Alpiner Skiweltcup 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2014/15 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Anna Fenninger
Abfahrt Norwegen Kjetil Jansrud Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G Norwegen Kjetil Jansrud Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Riesenslalom Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Anna Fenninger
Slalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Alpine Kombination Schweiz Carlo Janka Osterreich Anna Fenninger
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 16
Einzelwettbewerbe 37 32
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2014/15 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 25. Oktober 2014 in Sölden und endete am 22. März 2015 mit dem Weltcupfinale in Méribel.

Bei den Herren waren 38 Rennen geplant (10 Abfahrten, 7 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 2 Alpine Kombinationen, 1 City Event). Bei den Damen sollten 33 Rennen ausgetragen werden (8 Abfahrten, 7 Super-G, 7 Riesenslaloms, 9 Slaloms, 1 Alpine Kombination, 1 City-Event). Hinzu kommt ein Mannschaftswettbewerb, der nur für die Nationenwertung zählt. Die für Damen und Herren für den Neujahrstag in München anberaumten City-Events fielen wegen Schneemangels aus.

Höhepunkt der Saison war die Alpine Skiweltmeisterschaft vom 2. bis 15. Februar 2015 in Vail/Beaver Creek, deren Ergebnisse jedoch nicht für den Weltcup zählen.

Die Super-Kombination wird ab dieser Saison als Alpine Kombination bezeichnet.

Den Gesamtweltcup der Herren entschied zum vierten Mal in Folge der Österreicher Marcel Hirscher für sich. Er ist der erste männliche Skirennläufer der Weltcupgeschichte, dem dies gelang. Bei den Damen verteidigte die ebenfalls aus Österreich stammende Anna Fenninger wie Hirscher erfolgreich ihren Titel vom Vorjahr. Die Gesamtweltcupsieger beider Nationen kommen damit zum fünften Male (nach 1968/69, 1999/2000, 2001/2002 und 2013/14) beide aus Österreich. Den Nationencup entschied zum 26. Mal in Folge Österreich für sich.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Marcel Hirscher 1448
02. Norwegen Kjetil Jansrud 1288
03. Frankreich Alexis Pinturault 1006
04. Deutschland Felix Neureuther 0838
05. Deutschland Fritz Dopfer 0797
06. Osterreich Hannes Reichelt 0760
07. Italien Dominik Paris 0745
08. Norwegen Henrik Kristoffersen 0729
09. Osterreich Matthias Mayer 0717
10. Schweiz Carlo Janka 0643
11. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0560
12. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 0551
13. Russland Alexander Choroschilow 0485
14. Osterreich Romed Baumann 0461
15. Osterreich Max Franz 0457
16. Italien Stefano Gross 0430
17. Frankreich Guillermo Fayed 0417
18. Schweiz Didier Défago 0406
19. Schweiz Beat Feuz 0405
20. Schweden Mattias Hargin 0386
21. Schweiz Patrick Küng 0384
22. Frankreich Adrien Théaux 0365
23. Osterreich Georg Streitberger 0360
24. Osterreich Vincent Kriechmayr 0356
25. Italien Giuliano Razzoli 0350
26. Vereinigte Staaten Steven Nyman 0346
27. Frankreich Thomas Fanara 0330
28. Osterreich Benjamin Raich 0307
29. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0294
30. Kanada Dustin Cook 0271
31. Schweden André Myhrer 0256
32. Frankreich Johan Clarey 0250
33. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0246
34. Italien Peter Fill 0234
35. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 0227
36. Schweden Markus Larsson 0223
37. Osterreich Otmar Striedinger 0220
38. Italien Werner Heel 0216
39. Italien Roberto Nani 0214
40. Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 0203
41. Tschechien Ondřej Bank 0199
42. Schweiz Mauro Caviezel 0197
Frankreich Jean-Baptiste Grange
44. Norwegen Leif Kristian Haugen 0196
45. Schweiz Sandro Viletta 0174
46. Italien Christof Innerhofer 0167
47. Vereinigte Staaten Marco Sullivan 0158
48. Frankreich Julien Lizeroux 0157
49. Frankreich Brice Roger 0156
50. Kroatien Ivica Kostelić 0155
51. Schweiz Daniel Yule 0153
Rang Name Punkte
52. Schweden Axel Bäck 143
53. Italien Matteo Marsaglia 137
Schweiz Gino Caviezel
55. Italien Florian Eisath 133
56. Italien Patrick Thaler 130
57. Italien Davide Simoncelli 129
58. Schweden Calle Lindh 124
59. Schweden Jens Byggmark 123
60. Vereinigte Staaten Tim Jitloff 122
61. Frankreich Mathieu Faivre 111
62. Schweiz Silvan Zurbriggen 108
Finnland Marcus Sandell
64. Deutschland Linus Straßer 104
Osterreich Klaus Kröll
66. Slowakei Adam Žampa 095
67. Deutschland Josef Ferstl 093
68. Deutschland Stefan Luitz 088
69. Osterreich Philipp Schörghofer 087
70. Vereinigte Staaten David Chodounsky 085
71. Osterreich Reinfried Herbst 083
72. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 082
73. Schweden Matts Olsson 081
Kanada Benjamin Thomsen
75. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 080
76. Kroatien Natko Zrnčić-Dim 078
Frankreich David Poisson
78. Frankreich Thomas Mermillod Blondin 076
79. Italien Giovanni Borsotti 075
Schweden Anton Lahdenperä
81. Italien Manfred Mölgg 074
82. Kanada Jan Hudec 073
83. Kroatien Filip Zubčić 072
84. Italien Silvano Varettoni 067
85. Italien Mattia Casse 066
86. Osterreich Christoph Nösig 058
87. Deutschland Tobias Stechert 057
88. Italien Siegmar Klotz 056
Frankreich Maxence Muzaton
90. Osterreich Joachim Puchner 054
91. Slowenien Klemen Kosi 053
92. Schweiz Luca Aerni 050
93. Deutschland Andreas Sander 049
94. Osterreich Patrick Schweiger 047
Japan Naoki Yuasa
96. Finnland Samu Torsti 046
Osterreich Mario Matt
Schweiz Justin Murisier
99. Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 045
100. Schweiz Thomas Tumler 042
101. Slowenien Boštjan Kline 041
102. Norwegen Jonathan Nordbotten 040
Rang Name Punkte
103. Frankreich Steve Missillier 39
Schweiz Marc Gisin
105. Schweiz Manuel Pleisch 38
Deutschland Klaus Brandner
107. Italien Massimiliano Blardone 34
108. Schweiz Ralph Weber 32
109. Italien Cristian Deville 31
110. Osterreich Wolfgang Hörl 29
Schweiz Ramon Zenhäusern
Kanada Morgan Pridy
Norwegen Espen Lysdahl
114. Polen Maciej Bydliński 26
115. Vereinigte Staaten Wiley Maple 23
116. Frankreich Cyprien Richard 21
117. Schweiz Elia Zurbriggen 20
118. Vereinigte Staaten Tommy Ford 18
Deutschland Philipp Schmid
Tschechien Kryštof Krýzl
121. Slowenien Žan Kranjec 17
122. Schweiz Marc Berthod 16
Osterreich Florian Scheiber
124. Kanada Phil Brown 15
Osterreich Michael Matt
Kanada Julien Cousineau
Schweden Hans Olsson
128. Italien Riccardo Tonetti 14
Schweiz Fernando Schmed
130. Vereinigte Staaten Will Brandenburg 13
Russland Pawel Trichitschew
Osterreich Markus Dürager
133. Kanada Trevor Philp 12
134. Osterreich Roland Leitinger 10
Schweiz Bernhard Niederberger
Italien Andrea Ballerin
137. Slowenien Martin Čater 09
Deutschland Dominik Stehle
139. Schweiz Reto Schmidiger 08
140. Tschechien Martin Vráblík 07
Kanada Erik Read
142. Schweiz Urs Kryenbühl 06
Vereinigte Staaten Thomas Biesemeyer
Slowenien Matic Skube
145. Kanada Tyler Werry 05
Russland Alexander Glebov
147. Finnland Eemeli Pirinen 04
Frankreich Blaise Giezendanner
149. Norwegen Bjørnar Neteland 03
150. Slowenien Miha Kürner 02
151. Schweiz Nils Mani 01
Kanada Broderick Thompson
Damen
Rang Name Punkte
1. Osterreich Anna Fenninger 1553
2. Slowenien Tina Maze 1531
3. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 1087
4. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 1036
5. Osterreich Nicole Hosp 0684
6. Schweden Frida Hansdotter 0679
7. Osterreich Kathrin Zettel 0646
8. Osterreich Elisabeth Görgl 0638
9. Schweiz Lara Gut 0623
10. Liechtenstein Tina Weirather 0603
11. Deutschland Viktoria Rebensburg 0573
12. Italien Nadia Fanchini 0468
13. Osterreich Eva-Maria Brem 0452
14. Osterreich Cornelia Hütter 0440
15. Schweden Maria Pietilä Holmner 0411
16. Schweiz Dominique Gisin 0396
17. Italien Elena Fanchini 0376
Tschechien Šárka Strachová
19. Schweden Sara Hector 0370
20. Italien Federica Brignone 0350
21. Vereinigte Staaten Julia Mancuso 0331
22. Schweiz Wendy Holdener 0312
23. Norwegen Nina Løseth 0311
24. Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 0303
25. Schweiz Fabienne Suter 0297
26. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 0293
27. Schweden Kajsa Kling 0280
28. Kanada Marie-Michèle Gagnon 0279
29. Osterreich Michaela Kirchgasser 0253
30. Osterreich Nicole Schmidhofer 0251
31. Italien Francesca Marsaglia 0219
32. Norwegen Ragnhild Mowinckel 0214
Kanada Larisa Yurkiw
34. Vereinigte Staaten Stacey Cook 0207
35. Italien Daniela Merighetti 0198
36. Spanien Carolina Ruiz Castillo 0193
37. Osterreich Carmen Thalmann 0171
38. Italien Irene Curtoni 0166
39. Italien Manuela Mölgg 0164
Frankreich Nastasia Noens
41. Slowenien Ilka Štuhec 0157
Rang Name Punkte
42. Kanada Erin Mielzynski 153
43. Italien Chiara Costazza 152
44. Italien Elena Curtoni 147
45. Schweiz Michelle Gisin 144
46. Osterreich Bernadette Schild 141
47. Osterreich Mirjam Puchner 136
Frankreich Margot Bailet
49. Frankreich Tessa Worley 132
Italien Verena Stuffer
51. Ungarn Edit Miklós 125
52. Frankreich Laurie Mougel 124
53. Schweden Anna Swenn-Larsson 120
54. Italien Johanna Schnarf 115
55. Deutschland Lena Dürr 113
56. Vereinigte Staaten Alice McKennis 109
57. Kanada Marie-Pier Préfontaine 108
58. Frankreich Marie Marchand-Arvier 107
59. Frankreich Adeline Baud 105
60. Schweden Jessica Lindell-Vikarby 94
61. Italien Marta Bassino 94
Osterreich Regina Sterz
63. Osterreich Andrea Fischbacher 89
64. Slowenien Ana Drev 76
65. Vereinigte Staaten Resi Stiegler 75
66. Schweden Charlotta Säfvenberg 71
67. Frankreich Taïna Barioz 62
Schweiz Denise Feierabend
Schweden Emelie Wikström
70. Osterreich Ramona Siebenhofer 59
71. Frankreich Anémone Marmottan 56
72. Frankreich Anne-Sophie Barthet 53
73. Schweiz Nadja Jnglin-Kamer 48
74. Osterreich Alexandra Daum 46
75. Frankreich Romane Miradoli 45
76. Schweiz Marianne Abderhalden 44
77. Schweden Nathalie Eklund 43
78. Deutschland Barbara Wirth 38
79. Schweiz Priska Nufer 37
80. Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 35
81. Frankreich Jennifer Piot 34
Slowakei Petra Vlhová
Rang Name Punkte
83. Deutschland Christina Geiger 31
84. Italien Nicole Agnelli 27
85. Norwegen Maria Therese Tviberg 26
Deutschland Veronique Hronek
87. Schweiz Charlotte Chable 24
Frankreich Marion Rolland
89. Slowenien Ana Bucik 23
90. Deutschland Maren Wiesler 22
91. Kanada Valérie Grenier 20
92. Osterreich Christina Ager 19
Frankreich Marion Bertrand
Tschechien Klára Křížová
95. Osterreich Julia Grünwald 18
96. Slowenien Vanja Brodnik 17
97. Slowenien Katarina Lavtar 16
Italien Sarah Pardeller
Osterreich Tamara Tippler
Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles
101. Japan Emi Hasegawa 14
Osterreich Stephanie Venier
103. Andorra Mireia Gutiérrez 11
104. Tschechien Martina Dubovská 9
Osterreich Stefanie Moser
Deutschland Michaela Wenig
107. Italien Karoline Pichler 8
Deutschland Marlene Schmotz
Schweiz Nadja Vogel
110. Kanada Candace Crawford 6
Frankreich Coralie Frasse Sombet
Australien Greta Small
Frankreich Marion Pellissier
114. Schweiz Rahel Kopp 5
Vereinigte Staaten Megan McJames
Tschechien Kateřina Pauláthová
117. Deutschland Simona Hösl 4
Serbien Nevena Ignjatović
Schweiz Corinne Suter
120. Monaco Alexandra Coletti 3
121. Slowenien Maruša Ferk 2
Norwegen Mina Fürst Holtmann
123. Italien Sofia Goggia 1

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Kjetil Jansrud 605
2 Osterreich Hannes Reichelt 511
3 Frankreich Guillermo Fayed 389
4 Osterreich Matthias Mayer 386
5 Italien Dominik Paris 386
6 Vereinigte Staaten Steven Nyman 324
7 Schweiz Beat Feuz 306
8 Schweiz Patrick Küng 280
9 Osterreich Romed Baumann 272
10 Osterreich Max Franz 256
11 Vereinigte Staaten Travis Ganong 240
12 Osterreich Georg Streitberger 232
13 Schweiz Didier Défago 228
14 Kanada Manuel Osborne-Paradis 186
Italien Werner Heel
16 Frankreich Johan Clarey 182
17 Schweiz Carlo Janka 168
18 Frankreich Adrien Théaux 160
19 Vereinigte Staaten Marco Sullivan 153
20 Italien Peter Fill 139
21 Osterreich Vincent Kriechmayr 112
22 Osterreich Klaus Kröll 104
23 Schweiz Sandro Viletta 90
24 Osterreich Otmar Striedinger 83
25 Kanada Benjamin Thomsen 81
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 502
2 Osterreich Anna Fenninger 399
3 Slowenien Tina Maze 356
4 Osterreich Elisabeth Görgl 337
5 Italien Elena Fanchini 291
6 Schweiz Lara Gut 289
7 Liechtenstein Tina Weirather 269
Deutschland Viktoria Rebensburg
9 Schweiz Fabienne Suter 212
10 Kanada Larisa Yurkiw 202
11 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 191
12 Osterreich Nicole Hosp 180
13 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 163
14 Vereinigte Staaten Stacey Cook 156
15 Schweden Kajsa Kling 152
16 Schweiz Dominique Gisin 149
17 Spanien Carolina Ruiz Castillo 143
18 Osterreich Cornelia Hütter 142
19 Italien Daniela Merighetti 133
20 Osterreich Nicole Schmidhofer 120
21 Ungarn Edit Miklós 116
22 Slowenien Ilka Štuhec 105
23 Vereinigte Staaten Alice McKennis 104
24 Italien Johanna Schnarf 81
25 Italien Nadia Fanchini 79

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Kjetil Jansrud 556
2 Italien Dominik Paris 353
3 Osterreich Matthias Mayer 274
4 Osterreich Hannes Reichelt 243
5 Kanada Dustin Cook 239
6 Osterreich Vincent Kriechmayr 196
7 Frankreich Adrien Théaux 190
8 Osterreich Max Franz 187
9 Schweiz Didier Défago 178
10 Frankreich Alexis Pinturault 169
11 Schweiz Carlo Janka 168
12 Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 167
13 Osterreich Romed Baumann 147
14 Osterreich Otmar Striedinger 137
15 Frankreich Brice Roger 132
16 Osterreich Georg Streitberger 128
17 Italien Matteo Marsaglia 108
18 Schweiz Patrick Küng 104
19 Schweiz Mauro Caviezel 100
20 Italien Peter Fill 95
21 Italien Christof Innerhofer 85
Schweiz Beat Feuz
23 Frankreich Johan Clarey 68
24 Osterreich Marcel Hirscher 64
25 Kanada Manuel Osborne-Paradis 60
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 540
2 Osterreich Anna Fenninger 512
3 Slowenien Tina Maze 390
4 Osterreich Cornelia Hütter 286
5 Schweiz Lara Gut 261
6 Osterreich Nicole Hosp 255
7 Osterreich Elisabeth Görgl 214
8 Liechtenstein Tina Weirather 195
9 Italien Nadia Fanchini 145
10 Italien Francesca Marsaglia 144
11 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 132
12 Osterreich Nicole Schmidhofer 131
13 Deutschland Viktoria Rebensburg 122
14 Schweiz Dominique Gisin 117
15 Schweden Kajsa Kling 112
16 Italien Elena Curtoni 110
17 Italien Federica Brignone 95
18 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 88
19 Italien Elena Fanchini 85
Schweiz Fabienne Suter
21 Italien Verena Stuffer 76
22 Osterreich Regina Sterz 71
23 Italien Daniela Merighetti 65
24 Norwegen Ragnhild Mowinckel 62
Frankreich Marie Marchand-Arvier

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 690
2 Frankreich Alexis Pinturault 487
3 Vereinigte Staaten Ted Ligety 462
4 Deutschland Fritz Dopfer 346
5 Frankreich Thomas Fanara 330
6 Norwegen Henrik Kristoffersen 266
7 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 261
8 Deutschland Felix Neureuther 247
9 Osterreich Benjamin Raich 227
10 Italien Roberto Nani 214
11 Norwegen Leif Kristian Haugen 182
12 Schweiz Carlo Janka 167
13 Schweiz Gino Caviezel 137
14 Italien Florian Eisath 133
15 Italien Davide Simoncelli 129
16 Frankreich Mathieu Faivre 111
17 Vereinigte Staaten Tim Jitloff 109
18 Finnland Marcus Sandell 108
19 Norwegen Kjetil Jansrud 98
20 Deutschland Stefan Luitz 88
21 Osterreich Philipp Schörghofer 87
22 Schweden Matts Olsson 81
23 Italien Giovanni Borsotti 75
24 Osterreich Christoph Nösig 58
25 Kroatien Filip Zubčić 56
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Anna Fenninger 542
2 Osterreich Eva-Maria Brem 436
3 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 357
4 Schweden Sara Hector 329
5 Slowenien Tina Maze 266
6 Italien Nadia Fanchini 244
7 Italien Federica Brignone 237
8 Osterreich Kathrin Zettel 230
9 Deutschland Viktoria Rebensburg 182
10 Liechtenstein Tina Weirather 139
11 Norwegen Ragnhild Mowinckel 120
12 Italien Irene Curtoni 114
13 Frankreich Tessa Worley 111
14 Schweden Frida Hansdotter 110
15 Kanada Marie-Pier Préfontaine 108
Schweden Maria Pietilä Holmner
17 Italien Manuela Mölgg 104
18 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 95
19 Schweiz Dominique Gisin 90
20 Italien Marta Bassino 88
21 Norwegen Nina Løseth 86
22 Osterreich Michaela Kirchgasser 77
23 Slowenien Ana Drev 76
24 Schweiz Lara Gut 73
25 Osterreich Elisabeth Görgl 69

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 614
2 Deutschland Felix Neureuther 591
3 Russland Alexander Choroschilow 485
4 Norwegen Henrik Kristoffersen 463
5 Deutschland Fritz Dopfer 451
6 Italien Stefano Gross 430
7 Schweden Mattias Hargin 386
8 Italien Giuliano Razzoli 350
9 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 227
10 Frankreich Alexis Pinturault 224
11 Schweden Markus Larsson 223
12 Schweden André Myhrer 213
13 Frankreich Jean-Baptiste Grange 197
14 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 165
15 Frankreich Julien Lizeroux 157
16 Schweiz Daniel Yule 153
17 Schweden Axel Bäck 143
18 Italien Patrick Thaler 130
19 Schweden Jens Byggmark 123
20 Schweden Calle Lindh 106
21 Deutschland Linus Straßer 104
22 Osterreich Reinfried Herbst 83
23 Osterreich Benjamin Raich 80
24 Schweden Anton Lahdenperä 75
25 Vereinigte Staaten David Chodounsky 71
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 679
2 Schweden Frida Hansdotter 569
3 Slowenien Tina Maze 439
4 Tschechien Šárka Strachová 376
5 Osterreich Kathrin Zettel 356
6 Schweden Maria Pietilä Holmner 303
Slowakei Veronika Velez-Zuzulová
8 Schweiz Wendy Holdener 266
9 Osterreich Nicole Hosp 249
10 Norwegen Nina Løseth 225
11 Kanada Marie-Michèle Gagnon 186
12 Osterreich Carmen Thalmann 167
13 Frankreich Nastasia Noens 164
14 Kanada Erin Mielzynski 153
15 Italien Chiara Costazza 152
16 Osterreich Michaela Kirchgasser 144
17 Osterreich Bernadette Schild 141
18 Schweiz Michelle Gisin 130
19 Frankreich Laurie Mougel 124
20 Schweden Anna Swenn-Larsson 120
21 Deutschland Lena Dürr 113
22 Vereinigte Staaten Resi Stiegler 75
23 Schweden Charlotta Säfvenberg 71
24 Schweden Emelie Wikström 62
25 Italien Manuela Mölgg 60

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Carlo Janka 140
2 Frankreich Alexis Pinturault 126
3 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 125
4 Kroatien Ivica Kostelić 110
5 Tschechien Ondřej Bank 92
6 Osterreich Marcel Hirscher 80
7 Kroatien Natko Zrnčić-Dim 72
8 Schweiz Mauro Caviezel 62
9 Slowakei Adam Žampa 52
10 Osterreich Matthias Mayer 50
11 Vereinigte Staaten Ted Ligety 45
12 Osterreich Vincent Kriechmayr 42
Osterreich Romed Baumann
14 Schweiz Sandro Viletta 35
15 Schweiz Silvan Zurbriggen 30
Vereinigte Staaten Jared Goldberg
17 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 29
Norwegen Kjetil Jansrud
19 Polen Maciej Bydliński 26
20 Slowenien Klemen Kosi 16
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Anna Fenninger 100
2 Slowenien Tina Maze 80
3 Osterreich Kathrin Zettel 60
4 Frankreich Margot Bailet 50
5 Kanada Marie-Michèle Gagnon 45
6 Schweiz Dominique Gisin 40
7 Schweiz Wendy Holdener 36
8 Osterreich Michaela Kirchgasser 32
9 Frankreich Romane Miradoli 29
10 Italien Francesca Marsaglia 26
11 Schweiz Denise Feierabend 24
12 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 22
13 Osterreich Ramona Siebenhofer 20
14 Osterreich Elisabeth Görgl 18
15 Italien Johanna Schnarf 16
16 Slowenien Vanja Brodnik 15
17 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 14
18 Italien Elena Curtoni 13
19 Osterreich Cornelia Hütter 12
20 Frankreich Anne-Sophie Barthet 11

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2014 Lake Louise (CAN) Norwegen Kjetil Jansrud Frankreich Guillermo Fayed
Kanada Manuel Osborne-Paradis
05.12.2014 Beaver Creek (USA) Norwegen Kjetil Jansrud Schweiz Beat Feuz Vereinigte Staaten Steven Nyman
19.12.2014 Gröden (ITA) Vereinigte Staaten Steven Nyman Norwegen Kjetil Jansrud Italien Dominik Paris
28.12.2014 Santa Caterina (ITA) Vereinigte Staaten Travis Ganong Osterreich Matthias Mayer Italien Dominik Paris
18.01.2015 Wengen (SUI) Osterreich Hannes Reichelt Schweiz Beat Feuz Schweiz Carlo Janka
24.01.2015 Kitzbühel (AUT) Norwegen Kjetil Jansrud Italien Dominik Paris Frankreich Guillermo Fayed
21.02.2015 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Osterreich Matthias Mayer Osterreich Max Franz Osterreich Hannes Reichelt
28.02.2015 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Hannes Reichelt Osterreich Romed Baumann Osterreich Matthias Mayer
07.03.2015 Kvitfjell (NOR) Osterreich Hannes Reichelt Kanada Manuel Osborne-Paradis Italien Werner Heel
18.03.2015 Méribel (FRA) Norwegen Kjetil Jansrud Schweiz Didier Défago Osterreich Georg Streitberger

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2014 Lake Louise (CAN) Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Matthias Mayer Italien Dominik Paris
06.12.2014 Beaver Creek (USA) Osterreich Hannes Reichelt Norwegen Kjetil Jansrud Frankreich Alexis Pinturault
20.12.2014 Gröden (ITA) Norwegen Kjetil Jansrud Italien Dominik Paris Osterreich Hannes Reichelt
23.01.2015 Kitzbühel (AUT) Italien Dominik Paris Osterreich Matthias Mayer Osterreich Georg Streitberger
22.02.2015 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Osterreich Matthias Mayer Frankreich Adrien Théaux Norwegen Kjetil Jansrud
08.03.2015 Kvitfjell Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Vincent Kriechmayr Kanada Dustin Cook
19.03.2015 Méribel (FRA) Kanada Dustin Cook Norwegen Kjetil Jansrud Frankreich Brice Roger

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.10.2014 Sölden (AUT) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Fritz Dopfer Frankreich Alexis Pinturault
07.12.2014 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher
13.12.2014 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 12. Dezember 2014 in Åre.
12.12.2014 Åre (SWE) Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Ted Ligety Deutschland Stefan Luitz
21.12.2014 Alta Badia (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Thomas Fanara
10.01.2015 Adelboden (SUI) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Norwegen Henrik Kristoffersen
01.03.2015 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Osterreich Benjamin Raich
14.03.2015 Kranjska Gora (SLO) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thomas Fanara
21.03.2015 Méribel (FRA) Norwegen Henrik Kristoffersen Deutschland Fritz Dopfer Frankreich Thomas Fanara

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.11.2014 Levi (FIN) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther
14.12.2014 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 14. Dezember 2014 in Åre.
14.12.2014 Åre (SWE) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Russland Alexander Choroschilow
22.12.2014 Madonna di Campiglio (ITA) Deutschland Felix Neureuther Deutschland Fritz Dopfer Schweden Jens Byggmark
06.01.2015 Zagreb (CRO) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Norwegen Sebastian Foss Solevåg
11.01.2015 Adelboden (SUI) Italien Stefano Gross Deutschland Fritz Dopfer Osterreich Marcel Hirscher
17.01.2015 Wengen (SUI) Deutschland Felix Neureuther Italien Stefano Gross Norwegen Henrik Kristoffersen
25.01.2015 Kitzbühel (AUT) Schweden Mattias Hargin Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther
27.01.2015 Schladming (AUT) Russland Alexander Choroschilow Italien Stefano Gross Deutschland Felix Neureuther
15.03.2015 Kranjska Gora (SLO) Norwegen Henrik Kristoffersen Italien Giuliano Razzoli Schweden Mattias Hargin
22.03.2015 Méribel (FRA) Osterreich Marcel Hirscher Italien Giuliano Razzoli Russland Alexander Choroschilow

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.01.2015 Wengen (SUI) Schweiz Carlo Janka Frankreich Victor Muffat-Jeandet Kroatien Ivica Kostelić
23.01.2015 Kitzbühel (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Tschechien Ondřej Bank

City-Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2015 München (GER) Wegen Schneemangels abgesagt.

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2014 Lake Louise (CAN) Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger Liechtenstein Tina Weirather
06.12.2014 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Stacey Cook Vereinigte Staaten Julia Mancuso
20.12.2014 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Elisabeth Görgl
Deutschland Viktoria Rebensburg
10.01.2015 Bad Kleinkirchheim (AUT) Wegen starken Windes abgesagt. Ersatzrennen am 16. Januar 2015 in Cortina d’Ampezzo.
16.01.2015 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien Elena Fanchini Kanada Larisa Yurkiw Deutschland Viktoria Rebensburg
18.01.2015 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Elisabeth Görgl Italien Daniela Merighetti
24.01.2015 St. Moritz (SUI) Schweiz Lara Gut Osterreich Anna Fenninger Ungarn Edit Miklós
07.03.2015 Garmisch-Partenkirchen (GER) Liechtenstein Tina Weirather Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze
18.03.2015 Méribel (FRA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Elisabeth Görgl Osterreich Nicole Hosp

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.2014 Lake Louise (CAN) Schweiz Lara Gut Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Tina Maze
21.12.2014 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Elisabeth Görgl Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze
11.01.2015 Bad Kleinkirchheim (AUT) Wegen starker Windböen nach elf Läuferinnen abgebrochen. Ersatzrennen am 27. Februar 2015 in Bansko.
19.01.2015 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Anna Fenninger Liechtenstein Tina Weirather
25.01.2015 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Anna Fenninger Osterreich Nicole Hosp
27.02.2015 Bansko (BUL) Wegen dichten Nebels nach mehreren Verschiebungen abgesagt. Ersatzlos gestrichen.
28.02.2015 Bansko (BUL) Wegen dichten Nebels nach 13 Läuferinnen abgebrochen. Ersatzrennen am 2. März 2015 in Bansko.
02.03.2015 Bansko (BUL) Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
08.03.2015 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger
19.03.2015 Méribel (FRA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.10.2014 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Osterreich Anna Fenninger
Osterreich Eva-Maria Brem
29.11.2014 Aspen (USA) Osterreich Eva-Maria Brem Osterreich Kathrin Zettel Italien Federica Brignone
13.12.2014 Courchevel (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 12. Dezember 2014 in Åre.
12.12.2014 Åre (SWE) Slowenien Tina Maze Schweden Sara Hector Osterreich Eva-Maria Brem
28.12.2014 Semmering (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 28. Dezember 2014 in Kühtai.
28.12.2014 Kühtai (AUT) Schweden Sara Hector Osterreich Anna Fenninger Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
21.02.2015 Maribor (SLO) Osterreich Anna Fenninger Deutschland Viktoria Rebensburg Liechtenstein Tina Weirather
13.03.2015 Åre (SWE) Osterreich Anna Fenninger Italien Nadia Fanchini Osterreich Eva-Maria Brem
22.03.2015 Méribel (FRA) Osterreich Anna Fenninger Osterreich Eva-Maria Brem Slowenien Tina Maze

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.11.2014 Levi (FIN) Slowenien Tina Maze Schweden Frida Hansdotter Osterreich Kathrin Zettel
30.11.2014 Aspen (USA) Osterreich Nicole Hosp Schweden Frida Hansdotter Osterreich Kathrin Zettel
14.12.2014 Courchevel (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 13. Dezember 2014 in Åre.
13.12.2014 Åre (SWE) Schweden Maria Pietilä Holmner Slowenien Tina Maze Schweden Frida Hansdotter
29.12.2014 Semmering (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 29. Dezember 2014 in Kühtai.
29.12.2014 Kühtai (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Tschechien Šárka Strachová Schweiz Wendy Holdener
04.01.2015 Zagreb (CRO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Kathrin Zettel Norwegen Nina Løseth
13.01.2015 Flachau (AUT) Schweden Frida Hansdotter Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
22.02.2015 Maribor (SLO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Tschechien Šárka Strachová
14.03.2015 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Tschechien Šárka Strachová
21.03.2015 Méribel (FRA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Slowakei Veronika Velez-Zuzulová

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.03.2015 Bansko (BUL) Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze Osterreich Kathrin Zettel

City-Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2015 München (GER) Wegen Schneemangels abgesagt.

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20.03.2015 Méribel (FRA) Schweiz Schweiz
Charlotte Chable
Wendy Holdener
Justin Murisier
Reto Schmidiger
Schweden Schweden
Mattias Hargin
Sara Hector
Anton Lahdenperä
Anna Swenn-Larsson
Osterreich Österreich
Eva-Maria Brem
Christoph Nösig
Philipp Schörghofer
Carmen Thalmann

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 11617
2 Italien Italien 6145
3 Schweiz Schweiz 5362
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5069
5 Frankreich Frankreich 5007
6 Schweden Schweden 3877
7 Norwegen Norwegen 3180
8 Deutschland Deutschland 3035
9 Slowenien Slowenien 2070
10 Kanada Kanada 1535
11 Tschechien Tschechien 633
12 Liechtenstein Liechtenstein 603
13 Russland Russland 503
14 Slowakei Slowakei 432
15 Kroatien Kroatien 305
16 Spanien Spanien 193
17 Finnland Finnland 158
18 Ungarn Ungarn 125
19 Japan Japan 61
20 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 45
21 Polen Polen 26
22 Andorra Andorra 11
23 Australien Australien 6
24 Serbien Serbien 4
25 Monaco Monaco 3
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5768
2 Frankreich Frankreich 3874
3 Italien Italien 3412
4 Schweiz Schweiz 3158
5 Norwegen Norwegen 2592
6 Deutschland Deutschland 2151
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1910
8 Schweden Schweden 1586
9 Kanada Kanada 755
10 Russland Russland 503
11 Kroatien Kroatien 305
12 Tschechien Tschechien 224
13 Slowenien Slowenien 188
14 Finnland Finnland 158
15 Slowakei Slowakei 95
16 Japan Japan 47
17 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 45
18 Polen Polen 26
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5849
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3159
3 Italien Italien 2733
4 Schweden Schweden 2291
5 Schweiz Schweiz 2204
6 Slowenien Slowenien 1882
7 Frankreich Frankreich 1133
8 Deutschland Deutschland 884
9 Kanada Kanada 780
10 Liechtenstein Liechtenstein 603
11 Norwegen Norwegen 588
12 Tschechien Tschechien 409
13 Slowakei Slowakei 337
14 Spanien Spanien 193
15 Ungarn Ungarn 125
16 Japan Japan 14
17 Andorra Andorra 11
18 Australien Australien 6
19 Serbien Serbien 4
20 Monaco Monaco 3

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Südtiroler Markus Waldner trat bei den Herren als neuer FIS-Renndirektor (als Nachfolger des Deutschen Günther Hujara) an.
  • Nach dem frühzeitigen Saisonende im Januar 2014 kehrte Lindsey Vonn in Lake Louise in den Weltcup zurück, wobei ihr – nach Rang 8 in der ersten der beiden Abfahrten – schon in der zweiten ein Sieg gelang, was gleichzeitig ihr 60. Weltcupsieg (und der 15. Sieg auf ihrer Lieblingsstrecke) war – und sie nach relativ langer Pause (letzter Sieg am 26. Januar 2013 beim Riesenslalom in Maribor) auch wieder einen Schritt in Richtung neuer Siegrekord bei den Damen setzen konnte. Dies verwirklichte sie mit ihren Siegen in der zweiten Abfahrt und im Super-G in Cortina d’Ampezzo (18./19. Januar), womit sie Annemarie Moser-Prölls 62 Siege egalisierte und übertraf.
  • Elisabeth Görgl wurde mit ihrem Super-G-Sieg am 21. Dezember 2014 mit 33 Jahren und 304 Tagen die älteste Siegerin in einem Weltcuprennen.
  • Sowohl der Herren-Riesenslalom am 12. Dezember als auch der Damen-Riesenslalom am 13. März in Åre waren so genannte Nachtrennen; der erste Durchgang wurde jeweils um 16 Uhr MEZ gestartet. Hingegen wurde von den Slaloms in Zagreb nur jener der Herren am Abend gefahren.
  • Weitere «Night-Events» waren wiederum der Damenslalom in Flachau und jener der Herren in Schladming.
  • Die mit Start-Nr. 2 ins Rennen gegangene Edit Miklós lieferte mit Rang 3 bei der Abfahrt in St. Moritz (24. Januar) eine Sensation, denn noch nie hatte der ungarische Skiverband eine Läuferin oder einen Läufer in einem alpinen Weltcuprennen am Podium gehabt.
  • Beim Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen distanzierte Marcel Hirscher den Zweitplatzierten Felix Neureuther um 3,28 s – das war der höchste Vorsprung in einem Herren-Riesenslalom seit den von Ingemar Stenmark aufgestellten Rekordmarken Ende der 1970er-Jahre.

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aksel Lund Svindal hatte sich knapp vor Saisonbeginn bei einem mannschaftsinternen Fußballspiel einen Achillessehnenriss zugezogen. Der Norweger, der zwar bei den Weltmeisterschaften in den USA sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G teilgenommen hatte, fuhr weder vor noch nach diesem Event kein einziges Weltcuprennen in der laufenden Saison.
  • Der Schweizer Kombinations-Olympiasieger Sandro Viletta war trotz Rückenschmerzen auf Grund eines Trainingssturzes zu den Speedrennen in Gröden dort gestartet und bestritt noch bis 23. Januar in Kitzbühel das Rennprogramm, danach war er aber zum vorzeitigen Saisonende gezwungen.

Programmänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Bei den Speedrennen in Gröden kam es zu einem Tausch: Entgegen der gewohnten Handhabung musste zuerst die Abfahrt gefahren werden.
  • Die traditionelle Abfahrt in Bormio entfiel; der Veranstalter zeigte kein Interesse mehr, diese durchzuführen. Santa Caterina übernahm.
  • In Wengen wurde (nach der vorerst programmgemäßen Abwicklung der Super-Kombination am 16. Januar) am 17. Januar der Slalom und erst am 18. Januar die Abfahrt ausgetragen.

Damen:

  • Die Tiroler Gemeinde Kühtai wurde (als Semmering-Ersatzort) erstmals mit der Austragung von Weltcuprennen betraut.
  • In Cortina d’Ampezzo wurde (nach der Kleinkirchheim-Ersatzabfahrt) die eigentliche „Cortina-Abfahrt“ schon am 18. Januar und der Super-G erst am 19. Januar gefahren.

Premierensiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eva-Maria Brem kam beim Riesenslalom in Aspen (29. November) zu ihrem Premierensieg.
  • Sara Hector gewann am 28. Dezember mit dem Riesenslalom in Kühtai ihr erstes Weltcuprennen.
  • Am selben Tag holte auch Travis Ganong bei der Abfahrt in Santa Caterina seinen ersten Sieg.
  • In einer äußerst knappen Entscheidung erreichte Stefano Gross am 11. Januar beim Slalom in Adelboden seinen ersten Sieg.
  • Nachdem er bereits beim Slalom in Åre am 14. Dezember erstmals aufs Podium gekommen war, war es beim Nachtslalom in Schladming am 27. Januar nicht nur der erste Sieg für Alexander Choroschilow, sondern offiziell auch im Herrenbereich der erste für Russland, denn alle bisherigen Siege (bei den Herren bis März 1981) waren noch für die Sowjetunion erzielt worden.
  • Am 19. März konnte Dustin Cook mit seinem ersten Weltcupsieg im Super-G in Méribel seine Silbermedaille von den Weltmeisterschaften bestätigen.

Weltcupentscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese fielen hinsichtlich des Gesamtweltcups sowohl bei den Damen als auch Herren erst im Finale.

Herren:
Nicht unwesentlich waren die 50 Punkte, welche Marcel Hirscher bei einem seiner seltenen Super-G-Starts, diesmal am 19. März, für seinen vierten Platz erhielt (wobei ihm auch zugutekam, dass Kjetil Jansrud nicht siegte). Nachdem aber zwei Tage später es beim Riesenslalom erneut 50 Punkte für Hirscher gab, womit sein Vorsprung auf Jansrud 60 Punkte betrug, gab der Norweger auf, denn ihm war klar, dass er im Slalom diese nie aufholen konnte.

Damen:
Hier sah es bis Mitte Januar nach einem Erfolg für Tina Maze aus, die mit 310 Punkten Vorsprung vor Fenninger führte. Der Salzburgerin gelang eine fulminante Aufholjagd. In den letzten Rennen wechselte sich die Führung zwischen Maze und Fenninger ab, da die Slowenin in den von der Konkurrentin gemiedenen Slaloms gut punkten konnte. So auch im letzten Saisonslalom als Vierte; hier trat zwar auch Fenninger an, um nichts unversucht gelassen zu haben. Mit Rang 23 blieb sie weit außerhalb der Punkteränge, so dass der Punktestand vor dem finalen Riesenslalom 1471 gegenüber 1453 zugunsten von Maze lautete. Nach dem ersten Lauf führte Fenninger knapp mit 0,27 s vor Maze und ging dadurch als Letzte in den zweiten Durchgang und holte sich den Sieg und die „große Kugel“.

Einzeldisziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch hier mussten fast überall, abgesehen von den schon viel früher beendeten Kombinationen, die letzten Rennen für eine Klärung sorgen. Nur der Super-G und Riesenslalom bei den Herren waren definitiv entschieden gewesen. Allerdings sprach ansonsten fast überall alles für die in Führung liegenden Läufern/Läuferinnen. Schlussendlich gab es nur im Herrenslalom, bei dem Felix Neureuther mit 55 Punkten voran gelegen war, einen Führungswechsel. Da der Oberbayer nach dem ersten Lauf nur auf Rang 14 lag, aber auch Hauptkonkurrent Hirscher mit Rang 3 nur 60 Punkte erhalten hätte, entwickelte sich im zweiten Lauf ob der Positionswechsel eine enorme Dramatik. Beide Konkurrenten konnten noch zwei Plätze gut machen. Diese Entwicklung war jedoch für Hirscher viel vorteilhafter, denn er fuhr dadurch noch zum Sieg fuhr und entriss dem DSV-Läufer die Wertung.

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen