 Norwegen Kjetil Jansrud 95
22 Italien Florian Eisath 93
23 Frankreich Cyprien Richard 88
24 Norwegen Leif Kristian Haugen 84
25 Frankreich Mathieu Faivre 71
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien Tina Maze 800
2 Osterreich Anna Fenninger 480
3 Deutschland Viktoria Rebensburg 411
4 Frankreich Tessa Worley 383
5 Osterreich Kathrin Zettel 382
6 Deutschland Maria Höfl-Riesch 213
Schweiz Lara Gut
8 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 201
9 Italien Irene Curtoni 193
10 Schweiz Dominique Gisin 190
11 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 186
12 Schweden Frida Hansdotter 180
13 Osterreich Stefanie Köhle 170
Osterreich Eva-Maria Brem
15 Osterreich Elisabeth Görgl 160
16 Osterreich Michaela Kirchgasser 153
17 Italien Nadia Fanchini 144
18 Frankreich Anémone Marmottan 139
19 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 134
20 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 114
21 Italien Denise Karbon 109
22 Finnland Tanja Poutiainen 106
23 Kanada Marie-Michèle Gagnon 104
Slowenien Ana Drev
25 Frankreich Taïna Barioz 89

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 960
2 Deutschland Felix Neureuther 716
3 Kroatien Ivica Kostelić 535
4 Schweden André Myhrer 532
5 Italien Manfred Mölgg 335
6 Osterreich Mario Matt 309
7 Deutschland Fritz Dopfer 308
8 Schweden Jens Byggmark 274
9 Frankreich Alexis Pinturault 264
10 Schweden Mattias Hargin 200
11 Osterreich Reinfried Herbst 197
12 Italien Stefano Gross 188
13 Osterreich Manfred Pranger 187
14 Frankreich Steve Missillier 171
15 Schweden Markus Larsson 167
16 Italien Giuliano Razzoli 162
17 Italien Patrick Thaler 160
18 Osterreich Benjamin Raich 150
19 Vereinigte Staaten Ted Ligety 143
Japan Naoki Yuasa
21 Vereinigte Staaten David Chodounsky 105
22 Norwegen Henrik Kristoffersen 98
23 Frankreich Jean-Baptiste Grange 92
24 Schweiz Markus Vogel 82
25 Italien Cristian Deville 81
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 688
2 Slowenien Tina Maze 655
3 Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 500
4 Schweden Frida Hansdotter 435
5 Finnland Tanja Poutiainen 354
6 Schweiz Wendy Holdener 334
7 Schweden Maria Pietilä Holmner 330
8 Osterreich Kathrin Zettel 317
9 Deutschland Maria Höfl-Riesch 315
10 Osterreich Bernadette Schild 263
11 Deutschland Lena Dürr 216
12 Osterreich Michaela Kirchgasser 206
13 Kanada Erin Mielzynski 203
14 Schweden Nathalie Eklund 180
15 Osterreich Nicole Hosp 175
16 Schweden Therese Borssén 150
17 Kanada Marie-Michèle Gagnon 143
18 Osterreich Carmen Thalmann 134
19 Italien Irene Curtoni 130
20 Deutschland Christina Geiger 127
Frankreich Laurie Mougel
Schweden Anna Swenn-Larsson
Tschechien Šárka Záhrobská
24 Norwegen Nina Løseth 115
25 Osterreich Alexandra Daum 100

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Kroatien Ivica Kostelić 180
Frankreich Alexis Pinturault
3 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 96
4 Schweiz Carlo Janka 86
5 Norwegen Aksel Lund Svindal 63
6 Osterreich Romed Baumann 59
7 Finnland Andreas Romar 56
8 Osterreich Benjamin Raich 50
9 Osterreich Matthias Mayer 47
10 Italien Christof Innerhofer 45
11 Norwegen Kjetil Jansrud 40
Italien Dominik Paris
13 Schweiz Marc Berthod 32
14 Polen Maciej Bydliński 29
Schweiz Sandro Viletta
16 Italien Siegmar Klotz 26
17 Osterreich Hannes Reichelt 22
18 Frankreich Adrien Théaux 20
19 Slowenien Klemen Kosi 18
20 Frankreich Sébastien Pichot 15
21 Italien Peter Fill 14
22 Vereinigte Staaten Victor Muffat-Jeandet 13
23 Schweiz Silvan Zurbriggen 12
24 Osterreich Joachim Puchner 10
25 Frankreich Brice Roger 8
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien Tina Maze 200
2 Osterreich Nicole Hosp 160
3 Osterreich Michaela Kirchgasser 89
4 Schweiz Lara Gut 77
Kanada Marie-Michèle Gagnon
6 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 74
7 Italien Elena Curtoni 62
8 Osterreich Kathrin Zettel 60
9 Deutschland Maria Höfl-Riesch 50
10 Deutschland Lena Dürr 40
Deutschland Veronique Hronek
12 Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 39
13 Osterreich Anna Fenninger 36
Osterreich Elisabeth Görgl
15 Slowenien Ilka Štuhec 33
16 Italien Francesca Marsaglia 27
17 Frankreich Margot Bailet 26
18 Schweiz Marianne Abderhalden 24
19 Italien Camilla Borsotti 23
20 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 22
21 Frankreich Marie Marchand-Arvier 20
Frankreich Anne-Sophie Barthet
23 Osterreich Margret Altacher 19
24 Schweiz Dominique Gisin 18
25 Frankreich Tessa Worley 16

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.2012 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Max Franz Osterreich Klaus Kröll
Vereinigte Staaten Marco Sullivan
30.11.2012 Beaver Creek (USA) Italien Christof Innerhofer Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Kjetil Jansrud
15.12.2012 Gröden (ITA) Vereinigte Staaten Steven Nyman Slowenien Rok Perko Kanada Erik Guay
29.12.2012 Bormio (ITA) Osterreich Hannes Reichelt
Italien Dominik Paris
Norwegen Aksel Lund Svindal
19.01.2013 Wengen (SUI) Italien Christof Innerhofer Osterreich Klaus Kröll Osterreich Hannes Reichelt
26.01.2013 Kitzbühel (AUT) Italien Dominik Paris Kanada Erik Guay Osterreich Hannes Reichelt
23.02.2013 Garmisch-Partenkirchen (GER) Italien Christof Innerhofer Osterreich Georg Streitberger Osterreich Klaus Kröll
02.03.2013 Kvitfjell (NOR) Frankreich Adrien Théaux Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Klaus Kröll
13.03.2013 Lenzerheide (SUI) Wegen Nebels ersatzlos abgesagt.

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2012 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Frankreich Adrien Théaux Osterreich Joachim Puchner
01.12.2012 Beaver Creek (USA) Italien Matteo Marsaglia Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Hannes Reichelt
14.12.2012 Gröden (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Italien Matteo Marsaglia Italien Werner Heel
25.01.2013 Kitzbühel (AUT) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Matthias Mayer Italien Christof Innerhofer
03.03.2013 Kvitfjell (NOR) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Georg Streitberger Italien Werner Heel
14.03.2013 Lenzerheide (SUI) Wegen Nebels und starken Windes ersatzlos nach zehn Läufern abgebrochen.

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.10.2012 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten Ted Ligety Italien Manfred Mölgg Osterreich Marcel Hirscher
02.12.2012 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Italien Davide Simoncelli
09.12.2012 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Stefan Luitz Vereinigte Staaten Ted Ligety
16.12.2012 Alta Badia (ITA) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thomas Fanara
12.01.2013 Adelboden (SUI) Vereinigte Staaten Ted Ligety Deutschland Fritz Dopfer Deutschland Felix Neureuther
24.02.2013 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Ted Ligety
09.03.2013 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault
16.03.2013 Lenzerheide (SUI) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.11.2012 Levi (FIN) Schweden André Myhrer Osterreich Marcel Hirscher Schweden Jens Byggmark
08.12.2012 Val-d’Isère (FRA) Frankreich Alexis Pinturault Deutschland Felix Neureuther Osterreich Marcel Hirscher
18.12.2012 Madonna di Campiglio (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Japan Naoki Yuasa
06.01.2013 Zagreb (CRO) Osterreich Marcel Hirscher Schweden André Myhrer Osterreich Mario Matt
13.01.2013 Adelboden (SUI) Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Mario Matt Italien Manfred Mölgg
20.01.2013 Wengen (SUI) Deutschland Felix Neureuther Osterreich Marcel Hirscher Kroatien Ivica Kostelić
27.01.2013 Kitzbühel (AUT) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Kroatien Ivica Kostelić
10.03.2013 Kranjska Gora (SLO) Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Mario Matt
17.03.2013 Lenzerheide (SUI) Deutschland Felix Neureuther Osterreich Marcel Hirscher Kroatien Ivica Kostelić

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.01.2013 Wengen (SUI) Frankreich Alexis Pinturault Kroatien Ivica Kostelić Schweiz Carlo Janka
27.01.2013 Kitzbühel (AUT) * Kroatien Ivica Kostelić Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Thomas Mermillod Blondin

* „klassische“ Kombination

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zählt für die Slalomwertung.

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2013 München (GER) Deutschland Felix Neureuther Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault
29.01.2013 Moskau (RUS) Osterreich Marcel Hirscher Schweden André Myhrer Kroatien Ivica Kostelić

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2012 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Stacey Cook Liechtenstein Tina Weirather
Deutschland Maria Höfl-Riesch
01.12.2012 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Stacey Cook Schweiz Marianne Abderhalden
14.12.2012 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Lara Gut Vereinigte Staaten Leanne Smith Schweiz Nadja Kamer
12.01.2013 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte Staaten Alice McKennis Italien Daniela Merighetti Osterreich Anna Fenninger
19.01.2013 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Leanne Smith
23.02.2013 Méribel (FRA) Spanien Carolina Ruiz Castillo Deutschland Maria Höfl-Riesch Frankreich Marie Marchand-Arvier
02.03.2013 Garmisch-Partenkirchen (GER) Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Laurenne Ross Deutschland Maria Höfl-Riesch
13.03.2013 Lenzerheide (SUI) Wegen Nebels ersatzlos abgesagt.

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.2012 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Anna Fenninger
08.12.2012 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Julia Mancuso
15.12.2012 Val-d’Isère (FRA) Wegen starken Schneefalls abgesagt. Ersatzrennen am 1. März in Garmisch-Partenkirchen.
13.01.2013 St. Anton am Arlberg (AUT) Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger Schweiz Fabienne Suter
20.01.2013 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland Viktoria Rebensburg Osterreich Nicole Schmidhofer Slowenien Tina Maze
01.03.2013 Garmisch-Partenkirchen (GER) Liechtenstein Tina Weirather Slowenien Tina Maze
Vereinigte Staaten Julia Mancuso
03.03.2013 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Anna Fenninger Deutschland Maria Höfl-Riesch Vereinigte Staaten Julia Mancuso
14.03.2013 Lenzerheide (SUI) Wegen Nebels und starkem Wind ersatzlos abgesagt.

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.2012 Sölden (AUT) Slowenien Tina Maze Osterreich Kathrin Zettel Osterreich Stefanie Köhle
24.11.2012 Aspen (USA) Slowenien Tina Maze Osterreich Kathrin Zettel Deutschland Viktoria Rebensburg
09.12.2012 St. Moritz (SUI) Slowenien Tina Maze Deutschland Viktoria Rebensburg Frankreich Tessa Worley
16.12.2012 Courchevel (FRA) Slowenien Tina Maze Osterreich Kathrin Zettel Frankreich Tessa Worley
19.12.2012 Åre (SWE) Deutschland Viktoria Rebensburg Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze
28.12.2012 Semmering (AUT) Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze Frankreich Tessa Worley
26.01.2013 Maribor (SLO) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger
09.03.2013 Ofterschwang (GER) Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze Deutschland Viktoria Rebensburg
17.03.2013 Lenzerheide (SUI) Slowenien Tina Maze Frankreich Tessa Worley Schweiz Lara Gut

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10.11.2012 Levi (FIN) Deutschland Maria Höfl-Riesch Finnland Tanja Poutiainen Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
25.11.2012 Aspen (USA) Osterreich Kathrin Zettel Osterreich Marlies Schild Slowenien Tina Maze
20.12.2012 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Slowenien Tina Maze
29.12.2012 Semmering (AUT) Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Osterreich Kathrin Zettel Slowenien Tina Maze
04.01.2013 Zagreb (CRO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Kanada Erin Mielzynski
15.01.2013 Flachau (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Finnland Tanja Poutiainen
27.01.2013 Maribor (SLO) Slowenien Tina Maze Schweden Frida Hansdotter Osterreich Kathrin Zettel
10.03.2013 Ofterschwang (GER) Slowenien Tina Maze Schweiz Wendy Holdener Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
16.03.2013 Lenzerheide (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Bernadette Schild Slowenien Tina Maze

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.2012 St. Moritz (SUI) Slowenien Tina Maze Osterreich Nicole Hosp Osterreich Kathrin Zettel
24.02.2013 Méribel (FRA) Slowenien Tina Maze Osterreich Nicole Hosp Osterreich Michaela Kirchgasser

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zählt für die Slalomwertung.

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2013 München (GER) Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Slowenien Tina Maze Osterreich Michaela Kirchgasser
29.01.2013 Moskau (RUS) Deutschland Lena Dürr Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin

Teamwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.03.2013 Lenzerheide (SUI) Deutschland Deutschland
Lena Dürr
Veronique Hronek
Fritz Dopfer
Felix Neureuther
Schweden Schweden
Frida Hansdotter
Maria Pietilä Holmner
Jens Byggmark
André Myhrer
Italien Italien
Elena Curtoni
Daniela Merighetti
Cristian Deville
Stefano Gross

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 11103
2 Italien Italien 5815
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5185
4 Frankreich Frankreich 5076
5 Deutschland Deutschland 4818
6 Schweden Schweden 3494
7 Schweiz Schweiz 3399
8 Slowenien Slowenien 3120
9 Norwegen Norwegen 2335
10 Kanada Kanada 1646
11 Kroatien Kroatien 900
12 Finnland Finnland 857
13 Slowakei Slowakei 588
14 Liechtenstein Liechtenstein 395
15 Spanien Spanien 323
16 Japan Japan 183
17 Tschechien Tschechien 176
18 Russland Russland 101
19 Niederlande Niederlande 32
20 Polen Polen 29
21 Ungarn Ungarn 26
22 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 16
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 6089
2 Italien Italien 3983
3 Frankreich Frankreich 3219
4 Norwegen Norwegen 2013
5 Deutschland Deutschland 1923
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1648
7 Schweden Schweden 1510
8 Schweiz Schweiz 975
9 Kroatien Kroatien 900
10 Kanada Kanada 896
11 Slowenien Slowenien 406
12 Finnland Finnland 397
13 Japan Japan 165
14 Russland Russland 86
15 Slowakei Slowakei 49
16 Tschechien Tschechien 46
17 Niederlande Niederlande 32
18 Polen Polen 29
19 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5014
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3537
3 Deutschland Deutschland 2895
4 Slowenien Slowenien 2714
5 Schweiz Schweiz 2424
6 Schweden Schweden 1984
7 Frankreich Frankreich 1857
8 Italien Italien 1832
9 Kanada Kanada 750
10 Slowakei Slowakei 539
11 Finnland Finnland 460
12 Liechtenstein Liechtenstein 395
13 Spanien Spanien 323
14 Norwegen Norwegen 322
15 Tschechien Tschechien 130
16 Ungarn Ungarn 26
17 Japan Japan 18
18 Russland Russland 15
19 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 11

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tina Maze, die bereits sieben Rennen vor Saisonende als Gesamtsiegerin feststand, stellte mit 2414 Punkten einen neuen Punkterekord auf. Rekordhalter war bisher Hermann Maier mit 2000 Punkten in der Saison 1999/2000 gewesen, bei den Damen Lindsey Vonn mit 1980 Punkten in der Saison 2011/2012. Mit 24 Podestplätzen in einer Saison gelang Maze ein weiterer Rekord. Zwei Rennen vor Saisonende stand auch bei den Herren Marcel Hirscher als Gesamtsieger fest, da sein letzter verbliebener Konkurrent Aksel Lund Svindal auf einen Start im Slalom verzichtet hatte. Pech für den norwegischen Speed-Spezialisten war zudem, dass sowohl der Super-G (dieser nach Abbruch nach zehn Läufern) und die Abfahrt abgesagt wurden. Dass Svindal im (folgenden) vorletzten Rennen, dem Riesenslalom, schon im ersten Lauf ausfiel, war unbedeutend.[1]
  • Für die Sieger der Super-Kombinationswertung wurden diesmal keine eigenen Kristallkugeln vergeben.
  • Tina Maze war auch dem Gewinn des Abfahrts-Weltcups nahe; durch die Absage des Finalrennens blieb sie um einen Punkt hinter der verletzungsbedingt fehlenden Lindsey Vonn, womit sie (nebst der großen Kugel) nur zu zwei kleinen Kugeln kam.
  • Tina Weirather gelang am 1. März 2013 der erste Sieg in einem Weltcup (Super-G Garmisch-Partenkirchen), womit sie die erste Läuferin war, der als Tochter einer ehemaligen Weltcupsiegerin auch ein Sieg gelang.
  • Nicole Schmidhofer war aus den ÖSV-Kadern entlassen worden, doch gelang ihr ein erfolgreiches Comeback.

Engstes Podium der Weltcupgeschichte in einer Herrenabfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Abfahrt in Bormio am 29. Dezember gab es die knappste Entscheidung, als Dominik Paris und Hannes Reichelt gemeinsam den ersten Platz holten, Aksel Lund Svindal mit nur einer Hundertstel Sekunde Rückstand auf Rang 3, aber auch der Viertplatzierte Klaus Kröll mit nur einer weiteren Hundertstel Sekunde Rückstand auf Rang 4 klassiert waren.

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lindsey Vonn konnte nicht nur den Rest der Saison, nach ihrem schweren Sturz im Super-G bei den Weltmeisterschaften, nicht mehr bestreiten, sie fiel auch für die kommende Saison aus.
  • Akkurat der letzte Super-G der Saison brachte noch die Verletzung von Klaus Kröll: Das am 14. März mit Beginn 9.30 Uhr angesetzte Rennen war wegen Nebels, Schneefalls und böigem Wind erst nach mehreren Verschiebungen gestartet und auch dabei immer wieder unterbrochen worden; Kröll fuhr mit Nr. 10 und er wurde bei der schlechten Sicht nach einem Sprung in die Fangzäune geschleudert und zog sich einen Bruch des linken Oberarms zu. Danach wurde das Rennen (es war bereits 14.30 h) abgebrochen. Seitens des DSV und des ÖSV waren schon zuvor die Starts von Felix Neureuther bzw. Marcel Hirscher (sie hätten die Nummern 26 und 27 gehabt; Svindal die 21) zurückgezogen worden. Großteils herrschte die Meinung, dass der Start bei diesen Bedingungen gar nicht hätte erfolgen sollen. Kurios war auch der Umstand, dass die Jury mit dem Technischen Delegierten Gérard Vieville (FRA) den Läufern die Entscheidung zur Durchführung übertragen hatte, nachdem es bei den Trainern keine eindeutige Meinung gegeben hatte (So hatte die Jury nach dem Lauf der Nr. 1, Gauthier de Tessières, nach den Bedingungen gefragt, anstatt selbst über die Durchführung oder Absage zu entscheiden.[2]). Der eigentlich für 11.30 h geplante und durch die Umstände beim Herren-Rennen dementsprechend nach hinten verschobene Damen-Super-G wurde angesichts all der Vorkommnisse abgesagt.[3][4]

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren

Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hirscher erneut Gesamtweltcup-Sieger (deutsch) Abgerufen am 14. März 2013.
  2. „Als das große Kristall matt glänzte“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 74 vom 15. März 2013, Seite 33
  3. Ski alpin: Schwerer Sturz – Kröll fliegt im Super-G ins Netz – WELT https://www.welt.de/sport/wintersport/article114444022/Schwerer-Sturz-Kroell-fliegt-im-Super-G-ins-Netz
  4. Nach Sturz in Super-G: Krölls linker Oberarm gebrochen – Blick